Krankenkasse AOK Probleme

Kathleenley

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Juni 2019
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,
habe hier schon etwas gestöbert aber nun leider keine Antwort auf mein Anliegen gefunden. Mein Problem ist folgendes: Ich habe mein Arbeitsverhältnis fristgerecht zum 30.06. gekündigt. Da mein Chef mich immer wieder fertiggemacht und schlecht behandelt hat habe ich mich von meinem Psychotherapeuten krank schreiben lassen, damit ich in diese Hölle nicht mehr zurück muss. 6 Wochen bin ich nun derzeit krankgeschrieben. Dann bin ich für einen Monat „Arbeitslos“ und beginne ab 01.08. nochmal eine Ausbildung im Beamtenbereich. Mein Arzt meint er wolle mich auch für den ganzen Juli krankschreiben damit ich für einen Monat noch das Krankengeld beziehen kann (Wären dann 10 Wochen insgesamt). Kurz noch etwas zum Hintergrund: Die Jahre über war ich bisher bei meiner Mutter bei der AOK mitversichert. Nun haben sie letzte Woche bei ihr angerufen und meinten ich könne dort nicht mehr mitversichert sein und muss nun selbst etwas abschließen. Habe nun ein Formular bekommen, was ich ausfüllen soll + Sepa-Mandat zum Einzug. Gleichzeitig habe ich eine Einladung zu einem Beratungsgespräch bei der AOK bekommen und soll dort mit denen über mein Krankengeld sprechen. Habe den Termin nicht wahrgenommen und auch schon sämtliches dazu hier gelesen. Ich bin mir jetzt in allen Dingen total unsicher was ich machen soll und weiss auch sonst nicht wen ich fragen soll. Eigentlich wollte ich mich in meiner Ausbildung privat versichern lassen, habe jetzt aber Angst dass ich mit einer sozusagen „neuen“ Anmeldung einer freiwilligen Versicherung bei der AOK monatelang binde. Das soll wohl 190€ im Monat oder in allen drei Monaten (??) kosten.. ich hoffe man versteht mich und kann mir irgendwie bei meinen Problemen helfen... Danke schonmal!
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.250
Bewertungen
11.898
Ich verstehe nicht ganz, warum du bisher bei deiner Mutter versichert warst. War deine Stelle nicht sozialversicherungspflichtig?

Wie alt bist du?
 

IronFist

Elo-User*in
Mitglied seit
23 April 2019
Beiträge
355
Bewertungen
871
Da mein Chef mich immer wieder fertiggemacht und schlecht behandelt hat habe ich mich von meinem Psychotherapeuten krank schreiben lassen, damit ich in diese Hölle nicht mehr zurück muss.
6 Wochen bin ich nun derzeit krankgeschrieben. Dann bin ich für einen Monat „Arbeitslos“ und beginne ab 01.08. nochmal eine Ausbildung im Beamtenbereich.
Etwas OT: Wenn du vor hast, nach deiner Ausbildung verbeamtet zu werden, solltest du ein wenig darauf achten: wie oft, wie lang und mit welchen Diagnosen du AU geschrieben wirst.

 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.964
Bewertungen
5.003
schlecht behandelt hat habe ich mich von meinem Psychotherapeuten krank schreiben lassen
Psychotherapeuten können nicht krankschreiben. Hierfür bedarf es einer Approbation als Mediziner. Die haben in der Regel weder Psychotherapeuten noch Psychologen sonder meist nur Psychiater die Fachärzte sind.
 

IronFist

Elo-User*in
Mitglied seit
23 April 2019
Beiträge
355
Bewertungen
871
Psychotherapeuten können nicht krankschreiben. Hierfür bedarf es einer Approbation als Mediziner. Die haben in der Regel weder Psychotherapeuten noch Psychologen sonder meist nur Psychiater die Fachärzte sind.
Es gibt auch nicht wenige „sonstige“ ärztliche Psychotherapeuten.


Siehe im Link „Andere Facharztgruppen“:

Und wenn der Herr „Gelbe Scheine“ in seiner Praxis rumliegen hat, würd ich mal davon ausgehen, daß er sie auch verwenden darf.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.964
Bewertungen
5.003
Es gibt auch nicht wenige ärztliche Psychotherapeuten.
Deswegen schrieb ich ja in der Regel. Eben weil auch mir das hinlänglich bekannt ist nur der TE schreibt nur Psychotherapeut ohne Hinweis ob dieser auch eine Approbation. Dadurch ist das missverständlich und kann bei anderen den falschen Eindruck erwecken das jeder Psychotherapeut auch krankschreiben kann.
 
Oben Unten