Freydis

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
86
Bewertungen
29
Ich komme eben aus dem Krankenhaus. Am 10. September war ich vom Rettungsdienst wegen des Verdachts auf Herzinfarkt eingeliefert worden. Die cardiologischen fachärztlichen Untersuchungen ergaben, dass ich erneut einen sogenannten ischämischen Schlaganfall erlitten hatte. Der 12-tägige stationäre Aufenthalt war also unumgänglich.

Bei der Entlassung wollte das Krankenhaus nun 10,00 € von mir pro Tag, insgesamt also 120,00 €!!! Ich umging die Zahlung, indem ich sagte, dass ich kein Geld dabei hätte. Nun soll mir eine Rechnung zugestellt werden.

Derzeit mache ich meinen Antrag auf Befreiung von Zuzahlung fertig und werde diesen wohl kommende Woche abgeben.

Nun möchte ich gerne wissen, ob das JC für diese Krankenhauszuzahlung aufkommt, ich die Rechnung also einreichen kann, oder ob ich die Rechnung selber bezahlen muß. Bin ich als ALG2-Empfänger automatisch davon befreit? Und wenn ja, wieso weiß das Krankenhaus davon nichts?

Herzlichen Dank im voraus für Eure Antworten,

Freydis :icon_knutsch:
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.337
Bewertungen
578
Meines Wissen nein. Dafür muss man selber aufkommen.
Versuche auf 1% zu kommen. Also chronisch krank.
Die Bedingung; regelmäßig wegen der gleichen Erkrankung den Arzt aufsuchen. (mind. 1x im Quartal oder Monat?)
Ich muss dadurch jährlich um die 40, Euro bezahlen.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.868
Bewertungen
2.314
Für diese Kosten kommt doch das Jobcenter nicht auf.

Die musst du selber bezahlen. Hoffen wir, dass du als chronisch krank eingestuft wirst und somit 1 Prozent als Eigenanteil hast.
 
G

gast_

Gast
Derzeit mache ich meinen Antrag auf Befreiung von Zuzahlung fertig und werde diesen wohl kommende Woche abgeben.
Nur wenn du schon zuzahlungsbefreit wärst, müßte das Krankenhaus direkt mitder Krankenkasse abrechnen.

Ich würde raten: Am 30. an die Krankenkasse überweisen und dann persönlich zur Krankenkasse, den Antrag auf Befreiung abgeben, darum bitten, daß sofort an dich überwiesen wird - bei meiner AOK hab ich so das Geld am nächten Tag wieder zurück gehabt.
 

Phine

Neu hier...
Mitglied seit
13 September 2011
Beiträge
65
Bewertungen
13
Nur wenn du schon zuzahlungsbefreit wärst, müßte das Krankenhaus direkt mitder Krankenkasse abrechnen.
Richtig was Kiwi schreibt, ich musste nach meinem ganzen Medispektakel auch mit der KK in Verbindung treten.

Ich würde raten: Am 30. an die Krankenkasse überweisen und dann persönlich zur Krankenkasse, den Antrag auf Befreiung abgeben, darum bitten, daß sofort an dich überwiesen wird - bei meiner AOK hab ich so das Geld am nächten Tag wieder zurück gehabt.
Jede KK regelt das anders, bei mir musste ich sogar erst noch von der Bank bescheinigen lassen dass ich keine Millionen auf dem Konto habe. ( BKK ) Aber seit dem ist es wie Kiwi schreibt, Rechnung einsenden / Quittung und dann kommt das Geld in der Regel innerhalb 7 Tagen.
Gruß Phine
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.337
Bewertungen
578
Nur wenn du schon zuzahlungsbefreit wärst, müßte das Krankenhaus direkt mitder Krankenkasse abrechnen.

Ich würde raten: Am 30. an die Krankenkasse überweisen und dann persönlich zur Krankenkasse, den Antrag auf Befreiung abgeben, darum bitten, daß sofort an dich überwiesen wird - bei meiner AOK hab ich so das Geld am nächten Tag wieder zurück gehabt.
So eilig ist das nicht. Das Krankenhaus schreibt nach einer Zeit erstmal ein Erinnerungsschreiben. Da ist Zeit genug, dass alles mit der KK zu regeln.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.868
Bewertungen
2.314
So eilig ist das nicht. Das Krankenhaus schreibt nach einer Zeit erstmal ein Erinnerungsschreiben. Da ist Zeit genug, dass alles mit der KK zu regeln.
Diese Erinnerungsschreiben sind dann aber schon mit Mahngebühren und diese zusätzlichen Gebühren, das muss nicht sein.

Sonst kostet es immer mehr.
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.337
Bewertungen
578
Diese Erinnerungsschreiben sind dann aber schon mit Mahngebühren und diese zusätzlichen Gebühren, das muss nicht sein.

Sonst kostet es immer mehr.
Quatsch. Ich habe noch nie Mahngebühren zahlen müssen.
Außerdem kann man das Krankenhaus anrufen und mitteilen, dass die Sache in Bearbeitung ist.
 

Freydis

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
86
Bewertungen
29
Danke an alle erstmal! :icon_daumen:

Ich habe nun zunächst dem Krankenhaus mitgeteilt, dass ich dabei bin, den Antrag auf Zuzahlungsbefreiung fertig zu machen. Die Abgabe des Antrags hat sich ihnehin nur deshalb verzögert, weil wir 3 Personen in der BG sind, die einzeln bei derselben Krankenkasse (AOK Rheinland) versichert sind. Nun sollte ich aber zunächst alle Ausgaben für alle drei nachweisen und beantragen. Das fand ich nicht richtig und widersprach, weil es schließlich nur um meine Befreiung erstmal geht. Ich bin chronisch krank und liege bereits über meinem Anteil.

Ich schreib hier wieder, wenn sich was neues ergibt.

Beste Grüße,

Freydis :icon_smile:
 
Oben Unten