Krankengeldanspruch bei ALG I

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ebenh

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

mein Fall ist etwas verzwickt, ich hoffe jemand kann mir trotzdem Infos geben.
Ich schildere mal ganz kurz worum es geht:

1. ich wurde während der Probezeit krank und gekündigt (Juni '18)

2. die AU bestand weiterhin, somit bezog ich KG anstatt ALG I.

3. durch einen Fehler in der Praxis meines Arztes wurde mir die AU nicht lückenlos bescheinigt, was zur Folge hatte, dass meine KK das Versicherungsverhältnis kündigte. Auch ein Widerspruch meinerseits wurde abgewiesen.

4. ich war daraufhin 1 Monat bei meinem Mann familienversichert und erhielt natürlich kein Geld. AU lief bis 31.11.18.
Danach gezwungenermaßen Arbeitslosmeldung ab 1.12.18. Bin zwar noch nicht gesund, aber ich brauchte Geld. KG Zahlung war ja ausgelaufen.

5. nach dem 1 Monat Familienversicherung bin ich wieder zu meiner alten KK gewechselt, da ja jetzt KK Beiträge von der Agentur für Arbeit gezahlt werden.

6. möchte nun gerne eine von meinem Arzt empfohlene Reha beantragen und würde mich gerne bei der AA wieder krank melden.
Ich habe aber gelesen, dass ich keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung von der AA
habe, wenn ich direkt vor der Arbeitslosigkeit krankgeschrieben war.

Während einer Reha würde ich ja max. 6 Wochen Übergangsgeld von der DRV bekommen. Aber was ist davor und danach? Habe ich sofortigen Anspruch auf Krankengeld bei der KK da ich ja direkt vor der Arbeitslosigkeit auch KG bekommen hatte? Oder gibt es doch KG vom Amt? Ich bin überfordert! Habe die Befürchtung wieder in so eine dumme Lücke in der Versorgung und somit in einen finanziellen Engpass zu fallen.

Ich freue mich über Eure Hilfe und sag schonmal lieben Dank!
 

Agent

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
423
Bewertungen
286
Ich habe aber gelesen, dass ich keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung von der AA
habe, wenn ich direkt vor der Arbeitslosigkeit krankgeschrieben war.

Wo hast du das denn gelesen?
Du darfst zum Zeitpunkt der Arbeitslosmeldung nicht krankgeschrieben sein, um Leistungen zu erhalten (Ausnahme Aussteuerung, aber das ist ja bei dir nicht der Fall). Dann hast du bei erneuter Arbeitsunfähigkeit auch ganz normal Anspruch auf 6 Wochen Leistungsfortzahlung und danach wieder auf Krankengeld. Liegt die Reha noch innerhalb der 6 Wochen Leistungsfortzahlung, dann laufen die restlichen Tage bis zu den 6 Wochen bei arbeitsunfähiger Entlassung weiter.

Viele Grüße
Agent
 

ebenh

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo Agent,

danke für Deine Nachricht. Das was Du schreibst klingt auch für mich absolut logisch.
Ich habe das übrigens hier gelesen: Arbeitslose müssen sich bei der Arbeitsagentur krankmelden




Finanztip.PNG





Noch eine weitere Frage zum letzten Satz des Artikels. Wenn ich jetzt bis Dez. 2019 einen Anspruch auf ALG I habe und beispielsweise 6 Monate in 2019 krankgeschrieben bin, verlängert sich das Arbeitslosengeld nicht um 6 Monate, sondern läuft Ende Dez. 19 aus?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.158
Bewertungen
28.594
Eigentlich ist es ganz einfach: Wenn man währen des ALG I Bezuges krank wird, wird nach 6 Wochen das ALG I eingestellt und man bekommt KG. Während dieser eit verbraucht sich der ALG I Anspruch natürlich nicht weiter.
 

Agent

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
423
Bewertungen
286
Natürlich muss man entsprechende Krankmeldungen bei Krankheit einreichen.

Das, was du dort zitierst, hast du aber nicht richtig gelesen.
Leistungsfortzahlung greift dann, wenn man WÄHREND dem Bezug von ALG I krank wird. Das man keine Leistungen erhält, wenn man bereits vor der Arbeitslosigkeit krank war, bezieht sich darauf, dass man sozusagen über den Eintritt der Arbeitslosigkeit hinaus AU ist. Dann ist man nicht verfügbar und müsste direkt Krankengeld beantragen.

Für dich: AU lief bis 30.11.2018, Arbeitslosmeldung am 01.12.2018 (an diesem Tag warst du arbeitsfähig). Wenn keine Sperrzeiten eingetreten sind und du jetzt wieder AU sein solltest, dann greift ganz normal die Leistungsfortzahlung.
Bekommst du wieder Krankengeld, wird das Arbeitslosengeld eingestellt und der Restanspruch bleibt bestehen - da verbraucht sich dann nix weiter. Bist du wieder gesund und meldest die wieder Arbeitslos, dann läuft dieser Restanspruch weiter.

Viele Grüße
Agent
 

ebenh

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo Kerstin und Agent, erstmal vielen Dank für Eure ausführlichen Antworten! Jetzt sind alle Unklarheiten beseitigt. Wir dachten eigentlich auch das das so läuft, aber mein Mann und ich waren verunsichert wegen diesem Artikel und haben anscheinend beim Lesen eine andere Abzweigung genommen.😉😀
Ihr habt mir auf jeden Fall super weiter geholfen.

Viele Grüße!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten