Krankengeld und Bundesverfassungsgericht (BVerfG) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2010
Beiträge
1.881
Bewertungen
1.019
Hallo,

wann trägt endlich jemand dazu bei, mit Hilfe des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG) Justitia´s Augenbinde zu lösen und damit die verfahrensrechtliche Schlechterstellung der Versicherten durch den 1. Senat des Bundessozialgerichtes (BSG) bei der Gewährung von Krankengeld gegenüber allen anderen Sozialleistungen zu beenden?

Ich arbeite auf mehreren Ebenen zwar auch daran, aber das dauert – trotz früherer Untätigkeitsbeschwerde und späterer Verzögerungsrüge. In der Zwischenzeit gehen mögliche Ansprüche tausender anderer gleichermaßen Betroffener baden …

Das Kernproblem liegt in der – nicht näher begründeten – „Rechtsprechung" des 1. Senats des BSG, ausgehend vom früheren Schalterakt über die spätere bescheidlose Überweisung, bisher aber ohne Rücksicht darauf, dass auch die Krankenkassen längst im Computer-Zeitalter mit automatischen Bewilligungsbescheiden angekommen sind und es seit über 30 Jahren ein SGB X mit detaillierten Regelungen zum Verwaltungsakt gibt .

Jedenfalls geht die Rechtsprechung lt. „Sozialgerichtsbarkeit.de" seit Jahren ausnahmslos davon aus, dass die Krankengeld-Bewilligung unabhängig vom Inhalt des Bewilligungsbescheides und ohne Rücksicht auf die §§ 31 ff – insbesondere § 32 – SGB X allein aufgrund der Leistungsart jeweils „automatisch" für die Dauer der vom Arzt bescheinigten Arbeitsunfähigkeit befristet ist.

Das hat erhebliche rechtliche Konsequenzen, weil der Versicherte mit jeder neuen Verlängerungs-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung als Antragsteller positioniert wird, der seinen Krankengeldanspruch immer wieder von Neuem nachweisen muss. Da unabhängig vom Inhalt der Bescheide keinerlei Vertrauensschutz entsteht, kann sich die Krankenkasse trotz vorliegender Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung des behandelnden Arztes jederzeit allein mit dem Hinweis auf Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit (beispielsweise des MDK) und ohne Anhörung nach § 24 SGB X bzw. Aufhebung nach § 48 SGB X ihrer Zahlungspflicht entziehen – und das wegen der allgemein verbreiteten - rechtswidrigen - Praxis der jeweils nachträglichen Zahlung des Krankengeldes auch rückwirkend für die Zeit ab der vorletzten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Diese Sonderstellung des Krankengeldes, einer aus dem meist beitragspflichtigen Versicherungsverhältnis resultierenden Lohnersatzleistung zum Lebensunterhalt, ist nach meiner Einschätzung im Sozialleistungsbereich einmalig und mit den Vorstellungen des Sozialgesetzbuches absolut unvereinbar . Jedenfalls kann ich mir bisher nicht vorstellen, dass diese „Spezialität" rechtmäßig und verfassungsrechtlich unbedenklich ist.

Oder gibt es da schon irgendwelche Erkenntnisse?

Gruß!
Machts Sinn
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo Machts Sinn,

mein KG-Fall ist ja schon lange abgeschlossen...ich kämpfe derzeit noch mit DRV und vor allen Dingen mit der Afa....wegen rechtswidrig eingestelltem Arbeitslosengeld I...

du hast die Sache sicherlich mitverfolgt.....wegen fehlender Schweigepflichtentbindungen konstruiert man nun fehlende Mitwirkung...

es liegt denen ein Gesundheitsfragebogen vor sowie ein 48seitiges Facharztgutachten...
das genügt ihnen nicht...
ich habe sogar schriftlich direkt nach Antragstellung um einen Termin beim ärztl.Dienst gebeten..darauf wurde nicht eingegangen, statt dessen wurde ich mit Forderungen nach Unterschriften bombardiert.

ich bin somit nicht die richtige Unterstützung...weil man KG-Fall das einfach nicht hergibt..

aber wie ist es denn mit dem Bekannte von Sonne? Denn er hat das doch nun hautnah miterlebt...wenn es ihm besser geht...ob man da etwa sogar noch einen Schadenersatz oder Schmerzensgeld herausholen könnte?
Ähnlich wie bei der TK...die ist ja auch vor kurzem zu 1000 Euro Schmerzensgeld verurteilt worden...

ansonsten hoffe ich, dass sich jemand findet, der hier bis zum Ende das durchzieht..

ich werde auf jeden Fall bis zum BSG gehen, falls das Urteil des SG bzgl. der Schweigepflichtentbindungen nicht zu meinen Gunsten ausfällt..
 

sonne26

Elo-User*in
Mitglied seit
20 April 2007
Beiträge
293
Bewertungen
85
Hallo Anna B.

habe gerade deinen Beitrag gelesen, ob er das machen wird, weiß ich nicht. Ich denke er ist ziemlich "gebeutelt" von dieser Aktion, was da mit ihm passiert ist. Ich denke er wird die Kraft dafür nicht mehr aufbringen.

Grüßle
Sonne26
 
Oben Unten