Krankengeld soll nach 7 Monaten schon enden

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

handballboss

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2011
Beiträge
2
Bewertungen
0
ich bin seid dem 08.08.2011 Krank wegen Depessionen und Anpassungsstörungen, nun war ich beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen, und diese haben mich weiter krankgesschrieben. Dabei wurde auch festgestellt, das ich wegen Übergwicht und mein Hüftleiden sowie LWS Symdrom nicht wieder arbeiten soll. Ich habe eine neue Hüfte a,22.06.2009 bekommen und war da längere Zeit krank. AU. Jetzt soll mein Anspruch des Krankengeldes am 22.02.2012 enden, da durch den MKD die Krankheiten hinzugekommen sind. Mein ASrzt hat meine AU aber nur wegen Depressionen und Anpassungsstörungen ausgestellt. Das sind doch zwei verschiedene Krankheiten. Was hat jetzt meine Hüfte oder das Übergewicht mit der Deprission zu tun? Was kann ich machen.? Über eine Antwort würde ich mich freuen. Danke
 

nordlicht22

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
hast Du bereits einen Aufhebnungsbescheid von der KK erhalten?

Bis der nicht da ist versuchen ruhig zu bleiben.

Keine Telefonate mit der KK führen, nichts unterschreiben und den Arzt kurz halten mit Weitergabe von Informationen.
Manche Ärzte sind der Meinung der MDK hat die Macht, dabei ist der MDK lediglich Berater und kein Vollstrecker - das ist nämlich die KK.

Mal ganz davon abgesehen das Übergewicht keine Krankheit ist und die AU wg. der Psyche erfolgte, kann die KK Dir nicht einfach so die Leistungen streichen. Natürlich versuchen sie es - man soll ja Geld sparen.

Lese Dich in die Thematik ein und glaube der KK nicht alles :icon_smile:
 

handballboss

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2011
Beiträge
2
Bewertungen
0
Den Bescheid habe ich bekommen, ich habe die Möglichkeit innerhalb von 4 Wochen Widerspruch einzulegen. ich soll nun beider Agentur der arbeit Arbeilosengeld beantragen. Eine Erwerbsminderungsrente habe ich beantragt, aber noch nicht entschieden.
 

nordlicht22

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
Den Bescheid habe ich bekommen, ich habe die Möglichkeit innerhalb von 4 Wochen Widerspruch einzulegen. ich soll nun beider Agentur der arbeit Arbeilosengeld beantragen. Eine Erwerbsminderungsrente habe ich beantragt, aber noch nicht entschieden.

Widerspruch einlegen würde ich auf jeden Fall machen. Ausserdem wäre dann ein Anwalt nicht so verkehrt - zumindest schon mal einen suchen.

Krankengeld ist eine Versicherung - keine Sozialleistung. Du hast also Anspruch drauf. So lange keine Entscheidung der DRV, deren Entscheidungen Weisungesgebunden für den MDK sind, nicht vorliegt hast Du weiterhein Anspruch auf Krankengeld. Wenn der Krankengeldanspruch erloschen ist kommt ALG I nach § 125 in betracht bis die DRV entschieden hat.

Warte mal noch bis Morgen ab. Die doppelte Oma ist meist nachts unterwegs, aber sie hat da einfach viel mehr Ahnung von.
 

Seebarsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 April 2006
Beiträge
887
Bewertungen
178
Hallo,
ich kann den Grund nicht nachvollziehen, warum sich da etwas an der Dauer des maximalen Krankengeldbezuges ändern soll.
Soweit sich da was an der Blockfrist getan hat, oder Zeiten zusammengerechnet wurden, muss die Krankenkasse das rechtlich begründen!
Was steht denn in dem Bescheid als Grund der Ändrungs drin?
:icon_twisted:
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo,

die werten wohl die Depressionen als "hinzugetretene" Erkrankung und hinzugetretene Erkrankungen verlängern den Krankengeldanspruch nicht...
wenn du nun wegen der Hüft-Op eine längere Zeit au warst und KG bezogen hast, dann ist die 3-Jahres-Frist wegen der Hüft Op bald vorbei und vermutlich dein daraus resultierender KG-Anspruch auch.

ich rat dir deine Frage mit genauen Daten noch einmal im www.krankenkassenforum.de
zu stellen.
Dort sind Krankenkassenmitarbeiter, die solche Fragen beantworten können....
also klar formulieren und die Daten nennen.

Manchesmal werden solche Dinge auch nur konstruiert, um den Versicherten madig zu machen und der vor lauter Schreck dann gleich einknickt und ALG I beantragt...und somit ist die KK den Leistungsempfänger los und die haben das KG gespart...

Wenn du einen Bescheid von der KK bekommst...dann umgehend Widerspruch einlegen und Akteneinsicht fordern....
und dann wäre eine Beratung durch einen Anwalt für Sozialrecht die richtige Sache...
aber frag mal im KK-Forum...

viel Erfolg

Gruß
Anna

hier mal was zum nachlesen...aber leider kompliziert...
Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz - Blockfrist bei Hinzutreten einer Erkrankung
und hier:
GKV - Krankengeldverweigerungspraxis verhindern! - Krankenkassenforum
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten