Krankengeld -> Reha -> nicht angetreten -> Folgen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dantius

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2005
Beiträge
309
Bewertungen
4
Hallo,

welche Folgen hat es für mich, wenn ich eine von der KK gewünschte Reha nicht antrete, da ich dies nicht "schaffe" (Gesundheitlich)? Ich habe mir eingeredet, dass ich es packe und natürlich auch will, aber ich schaffe das einfach nicht, und habe immer mehr Panik.

Was genau passiert, wenn ich es nicht antrete?

Krankengeld gestrichen, korrekt? Dies bestätigt mir ja dann die Krankenkasse... ich habe noch 9 Tage Restanspruch ALG I - muss ich das dann antreten oder kann ich auch z.B. (Partnerschaft) Wohngeld und KiZ beantragen?

Gruss. Danke.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo,

wenn du ohne ärztliche Begründung die REHA nicht antrittst, dann streicht dir die KK das KG, ALG I wird es nicht geben, da du wegen der AU dem ARbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst..

wenn es gar nicht geht, dann geh zum Arzt und lass dir eine "REHA-unfähigkeitsbescheinigung" ausstellen...das Ding dann zur DRV und Kopie an die klinik..

dann dürfte der Drops gelutscht sein..
 

Dantius

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2005
Beiträge
309
Bewertungen
4
Na die AU wird ja nur alle zwei Wochen erstellt,... wenn ich das nicht mehr ausstelllen lasse und die KK das Geld einstellt, kann ich mich ja auch wieder arbeitslos melden... oder?

*grübel*
 

Zwergin

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juli 2015
Beiträge
254
Bewertungen
104
Wenn du dich nicht weiter krank schreiben lässt und wieder arbeitslos meldest, bist du also gesund und kannst wieder arbeiten und stehst somit der Vermittlung zur Verfügung? Wenn nicht, machst du falsche Angaben.

Wenn du weiter krank und nicht rehafähig bist, lass dir die Bescheinigung vom Arzt geben.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
@Dantius..

es gibt doch nur zwei Möglichkeiten:

entweder bist du fit, dann bist du nicht mehr au...dann gibts kein KG mehr..

oder du bist nicht fit..noch weiter au..

dann solltest du, bei besagter Reha-Unfähigkeit..dir eine Bescheingiugn darüber beim Arzt ausstellen lassen..

wenn du so krank bist, dass du schon so lange KG beziehst, dann ist eine REHA vielleicht auch eine Hilfe..

wenn du keine Lust dazu hast...dann...gibt es bald kein KG mehr..die KK wird das KG einstellen, wenn du die REHA eigenmächtig nicht antrittst..

wenn du Angst vor der REHA hast, dann muß das mit deinem Arzt besprochen werden..ebenso, wenn du dich nicht in der Lage fühlst, die REHA anzutreten..
 

Dantius

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2005
Beiträge
309
Bewertungen
4
Erstmal: Danke für die hilfreichen Antworten.

Ich möchte raus aus dem Ganzen, ich will es versuchen in Arbeit zu kommen und es selbst schaffen, ich plage mich schon zu lange mit meinen "kopfproblemen" rum.

Ich möchte einfach kein Krankengeld mehr, keine Reha... ich will es selbst schaffen und will eben wissen, was ich beachten muss..

Als Übergang käme bei uns Wohngeld / Kinderzuschlag in Frage bis ich einen entsprechenden Job habe.

Die Frage ist, ob dabei meine "Erkrankung" eine Rolle spielt, oder ob ich von mir aus sagen kann, ich will die Reha nicht und somit auch kein Krankengeld mehr?

Ich hätte zwar noch einen Restanspruch ALG I von 9 Tagen, aber da weiss ich auch nicht, ob ich dies nutzen "MUSS" oder nicht...?
 

Zwergin

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juli 2015
Beiträge
254
Bewertungen
104
Die Frage ist, ob dabei meine "Erkrankung" eine Rolle spielt, oder ob ich von mir aus sagen kann, ich will die Reha nicht und somit auch kein Krankengeld mehr?
Was sagt denn dein behandelnder Arzt?
Wenn der auch der Meinung ist, dass du wieder gesund bist, wird er dich schon nicht weiter krank schreiben.

welche Folgen hat es für mich, wenn ich eine von der KK gewünschte Reha nicht antrete, da ich dies nicht "schaffe" (Gesundheitlich)?
Da du ja anscheinend nicht gesund bist, besprich mit deinem Arzt, ob er dich für rehaunfähig hält oder die Reha als sinnvoll ansieht. Ein Klinikaufenthalt kann auch helfen...

Es geht ja nicht darum, was dir gerade besser passt. Der Arzt muss deinen Gesundheitszustand beurteilen und darf nicht nach den Patientenwünschen krank schreiben oder nicht...
 

Wolllaus

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2015
Beiträge
217
Bewertungen
172
Erstmal: Danke für die hilfreichen Antworten.

Ich möchte raus aus dem Ganzen, ich will es versuchen in Arbeit zu kommen und es selbst schaffen, ich plage mich schon zu lange mit meinen "kopfproblemen" rum.

Ich möchte einfach kein Krankengeld mehr, keine Reha... ich will es selbst schaffen und will eben wissen, was ich beachten muss..

ganz ehrlich, ich hab auch lange damit gekämpft, dass es nicht geht und ich trotzdem wollte. aber der körper zeigt dir die rote karte, wenn du krank bist.

wenn du so krank bist, dass du die reha nicht antreten kannst, dann schlag dir den arbeitsversuch aus dem kopf.
und bevor du dich lieber wieder ins arbeitsleben wirfst, dann versuch halt vorher eine reha. manchmal bringt es ja doch was. abbrechen kannst du die immer noch, wenn es gesundheitlich gar nicht geht und wenn du eine reha gesundheitlich nicht packst, dann kannst du die arbeit auch erstmal auf eis legen. .

wenn du die reha nicht willst, weil du da nicht hinwillst, ist es was anderes, aber du hattest ja geschrieben, dass du es gesundheitlich nicht packen wirst und da bleibt dann eben nur, entweder hin und versuchen oder eben attest vom arzt und keine reha.
 

Dantius

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2005
Beiträge
309
Bewertungen
4
Bei meiner Depressionsthematik kann man auch nicht von "gesund" reden...

Spielt aber keine Rolle, ich packe es einfach nicht, mich so weit von Zuhause für 5 Wochen mindestens zu entfernen, das schaffe ich nicht.

Aber ich will anderweitig aktiv werden und habe entsprechend Pläne, wie ich den Alltag und meine Probleme in den Griff bekommen.

Die Reha ist sicher auch eine Möglichkeit, aber ich habe drei Kinder und eine Frau, die Herzkrank ist und trotzdem ihren Job meistert... wenn auch mit diversen Problemen... ich kann sie schlichtweg nicht alleine lassen und möchte es nicht. Zudem kann ich es kopftechnisch nicht... aber das interessiert momentan auhc niemand, die Kasse hat mich aufgefordert, das zu beantragen, also wurde es natürlich gemacht.

Ich muss nur irgendwie weiterkommen. Das besteht zum Teil aus einer Verhaltenstherapie.

Daher eben die Frage, ob ich, wenn ich es nicht antrete, trotzdem WOhngeld usw. beantragen muss, oder erst diese 9 Tage ALG I nehmen "MUSS".

Gruss.
 

Zwergin

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juli 2015
Beiträge
254
Bewertungen
104
wenn du ohne ärztliche Begründung die REHA nicht antrittst, dann streicht dir die KK das KG, ALG I wird es nicht geben, da du wegen der AU dem ARbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst..
Sprich doch mit deinem Arzt, wenn er es auch so sieht, wird er dir die Rehaunfähigkeit sicher bescheinigen.
 

Dantius

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2005
Beiträge
309
Bewertungen
4
Ich will das eigentlich gar nicht, ich möchte kein Krankengeld mehr... daher ...

Wenn ich zum Arzt ging, stand auf dem Auszahlungsschein immer:

1. noch arbeitsunfähig JA/NEIN
2. ggf. voraussichtlich bis (da trug er immer bis auf weiteres ein)
3. Letzer Tag der Arbeitsunfähigkeit
4. noch behandlungsbedürftig (JA NEIN)

D.h. es würde reichen, einfach keine weiteren Auszahlungsscheine / Atteste vom Arzt zu holen und die Reha nicht anzutreten, dann wäre ich aus der Angelegenheit quasi raus?!
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
ggf. hätte auch eine ambulante REHA gereicht?

Bei Depressionen ist aber m.E. eine REHA nicht unbedingt indiziert sondern ein Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik...bzw. evtl. sogar eine Verhaltenstherapie...

besprich das alles mit deinem Arzt...evtl. kann der versuchen, dass die REHA verschoben wird und du zuerst in eine Tagesklinik in Wohnortnähe gehst..

das wäre sogar noch effektiver als eine kurze 6wöchige REHA...
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.154
Bewertungen
2.996
Hallo lieber Dantius,

vorab - ich kann Dein 'Kopfkino' etc. sehr gut verstehen!
Und - ich möchte Dir dringend raten, Deinem derzeitigen 'Kopfkino' nicht so viel Macht zu geben.
Ich bin Aussenstehende und habe demnach vermutlich mehr (gesunde) Distanz zu Deiner 'Situation'.
WICHTIG scheint mir, dass Du unbedingt zu einem etwas kühleren Kopf zurückkehren solltest.
Damit meine ich - dass Du Dir für Deine/Eure die Zukunft betreffenden Entscheidungen ZEIT nehmen und keinesfalls jetzt etwas übers Knie brechen solltest, was (mangels ausreichender Informationen) vielleicht unabsehbare weitreichende Folgen haben kann.

Diese ZEIT kann Dir eine Reha-Unfähigkeitsbescheinigung Deines Arztes geben.
Du wärst dann zwar für die nächste Zeit noch im KG-Bezug, hättest aber ZEIT und Muse, mögliche Wege mit Ruhe, Klarheit und verlässlichen Infos zu planen.

Bitte keine Schnellschüsse jetzt, deren Auswirkungen Du zur Zeit noch gar nicht gesichert absehen kannst!!!

Ich weiß, wovon ich rede - bin auch durch eine ähnliche Mühle gegangen - im Nachhinein bin ich dankbar, dass mir seinerzeit rechtzeitig der Kopf zurecht gesetzt wurde.

Und nochmal: Was Du m.A.n. jetzt brauchst ist ZEIT zur nachhaltigen Orientierung - und die kann Dir Dein Arzt verschaffen (s.o.).

Good Luck und bewahre bitte kühlen Kopf! :icon_hug:
 
Oben Unten