Krankengeld-Murks? Korrektur verlangen! Achtung Frist!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2010
Beiträge
1.881
Bewertungen
1.019
.
Nach Maßstäben der neueren Krankengeld-Rechtsprechung der Sozialgerichte Trier, Mainz
und Speyer sowie des 16. Senates des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen, Essen, wären
in der Vergangenheit viele Versicherte um ihre Krankengeld-Ansprüche „geprellt“ worden - nicht
nur von den Krankenkassen, sondern auch von der Sozialgerichtsbarkeit.

Die maßgeblichen Rechtsfragen sind noch nicht abschließend geklärt. Wer aber eventuelle Ansprüche
– vorsorglich – sichern will, sollte keine Zeit verlieren. Überprüfungsanträge bei den Krankenkassen
„wirken nur begrenzte Zeit zurück“ – bei Antragseingang noch im Jahr 2014 ein Jahr länger als bei
Antragseingang erst ab 2015.

Hier die maßgebliche Gesetzes-Bestimmung:
SGB X - Einzelnorm

Gruß!
Machts Sinn
 

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2010
Beiträge
1.881
Bewertungen
1.019
ein Versuch (Muster)




Absender, Datum





… Krankenkasse








Überprüfungsantrag, § 44 SGB X – Krankengeld für die Zeit ab …
Bescheid vom …., Aktenzeichen ….





Sehr geehrte Damen und Herren,


mit Bescheid – ggf. auch Widerspruchsbescheid und gerichtliche Entscheidungen – vom … wurde die Krankengeld-Zahlung mit Ablauf des … beendet, weil die Verlängerung der Arbeitsunfähigkeit nicht rechtzeitig – überschneidend – festgestellt worden sei.

Aus aktueller Rechtsprechung der Sozialgerichte Trier, 24.04.2013 - S 5 KR 77-12, Mainz, 24.09.2013 - S 17 KR 247/12, Speyer, 22.11.2013 - S 19 KR 600/11 und 07.04.2014 - S 19 KR 10/13, Mainz, 04.06.2014 - S 3 KR 298/12, und des Landessozialgerichtes Nordrhein-Westfalen, Essen, 17.07.2014 - L 16 KR 160/13, L 16 KR 208/13, L 16 KR 429/13, L 16 KR 146/14, ergeben sich Anhaltspunkte dafür, dass die BSG-Rechtsprechung zur abschnittsweisen Krankengeld-Gewährung keine ausreichende Basis hat und folglich das Recht auch in meinem Fall unzutreffend angewandt wurde.

Unabhängig davon ist zwischen der Feststellung und der Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit zu unterscheiden. Befristete Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen eignen sich grundsätzlich nicht als Beweis dafür, dass die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit gleichermaßen befristet war; dem stehen administrative Vorgaben der Krankenkassen und mit dem Krankengeld-Anspruch unvereinbare Regelungen der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinien entgegen.

Deswegen beantrage ich, die Entscheidung zu korrigieren und das Krankengeld weiter zu gewähren.

Bitte bestätigen Sie mir den Eingang des Überprüfungsantrages.


Mit freundlichen Grüßen


….


Gruß!
Machts Sinn
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten