Krankengeld kann nicht berechnet werden, Fehler der AfA

  • Starter*in Gelöschtes Mitglied 58727
  • Datum Start

Leser in diesem Thema...

G

Gelöschtes Mitglied 58727

Gast
Hallo,

ich bin seit dem 23.03.17 durchgehend AU geschrieben.
Am 25.04 habe ich von der AfA einen Aufhebungsbescheid erhalten in dem steht, dass meine Leistungen zum 01.05.17 eingestellt werden, da ich fortan Krankengeld erhalten werde.
Mit diesem Schreiben bin ich unverzüglich zu meiner Krankenkasse gefahren, damit das Krankengeld möglichst schnell bearbeitet werden kann.
Meine Sachbearbeiterin bei der Krankenkasse hat darauf hingewiesen, dass die Berechnungen der AfA falsch sind, da ich bis zum 03.05.17 ALG I berechtigt wäre.

Das Schreiben meiner Krankenkasse mit Bitte um Korrektur, habe ich noch am selben Tag in den Hausbriefkasten meiner AfA geworfen.
Nach fast 3 Wochen habe ich mich dann telefonisch bei der AfA erkundigt, wie lange denn die Bearbeitung noch dauert, daraufhin wurde mir gesagt, dass kein Brief eingegangen sei und ich die Unterlagen per eMail zuschicken soll. :doh:
Vor ca. einer Woche habe ich dann noch ein Schreiben per eMail samt Schreiben der Krankenkasse an die AfA geschickt.
Heute wurde mir am Telefon wieder gesagt, dass das Schreiben nicht im System erfasst wurde und es auf Grund des Feiertages noch ein paar Tage dauern kann.

Was die erste AU vom 23.03.17 an sich betrifft, soll dort im System der AfA vermerkt sein, dass es eine Folgebescheinigung einer AU vom 20.03 sei und deshalb das Datum korrekt ist.
Das stimmt aber nicht!
Auf der AU steht 'Erstbescheinigung' und 'festgestellt am/arbeitsunfähig seit 23.03.17'.
Ich soll mich Anfang nächster Woche noch mal telefonisch bei der AfA melden, denn persönlich die Sache vor Ort zu klären wäre nicht möglich.

Da die Krankenkasse auch noch Bearbeitungszeit benötigt, habe ich jetzt ein ernsthaftes Problem und weiß nicht, was ich machen soll, denn ohne die Korrektur des Aufhebungsbescheides kann mein Krankengeld nicht berechnet werden.

Ich wäre für Hilfe dankbar.

Gruß,
Krakauer
 
E

ExUser 2606

Gast
Als ertes gewöhn Dir bitte mal rechtssichere Kommunikationswege an. In den Briefkasten geworfen, per Mail, telefonisch, das kannst Du alles vergessen.

Dann würde ic mal ein ernsthaftes Wort mit der KK sprechen. WIeso können die Dein Krankengeld nicht berechnen? Die Höhe dürfte doch unstrittig sein, es geht nur um 2 Tage Anspruchsdauer, oder? Also könnten sie alles andere erstmal zahlen und dann die 2 Tage ggf. nachzahlen. Die müssen nur wollen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
11.428
Bewertungen
15.161
Hallo Krakauer,

ich bin seit dem 23.03.17 durchgehend AU geschrieben.

Dann nimm dir bitte einen Kalender und zähle genau nach wann die 6 Wochen (Leistungsfortzahlung nach § 146 SGB III) abgelaufen waren.
Wenn ich mich nicht verzählt habe ist die KK tatsächlich ab dem 03.05. zuständig aber ich habe es nicht so mit Zahlen ...

(1) Wer während des Bezugs von Arbeitslosengeld infolge Krankheit unverschuldet arbeitsunfähig oder während des Bezugs von Arbeitslosengeld auf Kosten der Krankenkasse stationär behandelt wird, verliert dadurch nicht den Anspruch auf Arbeitslosengeld für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit oder stationären Behandlung mit einer Dauer von bis zu sechs Wochen (Leistungsfortzahlung).

Quelle

§ 146 SGB III Leistungsfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit

Nach meiner Rechnung ist das auch der 02.05. wo diese 6 Wochen abgelaufen sind, da gibt es (für die AfA ) keinen "Ermessensspielraum" ...

Am 25.04 habe ich von der AfA einen Aufhebungsbescheid erhalten in dem steht, dass meine Leistungen zum 01.05.17 eingestellt werden, da ich fortan Krankengeld erhalten werde.

Dann stelle (schriftlich und nachweislich) bei der AfA Überprüfungs-Antrag nach § 44 SGB X, denn die Widerspruchsfrist hast du bereits verpasst mit deiner geduldigen Warterei.

Dieser Aufhebungs-Bescheid ist zu korrigieren und das fehlende ALGI nachzuzahlen, erst danach ist die KK dran mit der Zahlung.

Meine Sachbearbeiterin bei der Krankenkasse hat darauf hingewiesen, dass die Berechnungen der AfA falsch sind, da ich bis zum 03.05.17 ALG I berechtigt wäre.
Das Schreiben meiner Krankenkasse mit Bitte um Korrektur, habe ich noch am selben Tag in den Hausbriefkasten meiner AfA geworfen.

Dazu wurde bereits alles geschrieben, solche Dinge gibt man nur gegen Eingangsbestätigung ab oder schickt sie (nachweisbar) per Fax (mit Sendebericht) und / oder Post (als Übergabe-Einschreiben) ...

Nach fast 3 Wochen habe ich mich dann telefonisch bei der AfA erkundigt, wie lange denn die Bearbeitung noch dauert, daraufhin wurde mir gesagt, dass kein Brief eingegangen sei und ich die Unterlagen per eMail zuschicken soll. :doh:

Auch NICHT per Mail, wenn du dort gewesen bist, um das in den "Hausbriefkasten" zu werfen, warum hast du nicht direkt verlangt einen zuständigen SB zu sprechen, es geht doch immerhin um DEIN Geld dabei ... da wartet man doch nicht 3 Wochen und ruft dann mal an.:doh:

Vor ca. einer Woche habe ich dann noch ein Schreiben per eMail samt Schreiben der Krankenkasse an die AfA geschickt.
Heute wurde mir am Telefon wieder gesagt, dass das Schreiben nicht im System erfasst wurde und es auf Grund des Feiertages noch ein paar Tage dauern kann.

Da finden die immer Gründe warum das bei denen gerade "leider" nicht geklappt hat, vor einer Woche war kein Feiertag ... :icon_rolleyes:

Was die erste AU vom 23.03.17 an sich betrifft, soll dort im System der AfA vermerkt sein, dass es eine Folgebescheinigung einer AU vom 20.03 sei und deshalb das Datum korrekt ist.
Das stimmt aber nicht!

Du solltest ja wissen und die Unterlagen dazu besitzen, ab wann du nun tatsächlich AU gewesen bist, man bekommt ja inzwischen auch ein eigenes Exemplar von jeder AU -Bescheinigung ...

Auf der AU steht 'Erstbescheinigung' und 'festgestellt am/arbeitsunfähig seit 23.03.17'.

Dann mach davon noch mal eine Kopie und füge das dem Überprüfungsantrag bei, dann müssen die nicht erst selber danach auf die Suche gehen ... und das machst du bitte SOFORT fertig und NICHT erst "nächste Woche" nach einem erneuten sinnlosen Anruf bei denen.

Merkst du denn nicht langsam, dass die dich damit nur hinhalten wollen ... es ist klar ein Fehler der AfA und ehe das nicht geklärt ist (mit einem korrekten Aufhebungsbescheid zum korrekten Datum) wird die KK auch nicht zahlen (müssen) ...

Ich soll mich Anfang nächster Woche noch mal telefonisch bei der AfA melden, denn persönlich die Sache vor Ort zu klären wäre nicht möglich.

Warum denn nicht, vielleicht solltest du diese Klärung mal über Nürnberg anstoßen, lass dich doch von denen nicht veräppeln, es hat IMMER möglich zu sein, dass was persönlich geklärt werden kann (notfalls bei den Vorgesetzten / Geschäftsleitung), wenn es notwendig ist, die sind FÜR DICH da und nicht umgekehrt. :icon_dampf:

Nuernberg.Kundenreaktionsmanagement@arbeitsagentur.de

Dann schick das mal mit allen notwendigen Anlagen und dieses Mal per MAIL (AU -Bescheinigung/ Aufhebungsbescheid / Schreiben der KK ) und einem zusammenfassenden "Überblick" was man dir dazu bisher für Unsinn erzählt hat (als Beschwerde und Überprüfungs-Antrag) an die Zentrale in Nürnberg und stelle dort genau diese Frage was du jetzt noch machen sollst, damit du endlich wieder Geld bekommen wirst.

Da die Krankenkasse auch noch Bearbeitungszeit benötigt, habe ich jetzt ein ernsthaftes Problem und weiß nicht, was ich machen soll, denn ohne die Korrektur des Aufhebungsbescheides kann mein Krankengeld nicht berechnet werden.

Dein Krankengeld muss nicht "berechnet" werden, die KK übernimmt den Betrag von der AfA aber erst ab dem regulären Tag NACH genau 6 Wochen und nicht vorher, bis dahin hat die AfA zu zahlen ...

Sorry aber so was regt mich immer noch maßlos auf, besonders wenn die Betroffenen dann auch noch so "geduldige Schafe" sind wie du ... damit kommt man bei den Behörden inzwischen nicht mehr zeitnah zu seinem Recht und seinem Geld. :icon_evil:

Es sind noch 4 Arbeitstage bis zum nächsten "Feiertag" also mach denen FEUER unter dem Hintern (direkt UND über Nürnberg) ... wie die das regeln ist NICHT dein Problem ... :icon_evil:
Dafür werden die auch aus den Beiträgen bezahlt, DASS sie das regeln ...

MfG Doppeloma
 
G

Gelöschtes Mitglied 58727

Gast
Als ich letzte Woche Dienstag die eMail an die Zentrale schicken wollte, rief mich in dem Moment die Sachbearbeiterin der AfA an und hatte bereits eine Neuberechnung gemacht. Den Brief habe ich auch am Donnerstag schon erhalten.

Nun will die Krankenkasse zur Berechnung auf einmal den Bewilligungsbescheid, warum auch immer.
Jedenfalls ist er, obwohl ich eigentlich alles gut abhefte, abhanden gekommen.

Kann ich mir den bei meiner AfA vor Ort noch mal aushändigen lassen?
Postalisch würde mir das jetzt zu lange dauern.

Danke für die Antworten.

Grüße, Krakauer
 

Agent

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Apr 2016
Beiträge
436
Bewertungen
284
Ja, Ausweis mitnehmen und nach einer Zweitschrift fragen. Kann idR bereits am Empfang ausgehändigt werden, möglicherweise wirst du aber auch in die Eingangszone geschickt, wo du den Bescheid dann nochmal erhältst.

Viele Grüße
Agent
 
G

Gelöschtes Mitglied 58727

Gast
Das habe ich gemacht und diesen auch direkt erhalten.

Bevor ich ein neues Thema öffne, versuche ich ein neues Problem, was damit zusammen hängt, hier zu schildern.

Das hier ist jetzt natürlich kein Forum für Krankengeld, aber vielleicht kann mir trotzdem jemand in diesem Zusammenhang weiterhelfen.

Das Problem an der ganzen Sache ist jetzt, dass ich eine Folgebescheinigung bis zum 18.05.17 hatte und an diesem Tag auch einen Arzttermin hatte.
Da ich an diesem Tag leider auf Grund eines Busausfalls 10 Minuten später beim Arzt gewesen wäre, rief ich beim Arzt an und teilte dort mit, dass ich etwas verspätet erscheine. Die Sprechstunde teilte mir mit, dass dies kein Problem sei. Als ich also auf dem Weg zum Arzt war, rief mich die Sprechstundenhilfe zurück und sagte, dass der Arzt pünktlich weg müsse und es sich durch meine Verspätung nicht mehr lohnen würde und ich einen neuen Termin für den darauf folgenden Montag 22.05 bekam.
Nun ist die Folgebescheinigung nicht mit 'festgestellt am: 18.05' sondern mit '22.05' datiert. Nun teilte mir die Sachbearbeiterin der KK mit, dass die AU nicht lückenlos ist und ich mit meinem Arzt reden soll, dass er mir eine AU auf den Freitag (19.05) datiert ausstellt und ich sonst nur bis zum 18.05 Krankengeld erhalten würde und ab dem 19.05 dann die AfA wieder für meine Leistungen zuständig sei. Meines Wissens darf der Arzt doch gar nicht rückwirkend auf ein bestimmtes Datum datieren?!

Die AfA berechnet erst ab dem Tag der Arbeitslosigkeitsmeldung meine Leistungen und unabhängig davon, bin ich noch bis Anfang nächsten Monat krankgeschrieben, sodass ich kein ALG I erhalte, soweit ich weiß.

Was kann ich jetzt genau tun? Denn ich bin schon 12 Tage im Zahlungsverzug und ich weiß jetzt nicht, wo ich Leistungen (zumindest zur Überbrückung) beantragen kann.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
11.428
Bewertungen
15.161
Hallo Krakauer,

es ist schon in Ordnung, dass du damit hier im Thema bleibst, sonst weiß ja Keiner mehr worum es geht.

Das Problem an der ganzen Sache ist jetzt, dass ich eine Folgebescheinigung bis zum 18.05.17 hatte und an diesem Tag auch einen Arzttermin hatte.

Das Problem ist leider auch, dass du KEINE Lücke in der AU -Bescheinigung haben darfst, nach der Aufhebung des ALGI , sonst wird dich die KK immer gerne an die AfA zurück geben (wollen) ...

Da ich an diesem Tag leider auf Grund eines Busausfalls 10 Minuten später beim Arzt gewesen wäre, rief ich beim Arzt an und teilte dort mit, dass ich etwas verspätet erscheine. Die Sprechstunde teilte mir mit, dass dies kein Problem sei.

Es wäre besser gewesen wenn du trotzdem hingegangen wärst, bei längerer AU kann ein Arzt auch mal verlängern ohne dich groß zu untersuchen, es ist sehr wichtig, dass deine AU laufend fortgeführt wird und es ist (wegen solcher Ereignisse) auch besser nicht erst am letzten Tag der AU zum Arzt zu gehen wegen der Verlängerung. :icon_evil:

Als ich also auf dem Weg zum Arzt war, rief mich die Sprechstundenhilfe zurück und sagte, dass der Arzt pünktlich weg müsse und es sich durch meine Verspätung nicht mehr lohnen würde und ich einen neuen Termin für den darauf folgenden Montag 22.05 bekam.

Schade, dass die Leute immer und überall "erreichbar" sind für solche Nachrichten, auch dein Arzt sollte allerdings wissen wie wichtig das bei einer AU aus dem ALGI ist, dass hier OHNE Lücken verlängert wird.

Nun ist die Folgebescheinigung nicht mit 'festgestellt am: 18.05' sondern mit '22.05' datiert.

Ich kenne mich mit den neuen Scheinen nicht aus aber eine "Folge-Bescheinigung" muss ja schon vorher begonnen haben, da kann ich solche "Krümel-Kackerei" nicht nachvollziehen aber auch die KK wollen sparen wo es geht.

Nun teilte mir die Sachbearbeiterin der KK mit, dass die AU nicht lückenlos ist und ich mit meinem Arzt reden soll, dass er mir eine AU auf den Freitag (19.05) datiert ausstellt und ich sonst nur bis zum 18.05 Krankengeld erhalten würde und ab dem 19.05 dann die AfA wieder für meine Leistungen zuständig sei. Meines Wissens darf der Arzt doch gar nicht rückwirkend auf ein bestimmtes Datum datieren?!

Das solltest du nun wirklich mit dem Arzt klären, meiner Kenntnis nach ist das "ausnahmsweise" möglich (bis zu 3 Tage rückwirkend und es war ja ein Wochenende dazwischen), es wäre schon gut wenn er das noch geregelt bekommt, diese Lücke zu schließen.

Die AfA berechnet erst ab dem Tag der Arbeitslosigkeitsmeldung meine Leistungen und unabhängig davon, bin ich noch bis Anfang nächsten Monat krankgeschrieben, sodass ich kein ALG I erhalte, soweit ich weiß.

Dann verstehe ich nicht wo da eine "Lücke" herkommen soll, du bist doch bei der AfA auch schon seit 6 Wochen AU gewesen, das beginnt doch nicht neu mit der "Übergabe an die KK " also ist das doch durchgehend ...

Vielleicht solltest du dich mal an die Geschäftsführung deiner KK wenden und das nicht nur versuchen per Telefon zu klären, der Bus-Unfall dürfte ja vielleicht auch bei der KK angekommen sein / in der Zeitung gestanden haben ...

Was steht den konkret auf deinem aktuellen Krankenschein drauf, da muss doch das Beginn-Datum der AU ersichtlich sein ...

Was kann ich jetzt genau tun? Denn ich bin schon 12 Tage im Zahlungsverzug und ich weiß jetzt nicht, wo ich Leistungen (zumindest zur Überbrückung) beantragen kann.

Womit bist du im "Zahlungsverzug", du bekommst von Niemandem Geld "zur Überbrückung" so lange Anspruch auf Krankengeld oder ALGI besteht ... irgendwie hast du ein "Händchen" dafür, dass schief geht was schief gehen kann ... :sorry:

Wenn die KK das schon "anbietet" versuche das zunächst mit deinem Arzt zu klären, mehr kann man dir hier wohl auch nicht raten ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

Hansgeorg Januar1963

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Feb 2016
Beiträge
67
Bewertungen
49
Ich habe im Augenblick fast den selben Mist wie der TE an der Backe. Meine Entgeltfortzahlung bei Krankheit von 6 Wochen bzw.42 Kalendertagen ist seit einigen Tagen ausgelaufen.
Die Krankenkasse bearbeitet den Antrag auf Krankengeld erst nach Eingang des Aufhebungsbescheides bzw. einer Abschrift.
Ich habe dieser Tage mit der Betreuerin von der Agentur gesprochen. Diese zeigte sich verwundert daß der Aufhebungsbescheid nicht schon längst da ist. Dann kam noch die Frage "Sie waren doch durchgehend krank geschrieben ?" Damit bezog sie sich auf die Pfingsttage. Krank geschrieben war ich bis zum 2. Juni. An diesem Tag hatte ich einen Termin beim Orthopäden zwecks MRT-Auswertung. Mit dem Befund sollte ich dann zum Hausarzt zwecks Verlängerung der Krankschreibung. Nun war der aber am 6.Juni nicht da und seine Sprechstundenhilfe wußte nicht ob er in den Tagen nach Pfingsten überhaupt kommt oder erst den Montag der kommenden Woche.
Ich bin dann zu Orthopäden. Der hat dann eine neue Erstbescheinigung ausgestellt. Auf der vorhergehenden Verlängerungsbescheinigung war ein falscher Code eingetragen.
Als Orthopäde kann er schließlich keine Herzerkrankung diagnostizieren. Als Datum des Beginns der Arbeitsunfähigkeit war der 2. Juni eingetragen.
Laut Krankenkasse kein Problem. Eine Krankschreibung kann in begründeten Fällen um maximal 3 Tage zurückdatiert werden.
Für die Agentur für Arbeit anscheinend schon.
Nebenbei habe ich dann auch gefragt ob die Folgebescheinigung vom 19. Juni schon angekommen sei.
"Ich habe sie noch nicht auf dem Tisch. Das Einpflegen in das System der Arbeitsagentur dauer aber auch 3-4 Tage."
 
Oben Unten