Krankengeld-Anspruchsdauer - mit 78 Wochen ist lange noch nicht Schluss (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2010
BeitrÀge
1.881
Bewertungen
1.018
.
Wie u. a. die Threads von

VATERinNot https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente-pflege/krankenkasse-ausgesteuert-geht-191904/index2.html#post2284278
northerngoddessannie https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente-pflege/192777-krankengeld-blockfristen-aussteuerung-genau-funktioniert-aufreihung-bloecke.html#post2284036
Spekulatius1985 https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente-pflege/192828-jung-schwerbehindert-unbefristet-angestellt-aussteuerung-weitergehen.html#post2284083
Billi 51 https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente-pflege/192394-nahtlosigkeit-afa-abgelehnt-em-rente-widerspruch-vermittlung-verfuegung-stehen.html#post2282465

zeigen, genießt die Krankengeld-Anspruchsdauer an der Schnittstelle zum
Arbeitslosengeld und zur Rente wegen anderen Problemen (Nahtlosigkeits-
Regelung) bisher viel zu geringe Aufmerksamkeit.

Dieser Thread soll dazu beitragen, dem Grundsatz "Versicherte erhalten
Krankengeld ohne zeitliche Begrenzung"
, nÀher zu kommen und den
Ausnahmen davon gerecht zu werden - statt sie zum "Regelfall" zu
machen.
 

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2010
BeitrÀge
1.881
Bewertungen
1.018

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2010
BeitrÀge
1.881
Bewertungen
1.018
KlÀrungs-Prozess

.
VATERinNotŽs Krankenkasse hat sich festgelegt. Sie gehört zu jenen, die wissen,
wie das mit den „starren Blockfristen“ ist, aber zum Nachteil ihrer Versicherten auf
die Ermittlung, ob bereits eine Blockfrist wegen derselben Krankheit lÀuft, auch mal
grundsÀtzlich verzichten und damit hinnehmen, dass sie ihrem Mitglied Kranken-
geld fĂŒr bis zu fast 1 Âœ Jahren vorenthalten:

https://www.elo-forum.org/attachments/schwerbehinderte-gesundheit-rente-pflege/99227d1523379509-krankenkasse-ausgesteuert-geht-kk-blockfrist001.pdf

Auszug aus:
https://www.vdek.com/vertragspartner/leistungen/krankengeld/_jcr_content/par/download_1/file.res/gemeinsame_verlautbarung_48_SGB_V_20120905.pdf

Was meint die UnabhÀngige Patientenberatung Deutschland, UPD, zu solchen
FĂ€llen?
 

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2010
BeitrÀge
1.881
Bewertungen
1.018
Was meint die UPD dazu? Nichts? Wie lange noch?

.
Auf der Homepage der UPD steht – bisher – zur

Bezugsdauer Krankengeld

Wie lange zahlt die Krankenkasse Krankengeld?


 wenn Sie ausrechnen möchten, wie lange Sie Krankengeld erhalten –
insgesamt sind es 78 Wochen fĂŒr dieselbe Krankheit innerhalb von drei
Jahren. Allerdings verlÀngert sich diese Zeitspanne nicht, wenn eine wei-
tere Erkrankung hinzukommt. Sobald diese drei Jahre vorbei sind und Sie
wieder mindestens sechs Monate lang normal erwerbstÀtig waren, haben
Sie erneut vollen Anspruch auf Krankengeld.
https://patientenberatung.de/de/recht/patientenrechte-als-versicherter/krankengeld


Diese Info ist nicht prÀzise. Danach kommt kein Versicherter auf die Idee,
dass Krankengeld fĂŒr dieselbe Krankheit innerhalb von drei Jahren fĂŒr
bis zu fast drei Jahren
gewÀhrt werden kann. Ob das so gewollt ist?


Beispiel

dieselbe Krankheit, arbeitsunfÀhig
vom 01.04.2012 bis 30.06.2013
und ab 05.10.2016 dauerhaft

starre Blockfristen (lt. Bundessozialgericht)
01.04.2012 – 31.03.2015
01.04.2015 – 31.03.2018
01.04.2018 – 31.03.2021

aktueller Krankengeld-Anspruch
05.10.2016 bzw. nach EFZ bis 31.03.2018
und – weil die 78 Wochen bis 31.03.2018 nicht völlig verbraucht sind –
01.04.2018 bis 28.09.2019


Manche Krankenkasse verzichtet darauf, die „starren Blockfristen“ fĂŒr dieselbe
Krankheit penibel zu berĂŒcksichtigen und zustehendes Krankengeld fĂŒr bis zu
fast 78 Wochen zu gewÀhren. Dann endet das Krankengeld im obigen Beispiel
statt am 28.09.2019 bereits am 03.04.2018, also fast 78 Wochen frĂŒher.

Wie lange noch?
 

gloegg

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Februar 2018
BeitrÀge
30
Bewertungen
2
Ein sehr interessantes Thema, vielen Dank dafĂŒr, MachtsSinn!

Es stellt sich hier noch ergĂ€nzend die Frage, was mit „dieselbe“ Krankheit gemeint ist. Die exakt identische ICD, oder die ICD aus dem selben Kapitel, der selben Gruppe, der selben Kategorie oder der selben Subkategorie?

https://www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/systematik/systematik.htm
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Dann les doch die PDF in dem Thread hier.
Das Thema ist nicht trivial .. und schon gar nicht das, was der normale BĂŒrger mit dem Begriff verbindet.

https://www.elo-forum.org/2284888-post3.html

Alles klar jetzt? ;-)

Die kranken Kassen legen das auch mal gerne fĂŒr sich aus.
Dir steht natĂŒrlich der Klageweg offen und Du kannst zwischenzeitlich Wasser saufen.

Ich verstehe sowieso nicht, warum sich hier alle ĂŒber SGB 2 ala Hartz IV aufregen.

Im Bereich Krankengeld und Erwerbsminderungsrente liegen die wahren Skandale und Aufreger.

Das fĂ€ngt schon mit dem Satz an „Sie erhalten 78 Wochen Krankengeld“
Keine Rede von Entgeltfortzahlung, Übergangsgeld, MDK nach Aktenlage, Aufforderung zur Reha, Blockfristen, hinzugetretene Krankheit, dieselbe Krankheit (Definition beachten),
Mitwirkungspflichten, Krankengeldfallmanager und Telefonterror.

Just my 2 cents

„3.1. 3.1.1. (1)
Auf die Leistungsdauer anzurechnende Zeiten Krankengeld wegen derselben Krankheit Begriff „dieselbe Krankheit“
Auf die Leistungsdauer sind die Zeiten der ArbeitsunfĂ€higkeit mit Anspruch auf Krankengeld, fĂŒr die dieselbe Krankheit ursĂ€chlich war, anzurechnen. Um “dieselbe Krankheit” handelt es sich, wenn ihr dieselbe, nicht behobene Krankheitsursache zugrunde liegt. Der regelwidrige Körper- oder Geistes- zustand, der die Krankheitsursache bildet, braucht dabei weder stĂ€ndig Krankheitserscheinungen hervorzurufen noch fortlaufend die Behandlungs- bedĂŒrftigkeit zu bewirken. Es genĂŒgt vielmehr, wenn ein medizinisch nicht ausgeheiltes Grundleiden latent weiter besteht und nach einem beschwer- defreien oder beschwerdearmen Intervall erneut Krankheitssymptome her- vorruft. Danach liegt “dieselbe Krankheit” vor, solange eine Grunderkran- kung nicht ausgeheilt ist und immer wieder zu behandlungsbedĂŒrftigen bzw. ArbeitsunfĂ€higkeit bedingenden Krankheitserscheinungen fĂŒhrt; ob diese Erscheinungen in gleicher Weise und ohne zeitliche Unterbrechung fortbestehen, ist demgegenĂŒber unerheblich. Der Krankheitsbegriff ist da- bei nicht zu eng oder „fachmedizinisch/anatomisch“ auszulegen (vgl. BSG vom 07.12. 2004 - B 1 KR 10/03 R -, Rz. 16). Dieselbe Krankheit liegt auch vor, wenn ein Versicherter etwa bei einem schweren, sich in einem Sekun- denbruchteil realisierenden Unfallereignis zusammenhanglos Gesundheits- schĂ€den in mehreren Körperregionen erleidet. Gleiches gilt bei Versicher- ten, bei denen wegen des Nebeneinanders verschiedener gravierender aku- ter oder chronischer Leiden von Anfang an eine Multi- oder PolymorbiditĂ€t bzw. Polypathie besteht (vgl. Urteil des BSG vom 21.06.2011 – B 1 KR 15/10 R –, Rz. 14 ).
Tritt spĂ€ter nur noch ein Teil der ursprĂŒnglichen Krankheit wieder auf, so handelt es sich gleichwohl noch um dieselbe Krankheit, welche das Schick- sal der ursprĂŒnglichen Erkrankung teilt, wenn die Ausgangserkrankung in einem BĂŒndel nebeneinander vorhanden gewesener Krankheiten bestand (vgl. Urteil des BSG vom 08.11.2005 – B 1 KR 27/04 R –, Rz. 22).“
 

gloegg

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Februar 2018
BeitrÀge
30
Bewertungen
2
Danke Dir,

und weil das Thema eben nicht trivial ist, nutzen es die Kassen zum Nachteil der Versicherten aus.

So wie das in allen Bereichen der Sozialversicherungen passiert...

FĂŒr mich ist der grĂ¶ĂŸte Skandal dabei, dass die SV-TrĂ€ger dabei ihr eigenes Gutachtersystem betreiben dĂŒrfen. Welche objektiven Begutachtungen erwartet man denn von abhĂ€ngigen Gutachtern der Krankenversicherung (MDK), Rentenversicherungen (Ärztlicher Dienst) und Agentur fĂŒr Arbeit/Jobcenter (Ärztlicher Dienst)? Keine. Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe. Und wer nicht mitsingt, wird gegen jemanden getauscht, der es tut. Aber das ist schon ein eigenes Thema fĂŒr sich...
 

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2010
BeitrÀge
1.881
Bewertungen
1.018
.
Die Diskussion um die Krankengeld-Anspruchsdauer
und die „starren Blockfristen“ kommt in Schwung. Das
Beispiel von artep1964 gibt es in zwei Foren

https://www.krank-ohne-rente.de/viewtopic.php?f=21&t=6242&start=10#p77951
https://www.krankenkassenforum.de/blockfrist-und-krankengeld-aussteuerung-vp88203.html?highlight=#88203

Und GKV (GerneKrankenVersichert bzw. Gesetzliche
KrankenVersicherung) wĂŒrzt die Diskussion mit
(persönlichen?) Innenansichten zu Recht und
WillkĂŒr pikant an

https://www.krankenkassenforum.de/-vp88236.html#88236
 

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2010
BeitrÀge
1.881
Bewertungen
1.018
.
Nachtrag:

Das erstgenannte Forum ist der "Diskussion"
(am Beispiel: 15 Monate lÀnger Krankengeld)
nicht aufgeschlossen:

Dort wird die Löschtaste betÀtigt.
 

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2010
BeitrÀge
1.881
Bewertungen
1.018

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2010
BeitrÀge
1.881
Bewertungen
1.018

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
4.608
Bewertungen
6.241
Hallo Machts Sinn,

Und es sieht so aus, als hÀtte Doppeloma "angebissen".
Nun ja, ich glaub mal weniger das Doppeloma hier noch anbeissen muss, denn sie ist ja glĂŒcklicher Weise dank Altersrente jetzt raus aus diesem System.

Aber - sicherlich wird Sie es genauso wie ich als weitere Erfahrung ihrem Erfahrungsschatz hinzu fĂŒgen, um ggf. andere darauf hinzuweisen.

Immerhin kann dadurch die finanzielle Absicherung etwas lÀnger zu Recht gesichert werden, bevor man sich dann mit der AfA um die leidlichen Nathlosigkeitverfahren streiten darf.

Auch dieses Thema zeigt einmal mehr, wie sich unsere Gesellschaft seit 1980 immer weiter negativ entwickelt hat, als das man heute nur noch mit EllenbogenkÀmpfen weiter kommt.

Damals wurde man noch von den Behörden vor Abgabe eines Antrages ausgiebig beraten bzw. durfte sich betraten lassen, ja zum Teil halfen diese sogar noch bei AusfĂŒllen derer mit, wozu sie auch seinerzeit verpflichtet waren.

Heute hingegen werden selbst komplizierteste AntrĂ€ge nur noch zur Kenntnis genommen, wenn ĂŒberhaupt.

Und schweife ich jetzt etwas ab, aber dann darf man sich nicht echt fragen, wo die 734 Milliarden Steuereinnahmen von 2017 so hin verschwinden, den der Bundeshaushalt betrug ja 329 Milliarden. FĂŒr die EM-Rentner hat man keine 2 Milliarden zur Verbesserung der LebensumstĂ€nde (150,-€/mtl. mehr) - aber fĂŒr eine MĂŒtterrente kann man auf Druck der CSU bis zu 7 Milliarden jĂ€hrl. ausgeben, wobei die hĂ€lfte der EmpfĂ€nger nie RentenbeitrĂ€ge gezahlt hat (Frauen von Beamten, Ärzten etc.). Sind die EMR nicht FamilienvĂ€ter und wĂŒrde damit nicht die Familie finanziell besser stehen.


GrĂŒĂŸe saurbier
 

Myska62

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Januar 2018
BeitrÀge
65
Bewertungen
65
Hallo,

ich bin nur durch Zufall auf diesen Thread aufmerksam geworden.

Ich muss gestehen, es ist interessant zu lesen, aber fĂŒr mich zu kompliziert, um dem ganz zu folgen.

Sorry......

Ich selbst bin zum 30.01.2018 ausgesteuert worden, AU vom 03.08.2016.

Allerdings weis ich auch, dass ich bereits 2014 und 2015 lÀngere Zeit AU war, wegen der heutigen Diagnose.

Wobei ich noch ĂŒberlege, inwieweit der ICD mit seinen Untergruppen eine Rolle spielt.

Und ich habe mehrere Diagnosen.

2014 kein KG. Hier muss ich die Unterlagen noch nach der genauen Diagnose durchforsten.

2015 3,5 Monate AU, allerdings innerhalb einer dreimonatigen KĂŒndigungsfrist. Da bekam ich kein KG, wegen Lohnzahlungen.
Danach noch 2 Wochen KG Anspruch.

AU vom 04.05.15-16.08.2015.

Die Diagnose von 2015 kam aber erst wieder am 12.07.2017 mit auf die AU.

Und damit wird es schon wieder kompliziert.

Vielleicht ist auch das genau der springende Punkt.

Es ist "einfach" zu kompliziert und damit gibt es nur wenige, welche die Blockfristen bei ihrer Krankenkasse hinterfragen.

Hinzu kommt noch erschwerend, dass die SB der Krankenkassen selbst Probleme mit solchen Gesetzgebungen haben.

Außer aufgesetzte und einstudierte Überfreundlichkeit, kommt von den SB leider nicht mehr sehr viel rĂŒber!

Vielen Dank nochmal fĂŒr den interessanten Beitrag.

LG Myska
 

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2010
BeitrÀge
1.881
Bewertungen
1.018
Mit 78 Wochen ist lange noch nicht Schluss

.
sicherlich wird Sie es genauso wie ich als weitere Erfahrung ihrem
Erfahrungsschatz hinzufĂŒgen, um ggf. andere darauf hinzuweisen.
Ja saurbier,

genau so war das gemeint 

An der Schnittstelle zwischen Krankengeld und Alg / EMR
hat Doppeloma enormen Einfluss; sie könnte dem Recht auch zum Krankengeld
auf die SprĂŒnge und damit manche/r/m Betroffenen vorlĂ€ufig aus ihrer / seiner Not helfen.
Die Zeiten als sich die Krankenkassen als Dienstleister verstanden, sind zum Krankengeld spÀtestens seit
EinfĂŒhrung des Fall-Managements vorbei.


Ich muss gestehen, es ist interessant zu lesen, aber fĂŒr mich zu kompliziert, um dem ganz zu folgen.
Hallo Myska62,

ja, das ist nicht nur dir zu kompliziert; deswegen wird es höchste Zeit, dass wir darĂŒber diskutieren.
Magst du dich zu deiner Schilderung austauschen?

Schönen Gruß!
Machts Sinn
 

Myska62

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Januar 2018
BeitrÀge
65
Bewertungen
65
AW: Mit 78 Wochen ist lange noch nicht Schluss

Hallo Machts Sinn,

vielen Dank.

ja, das ist nicht nur dir zu kompliziert; deswegen wird es höchste Zeit, dass wir darĂŒber diskutieren.
Magst du dich zu deiner Schilderung austauschen?
Gerne können wir uns austauschen, allerdings bin ich im Moment nicht gerade fit und daher auch nicht sehr oft online.

Und wie Du ja weist, habe ich generell einige "Baustellen", zu denen ich auch noch auf Rat warte.


LG Myska
 

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2010
BeitrÀge
1.881
Bewertungen
1.018
Mit 78 Wochen ist lange noch nicht Schluss

Allerdings weiß ich auch, dass ich bereits 2014 und
2015 lÀngere Zeit AU war, wegen der heutigen Diagnose.
Hallo Myska62,

in diesem Fall könnte es sich lohnen, genauer hinzuschauen.
Wenn die ArbeitsunfÀhigkeit wegen derselben Krankheit beispiels-
weise im Dezember 2014 begonnen und den Lauf der 3-jÀhrigen
starren Blockfristen ausgelöst hÀtte, wÀrst du seit Dezember 2017
in der nÀchsten Blockfrist und hÀttest seitdem weiter Kranken-
geld-Anspruch fĂŒr erneut 78 Wochen – also bis Juni 2019.

(Bei frĂŒherem Beginn der AU verschieben sich die Daten entsprechend,
Beispiel: Beginn der AU im Mai 2014, nÀchste Blockfrist ab Mai 2017,
erneut 78 Wochen bis November 2018).

Kannst du evtl. mal mit deinem Facharzt darĂŒber sprechen? Die
Krankenkassen verwenden fĂŒr die KlĂ€rung solcher FĂ€lle das
Formular Muster 53 https://www.kbv.de/media/sp/Muster_53.pdf

Schönen Gruß!
Machts Sinn
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
BeitrÀge
11.437
Bewertungen
15.127
Hallo Machts Sinn,

Das erstgenannte Forum ist der "Diskussion"
(am Beispiel: 15 Monate lÀnger Krankengeld)
nicht aufgeschlossen:
Dort wird die Löschtaste betÀtigt.
SEHR gut erkannt, das erste Forum heißt ja auch "Krank-ohne Rente" und dein Link fĂŒhrt (fast) ins Leere, weil man die persönlichen BeitrĂ€ge dort NUR nach Registrierung lesen kann (das sollte DIR ja spĂ€testens seit deiner Anmeldung dort auch bekannt sein:idea:).

Das war leider, zum Schutz der betroffenen User im Kampf um die EM-Rente so erforderlich, was ich dir auch dort bereits erklÀrt habe, als du den betreffenden TE aufgefordert hast, seine Geschichte an die Gewerkschaft / Rechtsschutz zu verlinken.

Die EM-Rente ist dort unser vorrangiges Thema und den Betroffenen hilft es (meist) wenig, sich parallel auch noch mit der KK um einen (vielleicht) lÀngeren Krankengeld-Anspruch zu streiten.

Sie hĂ€tten in der Regel schon lange VOR der Aussteuerug die EM-Rente bewilligt bekommen mĂŒssen ... weil sie von lĂ€nger Krankengeld auch nicht mehr gesund und und wieder ErwerbsfĂ€hig werden ... :icon_evil:

Gelöscht wird wie ĂŒberall wenn einzelne User nicht bereit sind diese Foren-Zielstellung zu akzeptieren und sich mit ihren persönlichen Interessen in den Vordergrund drĂ€ngen, obwohl der User sein Thema zu ganz anderen Fragen eröffnet hatte ...

Dein 2. Link wird schon von meinem Browser verweigert, aber wenn man den "ĂŒberlistet" und sich mal das Impressum ansieht mag sich auch jeder seinen Teil denken, im K-o-R gibt es ĂŒbrigens ein ordentliches Impressum ...

Du solltest dich vielleicht parallel auch mal mit den gesetzlichen Regelungen zu solchen Dingen befassen ... :icon_kinn:

Und es sieht so aus, als hÀtte Doppeloma "angebissen".
Diese Bemerkung ist ĂŒbergriffig und nicht akzeptabel, ich weiß, dass du dich auch in dem anderen Forum in der Art geĂ€ußert hast.

Ich habe mich schon vor ĂŒber 10 Jahren bei meiner Aussteuerung mal damit befasst, weil man mich nach 7 Monaten BerufstĂ€tigkeit (davor knapp ein Jahr AU wegen Herz-OP) versuchte vorzeitig auszusteuern.

Das war damals ziemlich eindeutig, denn wegen psychischer Probleme war ich davor noch nie AU gewesen und so konnte ich mit dem Ausdruck (AU / Diagnose-Liste) die KK mit den "eigenen Waffen" schlagen, die angekĂŒndigte Aussteuerung wurde umgehend zurĂŒck genommen.

Darum habe ich den Hinweis gegeben, sich diese Liste fĂŒr einen lĂ€ngeren Zeitraum ausdrucken zu lassen von der KK wenn man an der rechtmĂ€ĂŸigen Aussteuerung ernsthafte Zweifel hat.

DarĂŒber hinaus "hĂ€nge ich an keiner Angel", da ĂŒberschĂ€tzt du zumindest deine Wirkung auf mich gewaltig und ich fordere dich hiermit ganz offiziell auf, solche Aktionen zukĂŒnftig zu unterlassen ich lasse mich nicht ungefragt "vor irgendeinen Karren" spannen ... :icon_evil:

Ebenso ĂŒberflĂŒssig sind deine unpassenden Bemerkungen zum K-o-R (du weißt sicher wo ich das gelesen habe :idea:) ... dieser "Flopp" besteht immerhin schon fast 10 Jahre und ich glaube NICHT, dass es dir zusteht zu beurteilen, wer davon schon profitieren konnte, dass es genau dieses Forum (zur EM-Rente) gibt.

Im K-o-R lĂ€uft ĂŒbrigens keinerlei Werbung, aber das nur nebenbei und es zwingt dich niemand dich dort zu beteiligen und zu Ă€ußern, wenn dir die grundlegende Thematik dort nicht zusagt. :icon_evil:

Es gestattet dir aber auch Niemand einfach Themen an dich zu reißen, wenn du meinst der User habe sich nun auf die zeitgerechte Aussteuerung zu konzentrieren und nicht darauf wann und wie sich nun bei der AfA melden muss (und wie es dort wohl weitergehen wird), damit sein Lebensunterhalt gesichert bleibt. :icon_evil:

An der Schnittstelle zwischen Krankengeld und Alg / EMR hat Doppeloma enormen Einfluss; sie könnte dem Recht auch zum Krankengeld auf die SprĂŒnge und damit manche/r/m Betroffenen vorlĂ€ufig aus ihrer / seiner Not helfen.
Ich weiß gerade nicht ob ich das wirklich ernst nehmen soll oder ob du mich "auf den Arm nehmen" willst ... ich habe NICHT das geringste Interesse daran "dem Recht zum Krankengeld auf die SprĂŒnge zu helfen" ...

Das ist sogar MIR alles viel zu kompliziert ... welchen "enormen Einfluss bei wem habe ich denn so deiner Ansicht nach" ... der DRV ist es ziemlich EGAL wovon man noch existieren kann, bis mal zur EM-Rente entschieden wurde ... :confused:

Die interessiert das ĂŒberhaupt nicht ob du noch Krankengeld bekommst oder schon "unter der BrĂŒcke" schlĂ€fst ..., da gibt es keine "Schnittstelle" ...die irgendwas mit der Aussteuerung und den Blockfristen zu tun hĂ€tte ...

Ich bin seit 2012 EM-Vollrentnerin und gehe ab nÀchsten Monat (mit 65,5 Jahren) in die verdiente Altersrente (wie es von @saurbier schon richtig angemerkt wurde :idea:), ich biete hier meine Erfahrungen und gesammelten Erkenntnisse (vorwiegend) aus den KÀmpfen um die EM-Rente an.

Das hat mich fast 8 Jahre meiner Restgesundheit und Kraft gekostet (fĂŒr mich und meinen MĂ€nne), vielleicht ist das MEIN Weg das irgendwie "zu verarbeiten" ???
Andere laufen dafĂŒr in eine Psychotherapie ... oder können das Leben nach solchen Erlebnissen mit dem "Sozial-Staat" nur noch mit den "richtigen" Pillen ertragen ... :icon_neutral:

Ich habe nicht mehr vor "die Welt zu retten" und falls ich mir das noch mal anders ĂŒberlegen sollte, suche ich mir meine "VerbĂŒndeten" gerne SELBER aus ...

MfG Doppeloma
 

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2010
BeitrÀge
1.881
Bewertungen
1.018

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
BeitrÀge
4.223
Bewertungen
12.867
AW: 78 Wochen ist lange noch nicht Schluss

Ich habe dort auf meinen diesbezĂŒglichen Irrtum hingewiesen.
Sorry, daß ich mich mal einmische. Ich sehe dort keinen Hinweis auf Deinen Irrtum.
Allenfalls ein unkommentiertes Zitat aus diesem Forum, mit welchem Du Spielraum fĂŒr Spekulationen lĂ€ĂŸt.
Offensichtlich um von Deinem Irrtum zu Lasten Dritter abzulenken.
Es ist schon sehr dreist, wie Du hier und dort agierst. :icon_kinn:
 

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2010
BeitrÀge
1.881
Bewertungen
1.018

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
BeitrÀge
11.437
Bewertungen
15.127
Hallo Machts Sinn,

„Irrtum“ steht da im Zusammenhang mit dem vorhergehenden
Beitrag. Aber ja, es könnte auch ein „Irrtum“ sein, User in Serie
durch selektierte Information davon abzuhalten, was im eigenen
Fall erfolgreich war, nÀmlich die Krankenkasse mit den "eigenen
Waffen" zu schlagen.
Auch wenn das nicht an mich gerichtet war, möchte ich dich darauf hinweisen, dass es dir NICHT zusteht mich in deine diversen Foren ungefragt "einzubringen" und als (vermeintlichen) Mit-KĂ€mpfer fĂŒr die Rechte um Krankengeld zu prĂ€sentieren.

Das hat auch mit MEINEN Persönlichkeitsrechten zu tun, die dir scheinbar völlig egal sind. :sorry:

Du kannst dich gerne engagieren wo du willst aber halte MICH da bitte raus (auch mit meinem Usernamen), meine Hinweise aus eigener Erfahrung gebe ich wann und wo ich das fĂŒr richtig halte, die gab es auch in der Hinsicht schon oft genug.

Du scheinst auch völlig zu ĂŒbersehen, dass die von dir so bedauerten User sich hĂ€ufig nach deinem "Eingreifen" zurĂŒckziehen, weil sie mit dem komplexen Thema nicht klar kommen und mit deinen ErklĂ€rungen dazu völlig ĂŒberfordert sind.

Vielleicht hast du ja ĂŒberlesen, dass ich nach 7 Monaten erneuter BerufstĂ€tigkeit gegen die Aussteuerung (wegen einer klar anderen Diagnose) angegangen bin, das hat mit deinem Thema (Blockfristen von irgendwann frĂŒher mal, nach langer durchgehender AU) nur sehr wenig zu tun. :icon_evil:

Du nimmst NUR das auf, was in deine Linie passt und ich gebe meine persönlichen Erfahrungen und eigene Erkenntnisse daraus wieder, das ist wohl ein deutlicher Unterschied zwischen uns beiden.
Mitstreiter kann man sich nicht "angeln", die muss man ĂŒberzeugen können ... und dafĂŒr fehlt dir jegliches FeingefĂŒhl und die Einsicht, dass man NICHT Jeden bekommen kann den man (vielleicht) gerne dabei hĂ€tte.

Deine halbherzigen "Entschuldigungen" (hier und anderswo) sind eher neue versteckte Anschuldigungen und unberechtigte VorwĂŒrfe, weil du dich "unverstanden" fĂŒhlst ... wenn man dein persönliches "Steckenpferd" nicht ĂŒberall auch mitreiten will.

MfG Doppeloma
 

Myska62

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Januar 2018
BeitrÀge
65
Bewertungen
65
AW: Mit 78 Wochen ist lange noch nicht Schluss

Hallo Machts Sinn,

vielen Dank fĂŒr Deine Antwort.

Aber um ehrlich zu sein, bin ich nicht der Mensch, welcher auf "Teufel komm raus" den Kampf gegen die Behörden aufnimmt.

Im Falle einer klaren Rechtssprechung bzw. fĂŒr mich nachvollziehbaren ErklĂ€rung der Berechnung der von dir angesprochenen Blockfristen, wĂŒrde ich mich sicherlich eingehender mit diesem Thema beschĂ€ftigen.

Aber fĂŒr mich ist das Ganze relativ undurchsichtig und nicht genug gesichert, um mit den jeweiligen KK eine Diskussion zu beginnen.

Und es wĂŒrde eine endlose Diskussion geben.

Ich diskutiere schon mit der DRV, dem VDK und das ist mir genug.

Mag sein, dass andere Mitglieder das anders sehen, aber ich fĂŒr mich, muss mit meiner Kraft haushalten und kann diese an anderer Stelle eindeutig besser einsetzen.

Ich sehe fĂŒr mich einfach noch keine klare GesetzeslĂŒcke betreffend der Blockfristen.

Trotzdem danke ich Dir fĂŒr Deine Antworten.

LG Myska
 
Oben Unten