Krank und trotzdem arbeitsfähig?

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

armer schlucker

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Nov 2005
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo,

nimmt das denn gar kein Ende? Erst wurde mir ALG II gestrichen, ob ich klar komm oder nicht - wen interessierts? Trotz mehrmaligen Vorsprechens und Widerspruch kein Vorwärtskommen. Ich habe mich wieder arbeitsuchend gemeldet und schreibe weiterhin schön brav meine Bewerbungen. Nun bin ich seit Wochen in ärztlicher Behandlung und werde wohl oder übel einige Operationen über mich ergehen lassen müssen. Ich weiss absolut nicht, wie ich mich weiterhin verhalten soll. Auf der einen Seite steht meine Gesundheit ziemlich heftig auf dem Spiel und auf der anderen Seite wäre ich froh, wenn ich endlich wieder einen Job hätte. Von der Arge brauch ich gar nicht erst irgend eine Unterstützung erwarten, und wer mir sonst noch weiterhelfen könnte - keinen Plan. Was bringt es mir, wenn ich denn doch mal einen Job kriegen sollte und dann erst mal krankgeschrieben werde? Gibt es irgend eine Stelle, die einem hier mit Rat und Tat zur Seite steht? :kinn:
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.491
Bewertungen
15
Dazu sollten wir aber einige Einzelheiten wissen. So einfach kann ich Dir da keine ANtwort geben.
Warum haben die Dir Dein Alg II gestrichen?
Bekommst Du dann wenigstens Grundsicherung für nicht erwerbsfähige?
Schreibt Dein Arzt Dich derzeit krank?

Mit ein paar Details fällt uns ja was ein.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.305
Bewertungen
831
Warum ALG2 gestrichen?

Du musst schon etwas weiter ausholen um Dein Problem zu verstehen?
Wie alt bist Du ?
oder mache es kurz und schmerzlos,"reiche Klage ein"!
Der Richter wird schon für Klarheit sorgen!

Auch bei Krankheit steht Dir Unterstützung zu!

Tip,nimm Deine Unterlagen mache Kopien und gehe direkt zu Deinem SG ,
der Rechtspfleger vor Ort wird Dir kostenlos behilflich sein.

"Täter ARGE "
 

armer schlucker

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Nov 2005
Beiträge
8
Bewertungen
0
Nun denn, meine Frau erhält EU-Rente, und unser Jüngster sollte sein Lehrlingsgehalt bei uns ollen abgeben. Den Älteren haben wir vor die Tür gesetzt, weil er lt. ARGE alt genug ist, für sich selbst zu sorgen (17 Jahre!). Aus diesem Grund wurde ich von der ARGE "entsorgt". Krankenversichert habe ich mich zwischenzeitlich bei meiner Frau. Wie ich das mit Operationen (3 genau an der Zahl) auf die Reihe kriegen soll, weiß ich nicht. Denn eigentlich hätte ich nichts dagegen, endlich wieder mal arbeiten zu können und nicht immer knapsen zu müssen. Aber uneigentlich sollte ich das mit meiner Gesundheit auch auf die Reihe kriegen. Aber das WIE ist die Frage. Geht auch Arbeiten ohne Gesundheit? :?:
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
21.599
Bewertungen
4.381
Lieber armer Schlucker,

was soll ich dir sagen, ohne dir zu nahe treten zu wollen? Erstmal Seit ihr Eltern, und da habt ihr nicht nur nach dem BGB eine Verantwortung, sonern auch nach gesellschaftlichen und "moalischen" Gesichtspunkten eine Verantwortung. Von jemand der 17 jemanden herauszuschmeißen wollen? Ich weiß nicht, ob dies grad so richtig sein soll. Auch wenn ichs verstehen kann, dass Kinder oft nicht einfach sind. Aber dies ist nun mal Verantwortung der Eltern und es gibt auch so etwas, wo Kinder Ablösung proben müssen etc.

Vom BGB aus gibt es für Euch eine ganz klare Rechtslage. Bis zum Alter von 25 Jahren habt ihr eine Unterstützungsplficht bis zur Vollendung des 25. Lebensjahr, wenn keine Ausbildung abgeschlossen ist. Darüber hinaus gibt es sogar eine Lebenslange Verpflichtung wenn Kinder behindert sind oder es auch später werden. Diese ist aber eingeschränklt auf 53-56 EUR pro Monat (allerings nur hier, wenn Kinder über 25 sind).

Wie wäre es hier mal eine Famileienberatungsstelle auf zusuchen?. Diese sind auch oft äußerst hilfreich. Gute Hilfe leistest in solchen Fällen auch das Jugenamt. Hier muss aber auch von Euch eine Bereitschaft zur Zusammenarbeit bestehen.

Aber einem 17jährigen kann man doch wirklich noch nicht einen
Rausschmiss ankündigen. Hier sollte dringends Rat durch Experten geholt werden. Die aber nicht unbedingt durch die ARGE . Also Beratungsstellen aufsuchen.
 

armer schlucker

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Nov 2005
Beiträge
8
Bewertungen
0
Lieber Martin,

wir haben unseren Sohn nicht wegen Zoff oder ähnliches vor die Tür gesetzt, sondern weil die ARGE beschlossen hat, dass er alt genug wäre. Aber wir haben trotzdem eine gute Lösung gefunden. Er wohnt in einer Einliegerwohung nebenan, ist also täglich bei uns und wird auch von "Muttern betütelt". Er steht also nicht allein auf weiter Flur. Hab mich vielleicht ein bisschen blöde ausgedrückt.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
21.599
Bewertungen
4.381
armer schlucker meinte:
Lieber Martin,

wir haben unseren Sohn nicht wegen Zoff oder ähnliches vor die Tür gesetzt, sondern weil die ARGE beschlossen hat, dass er alt genug wäre. Aber wir haben trotzdem eine gute Lösung gefunden. Er wohnt in einer Einliegerwohung nebenan, ist also täglich bei uns und wird auch von "Muttern betütelt". Er steht also nicht allein auf weiter Flur. Hab mich vielleicht ein bisschen blöde ausgedrückt.

Das kann sein. Deshalb konkretisiere Deine Fragen bitte noch ein wenig. OK?
 

armer schlucker

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Nov 2005
Beiträge
8
Bewertungen
0
nochmal hallo,

ich bin arbeitsuchend gemeldet, wie schon erwähnt ohne Leistungen, und seit einigen Wochen in ärztlicher Behandlung. Schreibe am laufenden Meter Bewerbungen mit Hoffnung auf Erfolg. Nun muss ich demnächst OP machen lassen. Ich weiß nicht, wie ich das auf die Reihe kriegen soll. Auf der einen Seite hätte ich liebend gerne endlich einen Job und auf der anderen Seite soll ich unters Messer. Wenn ich einen Job kriegen sollte, kann ich mich doch nicht gleich in die Klinik legen. Dann brauch ich mich doch erst gar nicht vorstellen. Außerdem muß ich für den Klinikaufenthalt dazuzahlen (meine Frau muß auch ins Krankenhaus) und das alles ohne jegliche Leistung. Keine Ahnung, in welcher Reihenfolge ich das bewerkstelligen soll. Wäre nicht schlecht, wenn es eine Stelle gäbe, die einen beraten könnte. Bin zwischenzeitlich auch beim VDK eingetreten.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten