Krank und Maßnahme, wo AUB abgeben? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Pluto01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Oktober 2013
Beiträge
20
Bewertungen
1
Hi, folgendes Problem: Ich bin erkältet und gehe morgen früh zum Arzt, gleichzeitig müsste morgen eine Maßnahme beginnen der ich zugewiesen worden bin. Nun steht beim Zuweisungsschreiben dass ich mich dort bei einer Arbeitsunfähigkeit unverzüglich melden soll (mit Bescheinigung). Allerdings kriege ich vom Arzt ja nur eine Bescheinigung und die würde ich am liebsten eher bei der Agentur abgeben.

Gleichzeitig steht noch folgendes im Raum: Ab dem 14.11 fange ich eine neue Arbeit an und ab da wäre die Maßnahme ja eh zuende genauso wie meine Arbeitslosigkeit.

Wie soll ich da am besten verfahren? Wäre super wenn sich heute noch jemand melden würde. :danke:
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.437
Bewertungen
15.127
Hallo Pluto01,

Hi, folgendes Problem: Ich bin erkältet und gehe morgen früh zum Arzt, gleichzeitig müsste morgen eine Maßnahme beginnen der ich zugewiesen worden bin. Nun steht beim Zuweisungsschreiben dass ich mich dort bei einer Arbeitsunfähigkeit unverzüglich melden soll (mit Bescheinigung). Allerdings kriege ich vom Arzt ja nur eine Bescheinigung und die würde ich am liebsten eher bei der Agentur abgeben.
im Prinzip hast du dir die Frage schon selber beantwortet, die AfA "bezahlt" dich aktuell mit ALG I (und nicht der Maßnahmeträger) also solltest du die AU-Bescheinigung (AG-Teil) kopieren und das Original (nachweislich !!!) bei der Afa abliefern (Empfangsbestätigung geben lassen oder per Einschreiben hinschicken) ... :icon_daumen:

Und eine Kopie davon geht ebenso nachweislich an den Maßnahmeträger (eine Kopie für deine Akte sollte immer überbleiben) und den KK-Schein schickst du wie immer an die KK ... fertig ...

Gleichzeitig steht noch folgendes im Raum: Ab dem 14.11 fange ich eine neue Arbeit an und ab da wäre die Maßnahme ja eh zuende genauso wie meine Arbeitslosigkeit.
Glaubst du, dass du dann wieder gesund bist und die Arbeit aufnehmen kannst, mit AU wäre ja kein guter Einstieg ...

Direkt nach der Arbeitsaufnahme solltest du der AfA Mitteilung davon machen (ebenfalls schriftlich /nachweislich!!!) auf umfassende Informationen zum AG / Arbeitsvertrag haben die keinen Anspruch, auch wenn sie das gerne behaupten.

Deine Meldung der Arbeitsaufnahme (ab XXX bei Firma YYY) genügt völlig und ab dem Tag XXX wirst du dann den Aufhebungsbescheid zum ALG I bekommen und bald danach die Überweisung des Restbetrages ALG I für den angefangenen Monat.

Damit gehörst du dann wieder zur erwerbstätigen Bevölkerung und die Abmeldung beim Maßnahmeträger erfolgt dann eigenständig durch die AfA, das ist dann nicht mehr dein Problem.

Viel Erfolg im neuen Job!

MfG Doppeloma
 

Pluto01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Oktober 2013
Beiträge
20
Bewertungen
1
Mit AU wäre das wirklich kein guter Einstieg, ich hoffe dass ich bis dahin gesund werde, es scheint (3 mal auf Holz klopf) sich um eine leichte Erkältung zu handeln.

Mit den AUs werde ichs genauso machen, nebenbei habe ich heute früh bei der Maßnahme vor dem offizielen Beginn angerufen und gesagt dass ich eben krank bin.


Ein anderes Problem wäre da jetzt noch wegen der neuen Arbeit:

Also ich habe noch nicht bei der AfA bescheid gesagt dass ich ab dem 14.11 ne Arbeit antrette (habe noch keinen Vertrag unterschrieben) aber die Arbeit wird ja nur befristet sein und wie es aussieht nur bis zum 31.01.2014 also gut 2,5 Monate... jetzt die Frage, man muss sich ja 3 Monate vor dem offizielen Ende ja arbeitslos melden, also was genau müsste ich jetzt der AfA genau sagen? Eine komplette abmeldung aus dem Arbeitslosenstatus wäre ja irgendwie Humbug.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746

Pluto01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Oktober 2013
Beiträge
20
Bewertungen
1
Super. Eine Frage hätte ich noch: Ich beginne voraussichtlich am Donnerstag um 12 uhr (da unterzeichne ich auch erst den AV), wann genau sollte ich die Veränderungsmitteilung abgeben? Geht es auch freitags ohne dass man da Probleme kriegt?
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
Super. Eine Frage hätte ich noch: Ich beginne voraussichtlich am Donnerstag um 12 uhr (da unterzeichne ich auch erst den AV), wann genau sollte ich die Veränderungsmitteilung abgeben? Geht es auch freitags ohne dass man da Probleme kriegt?
Am besten heute noch oder spätestens morgen.

Insbesondere müssen Sie Ihre Agentur für Arbeit
sofort benachrichtigen,wenn


1. Sie aus einer früheren Beschäftigung noch Arbeitsentgelt, eine Urlaubsabgeltung oder Entlassungsentschädigung (Abfindungen, Entschädigungen oder ähnliche Leistungen) erhalten,

2. Sie eine berufliche Tätigkeit aufnehmen – auch als Selbständige/r oder mithelfende/r Familienangehörige/r. Eine Mitteilung des Arbeit-gebers an die Krankenkasse über Ihre Arbeitsaufnahme reicht nicht aus. Verlassen Sie sich auch nicht auf eventuelle Zusagen anderer, z.B. Ihres Arbeit- gebers, Ihre Beschäftigungsaufnahme Ihrer Agentur für Arbeit anzuzeigen. Hierzu sind ausschließlich Sie selbst ver- pflichtet.Dies gilt auch für sog. Probearbeitsverhältnisse. Beginnt das Arbeitsverhältnis vereinbarungsgemäß mit einem arbeitsfreien Tag (Samstag, Sonntag, Feiertag), ist dieser Tag als Arbeits-aufnahme anzugeben, auch wenn die Arbeit tatsächlich erst später auf- genommen wird,

3. Sie arbeitsunfähig erkranken und wenn Sie wieder arbeitsfähig sind. Beruht die Arbeitsunfähigkeit auf Ihrem Verschulden oder dem Verschulden eines Dritten (z. B. bei einem Verkehrsunfall) oder auf einer Organ-/Gewebeentnahme (z.B. Knochenmarkspende) oder
einer Sterilisation, geben Sie dies bitte gesondert an,

4. Ihre Ärztin/Arzt eine Bescheinigung über ein individuelles Beschäftigungsverbot nach dem Mutterschutzgesetz ausgestellt hat,

5. Sie Mutterschaftsgeld oder ähnliche Leistungen oder Übergangsgeld (z. B. aufgrund einer Kur oder med. Rehabilitationsmaßnahme) beantragen oder erhalten. Legen Sie bitte den jeweiligen Bewilligungsbescheid vor,

6. Sie Renten aller Art, insbesondere Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit oder Altersrente, beantragen oder erhalten,

7. Sie eine Nebenbeschäftigung ausüben oder aufnehmen, die weniger als 15 Stunden wöchentlich beträgt, auch wenn diese nicht steuer- oder sozialversicherungspflichtig ist,
Quelle: https://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Veroeffentlichungen/Merkblatt-Sammlung/MB-f-Arbeitslose.pdf
 

Pluto01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Oktober 2013
Beiträge
20
Bewertungen
1
Und wenn ich es noch irgendwie am gleichen Tag schaffe die Veränderungsmitteilung abzugeben wo ich auch die Arbeit beginne? Ggf Telefonisch? Ich möchte ungern etwas zu früh verkündet ehe ich nicht den neuen AV unterschrieben habe, auch wenn ich eine mündliche Zusage erhalten habe.
 

Pluto01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Oktober 2013
Beiträge
20
Bewertungen
1
Hi, es ist nun genau eine Woche her dass ich wieder berufstätig bin, habe auch die Veränderungsmitteilung vor einer Woche abgegeben, aber seit dem nichts mehr von der Agentur gehört, es ist auch kein restliches ALG 1 gekommen. Wie lange kann es noch dauern? Hat jemand da Erfahrungen?
 
R

Rounddancer

Gast
Hi, es ist nun genau eine Woche her dass ich wieder berufstätig bin, habe auch die Veränderungsmitteilung vor einer Woche abgegeben, aber seit dem nichts mehr von der Agentur gehört, es ist auch kein restliches ALG 1 gekommen. Wie lange kann es noch dauern? Hat jemand da Erfahrungen?
Erstmal: Herzlicher Glückwunsch!

Und dann: das AA ist meist sehr langsam und träge.

Aber Alg I ist ja zum Monatsende fällig, d.h. die Zahlung kommt dann zum Monatsende November.

ABER: Bitte paß auf, denn es könnte durchaus sein, daß da nicht das anteilige Alg I kommt, sondern eine volle Alg-I-Zahlung.

Kommt nur das anteilige ALG-I, dann ist erstmal alles in Ordnung.

Kommt aber das volle Alg-I, dann ist entweder Deine Veränderungsmitteilung auf dem Dienstweg versumpft,- oder die haben vergeblich versucht, eine Weinbergschnecke zu überholen ;)

Sollte also zuviel Geld kommen, dann wende Dich bitte unverzüglich an das AA,- am Besten schriftlich, und beschwere Dich da, daß Du zuviel Geld krieegtest, und warum.
Hebe das zuviel an Geld unbedingt gesichert auf,- denn spätestens, wenn Du Dich das dritte mal im Monatlichen Abstand darüber beschwerst, zuviel Geld an Alg I zu kriegen, kommt die Rückforderung (teils sogar donnergrollend ...) und dann wollen sie das ganz und sofort zurückhaben.

Sende das Geld aber NICHT an die Bankverbindung, von der es überwiesen wurde,- sondern an die, die der Zahlungsaufforderung beiliegt.
Denn während der Staat von uns eine ordentlich Buch- und Kassenführung verlangt, ja, erzwingt, kommt das Alg I von einer anderen Bankverbindung, die nur auf Auszahlen programmiert ist. D.h. was dort auf dem falschen Konto landet, geht entweder ungeprüft in einen Topf, oder es geht verloren, oder es wird an Dich zurückgeschickt. Derweil schickt Dir die Stelle, zu der das Geld müßte, den Z ahlungseintreiber oder am liebsten Moskau-Inkasso.
 

Pluto01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Oktober 2013
Beiträge
20
Bewertungen
1
Danke, ich warte mal ab.

Ich hoffe natürlich nicht das zuviel Geld kommt, bin ja eigentlich einer Maßnahme zugewiesen und wenn ich immernoch arbeitslos wäre hätte ich wahrscheinlich schon das nächste Anhörungsschreiben von meinem SB in den Kasten, da ich ja dort ned erschienen bin.
 

Pluto01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Oktober 2013
Beiträge
20
Bewertungen
1
So heute habe ich ein Aufhebungsbescheid bekommen in dem steht dass ich ab dem 14.11.2013 kein ALG 1 mehr beziehe. Soweit alles korrekt oder?

Vom restlichen ALG 1 für die 13 Tage steht da drin jedenfalls nix.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.437
Bewertungen
15.127
Hallo Pluto01,

So heute habe ich ein Aufhebungsbescheid bekommen in dem steht dass ich ab dem 14.11.2013 kein ALG 1 mehr beziehe. Soweit alles korrekt oder?
Völlig korrekt, du bekommst später noch einen Leistungsnachweis für das Finanzamt, meist erst zum Beginn des neuen Jahres.

Vom restlichen ALG 1 für die 13 Tage steht da drin jedenfalls nix.
Wozu, der Bescheid besagt doch nicht nur, dass du ab dem 14.11. kein ALGI mehr bekommen wirst, sondern auch, dass dein Anspruch bis zum 13.11. zu leisten ist (bis dahin gilt ja der jetzt aufgehobene Bescheid weiter), das brauchen die da nicht noch extra reinschreiben.

Die Restzahlung wirst du spätestens am Monatsende erhalten, aber meist überweisen die das schon parallel zum Aufhebungsbescheid (wann ist der datiert?), wird vermutlich Montag /Dienstag auf deinem Konto sein.

Ist der Job OK ???

MfG Doppeloma
 

Pluto01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Oktober 2013
Beiträge
20
Bewertungen
1
Mit 20.11.13, naja ich schau mal.

Der Job ist ganz ok, ich habe nun den Stress mit der Agentur gegen die Müdigkeit nach einem harten Arbeitstag eingetauscht. :popcorn:
 
Oben Unten