Krank melden wegen psychischen Problemen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Claudini

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2013
Beiträge
87
Bewertungen
4
Hallo, mein Freund musste aus im Januar gesundheitlichen (psychischen) Gründen seinen Job kündigen jetzt kriegt er ergänzend ALG2 und ist dort bei einem Fallmanager seit Januar.

Mit diesem wurde die Stabilisierung der Gesundheit vereinbart bevor irgendwelche Maaßnahmen kommen usw. er macht derzeit eine ambulante Verhaltenstherapie und nebenbei psychosoziale Beratung wo er vom JC hin vermittelt wurde.

So nun machen die aber total Druck nach dem Motto wenn er so krank ist warum ist er nicht krank geschrieben demnach ja auch nicht arbeitsunfähig.

Er hatte es so verstanden das es ausreicht wenn er da mitteilt das er derzeit nicht fit ist und das steht ja auch so in der Eingleiderungsvereinbarung das das jetzt vorgeht. Jetzt passt denen das aber doch nicht das er nicht krank geschrieben ist und sw. soll er sich jetzt einfach krank schreiben lassen? Oder warten bis die irgendne Maaßnahme oder er Bewerbungen schreiben soll? Er kann derzeit definitiv nicht arbeiten oder irgendwo hin, das weiss auch sein Facharzt.

Das Problem ist er weiss selbst nicht bei welchen Jobs die Symptome auftreten und das er es selbst nicht einschätzen kann was er kann und was nicht.


Übrigens hat er eine starke Sozial Phobie und auch Angst vor dem Jobcenter, demnach hat er auch Angst sich krank zu melden. Vor allem denkt er die würden ihm dann irgendwas nicht genehmigen Bildungsgutschein oder ihm sonst was verbauen und hat eh immer Angst/Das Gefühl das die denken er markiert.
 
L

lola montez

Gast
Gerade deshalb ist es mehr als wichtig, eine AU.
So eine anbulante Verhaltenstherapie, sponsored vom JC halte ich für fraglich. Ich traue denen nicht.
Dein Freund braucht doch keine Angst, wegen der AU zu haben.
Die ist doch im Moment am wichtigsten.
Was soll ihm die vom JC genehmigen?
Bildungsgutschein, für was?
Er muss erst wieder gesund werden und sich psychisch stabilisieren.
Eine Maßnahme mit Bewerbungsschreiben, wäre meiner Meinung nach Gift für ihn und was die denken ist egal erst Gesund werden.
 

Claudini

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2013
Beiträge
87
Bewertungen
4
Vielen Dank, also ne die bezahlt die Krankenkasse die Therapie nicht das Amt, er hat den Platz nur über die Beratung vermittelt bekommen und er versteht sich sehr gut mit dem Therapeuten und soll er dann jetzt einfach so aus dem Nichts sich krankmelden auch wenn keine Termine oder sowas beim JC anstehen? Er ist halt nicht bettlägrig.

Er möchte nicht das es so aussieht als wolle er sich drücken damit die nicht später ihm Chancen verwehren wie ein Bildungsgutschein oder Umschulung, er konnte wegen der Krankheit noch keine Ausbildung machen. Nach dem Fachabi fiel er in ein Loch das ist jetzt 10 Jahre her. Er möchte nicht jetzt zum Billig-Paketdienst Fahrer enden...

Er hatte schon den Fehler gemacht aus Angst nicht bei dem Job sich krank zu melden und hat selbst gekündigt, das glauben die ihm alles scheinbar nicht - aber er ist wirklich so ängstlich und seine Chefin war total aggressiv immer wenn man krank wurde usw. Er hatte voll Panik vor der.
 

wolfmuc

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
320
Bewertungen
86
Er kann derzeit definitiv nicht arbeiten oder irgendwo hin, das weiss auch sein Facharzt.

.. und wo ist dann das Problem dass er sich von diesem Facharzt. AU/Attest schreiben lässt..?

sorry,aber wenn er schon mal da ist


lg
 
L

lola montez

Gast
Okay, mal langsam.
Dein Freund soll sich bei diesem Therapheuten eine AU holen, da ist er auf sicher Seite.
Das JC ist nicht sein Freund, ich weiss es aus Erfahrung, leider.
Dann, wenn er ein Fachabi hat, schon mal darüber nach gedacht, das er studiert?
Diese ganzen Umschulungen und Bildungsgutscheine oder wie sich das auch immer schimpft, bringt doch nicht so viel.
Aber als ersts ist es wichtig, das er wieder auf die Füsse kommt.

Oder will er etwa wieder so einen Mobboss?
dafür scheint er zu sensibel zu sein, wäre sein psychischer Untergang. :icon_daumen:
 

Claudini

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2013
Beiträge
87
Bewertungen
4
Ja aber soll er die AU jetzt einfach so einreichen oder erst wenn er wieder irgendwo eingeladen wird oder sowas?

Naja Umschulung bringt schon was denken wir

zu den Terminen bei denen kann er ja gehen, das finden die warhscheinlich auch seltsam. Aber er hätte auch zu viel Angst gehabt sich krank zu melden. Ich will es immer allen REcht machen und macht sich damit übelste Probleme.

Sein Problem ist auch eine Reizdarmsymptomatik die ihm in Angst Situationen das Leben zur Hölle mache das ist alles furchtbar kompliziert und auch nicht unbedingt Themen die man gerne mit dem JC besprechen will.
 
L

lola montez

Gast
Angst hatte ich auch schon vor dem JC, aber ich bin auch AU, wegen Nerven. Habe einen bösen SB.
Trotz allem, recht kann man es niemand machen, schon gar nicht dem JC.

Eine AU wird ihm aber erst mal helfen um den Kopf frei zu kriegen, das ist im Moment das allerwichtigste.
Mit einem Reizdarm ist nicht zu spassen, ich füre das aber jetzt auf seine angespannte psychisch Situation zurück.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.764
Bewertungen
2.030
Mit einem SB spricht man auch nicht über die eigenen Gesundheitsprobleme. Wenn er zu einen Therapeuten geht, der keine Kassenzulassung hat, kann er auch nicht von dem krank geschrieben werden. Krank schreiben kann nur ein kassenzugelassener Arzt und da sollte er sich schnellst möglich hin begeben.
Man kann nämlich schon mit einer Heilpraktikerausbildung zu Psychotherapeuten zugelassen werden. Ein Heilpraktiker hat aber eine Uni nie von innen gesehen.
 

Chosyma

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2008
Beiträge
413
Bewertungen
232
also ich hab jetzt verstanden, dass er aufgrund phsychischer Probleme arbeitsunfähig ist. Richtig? Dann ist es erstmal sein Primärziel gesund zu werden. Eine durchgehende AU ist meiner Ansicht nach das Mittel der Wahl, damit er in Ruhe gelassen wird. Ich würde mich vom Facharzt jetzt durchgehend AU schreiben lassen, um in Ruhe meine Therapie machen zu können, je länger desto besser.

Weil das JC bei nachgewiesener Erwerbseinschränkung den ärtztlichen Dienst einschalten soll , um die (Rest)Erwerbsfähigkeit festzustellen, macht eine Dauer AU Sinn. Machen die das nicht freiwillig, kann man nen entsprechenden Antrag stellen.

Seine Angst kann ich verstehen, aber das JC ist nicht sein Freund. Dein Freund muss/soll überlegen, was ihm hilft, was sein Ziel ist und dann könnt ihr zusammen eine Strategie entwickeln, wie er das umsetzt (ich gehe davon aus du bist an seiner Seite , um ihm zu helfen)

LG Antje
 

Claudini

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2013
Beiträge
87
Bewertungen
4
Danke Euch erst mal wir sind immer ziemlich fertig wenn wir mit denen zu tun haben. Der Therapeut ist kein Heilpraktiker oder sowas der ist kassenzugelassen aber krankschreiben tut ihn eh immer sein Facharzt wo er auch die Medis kriegt.

Das wissen die halt alles und wir haben dennoch das Gefühl das die denken er drückt sich, witzigerweise drückt er sich ja auch aber weil das zu seiner Krankheit gehört aber wenn er wo hin muss kriegt er dort dann Durchfall usw.

Gut er wollte es auch noch mal mit seinem Therapeuten besprechen ob er sich krank melden soll oder nicht. Er will ja lieber so ein Reha Assesment f. psychisch Kranke machen aber denkt auch das die das ablehnen werden, denn darin könnte er sich in einer Arbeit erproben und sehen was geht und was nicht.

In wie fern diese psych. Beratungsstellen da auf welcher Seite sind zweifeln wir selbst gerade etwas...
 
L

lola montez

Gast
Also vorsichtig und immer misstrauig bleiben.
Das mit dem Durchfall hört sich nicht gut an, auch wenn es psychisch ist.
Würde vorsichtshalber mal einen Facharzt auf suchen.
Besser einmal zu viel untersucht, wie einmal zu wenig.
 

Claudini

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2013
Beiträge
87
Bewertungen
4
Er war schon bei zig Ärzten, Magenspiegelung, Darmspiegelung alles durch 3 Hausärzte und Internisten, alles sagen es sei psychisch. Arbeiten kann er so nicht wenn er alle 5 sek. aufs Klo muss. Deshalb musste er da kündigen vor allem weil er wegen der Symptome jahrelang gemobbed wurde. Und er war froh das er da weg war jetzt geht der Stress weiter.

Er hat Angst das wenn er sich jetzt krank meldet die sich wieder irgendwas dabei denken weil er es nicht gleich gemacht hatte.

Er war übrgigens auch mit Krankmeldung zum arbeiten...
 
L

lola montez

Gast
Oh Mann, so was kann ich nicht nach voll ziehen.
Wie kann er nur? Er muss dringendst was ändern wegen seine Gesundheit.
Gemobbt werden stelle ich mir schlimm vor, aber ich würde meine Konsequenzen ziehen.
Alles Gute, für euch beide. :icon_daumen:
 

münchnerkindl

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.730
Bewertungen
106
Dann benötigt er ein fachärztliches Attest das besagt welche Tätigkeiten er nicht machen kann.

Das sinnvollste wäre wohl wenn eine Belastungserprobung gemacht werden würde um eindeutig zu klären wie wie leistugnsfähig er ist.
 
E

ExitUser

Gast
@Claudini: hat Dein Freund denn schon einen Antrag gestellt auf "Teilhabe am Arbeitsleben"/ berufliche Reha?
Das wär hier in meinen Augen der erste Schritt. Je nachdem, wie lange er schon gearbeitet hat, stellt man den Antrag bei der Rentenversicherung oder bei der AfA.
Die Leistung ist gedacht für Menschen, die dauerhaft für bestimmte Tätigkeiten eingeschränkt sind(und nach Deiner Schilderung ist Dein Freund das für mich) z.B. bei sozialen Phobien oder auch körperlichen Einschränkungen. Und wenn der Antrag bewilligt ist, gibt es spezielle Maßnahmen und auch eine Umschulung schneller und einfacher bewilligt.
Aber ich kann natürlich nicht beurteilen, ob Dein Freund dauerhaft erkrankt ist, oder sein jetziger Zustand nur zurückzuführen ist auf das Mobbing im Job vorher. Falls es dauerhaft (also jetzt nicht auf Lebenszeit, aber wenn abzusehen ist, dass nicht in einem Jahr er völlig fit ist) ist und das Mobbing nur das verschlimmert hat, würde ich in jedem Fall diesen Antrag stellen.
Dann gibt es spezielle Maßnahmen und dann ist auch eine Krankschreibung nicht mehr nötig beim Jobcenter, weil dann offiziell ist, dass man gesundheitlich eingeschränkt ist und nicht alles machen kann.
Ich hoffe, ich konnte ein bisschen helfen. LG
 

Claudini

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2013
Beiträge
87
Bewertungen
4
Dann benötigt er ein fachärztliches Attest das besagt welche Tätigkeiten er nicht machen kann.

Das sinnvollste wäre wohl wenn eine Belastungserprobung gemacht werden würde um eindeutig zu klären wie wie leistugnsfähig er ist.

Ja sowas hat er auch da gesagt und sogar danach gefragt aber die meinten das gibt es nur für medizinische Sachen also ne Reha wenn jemand was mit der Bandscheibe hat oder sonstwas, die sind einfach nicht informiert darüber das es das sehr wohl vom BFW auch für psychische Sachen gibt.

@pillepalle ne hat er noch nicht beantragt er war mal bei so einer Infoveranstaltung für so eine Maßnahme im Bfw, wg. Belastungserprobung usw. er ist aber derzeit nicht krank geschrieben kann er den Antrag trotzdem stellen? Er hat das schon seit seinem Abschluss und konnte keine Ausbildung machen Zivi musste er auch abbrechen.

Generell denke ich das die Leute vom Bfw sensibler und auch fähiger sind in der Vermittlung in seinem Fall.
 

Claudini

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2013
Beiträge
87
Bewertungen
4
Weiss jemand ob man so ein Antrag diesen Teilhabe am Arbeitsleben muss man dazu krankgeschrieben sein um den zu stellen? Muss man dass mit dem SB bzw. Fallmanager besprechen was man da vorhat?
 
S

silka

Gast
Weiss jemand ob man so ein Antrag diesen Teilhabe am Arbeitsleben muss man dazu krankgeschrieben sein um den zu stellen? Muss man dass mit dem SB bzw. Fallmanager besprechen was man da vorhat?
Nein, nicht mit dem FM besprechen, selber diesen Antrag beim Rententräger stellen.
Nein, man muß nicht gerade krank=arbeitsunfähig geschrieben sein.

FM vom JC soll nur irgendwie vermitteln.
Ob jemand diese Teilhabeleistungen für den Arbeitsprozeß bekommt, entscheidet der Rentenversicherer.
 

Claudini

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2013
Beiträge
87
Bewertungen
4
Aso ok aber in seinem Falle wäre glaube ich die Agentur für Arbeit der Träger da er nicht 15 Jahre eingezahlt hatte am Stück oder sowas. Generell können die das auch ablehnen oder nicht? Er würde einfach gerne die Arbeitserprobung beim bfw machen dort um zu sehen was er schafft und was nicht. Das wäre doch für alle Beteiligten das beste irgendwie
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.764
Bewertungen
2.030
Auf Teilhabe hat jeder Anspruch, da sind die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen Wurscht. Jeder kann die Teilhabe auch bei jedem Leistungsträger stellen. Der ist dann zuständig, wenn er innerhalb von 14 Tagen nicht den richtigen herauszufinden. Ist dem angeschriebenen nicht gelungen den richtigen zu finden, bleibt die Leistung auf ihn hängen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich fasse mal zusammen:

Er kann nicht drei Stunden am Tag arbeiten. Das heißt, er muss sich kranschreiben lassen.

Der nächste Schritt ist die medizinische Rehabilitation.

Leistungen zur Teilhabe (hier wohl eine Ausbildung) folgen, wenn er wieder fit ist. Das wird üblicherweise dann mit einer Maßnahme zur Arbeitserprobung und Berufsfindung abgesichert.

Eventuell kann sich das auch überschneiden, aber für eine Umschulung sollte die Prognose schon sein, dass er wieder voll im neuen Beruf arbeiten kann.
 

Kiwi2013

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
85
Bewertungen
2
Darf ich kurz zwischen reinfunken? Ihr müsst mir unbedingt mal eure Ärzte nennen von denen ihr immer Krankmeldungen bekommt:tongue:. Ich habe Colitis Ulcerosa, Scheuermann und Morbus Basedow diagnostiziert bekommen und zusätzlich aufgrund der körperl. Probleme natürlich auch Psychische mittlerweile...die Ärzte wollen mich immer nur 1 Woche krankschreiben ....:icon_hmm:

LG
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe mich auch während des Rehaverfahrens nie krankschreiben lassen, sondern immer darauf bestanden, dass ich ja bei einer geeigneten Stelle jederzeit arbeiten könnte.

Wenn man aber wirklich keine 3 Stunden mehr schafft, sollte das doch keine Problem sein. Bei psychischen Problemen sollte man das vielleicht durch einen Klinikaufenthalt stützen.

Ansonsten wird eine längere Erwerbsunfähigkeit ja meist durch Amtsärzte überprüft oder festgestellt.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.764
Bewertungen
2.030
Du kannst immer einen Antrag auf Teilhabe stellen und das ist egal bei welchen Träger. Du kannst auch die Reha Beratung in Anspruch nehmen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten