Krank bei Beginn der Arbeitslosigkeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Bine14

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo,
mein Sohn wird am 01.11. arbeitslos. Er ist zur Zeit sehr krank und es wird wahrscheinlich einige Wochen dauern bis er wieder arbeiten könnte. Der Arzt hat ihn jetzt aber nur bis zum 31.10. krankgeschrieben. Danach hat der Arzt Urlaub und der Folgekrankenschein soll dann von der Urlaubsvertretung ausgestellt werden. Mein Sohn hat ab März 2013 wieder eine neue Anstellung. Er hat aber nur noch Anspruch auf 2 Monate Arbeitslosengeld und die SAche mit ALG II ist ja sehr schwierig da er erst 23 Jahre alt ist und noch Zuhause lebt. Nun hat er sich unglücklicherweise auch noch zu spät beim Arbeitsamt arbeitslos gemeldet und er ist für eine Woche gesperrt worden.
Nun meine Fragen:
Ist er in der Woche, in der er gesperrt ist krankenversichert?
Bekommt er wenn er arbeitslos ist und krankgeschrieben Arbeitslosengeld oder Krankengeld?
Verändert sich die Anzahl der Tage an denen ihm noch ALG zusteht durch den Krankenschein?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.340
Bewertungen
15.913
Hallo Bine,

dein Sohn ist zur Zeit krank und solange bekommt er Krankengeld, am ersten Tag der Gesundschreibung unbedingt sich auf dem AFA melden!

Solange bekommt er Krankengeld.

Wieso ist er für eine Woche gesperrt worden, wann hatte er Kenntniss von der Kündigung
und wann hat er sich gemeldet bei der AFA?

Es melden sich noch andere user.

:icon_pause:
 
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
131
Bewertungen
29
Hallo Bine14,
ich weis ja nicht was Du vorhast, aber bitte, es ist wichtig das Dein Sohn nahtlos krankgeschrieben wird ( nur dann gibt es Krankengeld )
Der 31.10.2012 ist Donnerstag, Freitag ist Feiertag, wenn die Folgekrankschreibung erst am Montag dem 05.11.2012 erfolgt war es das mit Krankengeld.

Es gibt die 1 monatige Nachversicherung, Dein Sohn ist also noch Krankenversichert.

So ist mein Kenntnisstand.

Zu Deinen anderen Fragen kann ich nichts beitragen.
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
737
(...)
Der 31.10.2012 ist Donnerstag, Freitag ist Feiertag, wenn die Folgekrankschreibung erst am Montag dem 05.11.2012 erfolgt war es das mit Krankengeld.

(...)
Merkwürdig :icon_kinn: Nach meinem Kalender ist der 31.10.2012 ein Mittwoch. Und der 01.11. ist kein bundesweiter Feiertag.
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
Feiertage ganz genau:

Mittwoch 31.10.2012
Reformationstag
in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Donnerstag 1.11.2012
Allerheiligen
in Baden-Württemberg, Bayern, NRW, Rheinland-Pfalz, Saarland
 

Bine14

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo, vielen Dank für eure Antworten.

Mein Sohn hatte einen befristeten Vertrag, der nicht verlängert wurde. Er hätte sich 3 Monate vor Ende der Zeit auf dem Arbeitsamt melden müssen. Er hat sich aber erst 1-2 Wochen später gemeldet. Deßhalb wurde er die eine Woche gesperrt.

Bei uns ist am 01.11. Feiertag. Muss er dann den Krankenschein schon am 31.10 verlängern lassen oder reicht der 02.11. , wenn auf der Krankmeldung Folgekrankenschein angekreuzt wird?

Wie ist das mit der Krankmeldung, wenn der Arzt in Urlaub ist? Die Vertretung kann ja dann wahrscheinlich keinen Folgeschein mehr ausstellen, sondern muss ein neues Anfangsdatum eintragen. Ist das egal? Oder kommt es nur auf die gleiche Diagnose an?
 
E

ExitUser

Gast
Mein Sohn hatte einen befristeten Vertrag, der nicht verlängert wurde. Er hätte sich 3 Monate vor Ende der Zeit auf dem Arbeitsamt melden müssen. Er hat sich aber erst 1-2 Wochen später gemeldet. Deßhalb wurde er die eine Woche gesperrt.
War deinem Sohn diese Pflicht nachweislich vorher bekannt, beispielsweise aus einem Hinweis des Arbeitgebers im Arbeitsvertrag oder einer Belehrung in einem vorherigen Bescheid der Arbeitsagentur? Falls nein, darf keine einwöchige Sperrzeit verhängt werden (gängige Rechtsprechung, ist auch der Arbeitsagentur bekannt und in Dienstanweisungen festgehalten). Sofern er das also noch nicht wußte, sollte er sich darauf berufen.

Tage, für die er Krankengeld von der Krankenkasse bekommt, werden nicht auf die Anspruchsdauer für ALG angerechnet (anders wäre es, wenn er während des Bezuges von ALG erkranken würde und bis zu sechs Wochen ALG-Leistungsfortzahlung bekommen würde).

Wieso stehen ihm, wenn er arbeitslos wird, übrigens nur zwei Monate ALG zu? Ist durch die Beschäftigung gar kein neuer Anspruch entstanden und ist das nur noch der Rest eines alten Anspruchs?
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
590
Bewertungen
104
weiter krank bleiben bis zum neuen Job wäre das beste, was ihm passieren kann. Das Krankengeld ist höher, SGB II und III haben nichts zu sagen. Allerdings kommt es auf die Krankheit an. Mit Rücken wirds schwierig, mit Psyche ists einfacher...
 
Oben Unten