Krank aus Umschulung, Berechnung und Blockfrist (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

AnnaT

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Mai 2017
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe mich jetzt etwas in die ganze Thematik eingelesen, aber hoffe dennoch, dass ich hier noch entscheidende Ratschläge bekomme.

Das Ganze ist eine etwas obskure Geschichte, deswegen hoffe ich, es chronologisch einigermaßen hinzubekommen.

Ende November 2012 bin ich aufgrund einer schweren Erkrankung (Krebs) bereits während der Probezeit von meinem damaligen Arbeitgeber gekündigt worden.Danach war ich bis August 2013 im Krankengeldbezug und bin in die hier auch bekannte "Krankengeldfalle" getappt (einen Tag zu spät beim Arzt gewesen). Meine damalige Krankenkasse hat daraufhin die Zahlungen eingestellt und ich stand ohne Versicherungsschutz da. Gott sei Dank bin ich verheiratet und konnte über die Krankenkasse meines Partners familienversichert werden.

Im September 2013 wurde ich bei der AfA aufgrund meiner Erkrankung abgelehnt und an die Arge verwiesen. Da mein Partner auch nicht viel verdient hat, bekamen wir dann ALG II. Ende 2013 sah es dann danach aus, dass ich es zum größten Teil wohl überstanden habe, dennoch war ich von einer Arbeitsfähigkeit noch lange entfernt. Zudem haben mir die Ärzte geraten, aufgrund der OP- und Chemofolgen meinen alten, körperlich belastenden Beruf aufzugeben. Also habe ich mich an die Rentenversicherung gewandt, die mir nach einigem Hin und Her eine medizinische Reha genehmigt haben. Diese fand dann erst im August 2014 statt und ich schied mit dem Befund "Berufliche Reha dringend empfohlen, aber weiterhin AU" aus.

Aufgrund eines guten Bekannten von mir habe ich, um meinen Anspruch auf ALG I aufrecht zu erhalten, mich kurz vor Beginn der Reha "gesund gemeldet" und für wenige Tage ALG I bezogen, nach dem sich auch mein Übergangsgeld in der medizinischen Reha berechnet hat.

Da ich wegen eines Unfalls AU aus der Reha ausgeschieden bin, bekam ich bis Ende Februar 2015 erst mal Verletztengeld der BG. Auch hatte ich mir durch diese wenigen Tage ALG I Bezug das Anrecht auf Krankengeld bei der KK meines neuen Partners erworben. Von Ende Februar 2015 bis Ende August 2015 war ich weiterhin im Krankengeldbezug, nur von einer Arbeitserprobung bei einem BfW unterbrochen. Aufgrund meiner Erkrankung musste ich erst in den Widerspruch gegen die DRV gehen, um die von mir gewünschte Umschulung zur Steuerfachangestellten zu bekommen.

Ich kam zum September 2015 in den Vorkurs und habe dann ab Februar 2016 die Umschulung begonnen. Da ich nur mit dem Status "arbeitsfähig" in die Umschulung gehen konnte, war ich auch hier für ein paar Tage vor dem Beginn im ALG I Bezug.

Mein ALG I wurde zu diesem Zeitpunkt schon fiktiv berechnet und auch für das Übergangsgeld wurde ein Tariflohn gezahlt, da mein Verdienst in 2012 kleiner war.

Jetzt ist es so, dass meine Krankheit leider wieder voll ausgebrochen ist. Am Anfang habe ich noch versucht, durchzuhalten, aber es macht keinen Sinn mehr. Daher bin ich nun schon einige Wochen krankgeschrieben und habe das Schreiben der DRV erhalten, dass die Maßnahme von Ihnen aufgrund von Krankheit beendet wird

Ich werde nun AU aus der beruflichen Reha ausscheiden und habe bereits mit Hilfe meines Sozialberaters alle Unterlagen für die KK fertig gemacht.

Nochmal im Zeitraffer

- 11/12 Gehalt
12/12-08/13 Krankengeld (Krankenkasse 1)
09/13-08/14 ALG II
wenige Tage 08/14 ALG I
08/14-09/14 Übergangsgeld medizinische Reha
10/14-02/15 Verletztengeld (BG)
02/15-08/15 Krankengeld (Krankenkasse 2)
Wenige Tage 09/15 ALG I
09/15 - 05/17 Übergangsgeld
Ab Ende 05/17 Krankengeld (hoffentlich)

Wie berechnet sich nun mein KG? Nach dem Übergangsgeld, dem fiktiven ALG I davor oder meinem vor 4,5 Jahren erhaltenen Gehalt?

Die Blockfrist müsste denke ich schon lange abgelaufen sein, oder? Hoffe mir kann jemand helfen, da durchzusteigen.
 
Oben Unten