Kraft kann sich Rot-Rot-Grün im Bund nicht vorstellen – zurzeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Auch nach der Wahl von Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten in Thüringen kann sich die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Hannelore Kraft ein rot-rot-grünes Bündnis auf Bundesebene nicht vorstellen. Die Linkspartei habe eine “sehr extreme Position im Bereich der Außenpolitik”. Allein daran würde es letztendlich wohl scheitern.
Schmidt-Mattern: Ist denn dieses Regierungsmodell, was jetzt seit Freitag in Thüringen im Amt ist, ist das möglicherweise auch ein Modell für den Bund in Zukunft?
Kraft: Das sehe ich nicht, weil die Differenzen, gerade auch im Bereich der im Bund sehr wichtigen Außenpolitik, so groß sind. Ich habe in der vergangenen Woche die Gelegenheit gehabt, einige Talkshows zu sehen, und da merkt man dann auch deutlich, welch große Differenzen da wirklich zwischen den einzelnen Parteien noch bestehen. Ich sehe das nicht.
Quelle: Deutschlandfunk Anmerkung JK: Man kann es schon nicht mehr hören. Die ewig gleiche Leier, die angeblich extremen Positionen der Linken im Beriech Außenpolitik machen eine rot-rot-grüne Koalition im Bund nicht möglich. Leider schaffen es weder Gabriel, noch Oppermann, noch Kraft usw., exakt zu benennen wo genau die Knackpunkte liegen. Würden sie das tun, dann könnte man darüber diskutieren und einen Lösungsweg finden. Oder liegt die Problematik doch anders gelagert? Ist es vielleicht so, dass jede Partei, die in Deutschland Regierungsverantwortung übernehmen will sich definitiv zur transatlantische Bündnistreue bekennen, sprich die weltpolitische Dominanz der USA anerkennen muss. Zumindest Teile der Linken dürften damit noch ihre Probleme haben, obwohl man dort auch bereits an der NATO-Kompatibilität arbeitet in dem man etwa das Atlantik-Brücke-Mitglied Stefan Liebich zum außenpolitischen Sprecher ernannt hat. Im Klartext heißt das also, die transatlantisch orientierten Eliten dies und jenseits des Atlantiks hätten wohl ein Problem mit einer Regierungsbeteiligung der Linken. Die SPD ist da nur das Vehikel zur Übermittlung der Botschaft. Und man sollte dabei nicht vergessen, dass Deutschland eines der wichtigsten logistischen Drehscheiben und Planungszentren im geostrategischen Konzept der USA ist. Ein wichtiger Bestandteil ist z.B. der CIA-Stützpunkt auf dem Gelände des amerikanischen Generalkonsulates in Frankfurt. Von dort aus plante die CIA über Jahre die Entführung und Folter von Terrorverdächtigen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.658
Bewertungen
19.238
Ich kann mir Kraft auch nicht im Bund vorstellen.
 
E

ExitUser

Gast
Das Thema Ramelow in Thüringen hat sich ganz schnell wieder erledigt...



...zumindest für die nächsten sieben Tage.

Der Haushalt für 2015 ist zwar noch nicht verabschiedet. Er macht aber erst mal seinen verdienten Urlaub in Venedig. :biggrin:
 

Pressekritik

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2014
Beiträge
132
Bewertungen
0
Das Thema Ramelow in Thüringen hat sich ganz schnell wieder erledigt...



...zumindest für die nächsten sieben Tage.

Der Haushalt für 2015 ist zwar noch nicht verabschiedet. Er macht aber erst mal seinen verdienten Urlaub in Venedig. :biggrin:
Darauf würde ich nicht wetten.
Landespolitik kann sowieso nicht viel bewirken.
 
Oben Unten