• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Kostenübernahme von Kurzmitgliedschaften im Mieterverein

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Der Stadtrat wird sich am kommenden Donnerstag in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause unter anderem auch mit der Kostenübernahme von Kurzmitgliedschaften im Mieterverein [...] befassen. Diese Vorlage hat sowohl den Ausschuss für Soziales als auch den Finanzausschuss mit breiter Zustimmung verlassen.

Die Landeshauptstadt [...] ist für die Gewährung von Leistungen für Unterkunft und Heizung nach dem Zweiten und Zwölften Sozialgesetzbuch (SGB II und SGB XII) zuständig. Betroffene [...] mit Anspruch auf Hartz IV bei der ARGE sowie Beziehende der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung und der Hilfe zum Lebensunterhalt über das Sozialamt legen damit regelmäßig ihre Betriebskostenabrechnungen der ARGE bzw. dem Sozialamt zur Bearbeitung und Entscheidung zu deren Übernahme vor. Kann durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Angemessenheit bestätigt werden, erfolgt eine Kostenübernahme durch die ARGE bzw. das Sozialamt.

Oft sehen sich jedoch auch die betroffenen Bürgerinnen und Bürger sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ARGE und des Sozialamtes mit unverständlichen und sehr komplexen Betriebskostenabrechnungen konfrontiert. Die anschließende Prüfung der Abrechnungen in der ARGE bzw. dem Sozialamt ist außerordentlich aufwendig.

Die Landeshauptstadt [...] beabsichtigt deshalb, mit dem Mieterverein [...] eine Vereinbarung abzuschließen, um Hilfestellung bei der Überprüfung der Betriebskostenabrechnungen und bei nicht nachvollziehbaren finanziellen Forderungen seitens der Vermieter (z. B. Mieterhöhungen) zu bieten.

Aus städtischer Sicht verspricht man sich davon, dass ungerechtfertigte Betriebskostennachforderungen bzw. unrechtmäßige Mieterhöhungen vermieden werden und die Anzahl von Widerspruchs- und Klageverfahren zurückgeht.

Der Umfang der Beratungsmöglichkeiten ist im Vergleich zur vollwertigen Mitgliedschaft reduziert und beschränkt sich auf:


  • mietrechtliche Streitigkeiten, in denen es um die Höhe und den Grund von Geldforderungen des Vermieters oder Empfangsberechtigten geht, in der Regel Nachforderungen aus Betriebskosten-abrechnungen oder Jahresendabrechnungen
  • mietrechtliche Forderungen und Streitigkeiten in Folge von Mängelbeseitigungen von erheblicher Natur, wenn dadurch das Mietverhältnis gefährdet wird
  • mündliche Kurzberatungen zu allen mietrechtlichen Fragen
  • die kostenfreie Übernahme des Schriftverkehrs mit dem Vermieter oder Empfangsberechtigten sowie die dafür notwendigen Vorort-Termine.

Den mit dieser Mitgliedschaft verbundenen Mitgliedsbeitrag in Höhe von 45 Euro pro Mitglied wird die Landeshauptstadt [...] tragen. Zunächst stehen Gelder für bis zu 500 Mitgliedschaften zur Verfügung. Anspruchsberechtigt sind Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt [...], die entweder Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem 3. oder 4. Kapitel SGB XII oder nach dem SGB II erhalten. Die kostenfreie Beratung durch den Mieterverein [...] stellt eine freiwillige Leistung dar, auf die kein Rechtsanspruch besteht.
Die Quelle


Das muss ein Test sein.:biggrin:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten