Kostensenkungsaufforderung vom Jobcenter erhalten - Widerspruch abgelehnt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

grete hase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2018
Beiträge
63
Bewertungen
15
hallo an alle,

ich schreibe für meine nicht angemeldete tochter hier.

meine tochter hat sich letztes jahr von ihrem lebensgefährten getrennt und die wohnung behalten.
sie bekommt aufstockung vom jc für die wohnung mit der auflage sich was günstigeres zu suchen.
da ihr die wohnung zu gross ist sucht sie schon selber .

das halbe jahr ist rum und ihr wird der zuschuss gekürzt.ausserdem wurde ihr nahegelegt unterzuvermieten.die wohnung hat zwar einige räume,aber die kann man nicht untervermieten.

sie arbeitet halbtags, hat zwei kinder im alter von fast 5 und fast 3 jahren.

die grosse geht in den kindergarten, die kleine ist bis märz bei mir und dann kindergarten.

das problem ist das wir auf dem land wohnen und wohnungen sehr rar sind.
sie hat sich über kleinanzeigen usw auf einige schon beworben,aber entweder gar nichts gehört oder absagen bekommen.

leider aber aus unwissenheit die telefonate nicht dokumentiert oder sich was vom vermieter unterschreiben lassen.

sie möchte auch nicht gerne weiter weg umziehen da hier die betreuung der kiddys durch mich immer gesichert ist.

die beiden zwerge sind ja auch mal krank oder so und so braucht sie nicht der arbeit fernbleiben falls was ist.

kann man gegen die kürzung was unternehmen ?

danke
 

grete hase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2018
Beiträge
63
Bewertungen
15
danke ,
drei wird sie wohl nachweisen können.
es hatte ihr beim amt keiner was gesagt das sie sowas dokumentieren muss.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.976
Bewertungen
2.522
sie bekommt aufstockung vom jc für die wohnung mit der auflage sich was günstigeres zu suchen, da ihr die wohnung zu gross ist
In welcher Form erhielt Deine Tochter die 'Auflage' ? Mit einer schriftlichen (?) Kostensenkungsaufforderung?
Falls ja, dann soll sie doch mal in diese rein schauen, ob darin etwas von Dokumentation/Nachweis ihrer Bemühungen steht.
Falls Nein, dann ist das JC seiner Information- und Aufklärungspflicht nicht nachgekommen. Über die Schiene ließe sich dann evtl. etwas machen.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
3.089
Bewertungen
9.272
Unabhängig von der Dokumentation der Wohnungssuche die nachgewiesen werden muss, müsste aber auch das JC bei einer Klage am SG nachweisen das vor Ort Wohnraum innerhalb der vorgegebenen Angemessenheit zur Verfügung steht, angemietet werden kann und auch tatsächlich an die Tochter vermietet wird. Fiktiv zu Verfügung stehender Wohnraum reicht da nicht. Da die Kinderbetreuung nur vor Ort gesichert ist kann das JC hier nicht auf einen anderen Ort verweisen.

Wenn sie wenigsten diese drei nachweisen kann sehe ich gute Chancen.

Bitte unbedingt, wie Fabiola schon schrieb, die Kostensenkungsaufforderung hier einstellen sofern es eine gibt.

Nachtrag:
Es spielt auch eine Rolle wie hoch die Differenz zwischen der jetzigen Miete zur vorgegebenen Angemessenheit wäre. Sollte dieser Unterscheid nicht sehr hoch sein müsste das JC die Wirtschaftlichkeit eines Umzugs nachweisen. Ein weiterer Ansatzpunkt wäre das sogenannte schlüssige Konzept und ob dieses Konzept überhaupt anerkannt ist. Hierfür müsste man allerdings zumindest den Wohnort wissen um zu recherchieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

grete hase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2018
Beiträge
63
Bewertungen
15
danke für eure antworten.
werde morgen nachfragen und hier antworten.

lg
 

grete hase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2018
Beiträge
63
Bewertungen
15
moin,
nach langer zeit melde ich mich mal wieder.

meine tochter hatte widerspruch eingereicht der abgelehnt wurde.

jetzt die frage ob wir weiter gegen diesen bescheid vorgehen werden.

das ist das schreiben vom amt, leider kann ich es nicht anderes reinsetzen,

Bitte beachten Sie:
Der Bewilligungszeitraum ist bis zum 31.01.2019 begrenzt, da Ihre Unterkunftskosten nicht angemessen sind. Bitte beachten Sie meinen Hinweis zu den Kosten Ihrer Unterkunft.
Die tatsächlichen Unterkunftskosten für Ihre Wohnung betragen derzeit insgesamt 775,00 EUR. Diese Kosten sind für Ihre Bedarfsgemeinschaft nicht angemessen. Ich werde die tatsächlichen Aufwendungen daher längstens bis zum 31.01.2019 anerkennen. Sollten Sie bis dahin keine kostengünstigere Wohnung gefunden oder die Unterkunftskosten anderweitig (z.B. durch Untervermietung, Mietsenkung) gesenkt haben, werde ich ab 01.02.2019 nur noch die angemessenen Unterkunftskosten in Höhe von 495,00 EUR für Kaltmiete inkl. aller Nebenkosten anerkennen können.
Die derzeitigen Heizkosten für Ihre Wohnung betragen insgesamt 68,00 EUR und sind angemessen. Sollten sich die Heizkosten erhöhen, können ab 01.02.2019 nur noch die angemessenen Heizkosten in Höhe von maximal 111,25 EUR anerkannt werden.
Die Abschlagszahlungen für Heizenergie in Höhe von 68,00 Euro monatlich werden bis 31.10.2018 berücksichtigt. Ab 01.11.2018 sind die neuen Abschlagszahlungen anhand der EWE-Abrechnung nachzuweisen.
Bitte beachten Sie, dass Guthaben aus Neben- und Heizkostenerstattungen gemäß S 22 Abs. 3
SGB II in den Folgemonaten nach Zufluss grundsätzlich bedarfsmindernd auf Ihre Unterkunftskosten anzurechnen sind. Abrechnungen sind von Ihnen daher unverzüglich vorzulegen, damit eine Neuberechnung Ihres Anspruchs erfolgen kann.

mehr stand da nicht, kann man jetzt vielleicht doch noch was machen ?
lohnt sich eine klage vorm sg ?

wäre über antworten sehr dankbar.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.363
Bewertungen
16.265
Rechtsmittel gehen jetzt nicht. Erst wenn die KdU tatsächlich abgesenkt werden.

Bis dahin unbedingt die Suche weiter dokumentieren.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.363
Bewertungen
16.265
Äh, das dürfte ein Tippfehler sein oder das JC hat eine Zeitmaschine.
 
Zuletzt bearbeitet:

grete hase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2018
Beiträge
63
Bewertungen
15
das schreiben ist von august 18.
ds jc zahlt nur 495€ anstatt wie bis zum februar 775€.

widerspruch dagegen wurde eingereicht und jetzt abgelehnt.

es ist ja nicht so das keine andere wohnung gesucht wird,aber alleinerziehend,aufstockung vom amt, da bekommt man schlecht eine wohnung.

die bewerbungen auf wohnungen wurden nicht dokumentiert aus unwissenheit.

also nächster schritt sozialgericht ???
 

grete hase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2018
Beiträge
63
Bewertungen
15
knackpunkt dokumentation,telefonate nicht mehr nachvollziehbar.
Ibäh kleinanzeigen leider keinen screenshot von gemacht.

so zwei, drei absagen bekommen wir zusammen.

aber ist nicht das jc verpflichtet auf dokumentation hinzuweisen?

und wie ist das wenn man alleinerziehend ist, umzug andere stadt kommt nicht in frage.
kindergartenplatz ist gesichtert, ebenso die betreuund der zwerge falls mal was ist.
die mama kann ja nicht ständig auf der arbeit fehlen.

zählen diese gründe denn überhaupt nicht ?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.363
Bewertungen
16.265
Natürlich zählt das, dann muss man eben in einem kleineren Umkreis Suchen. Aber auch diese Suche sollte man nachweisen können.
 

grete hase

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2018
Beiträge
63
Bewertungen
15
moinsen,
es geht weiter.

die anwältin meiner tochter hat jetzt klage gegen das jc eingereicht.

heute mittag hatte meine tochter post vom jc.
die kündigen für kommenden dienstag einen hausbesuch an um den geltend gemachten verbrauch von warmwasser zu prüfen !

erstens wissen die das in dem zeitraum wo die kommen wollen meine tochter arbeitet.
zweitens wurde wegen warm wasserverbrauch nichts geltend gemacht.
drittens ist der brief von letzten donnerstag und heute erst angekommen.

dürfen die überhaupt einen hausbesuch machen ?????

wie kann man sich dagegen wehren ?

ist meine tochter verpflichtet deswegen urlaub zu nehmen ?

danke im vorraus für eure antworten
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
1.842
Bewertungen
1.338
Hallo grete hase,

heute mittag hatte meine tochter post vom jc.
die kündigen für kommenden dienstag einen hausbesuch an um den geltend gemachten verbrauch von warmwasser zu prüfen !
Besteht die Möglichkeit, den genauen Wortlaut dieser Post hier mitzuteilen?
Danke schon mal vorab dafür. :idea:

Gebe mal einiges mit auf den Weg:

Artikel 13 GG: Unverletzlichkeit der Wohnung:
Artikel 13 GG Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Dieser JC-Hausbesuchstermin dürfte in der Kürze samt AG-Mitteilung, so dass deine Tochter noch Urlaub dafür nehmen muss, so auch wegen der Pfingsttage nicht aufrecht zu erhalten sein.

Hier scheint vermutlich wiedermal die "Schnüffelei" Einzug halten zu wollen.

Das ist jedenfalls JC-grenzwertig. Dem gilt es einen Riegel vorzuschieben, da die erforderliche Grundlage nicht vorhanden ist.

Die Rechtsanwältin bitte schriftlich (Fax) darüber sofort in Kenntnis setzen, ggf. vorab telefonieren, um den Sachstand mitzuteilen.

Grundsätzliches dazu von einem RA:

Im Allgemeinen ist es ohnehin sehr ratsam – so unwahrscheinlich es erscheint- sich nach einer Kostensenkungsaufforderung nach § 22 SGB II sich sofort auf Wohnungssuche zu begeben und seinen – absehbaren – „Nicht-Erfolg“ zu dokumentieren.
Zur Berechnung der Warmwasserkosten und die Unmöglichkeit des Umzuges | Rechtsanwalt Kay Füßlein
Zu den Wohnungssuchbemühungen, die eine Kostensenkungsaufforderung (KSA) mit sich bringt und viele Betroffene diesen JC-Vorgang aber nicht richtig einzuordnen wissen, sei angemerkt:

***Wer eine KSA erhält, was in den meisten Fällen einer Umzugsaufforderung gleichkommt, sollte vom SB erschöpfende Antworten zu den mit einem möglichen Umzug für ihn entstehenden existenziellen Fragen fordern. Denn erst wenn diese Fragen beantwortet sind, wird klar werden, ob die Folgen der Umzugsforderung für die/den einzelnen Betroffenen überhaupt tragbar sind.***

Die JC/KSA ist ein ganz widerliches und spitzfindiges Instrument und deshalb ist es überaus wichtig, den Herrschaften den Wind aus den Segeln zu nehmen.

BSG kritisiert zu geringe Mietzahlungen der Jobcenter

Hinweislich bei temporären BG's (falls zutreffend) - z. B.
Wenn Trennungskinder zu Besuch kommen - DGB Rechtsschutz GmbH

Tacheles Rechtsprechungsticker KW 04/2017

darin Punkt 1.2. Sächsisches Landessozialgericht -
Urteil v. 14.12.2016 - L 7 AS 1202/14
 

Anhänge:

Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten