Kostenloser Anwalt als Hartzer ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Schorsch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juli 2007
Beiträge
88
Bewertungen
16
Hallo,
ich habe gehört,daß man als Hartzer kostenlos einen Anwalt bekommt. Stimmt das ? Oder nur unter bestimmten Voraussetzungen ? Oder nur für bestimmte Fälle ?
Konkret geht es um eine Beleidigung, die Staatsanwaltschaft macht nichts, weil kein öffentliches Interesse vorliegt. Würde mir gerne einen Anwalt nehmen.
DANKE !!
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Wenn Deine Anzeige nicht angenommen wurde, wird das Gründe haben die Dir mitgeteilt wurden, eine Anzeige wegen Beleidigung hat nichts mit öffentlichem Interesse zu tun, sondern ob Du dies beweisen kannst

Dazu wird Dir kein kostenloser Anwalt gestellt
 
R

Rounddancer

Gast
Nun, wenn Du den Täter anzeigst bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft,-
und letztere kein Verfahten eröffnet, oder es einstellt, dann kannst Du Widerspruch gegen die Einstellung erheben.
Aber: Beleidigungen, so sie nicht gegenüber Beamten geschehen, haben heute kaum Chancen zum Verfahren zu werden.

Da nutzt dann meiner Erfahrung nach auch kein Anwalt was.

Was den kostenlosen Anwalt angeht:
Es gibt das Beratungshilfegesetz, demzufolge kannst Du, wenn Du ein Rechtsproblem hast, und wenig oder nix verdienst, mit Deinem Einkommensbescheid zum Rechtspfleger am Amtsgericht gehen und den um Rat bitten.
Das kostet nix.

Oder Du kannst bei diesem Rechtspfleger einen Beratungshilfeschein erbitten,- dann einen Anwalt finden, der den Schein annimmt. Dem zahlste dann 10 EUR und der berät Dich.

Das kann Sinn machen, wenn z.B. Dein Alg II-Widerspruch abgelehnt worden wäre, etc.
Aber bei einer Beleidigung? Das ist Amtsgericht, Strafverfahren, Einzelrichter, da braucht niemand einen Anwalt, nicht mal der Beschuldigte. Und Du als Zeuge und Opfer erst recht nicht.

Das bedeutet schon den Beratungshilfeschein wirst m.E. da nicht bekommen, Prozeßkostenhilfe auch nicht, weil vermutlich gibts gar kein Verfahren wegen Geringfügigkeit. Zumal Du nur dann Kosten hättest, wenn Du als Nebenkläger aufträtest. Aber das macht bei ner Beileidigung kaum ein Mensch.

An Deiner Stelle würde ich den beleidiger entweder auch einen schietigen Hund heißen,- oder ihn fürderhin ignorieren.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
ach ja?

Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
 
E

ExitUser

Gast
Erst geht es zum Schiedsmann. Wenn dort kein Frieden wieder hergestellt werden kann hast du die Möglichkeit vor Gericht zu gehen. Ob da der Anwalt dann nichts kostet wage ich aber zu bezweifeln.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.769
Bewertungen
2.030
Bei mir hat der Schiedsmann ausgereicht. Und die 50 DM, die ich damals vorstrecken musste, habe ich auch wieder bekommen.
 

Schorsch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juli 2007
Beiträge
88
Bewertungen
16
Alles sehr interessant, besten Dank !
Nur ist es so: bei Beleidigungen wird eben oft auf den Privatklageweg verwiesen. Deswegen der Anwalt.
Ganz klar sind mir die Antworten nicht.
Ich habe z.B. auch Ärger mit meiner Wohnung und bräuchte einen Fachanwalt. Kriege ich "Prozesskostenhilfe" oder nicht ?
Wie ist das ?
Kennt jemand verlässliche Quellen, wo das steht ?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.288
Es gibt darauf keine eindeutige Antwort. Geh zum Amtsgericht und beantrage einen Beratungsschein für einen Anwalt. Du musst allerdings das Problem schon gut vortragen müssen.
Seit ca. 1 1/2 Jahren ist allerdings in den Bundesländern, wo die CDU regiert der Zugang zu den Beratungssche9inen erheblich erschwert und wird kaum noch ausgestellt.
Also viel Glück
Alles sehr interessant, besten Dank !
Nur ist es so: bei Beleidigungen wird eben oft auf den Privatklageweg verwiesen. Deswegen der Anwalt.
Ganz klar sind mir die Antworten nicht.
Ich habe z.B. auch Ärger mit meiner Wohnung und bräuchte einen Fachanwalt. Kriege ich "Prozesskostenhilfe" oder nicht ?
Wie ist das ?
Kennt jemand verlässliche Quellen, wo das steht ?
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
@Martin
ich komm aus Bayern, du weißt, was das heißt :icon_twisted:
Denen genügt es, wenn man nachweist, dass man alleine nicht weiterkommt. Für nen Widerspruch kriegste sowas klar nicht, aber wenns dann ans gerichtliche geht, schon.
Ich frag mich, warum soviele keine Rechtschutzversicherung haben? Die kostet nicht wirklich soooviel und das ist es einfach wert!
Ich jedenfalls hatte noch nie Probleme, hatte nur einmal einen Beratungsschein gebraucht und selbst das wäre umsonst gewesen, da sie dann doch noch zugestimmt hatten (Klage wegen 15€ Fahrkostenerstattung).

@Rounddancer
Es gibt keine Beamtenbeleidigung!! Glauben nur viele. :icon_evil:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten