• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Kostenerstattung Bildungsgutschein?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Hallo,

ich schreibe hier für meinen Sohn, dessen Online-(Zugangs)-Möglichkeiten sehr beschränkt sind. Er lebt in eheähnlicher Gemeinschaft mit seiner Partnerin, die als Lehrerin z.Zt. noch keine feste Anstellung hat, sondern nur Vertretungsstellen zugewiesen bekommt. Daher rührt ein Anspruch auf ALG II. Mein Sohn wartet auf einen Studienplatz, und hat von seiner Beraterin einen Bildungsgutschein in Aussicht gestellt bekommen. Ihm ist allerdings unklar, welche (auch finanziellen) Folgen das haben könnte. Es wäre ja möglich, dass seine Lebenspartnerin in Kürze eine "richtige" Anstellung bekommt und dann keine "Bedürftigkeit" mehr vorliegt. Seine Sorge ist, dass er dann die Kosten für die Maßnahme als Darlehen auf's Auge gedrückt kriegt, was er nicht möchte. Er meint, so etwas schon einmal gelesen zu haben. Die Beraterin gibt sich da blauäugig. Ein weiteres Szenario wäre, dass er in der Weiterbildungszeit einen Studienplatz zugewiesen bekommt und antreten müsste. Hätte er in diesem Fall die Kosten für den abgebrochenen Lehrgang selbst zu tragen?

Danke im Voraus für evtl. Antworten, H.S.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#2
Studium ist kein schwerwiegender Grund eine Maßnahme abzubrechen

Hallo,

ich schreibe hier für meinen Sohn, dessen Online-(Zugangs)-Möglichkeiten sehr beschränkt sind. Er lebt in eheähnlicher Gemeinschaft mit seiner Partnerin, die als Lehrerin z.Zt. noch keine feste Anstellung hat, sondern nur Vertretungsstellen zugewiesen bekommt. Daher rührt ein Anspruch auf ALG II. Mein Sohn wartet auf einen Studienplatz, und hat von seiner Beraterin einen Bildungsgutschein in Aussicht gestellt bekommen. Ihm ist allerdings unklar, welche (auch finanziellen) Folgen das haben könnte. Es wäre ja möglich, dass seine Lebenspartnerin in Kürze eine "richtige" Anstellung bekommt und dann keine "Bedürftigkeit" mehr vorliegt. Seine Sorge ist, dass er dann die Kosten für die Maßnahme als Darlehen auf's Auge gedrückt kriegt, was er nicht möchte. Er meint, so etwas schon einmal gelesen zu haben. Die Beraterin gibt sich da blauäugig. Ein weiteres Szenario wäre, dass er in der Weiterbildungszeit einen Studienplatz zugewiesen bekommt und antreten müsste. Hätte er in diesem Fall die Kosten für den abgebrochenen Lehrgang selbst zu tragen?

Danke im Voraus für evtl. Antworten, H.S.
... wenn die Partnerin eine feste Anstellung findet und die Bedarfsgemeinschaft neu berechnet werden muß, dann hat dies keinen Einfluß auf bereits bewilligte Lehrgänge. Wenn sie mehr verdient während er ALG2 bezieht und den Kurs besucht, dann wird sein Taschengeld gekürzt.

... anders sieht es aus, wenn er den Kurs anfängt und aus nicht schwerwiegendem Grund abbricht. Dann muß er die Gebühren aus eigener Tasche bestreiten, wobei in irgendeinem Vertrg festgehalten ist, ob alles, oder 60%, oder der Anteil der noch bis Kursende anfällt.
Schwerwiegende Gründe sind: psychische Verwirrung durch Mobbing, langwierige Krankheiten mit Krankenhausaufenthalt, Aufnahme einer Arbeitsstelle.

Die Aufnahme eines Studiums ist kein schwerwiegender Grund. Wenn dein Sohn den Studienplatz sicher hat, dann weiß er auch, daß er den Kurs nicht abschließen kann (falls sich hier die Zeiten überschneiden).

Interessant wären noch die Fälle wenn sich die Zeiten nicht überschneiden, oder wenn es eine Abendschule wäre.
Wenn der Kurs fertig ist bevor das Semester anfängt, dann kann er ihn problemlos mitnehmen.
Wenn sich das Ende eines Abendkurses mit dem Anfang des Studiums überschneidet und beide gleichzeitig gemacht werden können, dann liegt es am Wohlwollen des Sachbearbeiters. Aber vermutlich würde er die letzten Prozent der Schulung noch hinnehmen um sich den Aufwand weiterer Bearbeitung zu ersparen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten