Kostenbeteiligungsvereinbarung - wie genau berechnet man die Kosten bzw welche Kosten sind relevant? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

G

Gelöschtes Mitglied 68944

Gast
Hallo, ich wohne bei meinen Eltern und zahle aktuell über eine Kostenbeteiligungsvereinbarung die ich damals erstellt habe pauschal 250,- € an meine Eltern. Jedoch ist dies nur pauschal und ich habe nicht genau ausgerechnet wie viel meine Eltern wirklich zusteht, deshalb nun die Frage welche Daten benötige ich um meinen genauen Anteil zu berechnen den ich in der Kostenbeteiligungsvereinbarung festlegen kann? Meine Eltern haben das Haus gekauft und zahlen dies aktuell auch noch ab, rechne ich dann die Rate die meine Eltern bezahlen durch Anzahl der Personen oder welche Daten genau benötige ich um dies genau zu ermitteln?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
Hier mal ein Beispiel aus dem Forum, da hat @axellino im Post 33 ein Musterschreiben erstellt.


Meine Eltern haben das Haus gekauft und zahlen dies aktuell auch noch ab, rechne ich dann die Rate die meine Eltern bezahlen durch Anzahl der Personen oder welche Daten genau benötige ich um dies genau zu ermitteln?
Der Kredit läuft über deine Eltern und hat in der Kostenbeteiligungsvereinbarung nichts zu suchen.

Du zahlst anteilmäßig die Nebenkosten, hier mal eine Übersicht welche Kosten:

  • Grundsteuer
  • Strom bei Nachtspeicherheizung Heizkosten, Gaskosten bei Gasheizung
  • Kosten für Wasserversorgung und Abwasser
  • Straßenreinigung, Müllbeseitigung,
  • Schornsteinfeger
  • Gbäudeversicherungen
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.560
Bewertungen
3.384
Der Kredit läuft über deine Eltern und hat in der Kostenbeteiligungsvereinbarung nichts zu suchen.
Korrekt, direkt wird sich der zuständige Leistungsträger daran sicher nicht beteiligen.
Jedoch steht es den Eltern ja offen, einfach ein Mietvertrag mit Sohnemann aufzusetzen.
Diesbezüglich sollten die Angemessensheitskriterien § 22 SGB II beachtet werden und diesbezüglich erzielte Mieteinnahmen, wären dem Finanzamt zu melden.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.312
Bewertungen
3.802
Möchten deine Eltern jetzt mehr Geld oder reicht dem JC plötzlich die Kostenbeteiligung nicht mehr oder warum möchtest du da was ändern?
Sofern es keine Gründe gibt, würde ich nichts verändern - kann nur Probleme machen. Ein Pauschale Kostenbeteiligung ohne Aufschlüsselung hat diverse Vorteile: Vor allem können da auch unauffällig die Stromkosten drin enthalten sein o.ä.
Und ob eine pauschale Kostenbeteiligung genauso dem Finanzamt zu melden ist wie Mieteinnahmen aus einem Mietvertrag ist auch die Frage....
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 68944

Gast
Das Jobcenter hat bisher meine Kostenbeteiligungsvereinbarung nie etwas dran auszusetzen gehabt, ich habe da ja nichts ausgeschlüsselt nur bei sonstige Kosten 250,- € eingetragen in der KDU und im Kostenbeteiligungsvereinbarung-Schriftsatz steht auch nur Pauschal 250,- € da ist nichts aufgeschlüsselt.

Es geht darum dass meine Eltern meckern dass ich viel zu wenig Geld abgebe, dass ich entweder mehr zahlen soll oder mir eine eigene Wohnung suchen soll, jedoch wäre dies viel teurer für mich deshalb sind da meine Eltern am längeren Hebel. Wir wohnen zu viert im Haus, meine Eltern, mein Bruder und ich. Für meinen Bruder bekommen meine Eltern noch Kindergeld weil der studiert und 23 Jahre alt ist.
Kann natürlich gut verstehen dass die wollen dass ich mir eine eigene Wohnung suchen soll meine Eltern möchten ja auch mal in Ruhe leben und nicht mich noch an der Backe haben wollen. Deshalb wollte ich mich erkundigen wie ich genau den Betrag ermitteln kann damit ich meinen Eltern mehr zahlen kann als jetzt damit es denn finanziell besser steht.

  • Grundsteuer
  • Strom bei Nachtspeicherheizung Heizkosten, Gaskosten bei Gasheizung
  • Kosten für Wasserversorgung und Abwasser
  • Straßenreinigung, Müllbeseitigung,
  • Schornsteinfeger
  • Gebäudeversicherungen
Wird das dann durch 4 geteilt oder zählt mein Bruder nicht hinzu, weil der zahlt ja nichts davon, also müsste dann durch 3 geteilt werden oder könnte ich meine Eltern auch als 1 Person rechnen und nur durch 2 zu teilen, weil meine Eltern das ja sowieso zusammen zahlen?

Dann müsste ich da mal meine Eltern fragen wie viel die genauen Posten kosten und schauen ob der Betrag der rauskommt wenn man dann durch 2, 3 oder 4 teilt höher als 250,- € ist.
 
G

Gelöschtes Mitglied 68944

Gast
Die hätten gerne 50€ mehr also dann 300€, gerne auch mehr ;-)

Kann ich einfach die alte Kostenbeteiligungsvereinbarung nehmen und statt 250,- € 300,- € eintragen und die dann einschicken mit der Begründung dass meine Eltern mehr wollen sonst soll ich mir eine eigene Wohnung suchen dann wäre das ja wesentlich mehr was Jobcenter als die geänderten 300,- € zahlen müsste. Oder wie soll ich das am besten angehen?
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.560
Bewertungen
3.384
Wird das dann durch 4 geteilt oder zählt mein Bruder nicht hinzu, weil der zahlt ja nichts davon, also müsste dann durch 3 geteilt werden oder könnte ich meine Eltern auch als 1 Person rechnen und nur durch 2 zu teilen, weil meine Eltern das ja sowieso zusammen zahlen?

Dann müsste ich da mal meine Eltern fragen wie viel die genauen Posten kosten und schauen ob der Betrag der rauskommt wenn man dann durch 2, 3 oder 4 teilt höher als 250,- € ist.
Das ganze ist doch ggfls. kein Wunschkonzert :p
Wenn die bisher vom Leistungsträger anerkannte Kbv (genauer Wortlaut unbekannt), eine zu zahlende Pauschale nach Kopfanteilen beinhaltet, dann wären natürlich eure 4 Köpfe zu berücksichtigen und dies auch, wenn sich Bruder an den Gesamt anfallenden KdU nicht beteiligt, denn diesbezüglich wird sicher dein Leistungträger dein anfallenden und zu zahlenden Kopfanteil verständlicherweise nicht einfach erhöhen.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.312
Bewertungen
3.802
Das weißt du leider erst hinterher, ob das JC einfach problemlos auf 300€ erhöht, oder ob das zu großen Problemen führt.
Denkbar wäre, dass das JC plötzlich auf einen Mietvertrag besteht (und eine Kostenbeteiligung nicht mehr reicht). Möglicherweise hat das steuerliche Konsequenzen für deine Eltern, wenn aus der Kostenbeteiligung ein richtiger Mietvertrag wird.

Wird das dann durch 4 geteilt oder zählt mein Bruder nicht hinzu, weil der zahlt ja nichts davon, also müsste dann durch 3 geteilt werden oder könnte ich meine Eltern auch als 1 Person rechnen und nur durch 2 zu teilen, weil meine Eltern das ja sowieso zusammen zahlen?
Da deine Eltern und dein Bruder keine ALG II Leistungen beziehen, erfährt das JC natürlich niemals, ob dein Bruder was zahlt oder nicht. Du solltest dich dazu auch nicht äußern. Ist schließlich keine HG und du wohnst da nur zur Vermeidung von Obdachlosigkeit und hast dementsprechend 0 Ahnung von den Finanzen deiner Eltern und deines Bruders - zumindest offiziell gegenüber dem JC weißt du von nichts.

Frag doch mal deine Eltern, ob sie lieber 250€ Beteiligung hätten oder 0€, wenn du eine eigene Wohnung hast....
Sofern du Ü25 bist kannst du jederzeit eine eigene Wohnung nehmen...
Und dann rechne mal durch, ob es für dich unterm Strich besser ist, wenn du eine eigene Wohnung hast oder 50€ zu deinem Regelsatz dazu zahlst. Ich gehe mal davon aus, dass du öfter mal mit am Essenstisch sitzen darfst und nicht für jede Mahlzeit zahlen musst oder deine eigene Suppe kochst...
 
G

Gelöschtes Mitglied 68944

Gast
Also meine Eltern hätten mich ehrlich gesagt lieber raus, da ich denen mehr Kosten verursache als die 250,- € die ich pauschal abgebe.
Das Jobcenter weiß ja nicht, dass meine Eltern für uns alle zusammen kocht, für mich Wäsche macht usw. Wenn ich selber mir mein essen kaufen müsste dann würde ich mit dem Regelsatz gar nicht hinkommen, habe aktuell abzüglich meiner Fixkosten nur 40,- € für den Monat. Falls ich eine Sanktion erhalten sollte, wäre ich dann für 3 Monate im Minus. Ich habe aktuell Gesamtfixkosten von 650€ inkl. 250,- € für die Kostenbeteiligung. Ich weiß alles nicht so ganz legitim wenn das das Jobcenter wüsste. Deshalb könnte ich mir eine eigene Wohnung selbst wenn das Jobcenter die komplette KDU übernimmt mir dann noch weniger leisten als jetzt weil dann noch Essen kaufen etc dazu kommt, was ich zum Glück jetzt nicht kaufen muss. Und deshalb möchte ich meinen Eltern entgegenkommen dass ich mehr abgeben kann damit die etwas besänftigter sind.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.312
Bewertungen
3.802
Da gibt es nur zwei Möglichkeiten:
1. Deinen Lebensstandard drastisch reduzieren. Wenn du zur Vollpension lebst und trotzdem 390€ Fixkosten pro Monat hast, machst du irgendwas falsch oder schmeißt dein Geld zum Fenster raus.
2. Irgendwie Geld verdienen. Mit ALG II kannst du monatlich 100€ anrechnungsfrei dazu verdienen. Du musst es jedoch dem JC melden. Das macht nur 11h pro Monat bei Mindestlohn. 50€ für dich und 50€ für die Erhöhung der "KDU".
 

little

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
371
Bewertungen
502
Es wäre dann doch wohl selbstverständlich, dass du von deinem Regelsatz die entstehenden Kosten an deine Eltern abgibst, statt dir davon ein nettes "Hobby-Leben" zu genehmigen!
 
G

Gelöschtes Mitglied 68944

Gast
Ich kann meine Kosten nicht reduzieren sind ja Fixkosten und keine Variablen Kosten, kann ja schlecht einfach sagen dass ich den Kredit nicht mehr zahlen will
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.560
Bewertungen
3.384
kann ja schlecht einfach sagen dass ich den Kredit nicht mehr zahlen will
Natürlich kann man als Sozialleistungsempfänger, wenn ggfls. keine anderweitige Lösung (z.B. in form Ratenreduzierung. Geringere Rate – längere Laufzeit, etc..) mit seinen Gläubiger erzielt werden könnte, die Kredittilgung mit den folgend bekannten Konsequenzen (u.a. Bonität etc.) einfach einstellen. Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts sehen diese im weiteren auch nicht vor.
Aber mach mal, versuch halt die 50 € (oder gerne auch mehr :p ) die deine Eltern wohl mehr von Dir an Beteiligung der anfallenden Kosten der Unterkunft haben wollen, bei dein zuständigen Leistungsträger zu bekommen.
Vielleicht möglich und es klappt :)
 
G

Gelöschtes Mitglied 68944

Gast
Ich denke das Risiko, dass die das nicht akzeptieren überwiegt deshalb belasse ich das lieber nun so.
Das Problem war dass ich vorher einen Job gefunden hatte und einen Antrag gestellt hatte dass die Kosten für ein Auto übernommen werden damit ich pünktlich zur Arbeit kommen kann dieser wurde aber abgelehnt. Deshalb habe ich mir selber ein Auto knapp 8.000,- € nun finanziert, jedoch war der Job nichts für mich dass heißt die einzige Lösung besteht darin wieder einen Job zu finden.
 
G

Gelöschtes Mitglied 68944

Gast
Habe gerade mal diese Posten grob meine Eltern gefragt und wenn ich diese Posten durch 4 teile dann komme ich auf ca. 90 €, wobei meine Eltern aber keine Ahnung haben welche Grundsteuer gemeint ist. Dann lasse ich das mal lieber sein, dann sind die 250,-€ ja doch höher als diese 90€ aufgeschlüsselt ;-)
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.780
Bewertungen
2.170
Die Grundsteuer steht im Abgabenbescheid der Stadt, neben Müllabfuhr und Straßenreinigung.

Wenn deine Eltern dich für die 250 Euro wohnen lassen UND dich durchfüttern UND die Wäsche machen, ist der Betrag tatsächlich zu niedrig.
 
G

Gelöschtes Mitglied 68944

Gast
Ja das stimmt aber ist das Risiko wohl zu hoch zu versuchen mehr rauszuschlagen, nachher bekomme ich statt mehr gar nichts.
 
Oben Unten