Kostenaufwendige Ernährung Mehrbedarf wegen Schilddrüsen....

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Netnetworx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2005
Beiträge
148
Bewertungen
0
Meine Freundin hat ein kleines Problem besser gesagt ein großes.

Sie hat eine Schilddrüsenunterfunktion und muß sich auf Anordnung des Arztes auf die Ernährung achten.

Wie zb. viel Gemüse viel Obst alles in einem Wort zusammen gefasst
auf Jodhaltige Ernährung und so weiter.

Ein Antrag auf Mehrbedarf wegen kostenaufwendige Ernährung ist abgelehnt worden.
Mit der Begründung das nur Mehrbedarf bewilligt wird wenn eine Schilddrüsenuberfunktion vorhanden ist. Nach einem anruf bei der Arge bekam Sie auch noch zu hören das in den Listen die die Arge vorliegen hat die Schilddrüsenunterfunktion nicht für Mehrbedarf vorgesehen ist.

Dabei interessiert die arge nicht das aus ärzlicher Sicht notwendig ist was die Arge auch von meinem Arzt vorliegen hat.

Entspricht das der Wahrheit?
Was die Arge Ihr sagt


mfg

netnetworx
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.317
Bewertungen
831
Immer schriftlich

einfach formlosen Antrag stellen,
darauf kannst Du dann wenn nötig Widerspruch einlegen bis hin zur Klage!
 

Eka

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Hallo,

Hmm, sehr interessante Frage. Ob man wirklich bei der ARGE mit einem Ernährungsmehrbedarf rechnen kann, weiß ich nicht. Ich wußte bislang auch nicht das man sowas bei einem Schilddrüsenproblem beantragen kann.
Seit meinem 16ten Lebensjahr habe ich Schilddrüsenprobleme. Vor einigen Jahren wurd ich operiert und muss seitdem Jodhaltige Tabletten nehmen. Vor der OP hatte ich andere Tabletten nehmen müssen.
Vielleicht bekommt man deswegen von der ARGE keinen Zuschuss, weil man schon Jodhaltige Tabletten oder andere Präparate für die Schilddrüse, vom Arzt verschrieben bekommen kann.

Da ich ja Tabletten nehme, weiß ich nicht ob ich berechtigt für einen Ernährungsmehrbedarf bin. Ich werde mich da aber auch mal erkundigen und mal schaun...... :)

LG
Eka
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Re: Immer schriftlich

wolliohne meinte:
einfach formlosen Antrag stellen,
darauf kannst Du dann wenn nötig Widerspruch einlegen bis hin zur Klage!
kann ich nur unterstützen
denn wenn du wert auf jodhaltige ernährung legst, dann ist die jod dosis schwankend, während man mit jodid (100 st um die 7,- - bezahlt aber die kasse) besser steuern kann.
aber es kann sein, daß du mehr frische produkte nehmen mußt, plus die jodid tabletten, weil in vielen fertigprodukten nun auch jodsalz verwendet wird und du damit vielleicht zuviel jodid zu dir nimmst (dieses argument kann man drehen wie man möchte)
ob es eine überdosierung mit jodid gibt weiß ich nicht, aber es kann sein, daß dann die schilddrüse mehr arbeitet und es dann zu anderen problemen (nervosität, usw.) kommen kann.
problematisch wird es auf jeden fall, wenn gleichzeitig noch hormone verabreicht werden - wird vom arzt gerne unterschlagen
außerdem ist eine gesunde ernährung grundsätzlich lebenswichtig

viel spaß mit der arge
bruno
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.164
Bewertungen
67
Gerade mit der Schilddrüse ist nicht zu spaßen. Sie ist ein lebenswichtiges Organ, denn sie sorgt für den gesamten Stoffwechsel des Körpers.
Seit meiner Totaloperation der Schilddrüse nehme ich ein Schilddrüsenhormon ein, selbst die Dosierung ist mehr als schwierig, da der Hormonhaushalt sehr langsam arbeitet und die Umstellung auf eine andere Dosierung, Monate braucht um vom Körper erkannt zu werden.
Jodhatige Medikamente sind eigentlich so abgestimmt, das nur noch geringfügig durch die Nahrungsaufnahme zugesteuert werden sollte.

Ja, es gibt eine Joditüberdosierung und gesund ist die auch nicht. Welche Folgeerkrankung damit zusammen hängt, kann ich im Augenblick nicht sagen. Bei meinen nächsten Besuch des Endokrinologen, werde ich mal nachfragen.
 

Netnetworx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2005
Beiträge
148
Bewertungen
0
Hallo,

Sie nimmt schon Tabletten thyronjod 100,
das reicht leider an Jod nicht aus.
Sie hat auch schon jodhaltige Vitamintabletten genommen,
was auch nichts gebracht hat!
Darum hat der Arzt Ihr auch bescheinigt das der Mehrbadarf notwendig ist!


mfg

netnetworx
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten