Kosten im Widerspruchsverfahren werden auf Antrag erstattet (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.

neuling08

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 August 2008
BeitrÀge
388
Bewertungen
2
Hallo


ich habe zwei Widerspruchsverfahren "gewonnen" die Arge bzw die Agentur schreibt nun das die entstandenen Aufwendungen erstattet werden auf Antrag kann mir jemand helfen wie mache ich das und was kann ich da geltend machen???

LG neuling
 

EU-Councillar

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juli 2008
BeitrÀge
23
Bewertungen
0
UND was mich noch interessieren wĂŒrde, gibt es da nicht auch einen "Musterantrag" o.Ă€.???

Gruß EU_C
 

Ferry

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Oktober 2006
BeitrÀge
112
Bewertungen
2
nö. Das sollte ja nun auch nicht schwer sein - porto zusammen rechnen und falls Zinsen angefallen sind. Beides addieren fertig.
@Martin
Meinst Du Zinsen auf den Zahlbetrag aus dem Widerspruchsbescheid (Hauptforderung)? Wenn ja, ab wann wĂŒrde die Verzinsung beginnen (Widerspruchserhebung, vorangegangene Antragsablehnung)?
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
BeitrÀge
12.325
Bewertungen
847
Nein Ferry, diese Zinsen sind nicht gemeint. Die muss die ARGE eh selbst ausrechnen und zahlen - sofern es in dem Widerspruch ĂŒberhaupt um Geldleistungen ging. Mit "Zinsen" ist in dem Fall vermutlich eher Verzugszinsen gemeint, wenn z. B. des Konto nicht gedeckt war o. Ă€. - MahngebĂŒhren und so.

Mario Nette
 

Ferry

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Oktober 2006
BeitrÀge
112
Bewertungen
2
Die muss die ARGE eh selbst ausrechnen und zahlen - sofern es in dem Widerspruch ĂŒberhaupt um Geldleistungen ging.
Gibt es ein Rechtsvorschrift dafĂŒr? In meinem Abhilfebescheid stand nichts von Zinsen. Oder muss ich die Zinsen selbst ausrechnen und gesondert geltend machen?
 
Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten