Kosten für Warmwasseraufbereitung Antrag stellen für letztes Jahr

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

DooNaBae

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 November 2011
Beiträge
123
Bewertungen
21
Hallo,

ich wollte für letztes Jahr die Kosten für Warmwasseraufbereitung vom Jobcenter fordern.
Ich habe eine Wohnung mit einer Gastherme, die Heizung und Warmwasser aufheizt.
Nun habe ich von meinen Vermieter eine Bestätigung zuschicken lassen, welches angibt, wie ich mein Warmwasser aufbereite.
Nur wurde dort angegeben Punkt 2: Mittels in der Wohnung vorhandene Einzelheizung, anstatt Punkt 1: mittels einzelner Warmwasseraufbereiter.
Die Gastherme benötigt ja Strom, bekomme ich so den Antrag durch?

Gruß

DooNaBae

PS: Muss man ein Nachweis jedes Jahr nachreichen, selbst wenn man nicht umzieht?
 

Anhänge

  • WarmwasseraufbereitungA.jpg
    WarmwasseraufbereitungA.jpg
    143,8 KB · Aufrufe: 59

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.137
Bewertungen
18.308
DooNaBae

ich wollte für letztes Jahr die Kosten für Warmwasseraufbereitung vom Jobcenter fordern.

Dann mußt du einen Überprüfungsantrag schreiben gemäß § 44 SGB X beachte bitte unbedingt dabei den jeweiligen
Bewilligungsbescheid Datum mitanzugeben für den Zeiraum von 1 Jahr, wichtig!

Zur Information für dich stelle ich dir das BSG Urteil rein:

1. 3 BSG, Urteil vom 03.12.2015 - B 4 AS 47/14 R

Leistungen für Unterkunft und Heizung für ein Eigenheim - Heizkosten - - Betriebsstrom für die Heizungsanlage ab 1.1.2011 kein Bestandteil des Regelbedarfs

Stromkosten einer Heizungsanlage sind als Kosten der Unterkunft zu berücksichtigen.

Leitsatz ( Redakteur )

Betriebsstrom für Heizanlagen ist auch nach dem 1.4.2011 als Bestandteil der Heizkosten i. S. von § 22 SGB II zu übernehmen.

Quelle: http://juris.bundessozialgericht.de...ent.py?Gericht=bsg&Art=tm&Datum=2015&nr=14080

Rechtstipp: ebenso: BSG, Beschluss vom 26.05.2010 - B 4 AS 7/10 B -, Urteil vom 07.07.2011 - B 14 AS 51/10 R

Quelle: Tacheles Rechtsprechungsticker KW 49/2015
 

DooNaBae

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 November 2011
Beiträge
123
Bewertungen
21
War Aufstocker und dank Weihnachtsgeld/Urlaubsgeld/Feiertagszuschlag muss ich über 500€ an das Jobcenter für letztes Jahr zurück zahlen.
Kann ich das verrechnen lassen, oder soll ich die 500€ jetzt schon zahlen? Hatte es als Grund für die Falschberechnung angegeben, da Warmwasseraufbereitungskosten nicht einberechnet wurden.
Deswegen musste ich mir jetzt die Bescheingung vom Vermieter holen. Soll ich die über 500€ jetzt schon bezahlen und dann auf die Rückzahlung vom Warmwasseraufbereitung warten?
Bin für das Jahr 2019 Vollzeitbeschäftigt, so das ich für 2019 kein Geld vom Jobcenter bekommen habe. Das alles ist vom Jahr 2018.
Für 2020 werde ich aber wohl wieder runtergesetzt, da neuer Chef und Umstrukturierung im Gange sind. Bin dann zwar weiterhin Sozialversicherungspflichtig beschäftigt, muss aber für 2020 wieder aufstocken.
 

DooNaBae

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 November 2011
Beiträge
123
Bewertungen
21
Hast du vom Jobcenter einen Bescheid bekommen wo drin steht auf welches Konto und vorallem
wurde der Verwendungszweck angegeben?
Ja, hatte ein Bescheid bekommen mit Verwendungszweck und Konto. Daraufhin habe ich die Berechnung bemängelt, da die Kosten für Warmwasseraufbereitung nicht berücksichtigt wurde.
Nach Anschreiben des Vermieters habe ich oben genannten Brief bekommen, den ich als Nachweis für Warmwasseaufbereitung benutzen wollte.
Leider steht im Brief aber nicht explizit Durchlauferhitzer sondern nur "Wohneinheit Einzelheizung", damit ist die Gastherme gemeint, die für Warmwasser und Heizung vorhanden ist.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.109
Bewertungen
9.586
Du hast ja auch keinen Anspruch auf den Mehrbedarf für Warmwasserbereitung, dein Warmwasser wird mit Gas bereitet und der Gasabschlag wurde sicherlich als Heizkosten voll berücksichtigt.

Was du geltend machen kannst, sind Kosten des Betriebsstroms der Gastherme. Mit dem MB WW hat das aber nichts zu tun.
 

DooNaBae

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 November 2011
Beiträge
123
Bewertungen
21
Kosten des Betriebsstroms der Gastherme wird sehr schwer aufzuschlüsseln sein. Die tauchen ja nicht gesondert auf und das Jobcenter will ja für jedes bisschen die nötigen Abrechnungen sehen. Also wenn es dafür keine Pauschale gibt sehe ich schwarz.
 

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2008
Beiträge
2.011
Bewertungen
1.084
Was du geltend machen kannst, sind Kosten des Betriebsstroms der Gastherme.

Sehr wohl!

:icon_hihi:... doch dann fängt der Spass aber erst richtig an (Spass jedoch nur, so DooNaBe fetischistisch in Techniksachen ist).

Wieviel Geld soll denn für den ThermenStrom verlangt werden?

Da ja wohl kaum ein StromverbrauchsAblesegerät einzeln für die Therme existiert, geht das grosse Rechnen los.

Dazu muss als Anhaltspunkt erst das TypenSchild der Therme geortet werden mit den Daten der kWh.

Wie? … Nicht zu finden? :icon_motz:So‘n Mist. Also Taschenlampe *leucht, leucht* ... Gefühlte Std. später:
Ah, da ist das verdammt kleine Schild …!

Doch warum sitzt das da hinter‘m Eck. Noch wichtiger: Warum ist das Gestanzte da drauf kaum noch zu lesen? Aha! Dreck & Rostzeugs oder so … *Also-putz-den-Rotz*

Aua, verdammt, was war das denn? Oh, ich blute. BullShit! :icon_cry:Diese scharfen Kanten aber auch …

Nix zu machen. Unleserlich.


Aber das muss doch datenmässig auch in dem Gebrauchsanweisungsheft stehen. Ach Du dicker Monteur! Hast Du wohl damals anno 19hundert-plum mitgenommen. Zum Verheizen in Deinem Kohleofen, wa?

Jetzt könnte noch über das Wichtigste spekuliert werden: Wie ist die UmwälzPumpe eingestellt mit ihrem gierigen StromFress? Und wie sieht das mit den Werten der ZirkulationsPumpe aus?

Wir haben nun erkannt, die Probleme liegen im Detail.

Was tun?

Meine unmassgebliche Meinung:
Eine Pauschale einfordern.
Doch wieviel? *Denks-denks*

Auf keinen Fall zu wenig. :icon_hmm: Cloar.

Ich tat‘s damals (Dtzd. Jahre und mehr her) mit pauschal 5 Lotten mtl. angesichts des OldtimerModells – dennoch viel zu wenig. Aber man ist ja nett, gelle? Oder doof wie ich damals. Trotz des: Die SB war voll am Fluchen. In der mir nicht angeborenen Gelassenheit erbat ich konternd den Besuch des Mobilen Dienstes zum Eruieren der realen Werte.

Der kam und versuchte sich. Fluchte nicht schlecht anbetracht der malaiseanischen Situation und ging auch bald – ohne Blut an den Fingern.

Dafür blutete das JC. :icon_klatsch: Ich sah es an dem positiven Bescheid.

Ich frage mich, was hätte SB Helga40 zur Bescheidung gemacht?

- - - - - - -

Oh, ich sehe, DooNaBe hat die Chose schon gescheckt. Tja, ich armer alter Mann brauche aber auch auch immer sooo lange, den Griffel zu schwingen und mit dem Pinsel zu malen ... :sorry:
 
Zuletzt bearbeitet:

DieAbzocker

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juni 2019
Beiträge
19
Bewertungen
11
[/QUOTE]
Mehrbedarf wird nur zur elektrischen Erwärmung des BW gewährt.Du erwaermst das
Wasser mit der
Gastherme. Der Energieverbrauch wird mit den Heizungskosten verrechnet.
 
Zuletzt bearbeitet:

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2008
Beiträge
2.011
Bewertungen
1.084
Wenn du es genau vorrechnen kannst...


Das ist ja gerade die Schwierigkeit. Kommt auf die Einstellung der Pumpen und deren Alter an. Ich würde argumentieren, dass der Druck manchmal schon hörbar ist.

Aber meine HauptFrage war deshalb: Gibt es in dem Zusammenhang eine HandlungsAnweisung zur Behandlung des Problems in Sachen KdU?

Ich weiss, frau kann auch nicht alles wissen - so wie ich es auch nicht weiss.

Dann sollte TE der Tip gegeben werden, diese "HandlungsAnweisungen KdU" beim JC einzufordern.
:icon_hihi:...ich weiss, braucht Arbeit&Energie. Aber manchmal geht's auch locker flockig ...
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.109
Bewertungen
9.586
KdU sind kommunale Leistungen, d. h., jede Stadt/Gemeinde/Landkreis kocht ihr eigenes Süppchen. Das gilt dann auch für Weisungen & Co. Daher kann man die Frage, ob es Weisungen gibt, nicht beantworten.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten