Kosten für Miete und Heizung

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lady54

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2006
Beiträge
1
Bewertungen
0
Ich hab mal eine Frage zu den Kosten für Miete und Heizung

Ich lebe mit 3 erwachsenen Pflegekindern + 1Enkel 18 Monate in einem Haushalt, jeder bildet eine eigene BG für sich.
Meine Warmmiete beträgt 675,00€
Meine logik sagt mir das ganze durch 5 geteilt ergibt für jeden einen Betrag von 135,00€.
Unsere Arge berechnet auf grund der Einkünfte wie Kindergeld und Unterhalt für jeden einen anderen Bedarf an Wohn und Heizkosten, so dass ich gezwungen bin die Differenz von meinen 345,00€ zu zahlen bzw. jeder muss von seinem Geld etwas dazu tun.
Dabei spart die Arge an 4 Personen meiner Meinung nach jedoch enorme Kosten.
Kann ich beantragen dass die Arge für jeden die 135,00€ zahlt oder muss ich dieses vor dem Sozialgericht einklagen?
über rege ratschläge wäre ich dankbar
MfG lady54 :kratz:
 

Andi_

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
644
Bewertungen
1
Lady54 meinte:
Ich hab mal eine Frage zu den Kosten für Miete und Heizung

Ich lebe mit 3 erwachsenen Pflegekindern + 1Enkel 18 Monate in einem Haushalt, jeder bildet eine eigene BG für sich.
Meine Warmmiete beträgt 675,00€
Meine logik sagt mir das ganze durch 5 geteilt ergibt für jeden einen Betrag von 135,00€.
Unsere Arge berechnet auf grund der Einkünfte wie Kindergeld und Unterhalt für jeden einen anderen Bedarf an Wohn und Heizkosten, so dass ich gezwungen bin die Differenz von meinen 345,00€ zu zahlen bzw. jeder muss von seinem Geld etwas dazu tun.
Dabei spart die Arge an 4 Personen meiner Meinung nach jedoch enorme Kosten.
Kann ich beantragen dass die Arge für jeden die 135,00€ zahlt oder muss ich dieses vor dem Sozialgericht einklagen?
über rege ratschläge wäre ich dankbar
MfG lady54 :kratz:

Diese Frage ist nicht allgemein zu beantworten. Wenn du "draufzahlen" musst, stimmt offensichtlich etwas nicht mir der Berechnungsgrundlage. Hier wäre es erforderlich, Beratungshilfe beim zuständigen AG / SG in Anspruch zu nehmen und die Berechnung durch einen versierten Anwalt deiner Wahl prüfen zu lassen. Lege bereits ab Bescheid vorsorglich Widerspruch ein, mit dem Hinweis, Begründung wird nachgereicht. Dies ist wichtig für die Wahrung deiner Rechte!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten