Kosten für Ärztliche Bescheinigung wurden nicht voll übernommen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

undercover28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2010
Beiträge
18
Bewertungen
0
Hallo, da ich leider krankheitsbedingt bis auf weiteres auf keine JC-Termine wahrnehmen kann, verlangte das JC zusätzlich eine Ärztliche Bescheinigung. Es wurden aber nur 5,36 EUR erstattet, obwohl mich die Bescheinigung mehr gekostet hat. Wie kann ich vorgehen, um den gesamten Betrag erstattet zu bekommen, hab nämlich nichts zu verschenken und sehe das in diesem Fall auch nicht ein ? Danke, u.
 
M

Mamato

Gast
Hallo, da ich leider krankheitsbedingt bis auf weiteres auf keine JC-Termine wahrnehmen kann, verlangte das JC zusätzlich eine Ärztliche Bescheinigung. Es wurden aber nur 5,36 EUR erstattet.

Oft steht das in dem Schreiben, wie viel die übernehmen. Schau da mal nach.
Ob eine Begrenzung überhaupt zulässig ist weiß ich leider nicht, denke aber eher nicht.
Das müsste ich erst recherchieren, falls das von den Profis hier niemand weiß.
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Hallo, da ich leider krankheitsbedingt bis auf weiteres auf keine JC-Termine wahrnehmen kann, verlangte das JC zusätzlich eine Ärztliche Bescheinigung. Es wurden aber nur 5,36 EUR erstattet, obwohl mich die Bescheinigung mehr gekostet hat. Wie kann ich vorgehen, um den gesamten Betrag erstattet zu bekommen, hab nämlich nichts zu verschenken und sehe das in diesem Fall auch nicht ein ? Danke, u.

Hättest du dich vorher informiert, hättest du gelesen, dass du die geforderte Bescheinigung gar nicht abgeben musstest.
Gilt, falls es sich um die Wegeunfähigkeit handelt.
 

undercover28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2010
Beiträge
18
Bewertungen
0
Oft steht das in dem Schreiben, wie viel die übernehmen. Schau da mal nach.
Ob eine Begrenzung überhaupt zulässig ist weiß ich leider nicht, denke aber eher nicht.
Das müsste ich erst recherchieren, falls das von den Profis hier niemand weiß.

Im Schreiben stand, daß sie maximal 5,36 EUR übernehmen, meine aber mal wo gelesen zu haben, daß sie die vollen Kosten übernehmen müssen.
Hättest du dich vorher informiert, hättest du gelesen, dass du die geforderte Bescheinigung gar nicht abgeben musstest.
Gilt, falls es sich um die Wegeunfähigkeit handelt.

Soweit ich mich informiert habe, dürfen die sowas doch leider laut einem Sozialgerichtsurteil verlangen ?
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.454
Bewertungen
2.485
Im Schreiben stand, daß sie maximal 5,36 EUR übernehmen, meine aber mal wo gelesen zu haben, daß sie die vollen Kosten übernehmen müssen.

Soweit ich mich informiert habe, dürfen die sowas doch leider laut einem Sozialgerichtsurteil verlangen ?

Hier mal 3 Links für Dich

https://www.elo-forum.org/alg-ii/101525-einladung-arge-trotz-krankenschein.html#post1268406

Hartz IV: AU kein wichtiger Grund für Nichtmeldung

https://www.elo-forum.org/alg-ii/102890-neue-erkenntnis-wegeunfaehigkeitsbescheinigung.html

Gruß
xj3Qr1nL7ys
 
G

Gelöschtes Mitglied 40716

Gast
Ärgere mich zur Zeit auch mit dem JC deswegen rum. Ich habe denen mitgeteilt, dass ich so eine Bescheinigung (die deutlich mehr kostet als besagte 5,36 €) beibringen kann, wenn sie die Kosten dafür im Voraus übernehmen.

(Bei mir stand allerdings in der Einladung, dass diese 5,36 € aus der Regelleistung zu zahlen sind). :icon_neutral:

Meine Anwältin hat die Damen und Herren dort im JC mal ganz schnell abgebügelt und nach der rechtsgrundlage gefragt. Da diese nicht genannt werden konnte, haben sie den Sch ... z eingezogen! :biggrin:

Obwohl du schriftlich hast, dass nur 5,36 € übernommen werden, würde ich mich an deiner Stelle wehren, denn es steht nirgends geschrieben, das du den Rest aus der RL nehmen musst. Wenn sie sowas haben wollen, sollen sie es auch zahlen!
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Da gibt es doch eine Gebührenordnung für Ärzte. Ist die nicht bindend :icon_kinn:
Da solche "Bescheinigungen" inoffizielle WÜNSCHE der SB darstellen und es dafür KEINE Rechtsgrundlage gibt solche Kram fordern zu dürfen, - WEDER von einem Arzt NOCH vom Patienten ! - befindet sich dafür auch eben kein entsprechender Passus in der Gebührenordnung.

Bedeutet:
Kein patient ist verpflichtet solche wilden Bescheinigungen zu beschaffen , - die es nirgendwo gibt, die NICHT existieren

UND KEIN Arzt muß ZUSÄTZLICH ! zu der bereits von ihm ausgestellten URKUNDE ! inform der AU AUCH NOCH eine "Bescheinigung" ausfüllen.

Also, - niemand MUSS und fromme Wünsche der SB gehören ins Reich der Märchen.
Ende Gelände.
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.454
Bewertungen
2.485
Habs mal selber rausgesucht:

GOÄ Gebührenordnung für Ärzte (online)

5,36 € sollten definitiv den Höchstsatz darstellen, da es sich ja definitiv nicht um eine ausführlichen Befund handelt.

[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]70 [/FONT]
[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]Kurze Bescheinigung oder kurzes Zeugnis, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung [/FONT]
[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]40[/FONT]
[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]2,33[/FONT]
[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]5,36[/FONT]
[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]75 [/FONT]
[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]Ausführlicher schriftlicher Krankheits- und Befundbericht (einschließlich Angaben zur Anamnese, zu dem(n) Befund(en), zur epikritischen Bewertung und gegebenenfalls zur Therapie [/FONT]
[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]130[/FONT]
[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]7,58[/FONT]
[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]17,43[/FONT]
[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]Die Befundmitteilung oder der einfache Befundbericht ist mit der Gebühr für die zugrundeliegende Leistung abgegolten. [/FONT]
[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]76 [/FONT]
[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]Schriftlicher Diätplan, individuell für den einzelnen Patienten aufgestellt [/FONT]
[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]70[/FONT]
[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]4,08[/FONT]
[FONT=Geneva, Arial, Helvetica, sans-serif]9,38[/FONT]
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten