• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Kosten der Unterkunft - Zwang zum Hausverkauf

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Bienchen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Nov 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
Von wegen, ein Eigenheim ist geschützes Eigentum.
Dies habe ich jetzt bei uns beim Sozialgericht erfahren müssen.

Da wir vor 6 Monaten ebenfalls ein Schreiben bekommen haben zwecks Senkung unserer zu hohen Unterkunftkosten, haben wir mit Hilfe unseres Anwaltes Einspruch dagegen erhoben. Eine Antwort kam nie. Jedoch wurde uns jetzt mitgeteilt lt. Sozialgericht, dass uns nur 253 € + 20 % (Eigenheimzuschlag) zustehen. Dass das Geld hinten und vorne nicht reicht, ist ja wohl klar. Hier zählt auch nicht, dass wir unseren hauskredit bereits um75.000 € durch einmalige Einzahlung schon getilgt haben.

Es wurde uns gesagt, dass wir nicht verlangen können, dass die Allgemeinheit für unsere Kosten aufkommt. Auch wurden wir gefragt, wie wir uns dies in Zukunft mit der Tilgung vorstellen. Ich habe dann zur Antwort gegeben, dass man nur noch auf den "Strich" gehen kann. Auch habe ich gesagt, dass man in diesem Staat kein Recht auf Leben hat wenn man krank, arbeitslos oder Rentner ist. Mir lag noch mehr auf der Zunge, hätte aber wahrscheinlich etwas ausgeufert. Habe es mir verkniffen.

Ich werde ein neues Projekt starten - Wideraufbau des KZ Buchenwald für die Unterschicht in dem Land - die Ungewollten. Vielleicht wird dies mit Fördergeldern subventioniert.

Nur weil man unverschuldet in die Arbeitslosigkeit gekommen ist und keinen Job bekommt, soll mein sein Eigentum, was man sich schwer erarbeitet und auch noch selbst viel Arbeitskraft mit hinein gesteckt hat, verkaufen. Nicht mit mir. Wenn ich verkaufen muss, so brenne ich hinterher alles nieder bzw. werde wohl doch meinem Leben ein Ende setzen.

Klagen bis zum Bundesverfassungsgericht dauert in der Regel 4 - 5 Jahre. So lange halten wir nicht durch. Bin schon froh, wenn wir es wenigstens übers Jahr schaffen.


Das ist Sozialstaat Deutschland - jedoch nicht für die eigene Bevölkerung !!!
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Bienchen,

ich selbst habe zwar kein Eigentum...aber ich kann deine Wut und Verzweiflung gut verstehen.

Felicitas
 
E

ExitUser

Gast
Bienchen schrieb:
Von wegen, ein Eigenheim ist geschützes Eigentum.
Dies habe ich jetzt bei uns beim Sozialgericht erfahren müssen.
Hallo, Bienchen!

Deine Wut kann ich auch gut nachvolziehen, denn ein Haus baut man ja auch, um im Alter mietfrei wohnen zu können, weil man eine Alterssicherung möchte.

Gib noch nicht auf...

ich kenn zwar den Sachverhalt nicht, aber ich würde in die nächste Instanz gehen.

Gruß aus Ludwigsburg
 

hartzhasser

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
649
Bewertungen
28
es muss endlich was passieren damit solche wahnsinnigen machenschaften des Staates aufhören, es ist einfach schlimm sowas immer wieder lesen zu müssen, da haben zum beispiel schon viele generationen in einem Haus gewohnt und dann kommt der Staat daher und verlangt das Haus zu vekaufen um die Menschen noch weiter ins abseits zu zwingen, :| und auf die freigewordenen Häuser stürzen sich dann die Bonzen ( die Geier warten schon )

lg hartzhasser
 

silkem

Neu hier...
Mitglied seit
30 Dez 2005
Beiträge
282
Bewertungen
4
Hallo Bienchen,

Vielleicht hilft ja folgendes Urteil weiter, dass catweazle gefunden hat (auch wenn es noch nicht rechtskräftig ist):
http://www.elo-forum.org/forum/ftopic7828791.html

LG

Silke


P.S: Vielleicht würde uns eine genaue Schilderung des Sachverhalts bei euch weiterhelfen...
 

Bienchen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Nov 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
Vielen Dank für die Reaktionen.
Sobald unser Anwalt das Schreiben vom Sozialgericht hat, gehen wir auch zur nächsten Instanz. Nur ist hier das Problem, dass die sich alle lange Zeit lassen. Schließlich geht es ja nicht um deren Existenz.

Auch muss ich noch mit meiner Ärztin sprechen, da ich aus gesundheitlichen Gründen gar nicht in eine kleinere Wohnung umziehen könnte. Da ich schon nicht mehr wegfahren kann, ist mir auch mein Garten viel wert. Desweiteren wohnt ja meine Mutti noch im Haus, welche gesundheitlich auch sehr angeschlagen ist. Wir wollten es schon mit Pflegestufe versuchen. Aber da haben wir keine Chance. So lange sich ein Patient noch eigenhändig ein bissel anziehen kann, gibt es keine Pflegestufe.

Übrigens recht vielen Dank für den Link in Bezug auf das Urteil. Habe mir es ausgedruckt. Ich kann nur hoffen, dass es da bald noch eine positive Entscheidung gibt. Leider spielt man immer auf zeit, welche gegen die Betroffenen geht.
 

egjowe

Neu hier...
Mitglied seit
16 Okt 2005
Beiträge
565
Bewertungen
7
meiner meinung nach trifft dieses urteil vom 7.11. auch zu:

Trotz Eigentumswohnung: Anspruch auf ALGII
Arbeitslose haben unter Umständen auch dann Anspruch auf Arbeitslosengeld II, wenn sie eine Eigentumswohnung besitzen. Das Bundessozialgericht (BSG) entschied am 7. November 2006, dass Ansprüche auf ALG II nicht alleine wegen der Verwertbarkeit einer Eigentumswohnung abgelehnt werden dürften.
Geklagt hatte eine 27-jährige Eigentümerin einer 75 qm großen Wohnung. Weil die Größe der Wohnung 60 qm überschreite, sei sie nicht mehr für eine Person als angemessen anzusehen und gelte deshalb als Vermögen. Aus diesem Grund hatte die Arbeitsagentur die Zahlungen eingestellt.
Das BSG verwies darauf, dass die „angemessene Größe“ einer Wohnung ein unbestimmter Rechtsbegriff sei. Zur Konkretisierung solle im Regelfall das II. Wohnungsbaugesetz (WoBauG) herangezogen werden.
Nach §39 WoBauG sind Eigentumswohnungen für vier Personen bis zu 120 qm angemessen groß. Für jede Person seien Abschläge von 20 qm vorzunehmen, allerdings sei generell von einer Mindestzahl von zwei Personen auszugehen. Nach dieser Rechnung sind Eigentumswohnungen mit einer Größe von bis zu 80 qm in jedem Fall als angemessen anzusehen. Auch die Eigenheimzulage darf für die Berechnung des ALG II nicht als anzurechnendes Einkommen behandelt werden.
Bundessozialgericht, Az: B 7b AS 2/05 R
http://www.dgbrechtsschutz.de/index.php?id=59&tx_ttnews[cat]=19
 

Willi_

Neu hier...
Mitglied seit
3 Aug 2006
Beiträge
133
Bewertungen
0
Für bienchen ist das LSG Sachsen- Anhalt zuständig und dort ticken die Uhren rückwärts, sie muss und kann sich nur auf das Urteil des BSG berufen.

LSG Sachsen L 3 B 193/06 AS-ER vom 11.07.2006


Die Kriterien für die Angemessenheit i.S.d. § 12 Abs. 2 Nr. 4 SGB II und damit den Verwertungsschutz sind anders und hinsichtlich der berücksichtigungsfähigen Wohnfläche " großzügiger" . Für die Leis-tungsgewährung nach § 22 SGB II folgt hieraus jedoch nicht, dass bei selbst genutztem Wohneigentum bezüglich der Angemessenheitsbeurteilung der Unterkunftskosten die regelmäßig deutlich höhere Wohnfläche zu Grunde zu legen wäre. Dies gilt auch für die Heizkosten, für die im Übrigen in § 22 Abs. 1 SGB II keine Übergangsfrist vorgesehen ist.

Der Schutz des selbst genutzten Wohnungseigentums erfolgt nicht primär wegen des damit verbundenen Vermögenswertes, sondern als Lebensraum für das Wohnen. Dennoch folgt hieraus nicht, dass regelmäßig auch der Aufwand für die Nutzung in tatsächlicher Höhe geschützt ist.

Eine Berücksichtigung der tatsächlichen Heizkosten bzw. der an der Größe des Objekts ausgerichteten Heizkosten kann allerdings – zumindest vorübergehend – dann in Betracht kommen, wenn keine ausreichende Nutzbarkeit mehr gewährleistet wäre, ein Schaden für das Objekt zu befürchten oder die Funktionalität des Wohnraums nicht mehr gegeben wäre.

http://www.sozialticker.com/forum/ftopic3339.html
 

Bienchen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Nov 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
Leider ist es so. dass jedes Bundesland machen kann, was es will. Da die Gelder in den neuen Bundesländern noch knapper sind, wird man noch schneller aus seinem Eigentum hier getrieben.
Mal sehen, wie lange wir noch durchhalten. Versuchen müssen wir es erst einmal. Schließlich kann ich meine Mutti hier nicht alleine lassen. Sie hat dann niemanden mehr, der sich um sie kümmert.
 

Zita

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Eigentum

Hallo Bienchen,
kämpfe, gehe in die nächste Instanz. Es muss möglich sein in unserem ach so schönen Deutschland sich das Erworbene zu sichern.

Auch wir haben bei Beginn der Hartz4 "Reform" unser Haus verkaufen müssen. Die Abzahlungen waren zu hoch. Die Sparkasse war nicht beeit zu senken auf einem vernünftiges Maß. Wir hatten uns sehr gut damit abgefunden und eine neue Bleibe gesucht und gefunden.
In einem anderen Bundesland mit Bewilligung der neuen Wohnung und Angemessenheit. Jetzt stehen wir wieder vor der Wahl Umzug!?!? Die Nebenkosten sind höher als das Amt es genehmigt. (ganze 30 Euro) Wir haben also noch nicht mal die Umzugskosten ganz getilgt, die mit dem letzten Umzug auf uns zusätzlich zugekommen sind.

Also kämpfe. Der Gedanke, dass es bei Verkauf besser wird, stellt sich uns nicht mehr. Die Ruhe, die wir uns gegenüber den Ämtern wünschten, gibt es nicht. Klaro, wir sind nur "Unterschicht" da wir zwar verzweifelt nach Arbeit suchen, aber durch unser Alter ( 60 Jahre,53 Jahre) kaum eine Chance haben.

Laß dich nicht beirren, gehe in die nächste Instanz. Ich wünsche dir ganz viel Kraft.
 

Bienchen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Nov 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
Hallo!
Vielen Dank für die Nachricht. Was Euch passiert ist, hört sich sehr schlecht an. Das Alles haben wir diesem "schönen" Staat zu verdanken.

Ich bin Erwerbsunfähig. Im November hat man dies endlich eingesehen. Mußte auch über 2 Jahre dafür kämpfen. Mein Mann ist 46 Jahre und bekommt auch keine Arbeit. Er könnte für 5,20 bzw. 6,30 €/Stunde arbeiten gehen. Renet man allerdings die Spritkosten noch ab, so stellt sich am Ende die Frage, ob wir die Nebenkosten bezahlen oder was zum Essen kaufen. Aber das scheint in diesem Staat normal zu sein.
Wir gehen in die nächste Instanz und wenn es sein muß, noch weiter. Nur leider dauert es alles viel zu lange und die Zeit läuft gegen uns.
Aus eigenem Unverschulden wir man arbeitslos, nur weil die firmen den Hals nicht voll bekommen können. Dafür wird einem dann alles genommen, was man sich geschaffen hat. Ich habe zu diesem Land schon lange keine Bindung mehr. Es ist schade, dass ich hier existieren muss.
Die Großen werden für ihre Unterschlagungen usw. noch belohnt bzw. von Versicherungen bezahlt und uns will man zum Henker schicken.
Da meine Mutti noch mit in der Einliegerwohnung wohnt, ist es doppelt schwer. Wir können sie nicht alleine hier zurück lassen.

Ich wünsche Euch aber trotz allem noch ein schönes Weihnachtsfest!

Was das nächste Jahr bringt, wissen wir ja auch schon - Preissteigerungen ohne Ende!! Wer soll das noch bezahlen. Es dauert nicht mehr lange und alle arbeitslosen werden in Lagern untergebracht und ihnen die Rechte aberkannt. Schließlich ist es sowieso nur faules Pack, was nicht arbeiten will und sich nicht wäscht!!! Also brauchen sie auch nichts zu essen, Wasser und Brot reichen da vollkommen. So sehen es jedenfalls die Politiker. Steinigen sollte man alle, die an dieser Misere daran Schuld sind. Da hätten wir wenigesten für lange Zeit eine sinnvolle Tätigkeit, welche ich auch nicht bezahlt haben möchte, da ich dieses gerne tun werde.
Eine Bindung zu diesem Land habe ich schon lange nicht mehr. Gerechtigkeit kennt man hier nicht. Die Großen werden für Untreue, Bestechung und Unterschlagung belohnt, feiern orgien (Versicherung zahlt es dann) und die Einwanderer sind die Gefeirten. Wo bleibt da das eigene Volk? Für dieses hat niemand etwas übrig. Werd auf Grund Mißwirtschaft auf die Hilfe des Staates angewiesen ist, der wird nach und nach "beseitigt" aus einem normalen Leben.
 
E

ExitUser

Gast
Was bin ich froh,kein Eigenheim zu haben.Über solche Schweine würde ich mich zu Tode ärgern und die hätten ihr narzistisches Ziel erreicht!
 

Aaron Schauer

Neu hier...
Mitglied seit
12 Jan 2007
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo Bienchen,

das mit dem Lager in Buchenwald ist gar keine schlechte Idee. Aber bewirb dich früh genug, sonst wird es nichts mit deiner Anstellung.

Seit vier Jahren schnalle ich den Gürtel enger, ich bin jetzt bei der Schnalle angekommen. Was kann ich tun? Fragen Sie Ihren Fallmanager oder reihen Sie sich in die 10 oder 20 Tsd Leute ein, die sich in der BRD jährlich das Leben nehmen (wahrscheinlich, weil es ihnen so gut geht)...

Arm wird man zuerst ganz langsam, dann merkt man es auf einmal richtig. Dinge können nicht mehr ersetzt werden, letztlich werden wir alle in der Gosse landen.

Und jedes Jahr freut sich das Amt, wieder eine Vorschrift gefunden zu haben, mit der der sich etwas einsparen läßt.

Wahrscheinlich können doch ohnehin zwei Drittel aller Arbeitslosen nichtmehr alles offen legen, wodurch sie leben.

Solange Ehrlichkeit Doofheit ist, wird sich nichts ändern.

Solange niemand denen hilft, denen es schlechter geht als einem selbst, wird jede Hilfe immer nur ein Feigenblatt sein, das die ganze, gräßliche Wahrheit unseres Menschseins nicht verbergen können wird.

Würdest du dich für Arme aktiv und jetzt einsetzen, wenn du 3000 Euro mtl. seit deiner prekären Situation bekommen hättest?

Dass einem auf dieser Welt nichts geschenkt wird, wer hat diesen Blödsinn auf den Weg gebracht? Ein Gott oder wir selbst?

Die Fakten liegen auf dem Tisch! Besitzende werden niemals etwas abgeben, denn sie wollen nicht in deine Situation hineinrutschen, die wissen wie es dann abgeht! Hat einer erst mal was, wird er es zu vermehren suchen, hat einer viel, dann wird er sich an seiner Macht berauschen und den Teufel tun, das Präkariat zu versorgen.

Bevor ich auf meinen Touareg verzichte, und das ist ein wirklich tolles Auto, das mir jede Menge bewundernder Blicke schöner Mädchen einbringt, ziehe ich es vor, dass der Staat spart.

Kurz und gut: In 300 Jahren wirst du leben wie heute ein Ministerpräsident, selbige werden jedoch um Einiges besser leben als du. Du in seiner umweltverseuchten Villa, er in sauerstoffgereinigten Sperrbezirken.

Gläserne Politiker, nie eingeführt, weil die klug sind! javascript:emoticon(':lol:')
Laughing

Viel Glück bei deiner Reise durch die Hölle!
 

Kuhstall

Neu hier...
Mitglied seit
2 Okt 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo Bienchen,
ich habe kein Mitleid mit dir, du hast dir dein Leben so ausgesucht, also lebe es auch so!!!
Hallo Bienchen, das ist mein Ernst,denn es betrifft mich genauso. Aber weisst du, was noch schlimmer ist? Dass manche uns als Hausbesitzer nicht verstehen wollen. Ich stehe zu meinem Tun.Als ich mein Haus baute, fuhren andere in den Urlaub, gaben ihr ganzes Geld für Sonne pur aus, ich (wir) aber gab das Geld für ein Häuschen aus, für ein Leben nach der Arbeit. Bestraft wurden nicht die verschwenderischen Sonnenanbeter, nein, die lachen uns jetzt wieder aus. Wir, die den Erhalt alter Häuser finanzierten, neue Häusersiedlungen entstehen ließen, wir werden ausgelacht und bestraft. Ich bins müde, mich zu wiederholen. Bleib an der Sache dran, wisse aber, es gibt noch Menschen die gemeinsam mit dir um die gleiche Sache kämpfen. Ich bin erstaunt, dass du nicht solche Anfeindungen bekommen hast wie ich.Deshalb will ich dir mal meinen bisherigen Ausgang posten. Wenn dir was unverständlich ist, lass es mich wissen, melde dich, wie der Stand der Dinge bei dir ist.Hier das Schreiben meiner RAin an das BGA (Kommune)

http://www.sozialhilfe-forum/ftopic9535-15.html

Text vom 30.12.06
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten