darlinchen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Juli 2011
Beiträge
39
Bewertungen
1
Hallo liebe Forumsmitglieder!

Ich möchte mit einer Bekannten eine WG im Raum Münster gründen. Wir sind definitiv keine Bedarfsgemeinschaft, beide weiblich, kennen uns seit ca. 1/2 Jahr, sind beide über 25.

Z. Z. beziehe ich Übergangsgeld, werde aber in spätestens im Dezember auch arbeitslos sein und habe dann noch ein paar Monate Arbeitslosengeld I, bis ich dann wahrscheinlich auch dem Club der SGB II-Abhängigen beitreten kann. Zumindest sofern ich es nicht schaffe in nächster Zeit wieder mind. 4 Stunden arbeitsfähig zu werden.

Meine Bekannte (oder inzwischen gute Freundin) bekommt schon seit einiger Zeit Alogeld II und zieht aus einem kleinen Ort in NRW nach Münster. Ich wohne bereits hier.

Wir suchen jetzt eine Wohnung, möglichst 3 Zimmer. Jetzt wüsste ich gern wie hoch die Kaltmiete bzw. die Warmmiete sein darf und wie groß die Wohnung sein könnte.

Wohnungen sind knapp in Münster und heute hat uns jemand die Auskunft gegeben, dass wir angeblich nur knapp über 60 qm und grade mal 530 Euro (ca.) plus Heizkosten haben dürften. Ich wüsste nicht wo ich in Münster so eine Wohnung finden sollte.

Das Jobcenter hab ich schon per E-Mail angeschrieben, aber noch keine Antwort erhalten.

Ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt. Vielleicht habt ihr nen Link oder ein paar Daten für mich. Tipps oder auch persönliche Erfahrungen mit WGs bei Alogeld II würde ich auch gern lesen.

Würde mich sehr freuen. Vielen Dank im Voraus. :smile:
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Guck mal auf diese Seite, dort gibt es die Richtlinie Münster von 2012.

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

In einer WG stehen dir und auch deiner Freundin jeweils die Werte für einen 1-Personen--Haushalt zu. Also zwei 1-Personen-Haushalte addieren.
Nehmt nicht den Wert für einen 2-Personen-Haushalt, ihr seid ja kein 'altes Ehepaar'. Ich musste mich deshalb auch erst mit dem Jobcenter herumstreiten.

Unsere Wohnungsgesellschaft gestattet eine WG ohne Probleme und kassiert jede Teilmiete einzeln. Z.B. ein Student in der Studenten-WG kann seine kleine Miete separat an die Wohnungsgesellschaft überweisen. Soetwas ist super. Dadurch muss keiner das Risiko für die anderen WG-Bewohner mittragen.
 

kasimira

Neu hier...
Mitglied seit
1 August 2013
Beiträge
10
Bewertungen
2
Hallo,
da hat Erolena recht.
Dazu gibt es sogar ein passendes BSG Urteil - WG Bewohner haben einen Anspruch auf Leistungen für die Unterkunft in Höhe des Leistungsanspruches einer alleinstehenden Person (BSG, Urteil vom 18.06.2008, B 14/11b AS 61/06 R; Schleswig-Holsteinisches LSG, Urteil vom 14.09.2006, L 6 AS 6/06).

Richtlinie hin oder her, BSG Urteile sind nunmal umzusetzen.

Lg
 

darlinchen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Juli 2011
Beiträge
39
Bewertungen
1
Hallo und vielen lieben Dank schonmal für die Antworten!

Hab versucht den Text des Urteils durchzulesen und habe mir auch die Richtlinien von 2012 angeschaut.

Heute ist auch die Antwort des Jobcenters per Mail gekommen und die Dame sagt:

"WG für 2 Personen: Größe: Richtwert von 65 qm
Kaltmiete inklusive Betriebskosten: 664,00 Euro (plus Heizkosten)"

Gut, das ist schon mehr als vorher und scheint eher den Richtlinien zu entsprechen, die in dem Link oben zu finden sind.

Wenn ich jedoch sehe, dass eine Einzelperson bis 47 qm gehen kann und dabei 428,85 Euro (Miete plus NK - - - NK wären dann BK und HK zusammen, richtig?) erhält, dann würde ich bei einer Verdopplung der Werte doch auf über 90 qm und über 850 Euro kommen. Das entspricht aber nicht den Werten, die mir genannt wurden und in den Richtlinien stehen, auch nicht für WGs.

Hm, bedeutet das denn wirklich und ich meine, so, dass man sich rechtlich darauf berufen kann, dass jeder pro Kopf den Anteil bekommt wie ein Alleinwohnender, wir also die Werte (eben für den Fall, dass ich später auch Alogeld II beantragen muss) verdoppeln können?

Gestern wurde uns gesagt, dass nur eine Wohnung bei einer Wohnungsgesellschaft frei ist, die passen könnte. Die Besichtigung ist leider schon vorbei, aber sie hätte knapp über 80 qm gehabt und hätte wohl 780 Euro warm gekostet (sonst waren wohl nur noch Wohnungen ab 800 Euro kalt da). Jetzt waren wir nicht zur Besichtigung, weil uns gesagt wurde das läge weit über unserem Höchstsatz und wäre viel zu groß.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
"WG für 2 Personen: Größe: Richtwert von 65 qm
Kaltmiete inklusive Betriebskosten: 664,00 Euro (plus Heizkosten)"
Die veräppeln Euch. Die kennen ganz genau das Urteil und hoffen, dass Ihr das nicht kennt. Denen geht es nur ums Geld sparen.
Hm, bedeutet das denn wirklich und ich meine, so, dass man sich rechtlich darauf berufen kann, dass jeder pro Kopf den Anteil bekommt wie ein Alleinwohnender, wir also die Werte (eben für den Fall, dass ich später auch Alogeld II beantragen muss) verdoppeln können?
Das BSG sagt genau das.
 

darlinchen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Juli 2011
Beiträge
39
Bewertungen
1
Ok, das beruhigt mich. Ich danke dir. So ist es vielleicht schon eher möglich eine Wohnung zu finden. Super!:icon_hug:
 
Oben Unten