Korrektes Verhalten bei Krankmeldung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Ich1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
34
Bewertungen
0
Einen wundervollen guten Abend,

bitte verzeiht... sicherlich keine neugestellte Frage.. doch die Suchfunktion zeigte mir nicht das Gewünschte:cool:

Wie verhält man sich richtig, wenn man sich ( bei ALG1 ) krank meldet ?

Angenommen man hat unter der Woche einen Termin bei der Agentur.. stellt jedoch ein paar Tage zuvor fest, dass man krank ist.

Muss man in der Hotline anrufen u. sich krank melden.. damit auch der SB vom Termin informiert wird.
ODER ist es auch ausreichend, die Krankmeldung (mit samt der eigenen Kundennummer zu faxen ) ; natürlich wird an die Sendebestätigung gedacht.. und dann gleich darauf das Orginal auf den üblichen Postweg zu bringen.

Könnte ( bei der zweit genannten Alternative ) bei dieser Art u. Weise der SB mangels rechtzeitiger Absage von mir, mir eine Sperrung androhen ?


Wenn ich die Krankmeldung faxe.. was passiert denn dann eigentlich?
Wie geht es weiter ?
Steht da jemand am Gerät.. empfängt es.. und gibt es gleich in die Daten ein.. so dass bei Einsicht des SB ihm diese Information zugänglich gemacht wird.
Oder bleibt dann der SB ahnungslos ?:icon_sleep:


Ich danke Euch im voraus, Ich1
 
E

ExitUser

Gast
Was müssen Sie tun, wenn Sie während der Arbeitslosigkeit erkranken?

Wenn Sie nach der Antragstellung oder während des Bezuges von Leistungen arbeitsunfähig krank werden, melden Sie Ihre Arbeitsunfähigkeit bitte unverzüglich der Agentur für Arbeit und fügen Sie eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit und ihre voraussichtliche Dauer bei.

Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als zunächst vom Arzt bescheinigt wurde, müssen Sie dies durch eine weitere ärztliche Bescheinigung nachweisen. Wenn Sie wieder arbeitsfähig sind, teilen Sie das bitte ebenfalls sofort Ihrer Agentur für Arbeit mit.

Hinweis:
Wurden Sie aufgefordert, sich bei Ihrer Agentur für Arbeit zu melden, und fällt der Meldetermin in die Zeit Ihrer Arbeitsunfähigkeit, so müssen Sie sich am ersten Tag nach der Arbeitsunfähigkeit melden, wenn dies in der Meldeaufforderung so bestimmt wurde.

Endet während Ihrer Arbeitsunfähigkeit der Leistungsbezug weil die Anspruchsdauer erschöpft ist, so wenden Sie sich zum Bezug von Krankengeld bitte an Ihre Krankenkasse.

Benutzen Sie für diese Meldungen bitte möglichst den Vordruck "Veränderungsmitteilung".

Krankheit / Pflege - www.arbeitsagentur.de

Krank whrend der Arbeitslosigkeit
 

LeoLoewe

Elo-User*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
165
Bewertungen
30
Einen wundervollen guten Abend,

bitte verzeiht... sicherlich keine neugestellte Frage.. doch die Suchfunktion zeigte mir nicht das Gewünschte:cool:

Wie verhält man sich richtig, wenn man sich ( bei ALG1 ) krank meldet ?

Angenommen man hat unter der Woche einen Termin bei der Agentur.. stellt jedoch ein paar Tage zuvor fest, dass man krank ist.

Muss man in der Hotline anrufen u. sich krank melden.. damit auch der SB vom Termin informiert wird.
ODER ist es auch ausreichend, die Krankmeldung (mit samt der eigenen Kundennummer zu faxen ) ; natürlich wird an die Sendebestätigung gedacht.. und dann gleich darauf das Orginal auf den üblichen Postweg zu bringen.

Könnte ( bei der zweit genannten Alternative ) bei dieser Art u. Weise der SB mangels rechtzeitiger Absage von mir, mir eine Sperrung androhen ?


Wenn ich die Krankmeldung faxe.. was passiert denn dann eigentlich?
Wie geht es weiter ?
Steht da jemand am Gerät.. empfängt es.. und gibt es gleich in die Daten ein.. so dass bei Einsicht des SB ihm diese Information zugänglich gemacht wird.
Oder bleibt dann der SB ahnungslos ?:icon_sleep:


Ich danke Euch im voraus, Ich1
Hallo, ganz sicher hast du das Merkblatt für Arbeitslose ALG I erhalten. Dort steht, was du im Krankheitsfalle tun mußt.

Ich würde (mit Rufnr.-Unterdrückung) dort anrufen, unter Nennung meiner Stammdaten mich akkut krank melden und sagen, dass du zum Arzt gehst. Notiere dir den Namen desjenigen, mit dem du gesprochen hast, schreib Datum/Uhrzeit auch mit auf.

Von der AU-Bescheinigung machst du dir eine Fotokopie und legst diese zu deinen Unterlagen. Das Original gemäß dem Merkblatt, fristgerecht, per Einschreiben an zuständige Stelle schicken. (Kleiner Tipp: Diese kleinen AU-Bescheinigungen gehen - wg. ihrer geringeren Größe - gerne mal verloren. Daher auf einen DIN A4 Zettel peppen und oben groß deine Stammdaten draufschreiben). Die Einschreibe-Quittung und den dazugehörigen Postwertzeichenbeleg, und deine Telefonnotiz heftest du an die Kopie der AU. Dann hast du deinen Nachweis, dass du dich korrekt verhalten hast und brauchst dir keine Gedanken machen, ob dein SB rechtzeitig davon erfährt oder erst später. Das ist für dich nicht wichtig, weil du ja gesetzeskonform gehandelt hast.

Wenn du etwas faxt bedenke: Damit gäbest du der Agentur automatisch deine Telefonnummer bekannt. Möchtest du das wirklich ?
(Es könnte der Tag kommen, an dem es dir mal wichtig wird, dass deine Telefonnummer nicht überall rumgeistert).
Prüfe doch mal, ob du telefonisch erreichbar sein willst und ob du es überhaupt sein mußt. Dazu kannst du hier im Forum ALG I sicherlich einiges finden. Stichwort: Erreichbarkeit.
 

Bessi

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2012
Beiträge
324
Bewertungen
37
Post ist immer so eine Sache, auch Einschreiben

besser selber vorbeibringen gegen Bestätigung der Abgabe
anrufen und krank melden ja, informiert werden sollen sie ja
sofort
 

Ollunddoll

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
399
Bewertungen
335
Post ist immer so eine Sache, auch Einschreiben

besser selber vorbeibringen gegen Bestätigung der Abgabe
anrufen und krank melden ja, informiert werden sollen sie ja
sofort
ha, wenn ich KRANK bin, gehe ich sicher nicht hin und bring was vorbei, noch dazu, wenn die Arztpraxis um die Ecke ist und das JC womöglich nur mit Öffis zu erreichen ist (wer zahlt mir dann den Fahrschein?) und nicht jeder hat eine Person, der er vertraut.

Ich habe meine AU-Meldungen IMMER der Post anvertraut, die Kopie eingescannt und mit jeweils wechselnder E-Mail Addy vorab dem SB'chen geschickt, das hat bisher immer geklappt.
 

Bessi

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2012
Beiträge
324
Bewertungen
37
ha, wenn ich KRANK bin, gehe ich sicher nicht hin und bring was vorbei, noch dazu, wenn die Arztpraxis um die Ecke ist und das JC womöglich nur mit Öffis zu erreichen ist (wer zahlt mir dann den Fahrschein?) und nicht jeder hat eine Person, der er vertraut.

Ich habe meine AU-Meldungen IMMER der Post anvertraut, die Kopie eingescannt und mit jeweils wechselnder E-Mail Addy vorab dem SB'chen geschickt, das hat bisher immer geklappt.

na klar doch
wenn es 10 km weg ist dann so nicht
es sei denn man hat nen guten Freund

sollte ja einfach logisch sein
 

LeoLoewe

Elo-User*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
165
Bewertungen
30
ha, wenn ich KRANK bin, gehe ich sicher nicht hin und bring was vorbei, noch dazu, wenn die Arztpraxis um die Ecke ist und das JC womöglich nur mit Öffis zu erreichen ist (wer zahlt mir dann den Fahrschein?) und nicht jeder hat eine Person, der er vertraut.

Ich habe meine AU-Meldungen IMMER der Post anvertraut, die Kopie eingescannt und mit jeweils wechselnder E-Mail Addy vorab dem SB'chen geschickt, das hat bisher immer geklappt.
Hast sicher recht zumal, wenn man bisher ein 'normal' gut funktionierendes 'Verhältnis' zum SB hatte. Falls nicht, bliebe noch Einschreiben/Rückschein. Das würde vor Gericht akzeptiert. Aber dieser Fall hört sich üblich an und da denke ich, dass meine vorgeschlagene Vorgehensweise ausreicht - schließlich hat man ja auch noch die angeratenen Hilfsbeweise vorrätig. Das muß @ Ich selbst beurteilen.
Zum Thema email an SB: DAS mache ich grundsätzlich nicht. Mein JC bekommt von mir keine Fax/Tel/email-addy! ICH bin ALG II und muß nur brieflich erreichbar sein.
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.727
Bewertungen
653
Ob die SB das Zeitnah erfährt ist fraglich. Ich hatte Anfang August auch welche vorab per Fax geschickt, die ersten zwei dann per Einschreiben hinterher und die letzte persönlich eingereicht, weil die Ärztin die sie ausstellte eh schräg gegenüber dem JC ist und ich am JC vorbei kam auf dem Weg zur U-Bahn.
Hatte dann Anfang Sept. wieder einen Termin bei meiner SB und als das Gespräch auf die AU kam guckte die mich nur an und meinte "ach sie waren Krank?", guckte dann in den PC und meinte "achja, hier steht es ja, von **** bis ****". Und ich hatte auf den Umschlag der per Einschreiben weg ging noch drauf geschrieben z.H. Frau ******, das nützt also auch nichts.
Und nein ich brauchte die AU nicht extra erwähnen, da ich am Auge operiert wurde war es noch deutlich zu sehen, ist es jetzt noch etwas.

Und die Faxnummer sagt nichts darüber aus das es der eigene Anschluss ist, man kann auch vom Nachbarn oder von einem Internetcafe aus gefaxt haben. Vor Jahren gab es hier im Einkaufszentrum noch ein öffentliches Telefon mit Faxfunktion von dem aus man Faxe schicken konnte, ausserdem kann man auch beim Faxen die Nr. unterdrücken dass die garnicht erst mit angezeigt wird, ist bei mir auch so eingestellt.

Ich würde auch sagen, vorab per Fax (Sendebericht mit Kopie der 1. Seite drauf ausdrucken und abheften) und Original per Einschreiben hin schicken reicht aus. Man hat bei normalem Einschreiben doch die Sendungsverfolgung online die man sich dann noch als Nachweis ausdrucken kann.
Man kann halt nicht in jedem Fall persönlich hin und gegen Empfangsbestätigung einreichen (hätte ich z.B. nicht gekonnt da ich Anfangs kaum was sehen konnte)
Achja, ich habe auch nicht vorher angerufen das ich Krank bin, hatte allerdings auch keinen Termin beim JC in der Zeit.
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.727
Bewertungen
653
einschreiben
wer kann beweisen was drin war

niemand
Deshalb ja auch vorab per Fax und den Sendebericht mit Kopie der ersten Seite drauf ausdrucken und abheften. Dann hat mans doppelt und die Wahrscheinlichkeit das beides nicht ankommt ist wohl doch gering.
 

LeoLoewe

Elo-User*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
165
Bewertungen
30
Deshalb ja auch vorab per Fax und den Sendebericht mit Kopie der ersten Seite drauf ausdrucken und abheften. Dann hat mans doppelt und die Wahrscheinlichkeit das beides nicht ankommt ist wohl doch gering.
DAS würde ICH nur dann tun, wenn ich sicher bin, dass meine AbsendeFax-Nr. beim Empfänger nicht sichtbar ist. Das kann ich vorher sicherstellen und mit einem Probefax, z.
B. bei einem Bekannten, austesten. Ansonsten rate ich dazu, das von einem externen Dienstleister z.B. Coppyshop, aus zu faxen.
 

LeoLoewe

Elo-User*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
165
Bewertungen
30
einschreiben
wer kann beweisen was drin war

niemand
na ja klar - zwar etwas auf die Spitze getrieben - aber in letzter Konsequenz hast du recht. Dann hilft wohl nur noch, den Vorgang unter Zeugen zu bearbeiten. Der könnte dann eidestattlich versichern, dass... usw. Aber ist das in diesem Fall und in diesem Stadium schon nötig? Ich meine nein.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
einschreiben
wer kann beweisen was drin war

niemand

Es gibt ja unterschiedliche Einschreiben dann muss man halt beispielsweise das Übergabe-Einschreiben nehmen, da muss eine Person unterschreiben.

Das ist auf jeden Fall sichrer als ein normaler Brief.
 

Bessi

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2012
Beiträge
324
Bewertungen
37
o.K. dann hat die Postabteilung des Jobcenters den Brief bekommen

aber die interne Post vom Jobcenter verschlampt den Brief
und dann .................

es kann natürlich auch ein simpler normaler Brief gut gehen
ich bin halt der ewige Schwarzseher
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.719
Bewertungen
19.446
Soweit ich weiß, gehen alle Briefe an eine Stelle, werden dort geöffnet und dann eingescannt. Fehlläufer können also nur durch falsche Verschlagwortung beim Einscannen passieren.... Je ungenauer wir adressieren oder die BG-Nummer nicht auf alle Dokumente im Umschlag draufschreiben, umso größer wird die Zahl der Irrläufer.
 

Bessi

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2012
Beiträge
324
Bewertungen
37
Soweit ich weiß, gehen alle Briefe an eine Stelle, werden dort geöffnet und dann eingescannt. Fehlläufer können also nur durch falsche Verschlagwortung beim Einscannen passieren.... Je ungenauer wir adressieren oder die BG-Nummer nicht auf alle Dokumente im Umschlag draufschreiben, umso größer wird die Zahl der Irrläufer.

sorry nicht wir sind immer Schuld
sonder derjenige bei JC kann ja auch mal einen tippfehler bei der BG nummer haben
und wir haben nichts verschickt

und eine zentrale Stelle in Deutschland :icon_lol:
 
G

gast_

Gast
ODER ist es auch ausreichend, die Krankmeldung (mit samt der eigenen Kundennummer zu faxen ) ; natürlich wird an die Sendebestätigung gedacht.. und dann gleich darauf das Orginal auf den üblichen Postweg zu bringen.
Ja.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.719
Bewertungen
19.446
G

gast_

Gast
Kiwi
das war kurz und schmerzlos
aber was ist wenn Original nie ankommt

**persönlich frag**
Ist mir schon passiert, daß ich die meiner Tochter verlegt hatte und sie nicht schicken konnte.

Bin zur Krankenkasse, Kopie geholt und nachgereicht.

War kein Problem, da ja vorher per email an den SB.

Und wenn du per Fax geschickt hast, ists sogar noch besser.
 

Bessi

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2012
Beiträge
324
Bewertungen
37
gut Kiwi

ich habe die Krankmeldung eingescannt und per Email und Pdf geschickt
dann auch bei Service Line angerufen, nochmal krank gemeldet und gesagt das ich es per Post geschickt habe
dann nach 2 Tagen angerufen und gefragt ob angekommen, da wurde mir gesagt das meine Krankmeldung im System erfaßt ist und das wäre entscheidend

ich hab selbst gekuckt, angemeldet und gesehen es ist eingetragen ist bei Lebenslauf

jetzt weiß ich aber immer noch nicht ob Original angekommen ist ?????

naja die Ausfertigung für KK hab ich noch und geb die ab wenn die motzen

man muß ja bei Jobcenter mehr Sicherheiten im Schrank haben haben als jede
weltweit agierende professionelle Anwaltskanzlei
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Macht Euch doch nicht so verrückt. Es ist eingetragen und das ist schonmal wichtig. Und selbst wenn der AU-Schein nicht im Original angekommen ist, kann man ihn immer noch als Kopie nachreichen. Der Effekt bleibt der Gleiche, denn die Zeit der Krankschreibung zählt in erster Linie.
 

das finchen

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2012
Beiträge
59
Bewertungen
23
moin da draussen.
ich hänge meine frage mal hier ran.
ich bin alg1 und krankgeschrieben.
damals habe ich mich in der hotline krankgemeldet und den krankenschein persönlich in den briefkasten der afa gesteckt.
gestern ereilte mich ein brief das, wie soll es auch anders sein,
sie die krankmeldung nicht bekommen haben und ich sie nachreichen soll.
ich mailte daraufhin, dass ich die meldung unter zeuge in den kasten steckte und schickte auch noch eine kopie mit.

werden die mir da erfahrungsgemäß eine falle draus stellen und rausschmeissen?

gruß
fi
 
Oben Unten