Kontrolle bei Bedarfsgemeinschaften (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

MissMarple

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Oktober 2006
Beiträge
332
Bewertungen
7
Hallo

letztens kam in einer Diskussion eine Frage auf, wo ich auch keine rechte Antwort drauf wußte, vielleicht hat hier jemand Ahnung.

Fall:
Jemand beantragt ALG2, lebt in einer LEbensgemeinschaft.
Zur Prüfung des Unterhaltes bzw. des ALG 2 Anspruches muss auch der Partner Kontoauszüge und Vermögen offen legen ?

Gilt das Vermögen vom Partner - der nicht ALG 2 bezieht - für beide oder ist das unrelevant ? Hat der ALG 2 Antragsteller seine eigene Freibetragsgrenze ?

Ich habe vermutet, dass zur Ermittlung des Gesamteinkommes der Partner sein Einkommen nachweisen muss ( Gehaltsnachweis o.ä ), aber keine Kontoauszüge, beim Vermögen bin ich nicht sicher.

MissM.
 

MissMarple

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Oktober 2006
Beiträge
332
Bewertungen
7
mmmh
nicht wirklich.

Ging ja nicht um die Frage um die Definition einer Bedarfsgemeinschaft, sondern darum ob der "Nicht ALG 2 Bezieher" bei Antrag ebenfalls seine Konten und Vermögen offen legen muss oder nur einen Einkommensnachweis und das Vermögen pro Kopf mit Freibetragsgrenze angesetzt wird.

MissM.
 

sindytomlea

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Juni 2006
Beiträge
143
Bewertungen
0
Hallo Miss Marple,

aus eigner Erfahrung - es muss alles offen gelegt werden vom Partner. Musste sogar die Kontofreistellungen angeben und kam in Zugzwang, da er leider seit seiner Scheidung vergessen hatte, seine Exfrau rauszunehmen. Aber für die Nutzung ist eh nichts da.


sindytomlea
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten