Kontoüberziehung durch verschleppte Bearbeitung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

meles

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Oktober 2005
Beiträge
33
Bewertungen
0
Erstmal Hallo,

habe viele Probleme mit meinem Jobcenter in Form von Untätigkeit bzw. wenn denn schonmal Bearbeitung dann falscher Bearbeitung.

Aber jetzt mal nur eines.
Durch falsche (nur schwer nachvollziehbare) Berechnung meines Alg 2,
habe ich 6 Monate nur ca. 50% dessen erhalten, was ich eigentlich erhalten sollte. Dadurch habe / musste ich mein Konto überziehen.
Wiederum dadurch entstanden und entstehen Sollzinsen.
Mein VDK hat den Widerspruch kopfschüttelnd (wie kann man solche Berechnungs- / Denkfehler machen???) übernommen und meine Akte zur ausführlichen Prüfung angefordert.
Das Jobcenter wurde von mir und dem VDK mehrfach deutlich angeschrieben. Die Akte wurde dann erst nach über 4 Monaten zugeschickt.
Der Widerspruch wurde begründet und dem Jobcenter zugeschickt.
Die Bearbeitung dauert (kann man sich ja denken).

Der Jobcenter wurde mehrfach von mir schriftlich und mündlich auf die Kontoüberziehung durch die falsche Berechnung hingewiesen - nichts passierte.
Der VDK war dabei nicht sonderlich hillfreich.
Schriftliche Anmahnungen haben die hinbekommen, jedoch zu meinen Schulden, haben die nur gemeint, dass ich es ja im Sozialamt versuchen könnte einen Kredit zu erhalten, aber machen müssen die dies nicht.

Frage: Wie kann ich es erreichen, dass die mir die Ausstehenden Beträge endlich einmal bezahlen. Die Bearbeitung des Widerspruchs kann sich noch erfahrungsgemäß sehr lange hinziehen.
Und wie kann ich es erreichen, dass die mir die Sollzinsen bezahlen?

Der VDK meinte, ich hätte dabei schlecht Chancen.
Aber die haben auch gemeint, es würde keine Erstattungen für die Erstausstattung der Wohung mehr geben...

Würde mich sehr über Hilfe freuen...

Danke!!!

cu...
Meles
 
E

ExitUser

Gast
... nimm die Unterlagen alle und gehe zum Sozialgericht. Dort eine Einstweilige Anordnung zu Protokoll geben und Klage erheben. Weiterhin einen Antrag auf Vorschuss stellen (§ 42 SGB I) Diesen findest du auch im Forum. Solltest du erstmals eine Wohnung beziehen, gleich einen Antrag auf Erstausstattung stellen. Diese "evtl. kommende Ablehnung" kannst du dann der Gerichtsakte nachreichen, es sei - sie zahlen.

Auf gehts ... :daumen:
 
E

ExitUser

Gast
lass dir dein geld montalich in BAR auszaahlen. lege deinen bewilligungsbescheid vor, indem auch die summe steht die dir zuerkannt wurde.

alles was deinen anspruch auf nicht erhaltene, aber zustehende leistungen angeht, solltest du persönlich bei den einzelnen ämtern abklappern.

briefe schicken bringt nicht wirklich etwas.
 

meles

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Oktober 2005
Beiträge
33
Bewertungen
0
Danke

bedanke mich hiermit für die sehr hilfreiche Unterstützung.
Sorry wenn ich mich erst wieder so spät melde.

Habe nächste Woche einen Termin bei meiner zuständigen Bearbeiterin erhalten. Wenn sich dabei nichts wesentliches ergeben sollte, werde ich die von euch vorgeschlagene Richtung einschlagen.

Euere Unterstützung ist sehr wichtig für die Alg 2 - Empfänger.
Jede Hilfe ist wichtig, weil diese Verordnung / dieses Gesetz sehr ungerecht ist. Dies wird leider in der Öffentlichkeit noch nicht so wahrgenommen.
Aber es kann nahezu jeden eines Tages betreffen!!!

Danke!!!

Meles
 
E

ExitUser

Gast
Es ist sehr traurig, wie oft man hier den Menschen den Tipp geben muss, das Gericht einzuschalten, weil die Ämter nicht wollen oder können.
Diese ganzen kosten, hätte man dem Staat auch ersparen können.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten