"Kontopfändungsschutz" beantragen obwohl keine Pfändung?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Eagle

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Oktober 2005
Beiträge
1.498
Bewertungen
482
Hallo,

da ich derzeit ein wenig ärger mit einem RA habe der Schulden eintreiben möchte, macht mir folgender Gedanke ein wenig Angst:

Mein Sparkassen Konto wurde vor rund 2 / 3 jahren schon mal gepfändet. Damals war ich ohne wissen und bin mit Panik zu meinem Anwalt gerannt. Der hatte das dann geklärt auf 50€ Rate und alles war in Butter. Nur die Sparkasse teilte mir mit, sollte noch mal eine Kontopfändung kommen wird mir das Konto gekündigt. Allgemein mögen die mich nicht so gerne aufgrund der Schufa und da die der meinung sind ich würde mein Konto nur für Ibäh nutzen und Sparkassen mögen dieses anscheind nicht wenn man da was von Ibäh empfängt oder dergleichen.

Nun befürchte ich dass der RA in nächster Zeit evtl. eine Kontopfändung machen würde, da er anders bisher nicht an Geld kommt. Ich möchte nur sehr ungerne mein Konto verlieren... es ist überall hinterlegt und ich sags mal so einfach: Ich habe mich ans Konto gewöhnt.

Nun habe ich mal heute hier ein wenig gelesen und ab und an hatte ich vor den Augen zu lesen das man beim AG ein "Kontopfändungsschutz" beantragen kann. Meine auch gelesen zu haben dass ich dieses beispielsweise jetzt beantragen kann und sollte ein Gläubiger nun mein Konto pfänden wird dieses abgschmettert da ich ja ein gültigen Schutz habe. Somit würde es gar nicht zur Bank durchkommen und die würden kein Grund haben für die Kündigung.

Habe ich dieses in so weit richtig Verstanden, oder geht dieser Pfändungsschutz doch erst wenn schon gepfändet wurde?

Würde, wenn ichs korrekt verstanden habe, gerne so einen Schutz umgehend beantragen. Gibt es hierfür evtl. Vordrucke die ich so beim AG abgeben kann oder muss man sich von da einen Antrag abholen...?

Besten Dank für Infos
Grüße
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Hallo,

da ich derzeit ein wenig ärger mit einem RA habe der Schulden eintreiben möchte, macht mir folgender Gedanke ein wenig Angst:

Mein Sparkassen Konto wurde vor rund 2 / 3 jahren schon mal gepfändet. Damals war ich ohne wissen und bin mit Panik zu meinem Anwalt gerannt. Der hatte das dann geklärt auf 50€ Rate und alles war in Butter. Nur die Sparkasse teilte mir mit, sollte noch mal eine Kontopfändung kommen wird mir das Konto gekündigt. Allgemein mögen die mich nicht so gerne aufgrund der Schufa und da die der meinung sind ich würde mein Konto nur für ibääh nutzen und Sparkassen mögen dieses anscheind nicht wenn man da was von ibääh empfängt oder dergleichen.

Nun befürchte ich dass der RA in nächster Zeit evtl. eine Kontopfändung machen würde, da er anders bisher nicht an Geld kommt. Ich möchte nur sehr ungerne mein Konto verlieren... es ist überall hinterlegt und ich sags mal so einfach: Ich habe mich ans Konto gewöhnt.

Nun habe ich mal heute hier ein wenig gelesen und ab und an hatte ich vor den Augen zu lesen das man beim AG ein "Kontopfändungsschutz" beantragen kann. Meine auch gelesen zu haben dass ich dieses beispielsweise jetzt beantragen kann und sollte ein Gläubiger nun mein Konto pfänden wird dieses abgschmettert da ich ja ein gültigen Schutz habe. Somit würde es gar nicht zur Bank durchkommen und die würden kein Grund haben für die Kündigung.

Habe ich dieses in so weit richtig Verstanden, oder geht dieser Pfändungsschutz doch erst wenn schon gepfändet wurde?

Würde, wenn ichs korrekt verstanden habe, gerne so einen Schutz umgehend beantragen. Gibt es hierfür evtl. Vordrucke die ich so beim AG abgeben kann oder muss man sich von da einen Antrag abholen...?

Besten Dank für Infos
Grüße

Hi eagle,

schaust du hier
pfaendung-online

Hilft dir bestimmt weiter :icon_idee:

Grüße - Emma
 

MenschMaier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 November 2007
Beiträge
627
Bewertungen
2
Hallo

Dieses P-Konto? Weiss jemand ob das wirklich zum Ende 08 kommt? Ich meine, daß gesagt wurde, es würde 07 schon kommen.

Mehr Schutz bei Kontopfändungen durch das neue P-Konto

Das Bundeskabinett hat im September 2007 einen Gesetzentwurf zur Reform des Kontopfändungsschutzes
beschlossen. Demnach soll ein sogenanntes Pfändungsschutzkonto ("P-Konto") eingeführt werden, auf dem ein Sockel-Betrag von 985,15 Euro monatlich vor Pfändungen geschützt ist.
https://www.akademie.de/private-finanzen/ueberschuldung-
und-verbraucherinsolvenz/kurse/kontopfaendung-richtig-reagieren/was-tun-bei-kontopfaendung.html#p_konto

lg
mm
 

MenschMaier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 November 2007
Beiträge
627
Bewertungen
2
D

dolphin

Gast
Nur die Sparkasse teilte mir mit, sollte noch mal eine Kontopfändung kommen wird mir das Konto gekündigt.

zur sparkasse hier hab ich auch eine besondere zuneigung!

das abwimmelgebabbel brauchste nicht ernst nehmen. die bankenwirtschaft hat sich öffentlich selbstverpflichtet, auch für schuldner ein jedermannkonto zu führen. weis die darauf hin und droh klage an für den fall dass sie kündigen und weis sie schriftlich daraufhin, dass auf deinem konto hauptsächlich sozialleistungen eingehen, die dürfen sie bei pfändung dann nicht an den gläubiger überweisen.

vor beginn der ZV ist der gläubiger nicht zu hören, Buch ZV, ZPO. rechtsmittel kannste erst einlegen wenn der pfändungsbeschluss im briefkasten ist, 2w notfrist dann.
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
zur sparkasse hier hab ich auch eine besondere zuneigung!

das abwimmelgebabbel brauchste nicht ernst nehmen. die bankenwirtschaft hat sich öffentlich selbstverpflichtet, auch für schuldner ein jedermannkonto zu führen. weis die darauf hin und droh klage an für den fall dass sie kündigen und weis sie schriftlich daraufhin, dass auf deinem konto hauptsächlich sozialleistungen eingehen, die dürfen sie bei pfändung dann nicht an den gläubiger überweisen.

vor beginn der ZV ist der gläubiger nicht zu hören, Buch ZV, ZPO. rechtsmittel kannste erst einlegen wenn der pfändungsbeschluss im briefkasten ist, 2w notfrist dann.

Es ist eine freiwillige Selbstverpflichtung,der man im Fall einer Ablehnung natürlich mit Beschwerde oder Klage begegnen kann.

ZENTRALER KREDITAUSSCHUSS
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten