Kontopfändung..will zahlen,aber wie? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

scott

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2010
Beiträge
392
Bewertungen
27
Hallo zusammen.

Ich hab da im moment ein besonderer Fall von dem Bruder meiner Freundin.

Er hat bedingt durch einen Streßigen Umzug mehrmals Post nicht erhalten (in meinen Augen gar verschlampt) und dies führte nun wohl soweit, dass er nun eine Kontopfändung hat. Gestern kam der Brief der Bank,dass das Konto gesperrt sei und er nun entweder zahlen soll wenn er kann oder eben das Konto in ein P Konto umwandelt.
Wir haben nun ein wenig Nachgelesen und haben gefunden,dass man eine Ratenzahlung (Die Summe beträgt 231 Euro insg.) machen könnte und man bei der ersten Rate sich so einigen könnte,dass das Konto vom Gläubiger wieder freigegeben wird. Also riefen wir da gerade mal an. Der Vorschlag von uns : Sie sollte bei der Bank anrufen und das Konto freigeben, er würde dann sofort heute 131 Euro überweisen und Montag die restlichen 100. Die sagen aber, machen wir nicht,da haben sie Pech gehabt, wir bräuchten dann noch ne Lohnbescheinigung usw. Hallo? Das sind nur 2 Raten dann ist die volle Summe bezahlt. Sie meinte,wieviel haben sie denn jetzt und können sie jetzt zahlen ? Er. Ich habe 131 Euro,die ich sofort zahlen könnte,wenns konto freigegeben wird. Machen die aber nicht.

Was kann er denn nun noch machen? Muss man denen nun wirklich zu kreuze kriechen und alles mögliche an Unterlagen aushändigen,was er eigentlich nicht möchte an denen? Gibt es nicht irgendwo eine Art Gesetz wo drinsteht,dass die ohne Probleme das Konto freigeben könnten und er zahlen kann?

Für Hilfe wäre er Dankbar.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher ..heißt Kontopfändung nich kontopfändungs und überweisungsbeschluss ?? Damit wird die Bank ja verpflichtet ein Guthaben , sofern vorhanden , an den Gläubiger zu überweisen .
Bei solchen Summen rate ich sich das Geld zu leihen , wenn 130 Euro auf der Bank sind laß dir ein Scheck schreiben und überweise von Deinem Konto bzw laß den Bruder ne Bareinzahlung machen um die Forderung zu begleichen.
 

scott

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2010
Beiträge
392
Bewertungen
27
Also könnte man 100 Euro aufs Konto einzahlen bei der Bank (obwohls gesperrt ist??) und denen sagen,die sollen das komplett an den Gläubiger überweisen sofort? Dann müsste das ja Freitag oder Montag dort sein und dann ruft er beim Gläubiger an,die soll gucken obs da ist und wenn es da ist, dass Konto freigeben? Wie lange dauert die Freigabe?

Weil auf diesem Schreiben steht zb drauf:

Dem Drittschuldner wird verboten zu zahlen.

Dies ist ja die Bank,oder sehe ich das falsch? Ihm geht es sich nur darum , dass die Überweisungen der Miete,Strom usw nicht einfach zurückgehen und er diese Kosten auch noch übernehmen muss. Daher soll das Konto eben wieder so schnell wie möglich freiwerden.

Oder kann man irgendwie mit dem Geld zum Amtsgericht und es dort einzahlen und eine Freigabe erwirken?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Zahlen würde ich direkt an den Gläubiger - der hat ja die Kontenpfändung veranlasst . Um doppelzahlung zu vermeiden würde ich mal da anrufen und klären ob sie die 130 Euro vom Konto einziehen oder ob man die gesamten 230 Euro überweist und der Gläubiger dafür die Pfändung zurücknimmt . Gibt bei der Bank evtl ein besseres Licht , kannste was von Irrtum erzählen , war schon bezahlt oder so .
Das wird ihm sowieso nachhängen wenn er mal nen Kredit haben will . Außerdem können dafür noch heftige Gebühren fällig werden .
Auf jeden Fall möglichst schnell regeln .
 

scott

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2010
Beiträge
392
Bewertungen
27
So bin mit ihm heute zur Bank und habe ihm die 100 Euro geliehen. Er ist damit zum Schalter hats eingezahlt und dann gesagt,dass der Betrag direkt beglichen werden soll .Die Bankfrau war sehr nett und sagte,dass nun alles erledigt sei und das Konto in 2-3 Tagen wieder voll und normal zur verfügung steht. Er soll aber noch bei dem Gläubiger anrufen und sich den Titel zuschicken lassen. Für die Bank war dies nun kein Problem,denke mal,weil er schon 15 Jahre dort Kunde ist.

Danke für die Ratschläge und Infos :)
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Mal wieder ein Problem aus der Welt , ist doch gut .Kannst ja irgendwann mal schreiben was die Bank an Gebühren abgebucht hat .
 
E

ExitUser

Gast
@ scott = Also riefen wir da gerade mal an. Der Vorschlag von uns : Sie sollte bei der Bank anrufen und das Konto freigeben
Wie oft muß man hier noch weiderholen das Telefongespräche nicht rechtswirksam und somit unsinnig sind ?

Ein "P-Konto" ist ein Guthabenkonto !

Wer teure Rücklasten vermeiden will , sollte folglich darauf achten das alle geforderten Beträge auf dem Konto vorhanden ist !
 

scott

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2010
Beiträge
392
Bewertungen
27
Wie oft muß man hier noch weiderholen das Telefongespräche nicht rechtswirksam und somit unsinnig sind ?
Mag sein,aber im Endeffekt kann einem sowas schon sehr weit bringen ,zumal die Gespräche ja im Einverständniss auch aufgezeichnet werden. Ich halte daher diese Ablehnung auch mal zum Hörer zu greifen für unsinnig,denn so kann man eventuell innerhalb von Minuten Probleme aus der Welt schaffen.
 

rechtspfleger

Foren-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
21,34 Euro Gebühren wurden dafür fällig. Also hält es sich in Grenzen.
Wofür wurden diese Gebühren verlangt?

Im konkreten Fall stellt sich natürlich die Frage, ob es sinnvoll wäre, dies ggf. gegenüber der Bank zu beanstanden (damit dies bei der bankinternen Bewertung sozusagen im Stadium eines "einmaligen Ausrutschers" verbleibt), aber allgemein gesagt, darf jedenfalls für die Abgabe der Drittschuldnererklärung kein Entgelt vom Kunden verlangt werden, da es sich dabei um eine gesetzliche Verpflichtung der Bank als Drittschuldnerin handelt.
 
Oben Unten