Kontopfändung+Lohnpfändung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

roccomania

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo ihr lieben.

Zuersteinmal hoffe ich, das ich im richtigen Unterforum bin. Sollte dem nicht so sein, schiebt mich doch bitte in das richtige :icon_smile:

Kurz zu mir. Bin 25 jahre jung seit 16. Januar Arbeitslos (Lehre abgeschlossen)
und habe vollgendes Problem. Trotz EV und danach folgender Lohnpfändung flattert mir jetzt eine Kontopfändung ins Haus.(Gehalt im 1 u. 2 Lehrjahr 210€, im 3 310€) Alles vom gleichen Gläubiger.

Ich beziehe momentan keinerlei Einkünfte, da noch nicht mal der Arbeitslosenantrag durch ist. Jetzt meine Frage.

Wie kann der Gläubiger das alles beantragen, wo er doch sieht und weiss, das ich keinerlei Einkünfte habe? Ich habe im Dezember meine schriftliche Prüfung zum Stuckateur bestanden, und war echt froh darüber. Jetzt im Februar folgt die Praktische. Die sache ist nur, ich habe nicht mal Geld um zum Prüfungsort zu fahren. Ich versuche seit Jahren endlich auf die Beine zu kommen, da kommt ein Hammer nach dem anderen.

Eine Ratenzahlung von 30 Euro (für mich absolutes Maximum) wurde abgelehnt. Gläubiger stellt sich also stur. Ich habe keine Ahnung wie ich noch Miete und Lebenskosten begleichen soll, wenn man mir praktisch den letzten Strohalm auch noch nimmt. Es gab wärend der Lehre schon Situationen, wo ich 3-4 Tage lang mich von Pulverbrühe ernähren musste, weil einfach kein Geld da war. Das wurde zum Glück seit ca April letzten Jahres besser, weil dort endlich der Antrag für BAB durch war. Trotzdem blieb mir meist nich mehr als 80euro im Monat wegen hohen Reisekosten(montage)+Miete usw.

Moment ist meine jetzige Einstellung einfach nur: Vor dem Zug hüpfen und alles ist vorbei. Ich kann einfach nicht mehr. Keine Ahnung wie das noch weitergehen soll.

Gibt es da irgendwelche Möglichkeiten? Ich habe viel über einen Antrag zu Pfändungsaufhebung gelesen, allerdings habe ich keine Ahnung wie ich das formulieren soll.

Wenn es jemanden unter euch gibt der mir helfen kann, nur zu. Ich bin mit meinem Latein am Ende.

Liebe Grüße
Robert
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
366
Eine Ratenzahlung von 30 Euro (für mich absolutes Maximum) wurde abgelehnt. Gläubiger stellt sich also stur.
Das kommt mir vor, als wollte der Gläubiger auf Teufel komm raus die Kosten in die Höhe treiben. Jede weitere Pfändungsmaßnahme treibt Deinen Schuldenstand nach oben, nach der Abgabe der EV mit Preisgabe der Einkommensverhältnisse ist das m.E. schon sittenwidrig.

Erzähle etwas mehr zum Gläubiger, zur Höhe der Hauptforderung und den bisher aufgelaufenen Kosten. Es könnte sein, dass sich da wieder ein schwarzes Schaf der Branche 'Inkassounternehmen' bereichern will.

Den Gläubiger kannst Du insofern in die Schranken verweisen, dass Du ihm mitteilst, dass Du wg. der offentsichtl. Zwecklosigkeit der Pfändungsversuche die dadurch für Dich entstandenen Kosten als nicht erstattungsfähig ansiehst.

Wenn es in Deiner Wohnortnähe eine karitative Schuldenberatungsstelle gibt, dann hol Dir unbedingt dort professionelle Hilfe.

Zur Kontopfändung selbst: Da hilft der Gang zum Amtsgericht. Stelle einen Antrag zur Freistellung nach
§ 850c ZPO, damit Du über Deine zukünftigen Zahlungseingänge (auch ALG I) wieder frei verfügen kannst.
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
hallo,

lohnpfändungen laufen bei dir gegen den baum, darum versucht der gläubiger in dein konto zu pfänden, das darf er auch da er ja einen bestehenden titel gegen dich hat.
die EV kann ihn davor nicht abhalten und schützt dich davor auch nicht.
das was du machen kannst ist folgendes:
die banken haben eine pflicht sozialgeld nicht vor ablauf von 7 wochentagen zur pfändung frei zu geben, das heist sie dürfen gläubiger erst nach dieser frist befriedigen.
da dein lohn/gehalt unter der pfändungsfreigrenze liegt brauchst du dir über diese forderung vorerst auch keine gedanken machen.
wenn der gläubiger eine teilzahlung ablehnt dann muss er halt damit rechnen garnichts zu bekommen.

was du abschließend niemals machen darfst und das versuchen die andauernd, ist ein schuldeingeständnis zu unterschreiben, das kommt meist vom gläubigeranwalt in dem dann steht das du mit der schuld einverstanden bist oder weist das du diese schulden hast...blabla.
dann wollen sie das du den müll unterschrieben zurück schickst.
da gilt nur zerreissen und ab in den müll, keinesfalls unterschreiben und zurückschicken.
das selbe gilt wenn man dir eine abtretungserklärung unterschieben will...

kurz zusammengefasst:
hol dir dein geld lohn/gehalt immer nach dem eingang direkt von der bank oder zahle innerhalb dieser zeit deine verbindlichkeiten wie miete etc.
dann kann dir niemand was wegnehmen.

gruß physicus
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
als ergänzung, die 7 tagesfrist gilt nur für sozialgeld, also nicht bei lohn/gehalt.

gruß physicus
 
E

ExitUser

Gast
Und vergiss die Idee mit den 30 € Abzahlung. Sicher hast Du ganz wenig Kohle u. evtl. Raten in dieser Höhe helfen Dir gar nicht weiter.

Bist Du innerhalb der Pfändungsfreigrenze u. beziehst ALG, dann räum im 7-Tage-Zeitraum Dein Konto ab u. fertig...
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Vor dem Zug hüpfen und alles ist vorbei:icon_eek:

besser die 30 € Ratenzahlung aus den unpfändbaren Teil wenn schon läuft sofort einstellen,der Gläubiger spielt ja Katz u. Maus mit dir, schon mal über ein Guthabenkonto nach der Ev nachgedacht? das alte Konto lässt du ihm zum spielen!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten