• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Kontopfändung, geht das noch?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Detmo2009

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Mrz 2009
Beiträge
405
Bewertungen
52
Hallo

Ich habe seit über 6 Monaten eine Pfändung auf meinem Konto, diese war ca. 300 Euro und beträgt inzwischen nur noch ca. 60 Euro da ich die letzten Monate immer ein wenig abgestottert habe. Nun kam gestern ein Brief meiner Bank, das eine neue Pfändung kommt, Betrag: 277 Euro.

Ich meine nun, letztens irgendwo gehört zu haben, das man unter einem bestimmten Betrag Pfändungsfrei sein würde, irgendwas bei 900 und noch etwas Euro... Kann mir da jemand etwas näheres zu sagen? Und wie wirkt sich das aus? Müssen die beiden Pfändungen zurück genommen werden und wäre damit mein Konto wieder "frei"?

Zudem ist das Konto NOCH mein eigenes, es fliest jedoch das ALG2 unserer BG drauf, heisst von meiner Freundin und mir. Zudem wird in kürze Elterngeld + Kindergeld und das Geld unserer Tochter drauf fließen. Entbindungstermin war vorgestern, die Kleine lässt sich etwas Zeit ;)

Wir überlegten nun, das wir aus dem Konto ein Gemeinschaftskonto machen, wäre da nicht eine Pfändung schwieriger bzw. nicht mehr möglich? Und wie ist das mit den "Mehreinnahmen" wenn unser Kind da ist? Somit würden wir auf über 1000 Euro im Monat kommen, die Pfändungsgrenze wäre somit überschritten. Jedoch ist das Geld nunmal Sozialbezug und keine Einnahmen in diesem Sinne?!

Fragen über Fragen, hoffe da hat jemand Antworten für mich =)
 

Individualistin

Neu hier...
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
125
Bewertungen
0
Ich meine nun, letztens irgendwo gehört zu haben, das man unter einem bestimmten Betrag Pfändungsfrei sein würde, irgendwas bei 900 und noch etwas Euro... Kann mir da jemand etwas näheres zu sagen? Und wie wirkt sich das aus? Müssen die beiden Pfändungen zurück genommen werden und wäre damit mein Konto wieder "frei"?
Das Konto wird niemals frei sein. Erst, wenn alles bazahlt ist. Sozialleistungen sollten aber innerhalb von 7 Tagen abgeholt werden, sonst sind sie nur noch durch den Gang zum Gericht wieder holbar. In ungefähr einem Jahr gibt es praktisch ein Pfändungsschutzkonto, dann sieht alles etwas anders aus.

Zudem ist das Konto NOCH mein eigenes, es fliest jedoch das ALG2 unserer BG drauf, heisst von meiner Freundin und mir. Zudem wird in kürze Elterngeld + Kindergeld und das Geld unserer Tochter drauf fließen. Entbindungstermin war vorgestern, die Kleine lässt sich etwas Zeit ;)
Wenn deine Freundin keine Pfändungen hat, sollten diese Leistungen alle auf ihr Konto gehen, wenn ihr ohnehin eine BG seid. sie kann dir ja trotzdem die Karte und Geheimzahl zum Geld holen geben, wenn nötig. Das ist nicht verboten.


Wir überlegten nun, das wir aus dem Konto ein Gemeinschaftskonto machen, wäre da nicht eine Pfändung schwieriger bzw. nicht mehr möglich? Und wie ist das mit den "Mehreinnahmen" wenn unser Kind da ist? Somit würden wir auf über 1000 Euro im Monat kommen, die Pfändungsgrenze wäre somit überschritten. Jedoch ist das Geld nunmal Sozialbezug und keine Einnahmen in diesem Sinne?!

Fragen über Fragen, hoffe da hat jemand Antworten für mich =)
Alles, NUR KEIN GEMEINSCHAFTSKONTO!!! Du bist Schuldner und hast kein Konto, ergo keine Pfändung. Du kannst und solltest natürlich dieses Konto jetzt auch kündigen (vorher ALG2 umleiten auf deine Freundin) und dir ein eigenes neues Konto anlegen, aber irgendwann gibts dann die nächste Pfändung und alles geht von vorne los, bis das Pfändungschutzkonto angeboten wird. Dort gibt aber einen automatischen Pfändungsschutz.
Die Pfändungsschutzgrenze liegt für dich bei 1359€ mit einem leiblichen Kind. Kindergeld ist gar nicht pfändbar, Elterngeld bis 300€ nicht. Ist aber auch egal, wenn deine Freundin keine Schulden hat. Nur weil du Schulden hast, wird sie ja nicht gepfändet. Jedenfalls so lange nicht, wie ihr getrennte Konten besitzt. Sonst gibt es Probleme.
 
E

ExitUser

Gast
Die Gelder in der angegebenen Höhe sind sicher vor Pfändung.

Aber ACHTUNG, das Geld muß 5 Tage nach Eingang vom Konto geholt sein. Alles was danach noch auf dem Konto ist, kann gepfändet werden (und wird auch).

Kein Gemeinschaftskonto!! Die Pfändung wirst Du nicht wieder los.
Lasse auf das Konto nur DEINE SGB II Leistung überweisen und achte darauf, daß Du sie schnell nach Eingang abhebst. Auch ein Kontowechsel hilft Dir nicht. Bereits nach kurzer Zeit wird auch dieses Konto gepfändet.


Hallo

Ich habe seit über 6 Monaten eine Pfändung auf meinem Konto, diese war ca. 300 Euro und beträgt inzwischen nur noch ca. 60 Euro da ich die letzten Monate immer ein wenig abgestottert habe. Nun kam gestern ein Brief meiner Bank, das eine neue Pfändung kommt, Betrag: 277 Euro.

Ich meine nun, letztens irgendwo gehört zu haben, das man unter einem bestimmten Betrag Pfändungsfrei sein würde, irgendwas bei 900 und noch etwas Euro... Kann mir da jemand etwas näheres zu sagen? Und wie wirkt sich das aus? Müssen die beiden Pfändungen zurück genommen werden und wäre damit mein Konto wieder "frei"?

Zudem ist das Konto NOCH mein eigenes, es fliest jedoch das ALG2 unserer BG drauf, heisst von meiner Freundin und mir. Zudem wird in kürze Elterngeld + Kindergeld und das Geld unserer Tochter drauf fließen. Entbindungstermin war vorgestern, die Kleine lässt sich etwas Zeit ;)

Wir überlegten nun, das wir aus dem Konto ein Gemeinschaftskonto machen, wäre da nicht eine Pfändung schwieriger bzw. nicht mehr möglich? Und wie ist das mit den "Mehreinnahmen" wenn unser Kind da ist? Somit würden wir auf über 1000 Euro im Monat kommen, die Pfändungsgrenze wäre somit überschritten. Jedoch ist das Geld nunmal Sozialbezug und keine Einnahmen in diesem Sinne?!

Fragen über Fragen, hoffe da hat jemand Antworten für mich =)
 

Individualistin

Neu hier...
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
125
Bewertungen
0
Wie du gerade gesagt hast Aber Hallo. Ist vielleicht am klügsten, wenn er nur SEINE ALG2-Leistung auf SEIN Konto gehen lässt und der Rest geht zur Freundin, weil es auch sowieso ihr Geld ist.

Macht die Arge das?
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.339
Bewertungen
1.485
er hat ja eine Kontopfändung auf SEINEM Konto. Da dürfen die Sozialleistungen sowieso nicht gepfändet werden. Also innerhalb von 7 Tagen abholen.

Lässt er sein Geld auf das Konto seiner Freundin überweisen, ist es auch gerettet. Denn die Freundin hat ja keine Kontopfändung.

Das funktioniert aber nur, wenn das Konto nur auf den Namen der Freundin läuft.

Und da ihr eine BG seid, brauchst du der Arge nur die Kontonummernänderung mitzuteilen.
 

Esox

Neu hier...
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
74
Bewertungen
2
Moin Moin,

Ehrlichkeit wärt am längsten......
Such Dir Hilfe und Rat bei einer Beratungsstelle und seh zu das Du Deinen "Titel" bezahlst, eher hast Du keine Ruhe.
Alles andere bringt nur Ärger.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten