Kontopfändung - Forderung beglichen - Konto immer noch zu

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Eztokk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo miteinander.

Am Donnerstag den 31.01 wurde das Konto meiner Lebensgefährtin, wegen einer ausstehenden Zahlung gepfändet. Die förmliche Zustellung des Pfändungs und Überweisungsbeschlusses lag am Samstag dem 02.02. im Briefkasten.
Bereits am 01.02. wurde über das Konto einer bekannten die Forderung beglichen.

In der Zwischenzeit (am 05.02.) ist der Betrag bei dem Gläubiger (Rechtsanwalt) eingegangen. Dies wurde uns 1. durch die Bank unserer Bekannten und 2. telefonisch durch die Anwaltskanzlei bestätigt.

Nun hält der Anwalt nichts von Eile. O-Ton der Tippse am Ende der Leitung: "Wir mussten auch ewig auf das Geld warten, da wird bei Ihnen ja etwas Geduld drin sein."

Dazu sei noch gesagt, dass wir eine gemeinsame Tochter haben die zu 100% schwerbehindert ist und durch die ein erhöhter finanzieller Bedarf entsteht. Entsprechend bekommen wir natürlich auch Pflegegeld der Pflegestufe 3. Das haben wir auch bereits bei dem Rechtsanwalt angegeben. Dazu wurde uns vorgeworfen, dass wir jetzt aber ganz "billig ankommen" würden und es wurde die Verbindung getrennt.


Welche Schritte können wir nun unternehmen? Den Gerichtsvollzieher kontaktieren und, natürlich mit Nachweis, darauf hinweisen, dass wir die Forderung längst beglichen haben?
Oder einen Antrag auf Änderung des unpfändbaren Betrages nach §850f ZPO stellen?

Ein P-Konto will meine Lebensgefährtin nur als letzten Schritt unternehmen, da es ja nicht nur Vorteile bringt.
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Der Gerichtsvollzieher hat damit nichts zu tun, da er bei einem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss lediglich die Zustellungen vornimmt.

Wie hartaber4 hier schon richtig schrieb, kann beim Amtsgericht die Einstellung der Zwangsvollstreckung nach § 775 Nr. 5 ZPO beantragt werden.

Achtung: Hierzu wird in der Regel die Vorlage des Überweisungsauftrages nicht als ausreichend angesehen, da damit nicht bewiesen werden kann, dass er auch tatsächlich ausgeführt wurde. Es sollte daher ein Kontoauszug vorgelegt werden, aus dem sich ergibt, dass die Überweisung ausgeführt wurde und auch hinreichendes Guthaben für die Überweisung auf dem Konto vorhanden war (so dass sie also auch nicht zurückgebucht wurde).
 

Eztokk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
15
Bewertungen
0
Dankeschön.
Haben wir so gemacht. Und der Antrag wurde sogar schon bearbeitet und seit ein paar Stunden ist das Konto wieder zugänglich.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten