KONTOPFÄNDUNG! darf ich ein neues eröfnen?Klappt dieses auch irgendwo?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

SEARCHER

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 April 2006
Beiträge
26
Bewertungen
0
Liebe Mitleidenden ,es geht mir darum weil wegen einiger Schulden mir mein derzeitiges Konto gepfändet wurde. Oje. Ich brauche aber ein laufendes Konto um zB überhaupt an Geld zu kommen. Z.B durch Ibäh oder andere Lastschriftverfahren wo Provision gefordert wird ,die auch abbuchbar sein muss. Ich hatte mir bisher nur ein PostbankSparcard Konto zulegen müssen. Aber da können ja EbayGebühren nicht abgebucht werden.
Bei mir in der Kleinstadt gibt es nur SPK. Volksbank oder Postbank. Mehr nicht, und ich habe kein Auto. Hat mir Hartz IV sozusagen genommen. Ich steh in der Schufe--heisst das das ich kein "laufendes " Girokonnto nicht mehr bekommen würde???Ich hatte es vor, das Arbeitslosengeld vom gepfändeten Konto monatlich auf das neue zu überweisen,nachdem die Daueraufträge vom alten abgebucht sind. Noch ein Konto wollte ich also nichtHOPPS gehen lassen.
Kann mir jemand RAT geben? Bedanke mich im voraus!
Gruss ANDI
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Liebe Mitleidenden ,es geht mir darum weil wegen einiger Schulden mir mein derzeitiges Konto gepfändet wurde. Oje. Ich brauche aber ein laufendes Konto um zB überhaupt an Geld zu kommen. Z.B durch ibääh oder andere Lastschriftverfahren wo Provision gefordert wird ,die auch abbuchbar sein muss. Ich hatte mir bisher nur ein PostbankSparcard Konto zulegen müssen. Aber da können ja ibäähGebühren nicht abgebucht werden.
Bei mir in der Kleinstadt gibt es nur SPK. Volksbank oder Postbank. Mehr nicht, und ich habe kein Auto. Hat mir Hartz IV sozusagen genommen. Ich steh in der Schufe--heisst das das ich kein "laufendes " Girokonnto nicht mehr bekommen würde???Ich hatte es vor, das Arbeitslosengeld vom gepfändeten Konto monatlich auf das neue zu überweisen,nachdem die Daueraufträge vom alten abgebucht sind. Noch ein Konto wollte ich also nichtHOPPS gehen lassen.
Kann mir jemand RAT geben? Bedanke mich im voraus!
Gruss ANDI
Du darfst ein neues Konto eröffnen,jedoch wird dies mit einem Schufaeintrag
schwierig werden.
Vor einiger Zeit war die Deutsche Bank noch sehr kulant,aber das kann sich auch geändert haben.
Eigentlich müsste die Sparkasse als öffentlich rechtliche Bank ein Guthabenkonto gestatten,aber auch die stellen sich oftmals stur.
Und auch ein zweites Konto muß nicht sicher sein,sollte Dich ein Gläubiger zur EV zwingen,dann ist auch dieses Konto dicht.

Also ein allgemeingültiges Rezept gibt es nicht.
 

1.50m

Elo-User*in
Mitglied seit
3 August 2007
Beiträge
59
Bewertungen
0
deutsche bank ist ok, probiers es da, habe schon vieles positive gehört... ja ich weiss, du hast bei dir keine DB...
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Bei der DB kann man das Konto auch online beantragen.
Man muß nicht unbedingt an den Schalter.

Aber ob es dann am Ende klappt,steht auch hier in den Sternen.
 

RobertKS

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2005
Beiträge
378
Bewertungen
1
Hallo searcher,

also bei der Sparkasse ist ein Guthabenkonto kein Problem, das hab ich auch und steh auch in der Schufa.Nur bedenke, wenn Du ein neues aufmachst, müsste evtl. das alte gekündigt werden, sonst kanns schwierig werden.

Nur kleine Info: Der Pfändungsschutz wird bald besser, denn der Bundestag hat beschlossen, das künftig jeder Kontoinhaber einen Beitrag bis 985,15 € (Pfändungsfreigrenze) auf dem Konto haben darf, ohne das gepfändet werden kann.

Siehe auch hier: https://www.focus.de/finanzen/banken/kredit/pfaendungsschutz_aid_131812.html

Gruß Robert ;)
 

edy

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
1.242
Bewertungen
6
Hallo searcher,

also bei der Sparkasse ist ein Guthabenkonto kein Problem, das hab ich auch und steh auch in der Schufa.Nur bedenke, wenn Du ein neues aufmachst, müsste evtl. das alte gekündigt werden, sonst kanns schwierig werden.

Nur kleine Info: Der Pfändungsschutz wird bald besser, denn der Bundestag hat beschlossen, das künftig jeder Kontoinhaber einen Beitrag bis 985,15 € (Pfändungsfreigrenze) auf dem Konto haben darf, ohne das gepfändet werden kann.

Siehe auch hier: https://www.focus.de/finanzen/banken/kredit/pfaendungsschutz_aid_131812.html

Gruß Robert ;)
Noch ist das Gesetz allerdings nicht in Kraft. Zitat aus dem Focus Artikel:

"Besitzer eines Pfändungsschutzkontos könnten in Zukunft vor allem „vermeiden, völlig mittellos dazustehen“, so der Ministeriumssprecher. Sie seien aber weiterhin nicht vor Kontopfändungen gefeit. Der Schutz gelte nur für das P-Konto, nicht für weitere. Schuldner könnten allerdings Teile ihres Geldvermögens auf das P-Konto übertragen. Das Gesetz bedarf der Zustimmung des Bundesrats. Das Bundesjustizministerium rechnet mit einem Inkrafttreten Ende 2008."
 

RobertKS

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2005
Beiträge
378
Bewertungen
1
Hallo edy,

das weiss ich, ich hatte es auch nur gelinkt, also Information.

Gruß Robert ;)
 

SEARCHER

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 April 2006
Beiträge
26
Bewertungen
0
!

Dank dir Robert. Ich werds mal versuchen bei meiner sparkasse. Nur ich dachte bisher das ein gepfändetes Konto nicht gekündigt werden darf. Ich muss mich da noch schlauer machen. Aber dir lieben Dank. Gruss ANDREAS. Nähe Paderborn.!!
 
E

ExitUser

Gast
hallo bin neu und wollte mal meinen Senf abgeben und natürlich etwas eigenwerbung machen .

Der ´tip mit der Deutschen bank ist gut DB-Aktiv Konto geghört noch zu den günstigsten Konten wenn man eine Negative Schufa hat oder sowas

Als alternative giebt es noch Konten mit Prepaid Kreditkarten oder halt rein auf Guthaben Basis da ist die schufa grundsetzlich egal weil die Konten ALS REINE GUTHABEN KONTEN geführt werden
Leider Sind Solche Konten meist etwas teurer als Standart Konten bei der nächsten Bank Filiale.
Z.b Guthaben Konto mit Prepaid Mastercard zwar ohne Kontoführungsgebühren alerdings dann kostet jede Überweisung c.a 30-60 cent und die Eröfnungsgebühr liegt bei 79 EUR

wer unbedingt eine ec Karte haben will oder braucht der kann sich eine guthaben Konto mit ec/mastero und visa Prepaid karte geben lassen,leider auf wieder Erstgebühr 39,- und dann noch monatliche Kontoführungsgebühren 9,90 EUR .

DEPO Konten sind meist noch Günstiger alerding giebt es da keine Karte dabei zum Geldabheben da müss man sich noch woanders eine Besorgen .
Z.b. Postbank SparCard oder HypoVereinsbank FC-Bayern SparCard
da wird erst garkeine Schufa abgefragt bekommt also wirklich jedr und Kostenlos nur auf solche SpaKonten kann man auf dauer nicht sein geld gehen lassen aber selbst drauf überweisen von einem DEPO Konto ist ohne probleme möglich .


Grundsetzlich gild was Braucht man wirklich die günstigste wariante ist immer noch einfach eine MasterCard Prepaid mit Onlinekonto nur zum Geld drauf überweisen und dan mit der Karte wieder runterholen das giebt es schon für 0,- EUR im ersten jahr und ab dem zweiten jahr für 15 EUR

Konten Die NICHT bei Deutschen Groß Banken sind werden auch meist nicht von Gerichtsvolziehern überprüft da es davon zu viele gibt .



wer an sowas interresiert ist kann unter https://www.moneytouch.de.hm sich weiter informieren und ewentuell sogar bestellen dann verdiene ich auch noch was dran (3,50) pro bestellung natürlich kann jeder sein konto auch selbst Bestellen die Direkten Links zur Bank bekommt jeder auf Email anfrage

gruß aus bonn
 

Hartzbeat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
Info zu Guthabenkonto - und wie ich eins bekomme

Guthabenkonto - wo bekomme ich eins?

Mein TIPP: Bank aussuchen auf Banken-Liste
Die Soziale Liga hat bereits 200/2001 insgesamt 50 Bankinstitute befragt, ob sie einem finanziell belasteten Menschen ein Guthabenkonto einrichten würden. Die Ergebnisse könnt ihr einer Liste entnehmen unter: https://soziale-liga.de/DOKUMENTATION Guthabenkonto.htm

Ergebnis der Befragung
ist - wie bereits oben angedeutet - sehr mäßig, wie man sieht: Von 50 angeschriebenen Kreditinstituten haben 33 = 2/3 geantwortet. Von diesen 33 Instituten haben:

- 18 Banken (54,5 %) die Führung eines Guthabenkontos abgelehnt.
- 8 Banken (24,3 %) sich auf das Regional-Prinzip bezogen
- 7 Banken (21,2 %) sich bereit erklärt, ein Guthabenkonto zu erteilen.

An diese sieben Banken solltet ihr euch vorweg wenden, falls ihr ein Guthabenkonto benötigt.

Selbstverpflichtung der Banken?
Die im Zentralen Kreditausschuss (ZKA) zusammengeschlossenen Spitzenverbände haben deshalb im Jahre 1995 eine “Empfehlung” ausgesprochen, wonach alle Kreditinstitute, die Girokonten für alle Bevölkerungsgruppen führen, für jeden Verbraucher in ihrem jeweiligen Geschäftsgebiet auch ein sog. „Girokonto für jedermann“ bereit halten.
Der Kunde erhält dadurch die Möglichkeit zur Entgegennahme von Gutschriften, zu Barein- und -auszahlungen sowie zur Teilnahme am Überweisungsverkehr. Überziehungen braucht das Kreditinstitut nicht zuzulassen. Jedem Institut ist es freigestellt, darüber hinausgehende Bankdienstleistungen anzubieten.

Bereitschaft der Banken zur Kontoführung
Die Bereitschaft zur Kontoführung ist unabhängig von Art und Höhe der Einkünfte, z. B. Arbeitslosenhilfe, Sozialhilfe gegeben. Auch Eintragungen bei der Schufa, die auf schlechte wirtschaftliche Verhältnisse des Kunden hindeuten, sind allein kein Grund, die Führung eines Girokontos zu verweigern.

Was ist unzumutbar?
Unzumutbar ist die Eröffnung oder Fortführung einer Kontoverbindung laut der Empfehlung des Zentralen Kreditausschusses insbesondere, wenn

- der Kunde die Leistungen des Kreditinstitutes missbraucht, vor allem für gesetzwidrige Transaktionen wie Betrug, Geldwäsche oder Ähnliches,

- der Kunde Falschangaben macht, die für das Vertragsverhältnis wesentlich sind,

- der Kunde Mitarbeiter oder Kunden grob belästigt oder gefährdet,

- die bezweckte Nutzung des Kontos zur Teilnahme am bargeldlosen Zahlungsverkehr nicht gegeben ist, weil z. B. das Konto durch Handlungen vollstreckender Gläubiger blockiert ist oder [/b]ein Jahr lang umsatzlos geführt[/b] wird,

- nicht sichergestellt ist, dass das Institut die für die Kontoführung und -nutzung vereinbarten üblichen Entgelte erhält,

- der Kunde auch im Übrigen die Vereinbarungen nicht einhält.
[sub](Quelle: https://www.die-bank.de/index.asp?issue=122005&art=436)[/sub]

:icon_kinn:Meine Anmerkung zu Punkt “Vollstreckende Gläubiger und ein Jahr lang umsatzlos”:
Genau hier entscheiden sich dann doch viele Banken, kein Guthabenkonto zu vergeben, falls eine Pfändungsanfrage droht oder eintrifft, wird deshalb auch ein bestehendes Guthabenkonto ebenfalls sehr oft gekündigt.
“Ein Jahr lang umsatzlos”? Fragwürdig, ob ein Hilfeempfänger, der sehr häufig über ein Jahr kaum Einkommen erhält, der Bank zu einem gewissen “Umsatz” verhelfen wird.


In welchen Fällen greift die Empfehlung nicht?
Die Empfehlung greift nur dann nicht, wenn der Kunde bereits über ein Girokonto verfügt oder die Kontoführung für das Kreditinstitut unzumutbar ist. Im Fall der Unzumutbarkeit darf die Bank auch ein bestehendes Konto kündigen.

Was tun, wenn das Guthabenkonto dennoch verweigert wird?
Sofern euch die Eröffnung eines „Girokontos für jedermann“ durch ein Institut abgelehnt oder ein entsprechendes Konto gekündigt wurde, habt ihr Möglichkeit, diese Entscheidung durch die zuständigeKundenbeschwerdestelle - kostenfrei - überprüfen zu lassen. Hierzu steht euch auch ein Beschwerdeformular als Download zur Verfügung.

> Download hier: https://www.zentraler-kreditausschuss.de/index.php?theme=girokonto.htm

Die Adressen der Kundenbeschwerdestellen lauten wie folgt:
Für die privaten Banken: Bundesverband deutscher Banken e. V., Kundenbeschwerdestelle,
Burgstraße 28, 10178 Berlin, Tel.: 030/16 63 -0, www.bankenombudsmann.de

Für die Volks- und Raiffeisenbanken: Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken - BVR, Postfach 30 92 63, 10760 Berlin, Tel.: 030/20 21 - 1631, -1632,
www.bvr.de

Für die Sparkassen: Deutscher Sparkassen- und Giroverband, Charlottenstraße 47, 10117 Berlin,
Tel.: 030/20 225 - 53 54, www.dsgv.de

Für die öffentlichen Banken: Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB).,
Kundenbeschwerdestelle, Postfach 11 02 72, 10832 Berlin, www.voeb.de
[sub](Quelle: https://www.zentraler-kreditausschuss.de/index.php?theme=girokonto.htm)[/sub]

Ich hoffe, dass ihr anhand der Liste doch ein Geldinstitut findet, das euch wieder ein Konto ermöglicht...
und wünsche RECHT viel Erfolg
H:icon_daumen: rtzbeat
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten