• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Kontoauszug bei Weitergewährungsantrag vorlegen?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Nimrodel

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Apr 2007
Beiträge
496
Bewertungen
1
Hallo zusammen,

diesen Monat ist bei mir der Weitergewährungsantrag für AlgII fällig.
Bisher habe ich immer die aktuellen Kontoauszüge mit dem Kindergeld und Unterhaltseingang in Kopie vorgelegt.
In diesem Monat steht auf dem Kontoauszug mit dem Unterhaltseingang auch ein Vorgang, bei dem ich in einem Onlineauktionshaus ein Geburtstagsgeschenk für meinen Sohn ersteigert habe.
Bei der Kaufabwicklung habe ich meinen Nicknamen als Verwendungszweck angegeben und der steht jetzt so richtig schön GROß, deutlich und für alle nicht zu übersehen auf dem Kontoauszug mit dem Unterhaltseingang.
Weiter stehen auch der Name und die Bankverbindung des Empfängers drauf.

Nun möchte ich ja nicht, dass die Arge-Mitarbeiter irgendwann mal auf die Idee kommen in meinem Account herumzuschnüffeln um zu sehen was ich so alles bei wem kaufe (Verkauft hab ich da bisher noch nichts und ich glaube, das verkneif ich mir auch)
Ich habe die Zeile mit dem Namen und der Bankverbindung des Empfängers und meinen Nick geschwärzt und dann kopiert.
Zu sehen ist da jetzt eine Lücke, aus der man schließen kann, dass da mal was stand.
Mach ich mich jetzt verdächtig, den Staat zu bescheißen, wenn ich meine Privatsphäre und die anderer schützen will?
Muss ich die Kontoauszüge über den Unterhaltseingang und Kindergeld überhaupt vorlegen?
Oder müssen der Arge meine Angaben auf dem Weitergewährungsantrag reichen?

Gruß
Nimrodel
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Bewertungen
841
Nimrodel

also Tips zum Besch. wirst Du hier keine finden !

Knt. Auszüge sind grundsätzlich nur bei begründetem Verdacht vorzulegen.
Und Schwärzen was die ARGE nichts angeht ist Dein gutes Recht.

Leider ist aber die Schnüffelei der Behörde nicht ganz auszuschliessen,

deshalb auch hier gilt "Ehrlich währt am Längsten".
 

Grobi

Neu hier...
Mitglied seit
9 Jun 2006
Beiträge
346
Bewertungen
1
also Tips zum Besch. wirst Du hier keine finden !
Es kommt mir auch nicht so vor, als würde er danach fragen ;)

In diesem Falle gibt es meines Erachtens nach zwei brauchbare Ansätze:
a) Verweigerung der Auszüge. Grund: Die ARGE hat keinen Grund genannt, weshalb die Vorlage der Auszüge erforderlich ist. Nur beim konkreten Verdacht ist dies notwendig und erlaubt. Widerspruch gegen diese Forderung ist also durchaus möglich. vgl. auch: http://www.elo-forum.org/vorlage-der-kontoauszuege-t8015.html

b) Schwärzung eindeutig machen (die hellen Stellen mit Edding "schwarz" schmieren und handschriftlich dranschreiben: "Schwärzung zum schutze vertraulicher Daten Dritter, Hier: Verkäufer.". Ausserdem hast Du Dispositionsfreiheit, das Geld für ein Geburtstagsgeschenk für das eigene Kind ist mit Sicherheit nicht zweckentfremdet (Ich gehe von einem Kleinbetrag aus, bei einem Auto zum 18. solltest Du hier nochmals posten :icon_neutral: ), also geht es die Leutz auch nix an.

Alternativlösung, wenn man Angst vor Stress mit der ARGE hat:
Hingehen mit Beistand. Kontoauszüge vorlegen. Kopieren verbieten. Jeden Punkt bei Bedarf erklären. Der ARGE-Mensch sollte dann eine Aktennotiz erstellen, die besagt, das Kontoauszüge von x - bis y eingesehen wurden ohne das sich Leistungsrelevante Ergebnisse aufgetan haben. Damit ist das Thema auch durch.

Bei uns in Düsseldorf wurde das auch verlangt, wird also bald heftig rappeln.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Bewertungen
1.531
Zum Fürst gehn,- oder nicht...

"Gehe nie zu einem Fürst, wenn Du nicht von ihm gerufen wirst!", sagt der Volksmund.
Dies bedeutet: Ich lege nur dann Kontoauszüge zum Antrag oder Weiterbewilligungsantrag vor, wenn diese vom Amt ausdrücklich (und am besten unter Angabe einer Begründung) angefordert werden.
Denn: Die Mitarbeiter im Amt sind auch so schon mit Arbeit und der Verwaltung der vielen Arbeitslosen übervoll ausgelastet,- wenn wir denen auch noch Unterlagen schicken, die diese gar nicht wollen, dann erhöht das nur die Bearbeitungszeit der Anträge,- und das wiederum kann dann uns in Geldnöte bringen, wenn der Weiterbewilligungsantrag nicht rechtzeitig zum Auslaufen des alten Bewilligungszeitraumes bearbeitet wurde.

Und natürlich kannst Du Ausgabenempfänger schwärzen.
 

Nimrodel

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Apr 2007
Beiträge
496
Bewertungen
1
also Tips zum Besch. wirst Du hier keine finden !
Es kommt mir auch nicht so vor, als würde er danach fragen ;)
GENAU!
Es liegt mir fern überhaupt irgendjemanden zu bescheissen!

Ich habe lediglich die Vermutung, dass mir anhand von Schwärzen etwas unterstellt werden könnte.
Ich habe mit meiner Arge noch niemals Probleme gehabt und das obwohl ich nicht "standesgemäß" wohne. Meine Wohnung ist 5 m² zu groß und zu teuer. Ich zahle von meiner Regelleistung ordentlich drauf.
Und wenn ich lese, wie andere hier drangsaliert und gedemütigt werden, dann sträuben sich mir die Haare.
Da scheint es regional große Unterschiede zu geben.
Aber weil es eben bei mir so gut läuft bisher, möchte ich auch keine Unannehmlichkeiten verursachen, nur aufgrund des Datenschutzes.
Ich habe der Arge bisher (und so halte ich das auch weiterhin) JEDEN Cent zuviel angeben und die Arge weiß das.

Ich möchte aber so weit es geht meine Privatsphäre und die anderer schützen, ohne in den Verdacht zu kommen, etwas zu verheimlichen.
Auch wäre es mir unangenehm, wenn ich wüßte, dass Arge-Mitarbeiter auf meinem Account herumschnüffeln. Den kann man schon anhand der Artikelnummer finden, der ebenfalls auf dem Auszug zu sehen ist.

Bei dem Geburtstagsgeschenk handelt es sich um einen kleinen Betrag von 12 €. Also kein Auto zum 18.. Das dauert noch ein Weilchen, bis der Kleine auf die Straße darf.;)

Morgen gebe ich den Antrag ab und werde die Kontoauszüge nicht vorlegen, aber mal mitnehmen.
Mal sehen, was dann passiert...

Gruß
Nimrodel
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten