kontoauszüge vom partner??

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

moonlight

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Jan 2006
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo,

ich muß im Juni einen neuen Antrag auf alg2 stellen und da mein Freund seit oktober2005 arbeit hat ,weigert er sich nun dem amt seine kontoauszüge weiter vorzuweisen da er ja keine Leistungen mehr bezieht
(wo ich ihm recht geben muß)
wenn ich den antrag stelle brauche doch auch nur ich die auszüge abzugeben oder müssen das beide in der bedarfsgemeinschaft?
seine lohnabrechnungen haben sie dort und daraus können sie ersehen was sie von seinem geld bei mir anrechnen dürfen.

ich habe schon die Suchfunktion benutzt aber dieses Problem dort nicht gefunden 8)

Viele Grüsse
Nicole
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.491
Bewertungen
15
Als der Freund meiner Tochter den Folgeantrag stellen mußte (BG , sie Studentin) mußte er nur seine Kontoauszüge vorlegen.
Ich könnte auch den Sinn nicht sehen, warum er vorlegen sollte. Er bekommt ja nix mehr und hat seiner Mitwirkungspflicht durch die Verdienstbescheinigung genüge getan. Die "Ermittlungen" der Arge können dadurch ja ausreichend erfolgen.

Wenn die allerdings darauf bestehen, dann kann es sein, das es auf einen Kampf ankommt.
 

michelle35

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mrz 2006
Beiträge
23
Bewertungen
0
@moonlight

Hallo Moonlight,


in der Regel verlangt das Amt die Einkommensnachweiße vom Partner. bei mir war das genauso. Ich hingegen hab mich geweigert die vorzulegen. Nicht weil mein Freund so viel verdient sondern weil ich mich auf den Datenschutz berufen habe und weil dies für meine Berechnung nicht relevant erschien. Da ich laut Amt natürlich nicht meiner Mitwirkungspflicht nachgekommen bin haben die den Antrag abgelehnt. Nach einem Widerspruchsverfahren das auch abgelehnt wurde hab ich dann eine Einstweillige Anordnung gemacht. Am 03.03.06 war dann die Verhandlung vor einem Hessischen Sozialgericht. Der richter entschied zu meinen gunsten und war der Auffassung das Kontoauszüge und Einkommensnachweiße nicht relevant sind und gab meiner Klage statt. Da ich erst seit 13 monate mit meinem Freund zusammenlebe kann hier von einer eheähnlichen Gemeinschaft nicht ausgegangen werden.

Wie gesagt man müsse es auf einen kampf ankommen lasse. Die meisten Sozialgerichte sehen das so. Schliesst aber den Fall anders herum nicht aus.

Vor allem braucht man einen guten Anwalt der das Fachgebiet " Sozialrecht aufweißt.


gruss michelle
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten