Kontoauszüge - Darf ich Verwendungszweck schwärzen ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

tzzz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2009
Beiträge
130
Bewertungen
4
Hallo !

Vor einiger Zeit habe ich von meinem SB ein schreiben bekommen(Anhang1).
Heute habe ich bei dem WBA keine Kontoauszüge abgegeben obwohl der Hinweis (Anhang2) angeheftet war.

Ich habe hier schon vieles lesen können (z.B. 3 Monate sind zulässig)

Mir geht es nun darum das im Anhang2 steht, das ich den Verwendungszweck nicht schwärzen darf.

Aber was ist wenn im Verendungszweck Daten stehen, woraus man die Empfänger von Überweisungen "Ermitteln" kann ?

Z.B. bei Käufen über Ibäh, da soll man gelegentlich : Ibäh und seinen Benutzernamen als Verwendungszweck angeben.
Und bei Zahlungen an PayPal, da ist es ebenfalls einfach über den Verwendungszweck "den Eigentümer des Kontos" heraus zu finden.
(Letzteres mache ich fast jeden Monat.)

Wie seht ihr das ? Darf ich in diesen Fällen den Verwendungszweck schwärzen ?


Vielen Dank schon mal !
 

Anhänge

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.360
Bewertungen
15.078
Reich die Kontoauszüge für drei Monate ein und schwärze alles, was Angaben über die rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder philosophische Überzeugungen, Gewerkschaftszugehörigkeit, Gesundheit oder Sexualleben betrifft. Denn das darf geschwärzt werden.
Wenn die Kontoauszüge für mehr als drei Monte gefordert werden, dann bitte um Mitteilung der Rechtsgrundlage.
 

tzzz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2009
Beiträge
130
Bewertungen
4
Ok, ich werde die Auszüge für 3 Monate vorbereiten.
Ich warte bis das JC sich meldet und "reiche sie dann ein".
Wenn mehr als für 3 Monate gevordert, bitte ich um Mitteilung der Rechtsgrundlage.

(Ist übrigens das erste mal das K-Auszüge gefordert werden.)
 

tzzz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2009
Beiträge
130
Bewertungen
4
Ach, ja !
Kann ich die kosten für die Kopien eigentlich einfordern ?
 

tzzz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2009
Beiträge
130
Bewertungen
4
Ich dachte an 1,00 € pro Seite wenn ich de Kopien selber mache.
Ich denke im "Shop" könnte es teurer seihen.

Sind in diesem Fall 5,00 € ...und wenn das jeder macht, verzichten die JC`s hoffentlich irgendwann darauf.
 

tzzz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2009
Beiträge
130
Bewertungen
4
Soweit so gut...Aber ich soll die Kontoauszüge nicht vorlegen, sondern dem WBA beifügen.

(Ist es noch so, das bei vorlegen keine Kopien gemacht werden dürfen ?)
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.360
Bewertungen
15.078
Du kannst den WBA auch persönlich abgeben und die Auszüge nur vorlegen. Dennoch wird es auch dabei keine Fahrtkosten geben. Es ist also gehüppt wie gesprungen. ;)
 

tzzz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2009
Beiträge
130
Bewertungen
4
Darauf kommt es mir gar nicht so sehr an.

Ich möchte nur den in meinen Augen unsinnigen Aufwand vermeiden und sehe den Kostenaufwand bzw. die Kostenerstattung nur als "Druckmittel".
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.360
Bewertungen
15.078
Da du die Kosten selbst zu tragen hast, hast du kein Druckmittel.
 

tzzz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2009
Beiträge
130
Bewertungen
4
Darüber das ich die Kosten >in diesem Fall< selbst tragen muss habe ich bisher noch nichts gelesen.

Aber mal abwarten, wie das JC auf die teils geschwärzten Kontoauszüge und den Antrag auf "Entschädigung" reagiert.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Wohl eher nicht, denn in den meisten JC und AfA stehen auch kostenfreie Kopierer für die "Kunden" zu Verfügung
.
Soweit mir bekannt ist, steht bei uns keiner.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.360
Bewertungen
15.078
Hast du bisher etwas darüber gelesen, dass du die Kosten erstattet bekommst? ;)

Ich hatte die entsprechende Stelle aus der Kommentarliteratur vor einiger Zeit mal angegeben, finde es aber auf die Schnelle nicht mehr wieder. Ging aber auch um § 60 SGB I und die Kostenerstattung.
 
Zuletzt bearbeitet:

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.660
Bewertungen
4.039
Darüber das ich die Kosten >in diesem Fall< selbst tragen muss habe ich bisher noch nichts gelesen
Gehe zu deinem JC (kannst ja dann gleichzeitig deiner Mitwirkungspflicht nachkommen) und melde dich doch - falls bei euch schon möglich - bei den E-Services der AfA/JC an, und schon kannst du künftig deine Anträge inkl. der entsprechenden Belege Online einreichen.
Soweit mir bekannt ist, steht bei uns keiner (Kopierer).
Was du bei deinem Besuch hinterfragen könntest.
.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.551
Bewertungen
973
Hallo tzzz,

da ich vor kurzem einen neuen Weiterbewilligungs- Antrag einreichen musste, stellte sich auch für mich die Frage wie mache ich es mit den Kontoauszügen ?

Da ich bei mir zu Hause leider nicht mehr kopieren kann, wollte ich zuerst in den Copy- Shop. Dann habe ich mir aber überlegt es anders zu machen. Kurzerhand habe ich auf meinen Original- Auszügen den Verwendungszweck für alle Soll- Buchungen geschwärzt, die Haben- Buchungen (wie z. B. Leistung des Jobcenters etc.) habe ich nicht geschwärzt.
Habe sie mit dem Antrag persönlich eingereicht und darum gebeten, dass die Auszüge dort kopiert werden. Hat so geklappt und wurde akzeptiert. Der Nebeneffekt: Es hat nichts gekostet!!!

Für meine persönliche Buchführung zu Hause ist es nicht so wichtig, dass die Originale der letzten 4 Wochen geschwärzt sind, denn ich weiß anhand der Summen um welche Positionen es sich handelt.

Liebe Grüße
 
G

Gelöschtes Mitglied 67605

Gast
ich würde alles schwärzen, wenn ein - (minus) davor steht. Wofür Du dein Geld ausgibst geht die einen sch... an.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.360
Bewertungen
15.078
ich würde alles schwärzen, wenn ein - (minus) davor steht. Wofür Du dein Geld ausgibst geht die einen sch... an.
Würdest du bitte erst das komplette Thema lesen, bevor du solche Falschaussagen raushaust? Was geschwärzt werden darf, wurde bereits in Beitrag #3 im Einklang mit der geltenden Rechtslage gesagt.
 
Oben Unten