Konto überzogen. Rückbuchungen der Bank

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Ali21

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 November 2005
Beiträge
90
Bewertungen
0
Leider habe ich mein Girokonto überzogen, da ich mein ALGII Geld noch nicht bekommen habe (Warum weiss ich noch nicht ich muss das noch klären). Ich habe einige Versicherungen, die am Monatsanfang bei mir abbuchen. Jetzt habe ich gesehen, dass die Bank die ganzen Summen wieder zurückgebucht hat. Eigentlich ist mein Dispo viel höher als das was ich im Minus bin.

Meine Frage ist nun, warum die Bank alles zurückbucht. Obwohl mein Dispo eigentlich relativ hoch ist.

Ich geh mal davon aus das die Gemeinde, von der ich mein Geld bekomme, einen Fehler gemacht hat. Da ich noch kein Schreiben bekommen habe, was mir das nichtzahlen erklären würde. Eigentlich bekomme ich mein Geld immer so am 29. eines Monats. Bis jetzt ist noch kein Eingang da.
 

Ali21

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 November 2005
Beiträge
90
Bewertungen
0
Was mich noch interessiert. Geht sowas automatisch, also das mit den Rückbuchungen oder macht dies ein Mitarbeiter.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Nun auch wenn Du als ALG II Bezieher noch in der glücklichen Lage bist einen Dispo haben zu dürfen, wird die Bank wohl Angst gehabt haben als kein Geldeingang war das er eventuell überzogen werden könnte und haben die Lastschriften zurückgehen lassen, das kann automatisch eingestellt worden sein oder von einem Mitarbeiter veranlasst worden sein, ich würde mich jetzt an Deiner Stelle sofort mit der ARGE in Verbindung setzen, das Geld verlangen und ihnen auch die Gebühren für die Rücklastschrift aufs Auge drücken, allerdings werden sie das nicht freiwillig tun
 

Ali21

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 November 2005
Beiträge
90
Bewertungen
0
So hab jetzt meinen Ansprechpartner angerufen. Der hat mir mitgeteilt das ich meinen Antrag hätte verlängern müssen. Dieser ging bis zum 31.12. Also muss ich einen neuen Antrag stellen, dass ich weiter mein Geld bekomme. Er hat auch gesagt das ich die ersten vier Tage im Januar abgezogen würden, weil ich mich zu spät gemeldet habe. Ist das so rechtens?
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Ich glaube Du hast im anderen Thread Antwort :)
 

egjowe

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Oktober 2005
Beiträge
565
Bewertungen
7
Ali21 meinte:
Eigentlich ist mein Dispo viel höher als das was ich im Minus bin.

Meine Frage ist nun, warum die Bank alles zurückbucht. Obwohl mein Dispo eigentlich relativ hoch ist.
ich kann es mir nur so erklären, dass sie dir entweder den dispo gestrichen haben
oder er nicht ins neue jahr übertragen wurde.
sonst dürfte es nicht passieren.
soweit ich weiß, erfolgt die rückbuchung dann automatisch, wenn nicht innerhalb kurzem die deckung erfolgt.
wenn der fehler bei der bank liegt und dein dispo weiterhin gültigkeit hat,
solltest du denen die entstandenen gebühren aufs auge drücken.
 

RobertKS

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2005
Beiträge
378
Bewertungen
1
Hallo Ali,

Das Problem wird sein - deshalb wurde wahrscheinlich auch alles zurück gebucht - das es normalerweise so ist, das Arbeitslose, ob nun ALG I oder ALG II, nur ein Guthabenkonto bekommen, weswegen es schon ungewöhnlich ist, das Du überhaupt einen Dispo hattest.Und ein Guthabenkonto darf eben nicht im Soll sondern nur im haben geführt werden.
Guthabenkonten werden aber leider nicht von allen Banken angeboten, jedoch von Sparkassen.

Gruß Robert ;)
 

Ali21

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 November 2005
Beiträge
90
Bewertungen
0
Also das Geld ist nun drauf. Dispo hab ich auch weiterhin. Kann wohl sein das ab einer bestimmten Summe es automatisch gestoppt wird. Hab auch ein Schreiben von der Bank bekommen, indem die mir das geschrieben haben, das das zurückgebucht wurde mangels Deckung. Aber das war so ein automatsiches Schreiben ohne Unterschrift.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
22.947
Bewertungen
25.472
Also ich würde da mal ein freundliches Gespräch mit der Bank führen. Irgendwie ist das Verhalten von denen wenig kundenfreundlich und zudem unlogisch. Entweder Du hast einen Dispo, dann darfst Du ihn auch in Anspruch nehmen und es gibt rein gar keinen Grund, dass die was zurückbuchen, weil, dann entgehen denen ja die Zinsen, oder Du hast keinen.

Kerstin
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Vielleicht war aber auch der Dispo überzogen? :kinn:
 

Ali21

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 November 2005
Beiträge
90
Bewertungen
0
Nein definitiv nicht. Mein Dispo liegt bei 1.200 Euro. Könnt mir aber vorstellen das die den gesenkt haben auf 500 Euro.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Davon hätten sie Dich aber in Kenntnis setzen müssen
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
22.947
Bewertungen
25.472
Vergessen

Das ist mir vor vielen Jahren auch mal passiert. Da hatte mir die Bank den Dispo gesnkt, weil ich arbeitslos war, und dann haben die shlicht vergessen, mir das mitzuteilen. Poppte erst hoch, als ich beim Quartalsabshluß Zinsen für "geduldete Überziehung" zahlen sollte.

Ich habe dann mit denen gesprochen, und ich bekam die Zinsen erstattet und nn dicken Entschuldigungsbrief. Wenn man dort shon lange Kunde ist und es keine Probleme gibt, sollte man sich sowas nicht gefallen lassen.

Kerstin
 

gregorc

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2006
Beiträge
67
Bewertungen
0
Wenn ein Dispo vorhanden ist und die Buchungen den nicht überschreiten, so muss die Bank Überweisen.
Ich bin das dritte Jahr in Hartz 4 und habe trotzdem noch ein Dispo von 4000 Euro. Vorher betrug er 8000 Euro
 

Ali21

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 November 2005
Beiträge
90
Bewertungen
0
So ist eigentlich alles nun geklärt, dafür schonmal Danke. Aber eins noch. Ich habe meinen Bescheid anfang des Jahres verlängert. Dort musste ich auch meine Kontoauszüge mitbringen. Der Sachbearbeiter hatte da gesehen das ich einige Zahlungseingänge hatt. Ich hatte bei Ibäh einige Sachen verkauft. Nun hat er dazu gesagt, dass man alle Zahlungseingänge angeben muss. Selbst wenn ich mal ein paar Euros von meiner Mutter bekommen würde. Ist das richtig so?
Der Wert lag bei ca. 70 Euro, von den Verkäufen bei Ibäh.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Alles was 50 Euro im Jahr übersteigt muss als Einkommen angegeben werden
 

Blackdragon

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
203
Bewertungen
5
Arania meinte:
Alles was 50 Euro im Jahr übersteigt muss als Einkommen angegeben werden
Du verwechselst das mit Zinserträgen oder Schenkungen.Solange man nicht gewerblich handelt, kann man von seinem Hausstand veräussern was man möchte. Ob man nun ab und zu Klamotten, Bücher, CDs für wenig Geld verkauft oder für seinen altenHighEnd Verstärker 1000,- € erzielt macht IMHO keinen Unterschied! Mit seinen Sachen kann man machen was man will. Es ist eine Vermögensumwandlung und kein Einkommen; gibt genügend Gerichtsurteile.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Das kann man ,aber wie Du schon selber sagst darf es gewisse Grenzen nicht überschreiten, also regelmässig jeden Monat 70 Euro dürfen es nicht sein, das würde auf gewerbsmässig hinweisen

Wahrscheinlich hat der SB da einen Verdacht, den er aber natürlich begründen müsste
 

Blackdragon

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
203
Bewertungen
5
Arania meinte:
Das kann man ,aber wie Du schon selber sagst darf es gewisse Grenzen nicht überschreiten, also regelmässig jeden Monat 70 Euro dürfen es nicht sein, das würde auf gewerbsmässig hinweisen
Dann lies Dir mal das durch: https://www.justiz-coburg.de/prinf306.htm

Die 70,- € hast Du Dir jetzt aber ausgedacht... oder wo kommt diese Zahl her?

Wenn ich jetzt auf die Idee kommen würde meine CD-Sammlung zu verkaufen und biete bei dem grossen Auktionshaus 15 CDs an und erziele im Durchschnitt 5,- € pro Stück macht das 75 ,-€.
Nun besitze ich nicht 15 CDs sondern so um die 600. Kein Gesetz der Welt könnte mich zwingen alle auf einmal zu verkaufen(die Tipperei wäre auch zeitlich schwer zu bewältigen).
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten