• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Konto gepfändet,was nun?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Flanders

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Sep 2007
Beiträge
75
Gefällt mir
1
#1
Hallo,
Mir ist von mehreren Gläubigern das Konto gepfändet worden.
Ich weiß,das Alg2 nicht pfändbar ist,aber was ist,wenn ich wieder Arbeiten gehe,und mein Gehalt gepfändet wird?
Wie bezahle ich meine Miete,Strom und Gas,überhaupt,wie bestreite ich meinen Lebensunterhalt?
Ratenzahlungen sind gescheitert.
Was kann ich machen?
Ein neues Konto einrichten,sofern ich eines bekomme?
Wer eröffnet einem.den man das Konto gepfändet hat,ein Konto,außer die Sparkassen,wenn überhaupt.
Lohnt es sich,bei einer anderen Sparkasse,außerhalb meines Wohnortes ein Konto zu eröffnen?
Was kann ich machen,bzw.wie kann ich mich wehren?
Alg 2 kann ich per Postanweisung erhalten,aber wenn ich arbeiten gehe,und Lohn erhalte,was dann?
Wer weiß Rat?
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#2
Hallo Flanders

Deutsche Bank wird sehr oft empfohlen bzw. kann ich selbst empfehlen.

Also ich habe Aktiv-Konto eröffnet, allerdings nicht online, sondern bin hingegangen. War trotz rabenschwarzer Schufa kein Problem auf Guthabenbasis.

na vieleicht kommen noch mehr Vorschläge!

lg:

penelope
 

Flanders

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Sep 2007
Beiträge
75
Gefällt mir
1
#3
Bei mir hat die deutsche Bank die eröffnung eines Girokontos abgelehnt,ist allerdings schon sehr lange her.
Die Volksbank hat sofort abgelehnt,die Postbank ebenfalls.
Bei den anderen weiß ich es nicht.
 

Eagle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Okt 2005
Beiträge
1.500
Gefällt mir
482
#4
sparkasse habe ich sehr schlechte erfahrung mit. ich besitze eines seit meinem 16tem lebensjahr. 2 mal wurde mir schon angedroht das konto aufzulösen. ein mal weil ich einen anderen konto tarif wollte, da wurde gemeckert das ich doch das konto eh nur für ebay nutze und ich aufpassen sollte und das 2te mal bei einer pfändung, sollte dieses noch mal passieren ist es weg.

also die sparkasse würde mir nie wieder ein konto geben wenn ich mal ein neues bräcuhte. aber "noch" habe ich es und zahle brav kontogebühren (und das net zu wenig)...

es gibt ein konto, lässt sich nur online führen, welches extra für schuldner geführt wird.. muss meine mutter da noch mal fragen, die wollte das haben da sie in privatinsolvenz ist und jede bank ihr ein konto ablehnt.
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#5
Hallo nochmal

Deutsche Bank/ Noris Bank um nur einige zu nennen, bei der Volksbank beißte auf Granit:icon_evil: leidvolle Erfahrungen bei einer PI.

Laß das alte Konto für die GL als Spielzeug bestehen.
lg:

penelope
 

PaWanda

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Apr 2008
Beiträge
49
Gefällt mir
0
#6
Grundsätzlich besteht bei Schulden stets die Gefahr einer Kontopfändung. In der Regel muss das kontoführende Bankinstitut den Schuldner bzw. den Kontoinhaber umgehend über diese Pfändung informieren. Dann hat der Betroffene wenige Tage Zeit eine Freistellung in Höhe des nicht pfändbaren Teils beim zuständigen Amtsgericht zu beantragen. In der Regel wird eine umgehende Teilauszahlung von Guthaben, sprich das was gerade an Geld benötigt wird, vom Amtsgericht bewilligt. Nach Ablauf von einigen Tagen erfolgt dann die schriftliche Freistellung seitens des Amtsgerichts für das Bankinstitut. Meist bleibt dann noch ein kleiner Betrag in der Schwebe. Der oder die Gläubiger werden darüber in Kenntnis gesetzt. Allgemein wird davon ausgegangen, dass die Rechtsvertretung der Gläubiger gegen den verbliebenen Betrag keinen Einwand erheben. Somit kann eine dauerhafte Freistellung über das Amtsgericht beim Bankinstitut bewirkt werden. Allerdings muss diese Prozedur bei jeder Kontopfändung, sprich jedem Gläubiger, durchgeführt werden. Dabei sind die Rechtspfleger am Amtsgericht zuständig.

Welche Bank?
Nun, die Sparkassen schein auch nicht mehr das zu sein, was sie mal waren. Allerdings muss jede Sparkasse ein Guthabenkonto einrichten, da sie eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ist. Also selbst bei negativen Schufa Auskünften haben Sparkassen die Verpflichtung zumindest ein Guthabenkonto einzurichten. Leider gibt es auch hierbei Abweichungen.

Was gegen künftige Kontopfändungen tun?
Einerseits die Eingangs beschrieben Prozedur abwickeln. Andererseits wäre da noch die Privatinsolvenz, sofern es sich rein um private Schulden handelt. Bei Selbstständigkeit sollte es eine Regelinsolvenz geben. Nachteil: Spätestens nach der Insolvenzeröffnung ist man Schufatechnisch gebrandmarkt. Vorteil: Bei laufender Insolvenz kann ansich kein Zugriff auf das Konto durch Gläubiger mehr erfolgen. Und noch eins: Bloss keine neuen Schulden aufkommen lassen.

Falls du der Meinung bist den Schuldenberg in absehbarer Zeit abtragen zu können, wäre es gut sich mit den Gläubigern ins Vernehmen zu setzen. Falls die Schulden jedoch zu hoch erscheinen, dann käme ein Termin bei der Schuldnerberatung in Betracht. Dazu sollten allerdings sämtliche notwendigen Unterlagen vorgelegt werden. Was dazu nötig ist, teilt die Schuldnerberatung mit.

Noch eines: Du solltest sehr schnell aktiv werden. Mit jedem verstrichenen Tag erhöht sich die Schuldenlast allein durch die Zinsen und Zinseszinsen sozusagen automatisch. Nicht mehr auf die lange Bank schieben. :icon_cool:
 

WurzelZwerg

Elo-User/in
Mitglied seit
17 Feb 2008
Beiträge
414
Gefällt mir
1
#7
Anstatt großartige Texte und ellenlange Sätze zu schreiben, hier das beste, schnellste und effektivste Mittel:

Wenn in der Firma bei der Du beschäftigt bist eine Lohn-Pfändung vor liegt, gehst Du mit dem Schreiben der Bank, wo Dir die Konto-Pfändung mit geteilt wurde zum Rechtspfleger am Amtsgericht.

Ihm erklärst Du unter Bezugnahme Deiner Lohnabrechnung, das bereits Dein Gehalt/Lohn gepfändet wird und man dies nun auch auf das Konto ausweiten will.

Nach dem Gesetz kann ein bereits gepfändetes Einkommen (Arbeitgeber) nicht noch einmal gepfändet werden.
Du wirst ein Beglaubigtes Schreiben erhalten mit Stempel und Unterschrift, und die Konto-Pfändung ist vom Tisch.

Allerdings betrifft dies dann nur Gelder von Deinem Arbeitgeber!
 

PaWanda

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Apr 2008
Beiträge
49
Gefällt mir
0
#8
Kurze Sätze sind schön, aber umfassen nicht immer das Problemfeld des Fragenden.
 

WurzelZwerg

Elo-User/in
Mitglied seit
17 Feb 2008
Beiträge
414
Gefällt mir
1
#9
Kurze Sätze sind schön, aber umfassen nicht immer das Problemfeld des Fragenden.

Dabei heißt es doch:

In der Kürze liegt die Würze :)

Spaß bei Seite.
Ich habe es erlebt und bekam in etwa solch ein Schreiben:

Gelder von Herrn xxx werden bereits beim Arbeitgeber gepfändet.
Gelder die von der Firma xxx eingehen, sind von der Pfändung befreit und dürfen nicht weiter gepfändet werden.

Unterschrift / Stempel

Damit war in meinem Fall diese Kontopfändung Geschichte.
 

Gurudev

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Dez 2005
Beiträge
106
Gefällt mir
0
#10
Hallo,
Mir ist von mehreren Gläubigern das Konto gepfändet worden.
Ich weiß,das Alg2 nicht pfändbar ist,aber was ist,wenn ich wieder Arbeiten gehe,und mein Gehalt gepfändet wird?
Wie bezahle ich meine Miete,Strom und Gas,überhaupt,wie bestreite ich meinen Lebensunterhalt?
Ratenzahlungen sind gescheitert.
Was kann ich machen?
Ein neues Konto einrichten,sofern ich eines bekomme?
Wer eröffnet einem.den man das Konto gepfändet hat,ein Konto,außer die Sparkassen,wenn überhaupt.
Lohnt es sich,bei einer anderen Sparkasse,außerhalb meines Wohnortes ein Konto zu eröffnen?
Was kann ich machen,bzw.wie kann ich mich wehren?
Alg 2 kann ich per Postanweisung erhalten,aber wenn ich arbeiten gehe,und Lohn erhalte,was dann?
Wer weiß Rat?

@ Flanders

Es ist wenig sinnvoll ein zweites Konto zu eröffnen.
Das habe ich aus ähnlichen Gründen auch getan und mir wurde mitgeteilt,
dass dieses Konto bei der SCHUFA gemeldet wird.
Somit hast Du nur eine geringe Frist, bis Dir Deine Gläubiger wieder im Nacken sitzen. Die beste Lösung ist der von "WurzelZwerg" beschriebene Weg.
Zusatz: Kontoeröffnung

Ich weis nicht, wie es in anderen Gegenen Deutschlands ist, für Berlin
wurde mir jedoch bei Kontoeröffnung mitgeteilt, dass "jeder" ein Konto,
auf Guthabenbasis, bei dieser Bank (trotz SCHUFA) erhält.
Nachteil ist aber, dass diese Bank für die Kontoführung 12.- EUR monatlich berechnet.
 
E

ExitUser

Gast
#11
Dann hat der Betroffene wenige Tage Zeit eine Freistellung in Höhe des nicht pfändbaren Teils beim zuständigen Amtsgericht zu beantragen.
Ich weiß nicht wie man auf so etwas kommt ...
Laut Aussage des Gerichts, Stand heute Vormittag, gibt es weder einen Freistellungsantrag noch irgend einen Pfändungsschutz.
Ein Gläubiger oder auch Inkasso Dienst kann immer und zu jederzeit das Konto pfänden und sperren. Auch Harz4 Empfänger sind mit betroffen, traurig aber wahr ... so ist es in Deutschland nun mal.
 

Sprotte

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Mrz 2008
Beiträge
1.922
Gefällt mir
1.242
#12
Ich weiß nicht wie man auf so etwas kommt ...
Laut Aussage des Gerichts, Stand heute Vormittag, gibt es weder einen Freistellungsantrag noch irgend einen Pfändungsschutz.
Ein Gläubiger oder auch Inkasso Dienst kann immer und zu jederzeit das Konto pfänden und sperren. Auch Harz4 Empfänger sind mit betroffen, traurig aber wahr ... so ist es in Deutschland nun mal.

Ich weiss nicht wie Du darauf kommst.PaWanda hat Recht.....
Noch gibt es die ZPO §850 und dieses Gesetz wurde nicht für ungültig erklärt.Selbstverständlich kannst Du Pfändungsschutz nach §850k ZPO stellen.....
Lies hier---> ZPO
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
#13
Ich weiß nicht wie man auf so etwas kommt ...
Laut Aussage des Gerichts, Stand heute Vormittag, gibt es weder einen Freistellungsantrag noch irgend einen Pfändungsschutz.
Ein Gläubiger oder auch Inkasso Dienst kann immer und zu jederzeit das Konto pfänden und sperren. Auch Harz4 Empfänger sind mit betroffen, traurig aber wahr ... so ist es in Deutschland nun mal.

haha sperren kann er schon mal nicht arbeitslosengeld das auf dem konto
eingeht ist 7 tage nicht pfänd und sperrbar.
gesperrt werden kann nur einkommen was über den pfändungsfreibetrag liegt, sozialgeld so wie so nicht.
für ganz schwere gläubiger inkassofutzie , ab zum gericht und kontosperre aufheben lassen,
mit dem nachweis das im sozialgeld reingepfändet wurde so das dieses geld was noch auf dem konto ist vom gericht freigegeben wird zum leben.
und beim nächten mal das geld nach eingang innerhalb von 7 tage vom konto holen.

die sperre funktioniert nur beim ersten mal danach nicht mehr da sie
meist außherhalb der 7 tage frist mit der pfändung auf dem konto ankommen aber die sperre kannst du aufheben lassen beim gericht.

beim gehalt weißt du dem gericht nach was schon am lohn gefpändet wird und was auf deinem konto eingeht so wird dir der unpfändbare betrag in zukunft auf deinem konto freigegeben und der gläubiger oder andere könne dich gern haben.
 
E

ExitUser

Gast
#14
Laufende Sozialleistungen sind nach § 54 Abs. 4 SGB I grundsätzlich wie Arbeitseinkommen pfändbar. Werden sie auf ein Bankkonto geleistet, ist das aus der Überweisung resultierende Kontoguthaben gemäß § 55 Abs. 1 SGB I für die Dauer von sieben Tagen seit der Gutschrift unpfändbar. Hat der Schuldner bis zum Ablauf dieser Frist nicht vollständig über die Gutschrift verfügt, wird der verbliebene Betrag von der Pfändung erfasst. Der Schuldner darf darüber ohne eine abweichende gerichtliche Entscheidung nicht mehr verfügen, auch wenn die Sozialleistung insgesamt die Pfändungsfreigrenzen der §§ 850 c ff. ZPO für Arbeitseinkommen nicht übersteigt und der auf dem Konto verbliebene Betrag daher nach § 55 Abs. 4 SGB I unpfändbar ist.
BGH: Schneller Pfändung auch bei Hartz IV Hartz IV 4 | ALG II | Hilfe & News zu Hartz 4

Das Gericht konnte überhaupt nichts tun.

Der Inkasso Dienst Mumme & Partner besteht trotz allem weiterhin darauf und gibt das Konto trotz Hart4 nicht frei, nachdem alle erforderlichen Fragen ausgefüllt und empfangen wurden.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#15
Der Inkasso Dienst Mumme & Partner besteht trotz allem weiterhin darauf und gibt das Konto trotz Hart4 nicht frei, nachdem alle erforderlichen Fragen ausgefüllt und empfangen wurden.
gibt die bank das geld innerhalb der 7 tage zur pfändung frei ist sie in voller höhe schadenersatzpflichtig, erstattet sie das geld nicht dann gehts zum SG, dort holst du dir einen beratungsschein und ab zum anwalt für sozialrecht.
er wird klagen und die bank muss dir das geld ersetzen!

dies gilt nur für den fall wie oben beschrieben, dass das geld innerhalb der schutzfrist von 7 tagen gepfändet wurde oder zu pfändung freigegeben wurde.

bankkonten können nicht von inkassounternehmen gesperrt werden, sondern nur von den banken selber, oder dem finanzamt!

mfg physicus
 
E

ExitUser

Gast
#16
Das mit den ersten sieben Tage ging schon in Ordnung, da konnte man das Geld abheben.
Leider werden weitere Leistungen auch während des Monats abgebucht, und dies lässt sich auch nicht ändern.

bankkonten können nicht von inkassounternehmen gesperrt werden, sondern nur von den banken selber, oder dem finanzamt!
Laut Bankauskunft (Reiba) wurde das Konto durch ein Schreiben vom Inkassodienst Mumme und Partner gesperrt, was die Raiba laut Gesetz umsetzen muss. Die konnten nichts tun.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#17
Laut Bankauskunft (Reiba) wurde das Konto durch ein Schreiben vom Inkassodienst Mumme und Partner gesperrt, was die Raiba laut Gesetz umsetzen muss. Die konnten nichts tun.
also das ist mir echt neu...

wir haben laufende buchungen immer so gelegt das sie am monatsersten belasten, sonst nutzen wir halt onlinebanking um den kram gleich am monatsanfang zu befrieden.
klappt bei uns zumindest bis jetzt ganz gut.

gruß physicus
 
E

ExitUser

Gast
#18
Dadurch, dass das Konto gesperrt ist hat die Raiba verboten das Onlinebanking zu benützen.

Manche Sachen kommen leider erst monatsmitte, und das lässt sich leider auch nicht ändern.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#19
Manche Sachen kommen leider erst monatsmitte, und das lässt sich leider auch nicht ändern.
dann kannst du eigentlich nur die einzugsermächtigungen kündigen, wenn es nicht anders von deren seite machbar ist und zahlst den mammon halt bar ein.
ich würde aber vorher schriftlich anfragen ob eine abbuchung aus finanziellen gründen, nicht schon zwischen monatsersten bis monatsdritten möglich ist.

du darfst ja nicht vergessen, das du jedes mal bei versuchtem einzug rückbuchungsgebühren drauf bekommst.
das ist auf die dauer nicht zumutbar.

so würde ich das auch mit formulieren.

ich weis ja nicht welche stellen das betrifft, die da meinen es sei nicht möglich, das ist normal nur eine organisatorische frage im pc weiter nichts.

gruß physicus
 

Sprotte

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Mrz 2008
Beiträge
1.922
Gefällt mir
1.242
#20
@ LuDo

Ich gehe mal davon aus,das es sich um eine Zwangsvollstreckung handelt ,
kein Inkassodienst hat die Befugniss mal "eben so" ein Konto sperren zu lassen.

Beantrage bei einem Rechtspfleger Deines Amtsgerichts Pfändungsschutz für das Konto nach § 850k I u. II ZPO,sowie analog hinsichtlich der Leistungen nach §54f SGBII .

Folge davon ist,das Konto wird komplett gesperrt für Alle,heisst die Bank darf an den Inkassodienst gar nichts auszahlen,auch an Dich nicht.
Du kannst gleichzeitig beantragen,das Geld für Dich freigegeben wird.

Bezüglich des weitergehenden Antrages gem.§850k I ZPO wird vor der Entscheidung des Gerichts die Gläubigerin angehört.

Hast Du das Urteil in den Händen,ist das Geld vor Zugriff geschützt bei DIESEM Gläubiger.

Das heisst : Du musst bei jedem Gläubiger so vorgehen .

Gruss Sprotte
 

Berenike1810

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Apr 2008
Beiträge
1.862
Gefällt mir
566
#21
..tja, ich mische mich jetzt mal ein. Bin kein "Profi".

Ich meine:

Sozialleistungen, wie Alg II, Sozialhilfe, Kinder-u./o. - Erziehungsgeld, ist grundsätzlich nicht pfändbar. Schmerzensgeld, meines Wissens auch nicht.

Pfändbar sind vorhandene Gelder auf den Konten. Oder Zahlungseingänge, wie z.B. Schenkungen, Verkaufserlöse, Versicherungsausgleiche = Rückzahlungen. Steuerrückzahlungen oder: Rückzahlungen (heute kaum denkbar) vom Energieversorger.

Ein möglicher Dispositionskredit für das Girokonto, des Schuldners, darf auch nicht herangezogen werden, um Schulden in Form der Pfändung zu stillen oder zu verringern.

Bei Leistungen, "für den Lebensunterhalt" dazu gehören auch die KDU, gilt das Recht der "Unantastbarkeit". Weil Überlebenswichtig.

Banken, die Überweisungen oder Barauszahlungen, hinsichtlich einer Kontopfändung, verweigern, sollte es sich dabei um Sozialleistungsempfänger handeln, verhalten sich rechtswidrig. -Und müssen anhand von Bescheiden aufgeklärt werden.

Der Gang zum Amtsgericht ist in so einem Fall natürlich unumgehbar.

-Es handelt sich bei diesem Beitrag um: Meine Auffassung.

Berenike
 

BerlinerHexe

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Apr 2009
Beiträge
26
Gefällt mir
0
#22
Die Banken sind zu gut vernetzt, als das ein Konto an einem anderen Ort viel bringen würde. Guthabenkonten müssen grundsätzlich alle banken anbieten. Da gibts natürlich keinen Kündigungsschutz. Bei einem virtuellen Konto hast du Schutz, das ist unpfändbar. Kostet im Monat so ca. 6€. Vieleicht eine gute Alternative! Gruß!
 

levantino

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Apr 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#23
hallo,und schönen ostermontag an alle
bei unser gemeinsame ODER-konto wird jetzt bald auch gepfändet.der gerichtsbeschluss mit urkunde ist am samstag per post angekommen.deshalb nun die frage:wenn ich mich aus der kontovertrag kündigen lasse,so das meine frau alleinige kontoinhaberin ist,können sie dann trotzdem das konto pfänden???wir beziehen hartz iv und haben eine tochter.
gruß levantino
 

wullewutz

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
14
Gefällt mir
0
#25
Ich konnte im März wg. Krankheit das Hartz IV nicht abholen. Prompt kam eine Kontopfändung. Selbst Schuld!

Nachdem am 12. März beim Amtsgericht Aachen Rechtsmittel eingelegt habe, bekomme ich mein Hartz IV wieder ausgezahlt, die Bezüge vom März sind aber immer noch auf meinem Konto bei der Norisbank eingefroren.

Die Dame (Rechtspflegerin) beim Amtsgericht bekommt es in 3 (DREI) Schreiben nicht fertig zu formulieren "zahlen sie das Geld aus, obwohl die 7-Tage-Frist verstrichen ist". Der Bankmitarbeiter und ich haben wiederholt versucht klar zu machen wo das Problem liegt, aber sie schreibt nur unverständliches Zeug, das auch der Bankmitarbeiter nicht versteht.

Ich habe dann am 7.5. eine kurze E-mail an die Poststelle des AG mit Ansprechpartner und Geschäftszeichen geschrieben, keine Reaktion. Ich ruf dann heute (Donnerstag) bei der Rechtspflegerin an. Die meinte patzig, E-mails würde sie nicht bearbeiten. Da müßte sie sich extra die Akte ziehen, das würde sie nicht tun, außerdem hätte sie ab nächste Woche Urlaub. Erreichen würde ich jetzt auch niemanden mehr, es wäre ja schon 11:30 Uhr. Ich solle mich morgen ganz früh an die Geschäftsstelle wenden.

Mir schwillt langsam der Kamm.

Gruß Werner
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten