konto für baby einrichten trotz alg2 ?! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

frageline

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
hallo ihr lieben :icon_smile:
ich bin neu und habe schon die suchfunktion genutzt.
entweder habe ich falsch gesucht oder es gibt nichts zu dem thema:icon_kinn:

ich habe ein 2 monate altes baby.
bin verheiratet und mein mann arbeitet voll seit 23 jahren.
ich bzw. wir bekommen alg2 als bedarfsgemeinschft.

wir möchten ein sparkonto für unser baby einrichten wo
jeden monat 50€ raufkommen und extra geld z.b. geburtstag usw.

kann das jobcenter an dieses geld ran in naher/ferner zukunft?
dieses geld soll unser baby bekommen wenn es 18 jahre alt wird.
wir sind beide übrigens um die 40 jahre falls das wichtig ist.

danke schonmal für antworten.
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Hallo - und willkommen im Forum ..... ich gehe davon aus, dass ihr "aufstockendes" Alg 2 bekommt ...

Schau mal hier - auch euer Baby hat einen Freibetrag ...

Sie dürfen als Empfänger von Hartz 4 unter folgenden Bedingungen Vermögen haben:
  • für hilfebedürftige minderjährige Kinder liegt der Freibetrag bei 3100 Euro. Freibetrag heißt, soviel dürfen Sie haben und bekommen dennoch Hartz4 - aber mehr darf's nicht sein.
  • bei Erwachsenen wird der Freibetrag wie folgt berechnet: Anzahl der Lebensjahre x 150 Euro - mindestens aber auch hier 3100 Euro und und maximal 9750 Euro.
  • Für jedes Mitglied einer BG gilt über die (mindestens) 3100 EUR Grundfreibetrag hinaus ein Betrag von 750 EUR für notwendige Anschaffungen.
  • zusätzlich können Sie nach der Formel "250 Euro x Lebensjahre" für eine Lebensversicherung oder Rentenversicherung ansparen. Bedingung: die Versicherung wird erst mit Erreichen des Rentenalters ausgezahlt. Diese Bedingung muss im Versicherungsvertrag stehen - das Arbeitsamt prüft. Die Höchstgrenze dieses Freibetrags liegt bei 16.250 Euro.
  • Andere Geldanlagen und alles, was Sie ansonsten zu Bargeld gemacht haben, ist nicht geschützt. Erst wenn es weg ist, kommt Geld vom Amt.
Im übrigen wäre es sinnvoller, für das Baby eine Lebens- oder Ausbildungsversicherung abzuschließen, statt alles auf ein Sparkonto zu packen, wo es eh' keine Rendite bringt .... informiere dich mal darüber :icon_kinn:


Grüße - Emma
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Vermögen ist das, was vor der Alg-II-Antragstellung schon da war. Sie sind aber bereits in Alg-II-Bezug.

Wollt ihr das Geld selbst auf's Konto einzahlen? Das müsstet ihr, denn wenn es Oma oder Onkel machen, wird das Jobcenter rumzicken und es als zu berücksichtigendes Einkommen werten. Es müsste ersichtlich sein, dass das Geld aus dem Regelsatz stammt, ihr es auf's Konto eingezahlt habt und es nicht von Dritten gekommen ist.

Die BA hat den Jobcentern aber auch folgende verbindliche Weisung mit auf den Weg gegeben:
Geldgeschenke an Kinder (Randziffer 11.110a):

(4) Von einer nur geringfügigen Lageverbesserung durch eine Zuwendung, bei der ungekürzte Leistungen weiter gerechtfertigt sind, ist insbesondere bei allgemein üblichen Zuwendungen von Verwandten an minderjährige Kinder auszugehen (zum Beispiel Geld- oder Sachgeschenke zu Weihnachten oder Geburtstag, kleinere Taschengelder).

Die Entscheidung hat insbesondere den Anlass, den Zweck und die Höhe der Zuwendung zu berücksichtigen.

Beispiel:
Die Großmutter eines leistungsberechtigten Kindes finanziert diesem zum 18. Geburtstag den Führerschein der Klasse B mit einem Wert von 2.000 Euro. Die Zuwendung kann nicht für den Lebensunterhalt eingesetzt werden, weil sie zweckgerichtet erbracht wird.
Quelle: https://www.harald-thome.de/media/files/SGB II DA/FH-11---20.06.2012.pdf

Fragt sich nur, wie euer JC damit umgeht ...
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
In diesem Falle ist das gute alte Sparschwein die bessere Variante..beosnders wenn dort Geldgeschenke eingezahlt werden sollen, die JC gerne mal als Einkommen werten, wie Biddy ja schon schrieb.....und ihr theoretisch vor jeder Einzahlung die Summe von einem Eurer Konten nehmen müsstet, um die Einzahlung JC gerecht zu erklären.....
 
E

ExitUser

Gast
WIR haben auf UNSEREN Namen für unsere Enkel eine Aussteuer-/ Ausbildungsversicherung abgschlossen - das heisst, wir sind der Versicherungsnehmer.

Als meine Jüngste durch Trennung ins H IV fiel wollte das JC auch Vertragsunterlagen - kam aber nicht ran, weil diese nicht auf den Namen des Kindes liefen :icon_party:
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Nachtrag:

Je nach Höhe der Zinsen bzw. Art der Anlage:
Die Zinsen sind Einkommen und werden als anrechenbares Einkommen berücksichtigt, sobald 10 € Zuflusshöhe/Monat (sog. "Bagatellgrenze"), also üblicherweise am Ende des Jahres, überschritten werden.

Ist es nicht Einkommen des Kindes, weil das Konto auf euren Namen läuft, dann steht euch auf die Zinseinnahmen - wenn ihr nicht bereits über zu bereinigendes Einkommen verfügt - die Versicherungspauschale zu (30 €, die vom zu berücksichtigenden Einkommen abgezogen werden, so dass ggf. nicht übrigbliebe, um es anzurechnen).
 

Purzelina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Wozu braucht ein Baby ein Konto mit mickrigen Zinsen?

Beantragt oder bekommt man irgendwelche soziale Leistungen muss man nachweisen, belegen, Zinsen melden.

Finde ich nervig, dann lieber den guten alten Sparstrumpf, da kann man die 50iger auch bunkern.
 
G

gast_

Gast
Ich würde kein Konto einrichten - ein großes Sparschwein wäre sinnvoller!
 

frageline

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
vielen dank für euer zahlreiches feedback:icon_klatsch:
ich werde später mal alle links nachlesen.

zum sparstrumpf:
ich habe immer angst wegen feuer oder einbruch:icon_redface:
und ob man dort wirklich konsequent jeden monat die 50€ reinlegt?
 
G

gast_

Gast
Eben...

ist jedenfalls besser das Geld im Notfall fürs Kind auszugeben als wenn das JC es dann anrechnet oder zumindest ständig Ärger macht...

und da gibt es vielfältige Möglichkeiten.

Jemandem, dem ihr vertraut habt ihr nicht?
Wer nicht im ALG II Bezug ist könnte doch auch ein Konto eröffnen...nicht auf den Namen des Kindes... bzw Auszahlung nicht vor...
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
514
Selbstdisziplin ist hier gefragt.
Natürlich ist das möglich, wenn man es WILL.

Ich würde auch die Variante "Sparschwein" vorschlagen. Denn alles andere wird dem Kind doch später sowieso weggenommen, wenn es tatsächlich bedürftig sein sollte (was ihm/ihr nicht zu wünschen ist, aber wer weiß, wie der Arbeits- und Ausbildungsmarkt in 15-20 Jahren aussieht? Vielleicht findet dann auch dank Hartz XII vorab auch eine Totalenteignung statt...)
 
Oben Unten