Kontakt JC per eMail. Antwort nicht erwünscht (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ChessMan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2016
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo Zusammen,
es macht doch vieles einfacher und kostengünstiger, wenn ich meinem Sachbearbeiter einfach alles per eMail sende (Ankündigung für bevorstehendes Vorstellungsgepräch, Bewerbertagebuch). Habe mir auch extra eine neue eMail Adresse für den Kontakt mit dem Jobcenter erstellt. Meine Frage: kann ich reinschreiben bitte diese eMail (Absender eMail Adresse) nicht in meinen Daten speichern und auch nicht für den Kontakt zu mir nutzen? Nicht, dass das JC mich nur noch per eMAil kontaktiert und kürzere Fristen setzt oder sonstiges. JC sollte mich schon per Post kontaktieren müssen.

Vielen Dank
Gruß
Chessi
 
G

Gast1

Gast
ChessMan meinte:
Nicht, dass das JC mich nur noch per eMAil kontaktiert und kürzere Fristen setzt oder sonstiges.
Emails gelten nicht als Beweis vor Gericht. Weil ihr Inhalt manipulierbar ist (z. B. durch Dritte, die die Email auf dem Weg zum Empfänger abfangen könnten).

Wenn Du also per Mail vom JC zu irgendwas aufgefordert wirst per Mail, kannst Du solche Mails getrost ignorieren.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.050
Bewertungen
19.947
Entweder man nutzt einen Kommunikationsweg in beiden Richtungen oder man laesst es ganz bleiben.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.438
Bewertungen
3.712
es macht doch vieles einfacher und kostengünstiger, wenn ich meinem Sachbearbeiter einfach alles per eMail sende [...] JC sollte mich schon per Post kontaktieren müssen.
Fällt Dir was auf?
(Bist Du auch eineR von denen, die sich beschweren, wenn sie bei Anrufen im JC lange warten müssen bzw. die gewünschte Person nicht (immer und sofort) erreichen, aber die eigene Nummer hüten wie ein Staatsgeheimnis?)
 

ChessMan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2016
Beiträge
14
Bewertungen
0
Emails gelten nicht als Beweis vor Gericht. Weil ihr Inhalt manipulierbar ist (z. B. durch Dritte, die die Email auf dem Weg zum Empfänger abfangen könnten).

Wenn Du also per Mail vom JC zu irgendwas aufgefordert wirst per Mail, kannst Du solche Mails getrost ignorieren.
Danke, wenn ich nun mein Bewerbertagebuch per Mail sende ist das doch wohl ok. Kann ja alles nachweisen. Und was ist denn heutzutage nicht manipulierbar?



Entweder man nutzt einen Kommunikationsweg in beiden Richtungen oder man laesst es ganz bleiben.
Sehe ich nicht so. Bsp. Bewerbertagebuch, da kommt einiges an Druck zusammen, falls ich es per Post einreichen würde.

Fällt Dir was auf?
(Bist Du auch eineR von denen, die sich beschweren, wenn sie bei Anrufen im JC lange warten müssen bzw. die gewünschte Person nicht (immer und sofort) erreichen, aber die eigene Nummer hüten wie ein Staatsgeheimnis?)
Eine Warteschleife wäre schön... hier wird direkt aufgelegt, wenn alle Leitungen belegt sind. Ich möchte einfach nich direkt kontaktiert werden. Wohingegen, dass JC z.B verlang vor einem Vorstellungsgespräch noch kontaktiert zu werden!


Gruß
Chessi
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.844
Bewertungen
12.127
Das, was du hier gerne hättest, nennt man umgangssprachlich auch "Rosinenpickerei."
Du hättest für dich gerne den bequemen und schnellen Weg über Mail, während sich das JC doch bitte mit der Post zufrieden geben soll. Aber das wird nicht funktionieren, da du dem JC auch nicht verbieten kannst, dich per Mail zu kontaktieren, wenn du dort freiwillig deine Mail-Adresse angibst.
 

ChessMan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2016
Beiträge
14
Bewertungen
0
Das, was du hier gerne hättest, nennt man umgangssprachlich auch "Rosinenpickerei."
Du hättest für dich gerne den bequemen und schnellen Weg über Mail, während sich das JC doch bitte mit der Post zufrieden geben soll. Aber das wird nicht funktionieren, da du dem JC auch nicht verbieten kannst, dich per Mail zu kontaktieren, wenn du dort freiwillig deine Mail-Adresse angibst.
Nun ja, freiwillig gebe ich die eMail Adresse ja nicht an, man sieht halt die Absenderadresse :bigsmile:
Aber ich verstehe was du meinst.
Danke

Gruß
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.711
Bewertungen
444
Wie hier schon genannt wurde, darf das JC dich dann auch kontaktieren. Hatte mal eine Anfrage an den Bundesdatenschützer diesbezüglich gestellt, hatte monatlich meine Bewerbungsbemühungen hingeschickt, dann kam ein Schreiben bezüglich Maßnahme.

JC meinte, sie hätten die Email nicht gespeichert, sondern aus meinen Schreiben genommen, Bundesdatenschutz meinte, das wäre so ok.

Danach ließ ich dann die Emails sein.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.038
Sehe ich nicht so. Bsp. Bewerbertagebuch, da kommt einiges an Druck zusammen, falls ich es per Post einreichen würde.
Wenn es dir um den Druckaufwand geht, dann solltest du über die Nutzung eines Online-Faxanbieters nachdenken. Dort kannst du deine Dokumente als PDF-Datei verschicken. Je nach Anbieter kannst du dabei deine Absenderkennung ändern und kannst so nicht vom Empfänger über diesen Kanal kontaktiert werden. Diese Option ist meist nur bei kostenpflichtigen Anbietern möglich. Dies sollte dir deine Privatsphäre dann allerdings auch wert sein :wink:
 
Oben Unten