Konnte schon jemand erfolgreich eine ZAF Vermittlung in EGV abwehren ?

Leser in diesem Thema...

lommler

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
277
Bewertungen
52
Ich belese mich hier viel aber eine Antwort auf die Frage ob sich jemand schon erfolgreich bei einer Zeitarbeitsvermittlung, welche in einer EGV (VA ) verknüpft war, wehren konnte (ggf. mit Aktenzeichen oder die verwendeten Begründungen), konnte ich bisher nicht finden.

Da würde ich gerne mal nachhaken.

Besten Dank !
 
E

ExitUser

Gast
das sind standart texte
die drinstehn
und da ZA zumutbar ist
sollte man sich auch auf stellen von denen bewerben ^^

bei VVs mit RFB muss mansogar
aber du hast ja viel gelesen dann weist du wie mans macht wenn man nicht eingestellt werden will bei einer ZA
 

lommler

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
277
Bewertungen
52
Danke, das schon aber mir geht es um gewisse Grundsätze und Grundgesetze.

Da wäre als erster Punkt die Zwangsarbeit, die ja hier stattfinden würde, sofern man NICHT bei einer ZAF arbeiten möchte. Bei Nichtbewerbung = Saktion - also ein Zwang.

Frage mich ob schon jemand den Schritt gewagt hat und das Ganze gerichtlich durchboxen konnte.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Willst du bei ZA nicht arbeiten oder ein Rechtsstreit mit JC eingehen?
Unterschreibe die EGV einfach nicht , dann hast du viel bessere Chancen zu gewinnen.
 

lommler

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
277
Bewertungen
52
Ja, das ist mir ja durchaus bewusst aber es beantwortet leider nicht die Frage, denn danach erfolgt erfahrungsgemäß der VA und genau da möchte ich wissen ob es je jemand geschafft hat gegen eine ZAF -Vermittlung in einer VA durch Widerspruch entgegenzuwirken.
 
E

ExitUser

Gast
Ich zäume der Gaul mal von hinten auf...

Wie viele Leute gibt es denn, die sich freiwillig bei ZAF bewerben?
So viele sind es sicher nicht. Besonders hier im Forum geht diese Anzahl wohl gegen Null.

Klar, ich kann eigentlich nur von mir berichten. Doch wenn ZAF nicht in einer EGV benannt werden und keine VV für ZAF ergehen würden...? :icon_eek:

Freiwillig? "Massa", hier bin ich?

Die beste Abwehr ist die, und diese Erfahrung habe ich mehrfach gemacht, sich explizit nur auf die im VV angegebene Stelle zu bewerben:

"[FONT=&quot]Hiermit bewerbe ich mich ausschließlich auf den von der Agentur für Arbeit übermittelten Vermittlungsvorschlag mit der Referenznummer xxxxxxxxxxxxxxxxxx als[/FONT] xxxxxx."

In weit über 90% stellt sich heraus, das es die im VV benannte Stelle gar nicht gibt. (Zack... Absage wegen: zu alt, untauglich, Bläh ins Kissen...)

In einer EGV sind, hier kann ich auch nur von mir berichten, ZAF doch als eine Option verankert!
Also? Bewerbe ich mich lieber bei x-beliebigen Firmen. Selbst wenn ich genau weiß, dort keine Chance zu haben. Doch niemals freiwillig bei ZAF . (Bei denen mache ich mich nach Möglichkeit schon unbeliebt, ohne jemals Kontakt gehabt haben zu müssen!)

Meine Meinung also:
Die beste Abwehr ist die der Bewerbung auf -nur- das im VV benannte Angebot, inklusive des Hinweises auf nicht gewünschte Speicherung der Daten etc.!
 

lommler

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
277
Bewertungen
52
Das mag unbestritten sein aber was ist mit dem Vorwurf/Argument der Zwangsarbeit ?

Danke für die Aufklärung (VV ) :)
 
E

ExitUser

Gast
Hallo?

In Tschland gibt es doch keine Zwangsarbeit?
Wir haben hier höchstens einen Zwang zur Arbeit! :biggrin::biggrin:

Und Sanktionen dienen der Eingliederung in Arbeit.. Also... Ähm... Zwangs-arbeit :icon_kinn:. (Schiddiepup, hab´s verraten)
 
E

ExitUser

Gast
Wieso sollte ZA Zwangsarbeit sein und anders vermittelte Arbeit nicht?

Du müsstest deine Argumentation schon etwas ausführlicher darstellen.
 

lommler

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
277
Bewertungen
52
Tja...

Um es nicht falsch zu verstehen, es geht nicht um`s Drücken vor Bewerbungen aber ZAF will ich aus gegebenem Anlass und bereits gesammelten Erfahrungen in der Vergangenheit vermeiden.
 
G

gast_

Gast
Ich habe da Glück: Hab meinen diversen SB gesagt, daß ich da absolut keine Lust zu habe, nach schlechten Erfahrungen vor vielen Jahren - ich such mir meine Arbeitsplätze selbst, wo ich möchte. Mußte mich nie bei denen bewerben - hab nie einen Vermittlungsvorschlag für ne ZAF erhalten. Inzwischen hat sich das erledigt: Ich wüßte nicht, daß ne ZAF was anbietet, was ich mit meinen gesundheitlichen Einschränkungen machen könnte.

Wenn meine Schützlinge sich da bewerben müssen, dann helf ich immer, daß sie sich so bewerben, daß sie nicht genommen werden - aber auch nicht sanktioniert werden können.
 
E

ExitUser

Gast
Danke, das schon aber mir geht es um gewisse Grundsätze und Grundgesetze.

Da wäre als erster Punkt die Zwangsarbeit, die ja hier stattfinden würde, sofern man NICHT bei einer ZAF arbeiten möchte. Bei Nichtbewerbung = Saktion - also ein Zwang.

Frage mich ob schon jemand den Schritt gewagt hat und das Ganze gerichtlich durchboxen konnte.

das gilt nicht nur für ZA
wenn du mal so überlegst
alle zumutbare arbeit die du ablehnst weil die sie dir nicht schmeckt
oder zu wenig bezahlt wird
ist sanktionierbar

also auch zwang zur anahme
von den zumutbarkeitsregeln mal abgesehn
auch 1€jobs das selbe
zwangsarbeit
so gesehn ist alles zwangsarbeit was gegen deinen willen geschieht
unter androhung von sanktionen

nur definieren wir mal juristisch gesehn
was ist zwangsarbeit ?

jemanden zur arbeit zwingen unter androhung von straffe ohne
lohn oder entschädigung

das was hier passiert
ist moralisch gesehn zwangsarbeit
aber juristisch gesehn nicht ^^
man wird entschädigt durch zahlung von geld

kann man drehen wie man will
es verstöst so gesehn nicht gegen das GG
praktikas z.b ohne entschädigung ind geld
unter androhung von sanktionen
kann schon als zwangsarbeit gewertet werden
weil wird ja nicht bezahlt oder entschädigt

macht man es nicht
wird gekürtzt

so gesehn kann man das ausslegen wie man will
die frage ist nur
ob man in so einen fall damit durch kommt ^^
 

lommler

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
277
Bewertungen
52
@Kiwi

Sicher, das ist eine Art sich bei ZAFs schon gleich in der Bewerbung *räsuper* "uninteressant" zu machen. Dumm ist es nur, wenn das JC dich zu ner ZAF im JC einlädt (!)

@sumse
Da ist in der Tat etwas dran

Ich zitiere mal:

Als Zwangsarbeit wird eine Arbeit bezeichnet, zu der ein Mensch unter Androhung einer Strafe oder eines sonstigen empfindlichen Übels, gegen seinen Willen, gezwungen wird. Sie ist – mit verschwimmenden Übergängen – die schärfste Form der Arbeitspflicht.

Hmm....
 
E

ExitUser

Gast
Bewirb dich nur um geeignete Stellen. Tritt selbstbewusst auf, mit realistischen Lohnforderungen, verweise auf die üblichen Tarife ...

Das gilt für alle AG gleichermaßen. Eine Verpflichtung sich blanko bei einer ZAF zu bewerben gibt es ja nun nicht. Wenn man in deiner Branche noch an ZA vorbeikommt, um so besser. Viele vor allem kleinere AG kümmern sich halt nicht mehr selbst um die Personalsuche.
 

lommler

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
277
Bewertungen
52
Danke !
Ich werde das mal Schritt-für-Schritt angehen. Ich denke es bringt nichts eine "was-wäre-wenn" Diskussion anzuzetteln. Der erste Schritt wird die Mitnahme zwecks Prüfung der EGV sein. Da man hier ja (gottseidank) Hilfe bekommt, dürfte es wohl nicht schwer sein ein ggf. einen guten Gegenvorschlag zu bringen. Dann mal warten ob man darauf eingeht oder ein VA zugestellt und dann kann man ja den nächsten Schritt abklären.
 
E

ExitUser

Gast
Wieso sollte ZA Zwangsarbeit sein und anders vermittelte Arbeit nicht?

Du müsstest deine Argumentation schon etwas ausführlicher darstellen.

Wo habe ich geschrieben, nur ZAF seien Zwangsarbeit?

Nein, das sehe ich in meinen Beiträgen nicht.
Den Zwang sehe ich persönlich (z.B:) darin, das die JC sich scheinbar allgemein nicht darauf einlassen, ZAF aus einer EGV heraus zu streichen.

Ich habe meinem SB einmal gesagt: "Ich lasse mir ZAF nicht als Zwang vorgeben, solange es genügend -normale- Firmen gibt"!

Zwangsarbeit gibt es -versteckt- auch hier in Tschland. Bereits die Tatsache, das unsere versch... Regierung Sanktionen als Instrument der Eingliederung ansieht, reicht hier als Beweis aus.
"Bist Du nicht willig, so brauche ich Gewalt!" Und das denen gegenüber, die durchaus arbeitswillig sind, wozu ich mich zählen kann, und unterhalb des Existenzmnimum gehalten werden, sobald sie aufmucken. Als "Aufmucken" wird schon oftmals die Benennung der eigenen Rechte benannt!

Zum Thema Recht sage ich darauf bezogen wieder: "Ich suche mir meine Arbeit nach Möglichkeit selbst aus. "Steht sogar im Grundgesetz, das ich es darf!"
 
G

gast_

Gast
@Kiwi

Sicher, das ist eine Art sich bei ZAFs schon gleich in der Bewerbung *räsuper* "uninteressant" zu machen. Dumm ist es nur, wenn das JC dich zu ner ZAF im JC einlädt (!)
Dann wirds schwieriger, könnte sein. Aber Telefonnummer kriegten die da von mir auch nicht, ich würde die gleichen Fragen stellen wie im Vorstellungsgespräch - und sofort anfangen: Das verhindert man indem man zuerst mal den Arbeitsvertrag haben möchte, um ihn prüfen zu lassen - das kann dir niemand verwehren - aber das tun die wenigstens... die wissen genau daß da Dinge drin stehen, die man nicht unterschreiben würde, wenn man wüßte, daß man das nicht muß.

Ich glaube nicht, daß die Leute haben wollen, wo sie gleich sehen, daß die ihre Rechte kennen und einfordern...
 
E

ExitUser

Gast
@Kiwi

Sicher, das ist eine Art sich bei ZAFs schon gleich in der Bewerbung *räsuper* "uninteressant" zu machen. Dumm ist es nur, wenn das JC dich zu ner ZAF im JC einlädt (!)

@sumse
Da ist in der Tat etwas dran

Ich zitiere mal:

Als Zwangsarbeit wird eine Arbeit bezeichnet, zu der ein Mensch unter Androhung einer Strafe oder eines sonstigen empfindlichen Übels, gegen seinen Willen, gezwungen wird. Sie ist – mit verschwimmenden Übergängen – die schärfste Form der Arbeitspflicht.

Hmm....

wir haben ja keine arbeitspflicht im den sinne
strafgefangener der kann durch richterliche anordung zur arbeitspflicht herrangezogen werden

auch der normale bürger bei katastrophen
aber sonnst haben wir diese nicht
aber inoffiziel schon
wenn man sich das SGB mal genauer anschaut
 
E

ExitUser

Gast
Nein, das sehe ich in meinen Beiträgen nicht.
Den Zwang sehe ich persönlich (z.B:) darin, das die JC sich scheinbar allgemein nicht darauf einlassen, ZAF aus einer EGV heraus zu streichen.

warum sollten sie ?
dank der politiker wurde ZA richtig legalisiert
und als zumutbar eingestuft also gleichgestellt als währe man beim richtigen AG unter vertrag

die zeitliche begrenzung wurde abgeschaft
genauso wie das ZAs nur genutzt werden dürfen bei
höhstspitzten bei den firmen und dann nur für eine begrenzte zeit

auch weg

firmen können nun ihr stamm perso ganz legal mit ZA mitarbeiter bestücken und das unbegrenzt
 

Trixi2011

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
20 Feb 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
Ich habe mir über die Frage mal Gedanken gemacht.

Vielleicht, ist es dann möglich, wenn gesundheitliche Gründe (Attest) es nicht möglich machen sich auf Stellen der ZAF zu bewerben.

Es gibt ja durchaus Elo`s, die zwar Handicaps haben, aber durchaus voll einsatzfähig sind. Da aber die Stellen der ZAF bestimmt keine Brücksichtigung der Handicaps darstellen, ist daher diese Möglichkeit als nicht erfolgsversprechend anzusehen und das sollten die SB auch wissen, ansonsten sollte man ihnen das klar machen.

Ich jedenfalls habe noch nie gehört, dass es ZAF für körperlich eingeschränkte gibt.

Ich sehe für mich persönlich gute Chancen ZAF nicht für mich in Anspruch nehmen zu müssen, weil eben nicht jeder 08/15 Arbeitsplatz für mich geeignet ist, sondern ich spezielle techische Hilfsmittel brauche bzw. spezielle Büromöbel und die gibt es nur bei speziellen Arbeitgebern.
 
E

ExitUser

Gast
warum sollten sie ?
dank der politiker wurde ZA richtig legalisiert
und als zumutbar eingestuft also gleichgestellt als währe man beim richtigen AG unter vertrag

die zeitliche begrenzung wurde abgeschaft
genauso wie das ZAs nur genutzt werden dürfen bei
höhstspitzten bei den firmen und dann nur für eine begrenzte zeit

auch weg

firmen können nun ihr stamm perso ganz legal mit ZA mitarbeiter bestücken und das unbegrenzt

Wozu noch einem Frosch Locken verpassen, wenn Einigkeit vorherrscht?

Die -normalen- Firmen machen sich natürlich ZAF zu Nutze! Warum auch nicht, wenn sie ihre Stellen vergeben können, wie sie es wollen?

Ich unterstelle einmal (falls es unpassend ist, bitte löschen) das es nicht wenige Firmen gibt, die sogar mit ZAF die Beute (VGS-Auszahlung) teilen!

Ein Betrieb muss sich, wenn ein Sklave nicht spurt, nicht unbedingt mit dem Entliehenen auseinandersetzen. Dazu gibt es dann den Massa (ZAF )!

Och, man könnte soooo viel über ZAF erbrechen. Es lohnt kaum.
Ich halte mich weitgehenst von Verleihbuden fern. Schon allein aus dem Grund heraus, noch nicht eine Einzige ZAF kennen gelernt zu haben, die sich an geltendes Recht und Gesetz wirklich hält!

Eigentlich sind sie nicht "der Rede Wert". Es sind -sonstwas- (alles Andere erscheint ja nur als **), die man einfach abschaffen müsste.
 
Oben Unten