• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Konnte jemand einen Job aufnehmen?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

alpha

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Gefällt mir
80
Wegen Bandscheibenvorfall eine 23 Monatige Umschulung zum Speditionskaufmann gemacht, mit einem 1er Zeugnis abgeschlossen und doch auf der Straße. Hatte eigentlich schon vor der Umschulung eine Jobzusage, aber die Wirtschaftskrise......:icon_neutral:

Nun wieder Busfahrer. Nicht mehr Langstrecke als Reisebusfahrer, was auch wegen der Bandscheibe nicht mehr ginge, aber besser wie nix. Hoffe, mein Rücken macht wenigstens solange mit, bis ich einen Bürojob habe, denn ich bewerbe mich weiter als Speditionskaufmann und werde am Abend noch einen Kurs als Zolldeklerant oder ähnliches belegen um mich Weiterzubilden.

Grüßle, Siska
Geht mir genauso nur als Industriekaufmann (und auch kein 1er Zeugnis). Bewerbe mich nun auch wieder u.a. in jobs die ich eigentlich gesundheitlich nicht (mehr) machen kann. Kaufmännisch kann man nämlich vergessen...:icon_sad: Schade nur um die ganze Zeit und das viele Lernen, was ja im Endeffekt nix gebracht hat.

Achso: Ich habe nen "Minijob" ca. 90-110€ im Monat.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
so ,heute habe ich endlich "grünes licht" erhalten.

ich darf mit meiner pappe sogar gewerbsmäßig mit dem lkw fahren bis 2016(übergangsfrist). danach brauche ich das chauffeursdiploma, wenn ich als(angestellter)fahrer arbeiten will.

als selbstständiger benötige ich das diploma überhaupt nicht..........

jetzt werde ich den pass für den digitalen tacho beantragen und hoffe, dass ich den schnell bekomme.

dann muss ich noch mit meinem auftraggeber sprechen wegen bezahlung und die kosten eruieren zb steuern, anmeldung, usw.......

bin vielleicht schneller aus dem leistungsbezug, als ich dachte :icon_smile:
 

Omega794

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Feb 2010
Beiträge
69
Gefällt mir
7
Hi Hi,

Also meine Partnerin 36Jahre und ich 33Jahre sind beide seit 07/2010 wieder in fester Arbeit.
Ich in unbefristetem Arbeitsverhältnis mit 48Std/Woche bei 1400€ brutto als Stückgutfahrer im Nahverkehr für den großen gelben Riesen...:icon_smile:
Meine Partnerin bei dem größten TV-Kanal Anbieter befristet bei 36-45Std/Woche (Schicht) für 1250€ brutto.
Sie geht aber ab 01.10 in unbefristetes Arbeitsverhältnis ohne Schicht für 38 Std/Woche für 1153€ Brutto:icon_klatsch::icon_klatsch::icon_klatsch:

Wir sind zwar noch nicht 40+ aber trotzdem ist es selbst in unserem Alter und mit der Ausbildung schwer etwas gutes zu finden.
viele Grüße
 

Sachse47

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Jul 2010
Beiträge
124
Gefällt mir
30
Seit 01.09. 400,-€ Job mit Aussicht auf festanstellung . davor ebenfalls 400,-€ Job aber Arbeitgeber war ein Id... Beide Tätigkeiten gefunden ohne zutun des AA bzw. der ARGe, Bin ab morgen 48 Jahre (jung) jetzige Tätigkeit Hausmeister in einem Familienunternehmen (Autohaus/KFZ-Werkstatt/Getränkegroßhandel u.Inmobilien) komme aus ZWICKAU also aus dem schönstem Bundesland "SACHSEN"
 

buffi

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Jan 2009
Beiträge
24
Gefällt mir
0
Hallo,
Ich habe in den 80 ern Bäckereifachverkäuferin gelernt.Jetzt bin ich froh,das ich für 13 Monate eine Stelle als Fleischereiverkäuferin gefunden habe.
Wer Kinder hat wird meist eh geschnitten.
Gruß Buffi
 

Flex39

Elo-User/in

Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
50
Gefällt mir
1
Hoi

Bin 46, gelernter Glaser rund hab nen LkW Lappen. War 11 Monate arbeitslos und hab vor 4 Wochen einen Job als Monteur für Glasfassaden bekommen nach ca. 120 erfolglosen und meist sinnlosen Bewerbungen.
Bin fest angestellt mit schriftlichem Arbeitsvertrag. Verdienst ist noch bisserl dünn aber es soll bei entsprechender Leistung mehr werden. Warte ich mal ab.
Ansonsten ist die Arbeit okay, ist ja auch in meinem Fachgebiet.
Allerdings werde ich diese Arbeit sicher nicht bis zur Rente machen können, da geh ich vorher kaputt ;). Imo gehts noch gut zumal ich mit dort die in der "sozialen Hängematte" angefressenen Kilos wieder abstrampeln kann. Gerüst rauf, Gerüst runter und Glas hat schon sein Gewicht aber ich bekomm meine :icon_pause:.
Überstunden werden bezahlt und Gehalt ist auch pünktlich aufm Konto.
Mal schauen ob das Zukunft hat.

Gruß Flex
 
E

ExitUser

Gast
WERDE MICH ZUN JANUAR HIN IM IMMOBILIENBERAICH AUSBILDEN LASSEN BIN 32JAHRE WÜRDE DANN STAATSUNABHÄNGIG GUT WIEDER VERDIENEN!RAUM DORTMUND--KANN MIR HIER MALK BITTE BITTE JEMAND ERKLÄHREN WIE DAS MIT DEN PERSÖNLICHEN BEITRAG SCHREIBEN FUNKTIONIERT ---DER PUNKT HILFE HAT MIR NICHT WEITERGEHOLFEN OBWOHL ICH EIGEN BEITRÄGE SCHREIBEN DÜRFTE:confused::confused::confused:DANKE IM voraus----ICH MACHE ZWAR JETZT AUCH CALLENTER ABER (FREUNDSCHAFTSBASIS)MAN UNTERSTÜTZ SICH GEGENSEITIG WO MAN KANN UM DIE ZEIT BIS ZUM FESTEN VERDIENST ZU ÜBERBRÜCKEN--VERDIENST DARF ICH HIER NICHT SAGEN MAN BEKOMMT ABE R GRUNDGEHALT UND PROVISION UND DASS BETRIEBSKLIMA ST SPITZENMÄSSIG DREI FRAUEN ANSONTEN NUR MÄNNER---DER CHEF HAT MIR AM ERSTEN TAG GLEICH ERSTMAL EINEN ERKÄLTU NGSTEE GEMACHT--
 

chromsucht

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Dez 2009
Beiträge
87
Gefällt mir
40
Hallo,
bin männlich, 40 J., ledig, gelernter Industriemechaniker und war jetzt 6 Monate arbeitslos. Musste mich krankschreiben lassen um mir selbst einen Job suchen zu können. Sonst wäre ich an den Schikanen meines SB`s zugrunde gegangen und wahrscheinlich in der Leihsklaverei gelandet!
Seit 3 Wochen arbeite ich wieder als Giessereimechaniker. Allerdings trotz 6 Jahre Erfahrung im Beruf für 5 EUR weniger Stundenlohn als in meiner letzten Firma. Keine Überstundenzulage,keine Samstags- Feiertags- oder Schichtzulage...nichts!!
Mein neuer AG ist nicht im Arbeitgeberverband und hat nichts mit Gewerkschaften zu tun. Ein Betriebsrat existiert nur auf dem Papier.
Ich muß körperlich sehr schwer arbeiten, werde als Facharbeiter ausgenutzt und als Hilfsarbeiter bezahlt.
Ich rede mir ein: "Naja, wenigstens isses keine Leiharbeit. Denen geht`s ja noch viel schlechter."
Hurra, ich arbeite zwar im Niedriglohnsektor aber stehe ja "nur" auf der zweitletzten Stufe!! Ich bedanke mich herzlich an unsere Regierung, die unseren Arbeitgebern so ein Paradies geschaffen hat. Und mir die Ehre gibt in diesem schönen Land arbeiten zu dürfen und unverschämterweise dafür auch noch Geld verlangen darf!!:icon_klatsch: Und mit 67 (später wahrscheinlich 70) bekomme ich nach über 40 J. Arbeit Grundsicherung.:icon_twisted: Wie soll ich das jemals wieder gut machen???
Liebe Bundesregierung, ich stehe tief in Ihrer Schuld! Vielen vielen Dank!!!

Gruß, S.[/Q

Hallo, bei mir hat sich seit meinem letzten Beitrag folgendes getan:
Mein vorheriger AG, der mich wg. der Krise am 1.01.10 nach 5 Jahren entlassen hat, wollte mich nun zurück. Er hat mir einen unbefristeten Vertrag gegeben mit der Aussicht auf Lohnerhöhung nach der Probezeit- ja Probezeit,obwohl ich schon so lange dort gearbeitet hatte! Ich habe natürlich trotzdem angenommen um endlich bei dieser Drecksfirma(siehe letzten Beitrag) mit weit untertariflicher Bezahlung und befristetem Vertrag kündigen zu können. Nun habe ich endlich wieder einen festen Arbeitsplatz mit Tariflohn und Aussicht auf höhere Lohngruppe. Die Lohnerhöhung wurde im neuen Arbeitsvertrag vermerkt. Früher hätte ich dort niemals eine Lohnerhöhung bekommen-wurde mir mehrmals verweigert, trotz meiner guten Leistungen.
Ich war wirklich froh,wieder zuversichtlich in die Zukunft schauen zu können. Aber nun kam das böse Erwachen: Ich habe eine 6monatige Probezeit im neuen Vertrag und ich dachte,wenn ich mir nichts zu Schulden kommen lasse(kein Krankenschein u.s.w.),dann darf der AG mir auch nicht kündigen. Aber er darf!!! Jederzeit und ohne jeden Grund!!! Und da ich ihn kenne,rechne ich fest mit folgendem Zenario: Er wird mich pünklich nach 6 Monaten rausschmeissen und dann kurz danach mit 20%iger Lohnkürzung-etwa 2 Lohnstufen niedriger- wieder einstellen wollen.Und ich MUSS mich dem fügen, denn 20% weniger ist zumutbare Arbeit laut Strafvollzugsgesetz der Agentur für Arbeit!:icon_party::icon_twisted:
Ich mache mir wenig Hoffnungen, das es nicht so kommt. Denn auch dieser AG ist ein wahrer Verbrecher,der nur seinen eigenen Vorteil sieht und diesen auch skrupellos ausnutzen wird, wenn die Gesetzte hier ihm dies erlauben.
Oder weiß jemand ob und wie ich mich wehren kann???
Sollte ich den Job nach der Probezeit noch haben,werde ich`s hier posten. Drückt mir die Daumen....:icon_sad:

Gruß, S.
 

Taktkonform

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Mrz 2011
Beiträge
1
Gefällt mir
0
Hi,
ich lese nun in diesem Forum schon eine ganze Weile still mit -es war mir immer eine große Hilfe- doch bei diesem Thema, wollte ich dann doch mein Spektator-Dasein beenden.

Zur Vita:

  • 42 Jahre alt, männlich, verwitwet 2 Töchter (16 und 19)
  • Gelernter Energieelektroniker mit staatlich geprüften Technikerabschluß
  • Zusatzausbildung AdA (Ausbildereignungsprüfung im Elektrohaupt- und Baunebengewerbe)
  • Zusatzausbildung MCSE
  • Lebensraum: Südsachsen
  • Bis zum GAU war ich als freier Dozent im Elektronik- und Netzanalytik-Bereich tätig.


Ich bin 2006 aus der Selbständigkeit (durch familiären Umbruch nicht mehr in der Lage physisch wie psychisch weiter zu machen) in die sofortige ALGII-Leistung gefallen, hatte zum damaligen Zeitpunkt aber bereits einen 400 Euro-Job (größerer Träger der freien Wohlfahrt in den neuen Bundesländern, wem der Begriff "Volkssolidarität" nichts sagt) in Eigenregie gefunden.

Daher blieb ich von der ARGE relativ unbehelligt, mußte keine "Weiterbildungsangebote" wahrnehmen, bekam allerdings auch keine Stellenangebote etc.. Aussage meiner SB: "So wie ich Sie einschätze, muß ich mir um ihre berufliche Zukunft keine Sorgen machen. Sie werden über kurz oder lang wieder in Arbeit sein."

Nun ja, das kann man nun sehen wie man will...
...mir war es zum damaligen Zeitpunkt eher recht, das die ARGE sich von mir "fernhält".

Seit dem 01.01. 2011 bin ich nun wieder in einer unbefristeten Anstellung als Fachleiter Technik, bei einer mittleren Wohnungsbaugenossenschaft an meinem Wohnort, zu sehr guten Konditionen (37 Std-Woche, 2700 € Brutto, 30 Tage Urlaub, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, 13. Monatsgehalt).

Die Vermittlung der Stelle ergab sich direkt aus meiner 400-Euro-Beschäftigung, da die Wohnungsbaugenossenschaft einen Kooperationsvertrag mit dem oben angesprochenen freien Wohlfahrtsträger eingegangen ist, und ich die Chance hatte, innerhalb dieses Jobs und dieses Verhältnisses meine Fähigkeiten und Kenntnisse unter Beweis zu stellen, so dass der Vorstand der WBG auf mich zukam und mir das Stellenangebot unterbreitete, das ich natürlich dankend annahm.

Ich kann also nur allen nahelegen, 400 Euro-Jobs nicht als Einbahnstraße zu sehen, sondern einfach alles, was man kann und beherrscht einzubringen und immer -wirklich immer- zu versuchen sich Neues anzueignen, auch wenn es komplett artfremd ist.

Zudem sollte man auch seinen Wissensstand im angestammten Fach auf dem Laufenden halten, auch wenn das vielleicht leichter dahergesagt als getan ist. ;)

noch nen netten Tag
Taktkonform
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
Gratuliere allen herzlich die einen halbwegs anständigen Job gefunden haben, von dem sie auch leben können ohne Hartz IV!

@ Chromsucht: gehe unbedingt auch zu deiner Gewerkschaft (IG Metall vermutlich!) und erkundige dich dort, wie du dich gegen diese ständigen Drehtürgeschäfte mit deiner Arbeitskraft wehren kannst. Hörst sich ja an, also ob diese Arbeitgebern untereinander Lohndumping-Absprachen hätten...
Oder eröffne extra noch einen neues Thema im Forum z.B. unter Allgemeines - denn hier gucken nicht viele und es soll hier auch nicht diskutiert, sondern nur Jobaufnahmen vermeldet werden.
 
E

ExitUser

Gast
Ich hatte auch eine Aushilfstätigkeit auf Minijobbasis u. habe mich für meine jetzige Stelle nicht aus der Position als Hartzer oder Elo beworben. :icon_evil:

Irgendwie ist es doch egal, wieviel Stunden man macht. Habe einfach angegeben: Aushilfe bei xy GmbH...........
 

Wildkater69

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Nov 2010
Beiträge
2
Gefällt mir
1
Oooohhhh....Schade!:icon_sad:

Dieses Thema wurde offenbar bereits geschlossen.

Zu der oben genannten Frage könnte ich nämlich auch noch ganze Liedchen trällern.

Wer sich auf die ARGE verlässt, um eine wirklich faire Arbeitsstelle zu finden, von der man auch leben kann, ist wahrscheinlich nicht von dieser Welt!

Von wegen "fordern und fördern"!!!:icon_evil:

Statt in richtige Arbeit geht es da schnurstracks in die Lohnsklaverei oder Schlimmeres!:icon_dampf:

Die ARGE ist im Prinzip eine Zuhälterbande und betreibt regelrechten Menschenhandel!

Wer richtige Arbeit will, muss sich Diese auf eigene Faust einen adäquaten Job suchen, niemals jedoch über das Jobcenter!:icon_daumen:
 

mona 12

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Apr 2011
Beiträge
59
Gefällt mir
3
Hallo
bin 53 jahre alt,geschieden seit 2007
nur Hausfrau gewesen,kleine 400 Euro Jobs in der Ehe
seit 4 jahren Hartz 4 ,habe mir meine Arbeitsstelle selber gesucht
nie Vorschläge bekommen,ausser Praktikum in der Kantinen -Küche
aber ohne Entgeld habe ich abgelehnt ,geht ja an Ausbeuterei,
habe im Moment Büroreinigung Teilzeit,wegen Mobbing diesen Monat gekündigt.
Ärger wird noch kommen,mit Arbeitsamt und Arge
habe schon bammel
 
E

ExitUser

Gast
Ab Mai 2011 Bürgerarbeit als Assistenzkraft im Kindergarten; 36 Jahre alt; NRW; 20 Std./Woche ca. 580 Euro/Monat. Dauer 3 Jahre (in dieser Zeit muss ich einen Job auf dem 1. Arbeitsmarkt finden).
 

noiram

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Jul 2010
Beiträge
174
Gefällt mir
26
. Wir würden gerne wissen, ob jemand von Euch einen Job aufnehmen konnte. Wenn ja, bitten wir um eine kurze Rückmeldung mit den Angaben: Beruf, Alter, Region (reicht ungefähr z.B. Umkreis Stuttgart, Geschlecht, Bezahlung angemessen, Zeitarbeit, fest angestellt oder prekär beschäftigt, dauerhaft aus ALG1, ALG2 raus). Hintergrund ist, dass führende Vertreter fest behaupten, der Arbeitsmarkt würde gerade für ältere Arbeitnehmer brummen". Wir nehmen hierzu eine Woche die Antworten entgegen. Bitte aber Erfahrungen mitteilen, wo sich vermeintliche Jobangebote als Flop herausgestellt haben. Bitte auch hierzu ein paar Angaben. Die Auswertung würde im Focus veröffentlich werden.

weil steht nicht wo die Info zu 2! hinsoll und welche Angaben ihr Genau benötigt...
Ich, 55 Jahre weiblich, Beruf Bilanzbuchhalterin, musste seit Juli 2009 mit ALG 2 aufstocken, ich erhielt ALG I und hatte ein paar Einnahmen aus selbst. Tätigkeit. Ab Februar 2011 hatte ich nur noch ALG II und etwas aus selbst. Tätigkeit.
Am 01.06.2011 habe ich einen unbefristeten Arbeitsvertrag unterschrieben, nur Teilzeit aber das Gehalt reicht gut zum Leben( nach der Durststrecke ist man vom Luxus entwöhnt).
Ich habe 1/2 Jahr Probezeit und denke, dass ich darüberhinaus bleiben kann. Mir hat sehr geholfen, dass ich mit selbständiger Tätigkeit am Thema bleiben konnte, dass ich trotz der Schikanen des JC, es nicht aufgegeben habe. Auch wenn die Gewinne nicht hoch waren konnte ich doch belegen, dass ich den Anschluss am Beruf halten konnte.
Bei mir war es seit Februar so, dass ich erst einmal überhaupt Gelegenheiten hatte mich auf passende Stellen bewerben zu können, ich hatte 12 Bewerbungen und 10 Vorstellungsgespräche und konnte mich dann selbst für eine entscheiden.
Richtig los zu prüllen: Hurra, ich habe es geschafft, kann ich trotzdem nicht, dafür stecken mir die Erniedrigungen und die Bösartigkeiten der ARGE/JC noch zu sehr in den Knochen. Es bleibt immer noch eine Unsicherheit und Angst, dass es jeden Tag wieder auf ALG II gehen könnte.
Ich bin mit dem JC auch noch nicht fertig und muss noch einige Klagen durch stehen auch da werde ich sicher auf die Hilfen im Forum angewiesen sein.
Ganz ehrlich, mir hat sehr geholfen, dass ich mich im Forum austauschen konnte und von den Erfahrungen anderer lernen konnte. Dafür noch einmal allen Dank !!!
Unterstützung bekam ich auch durch die kostenlose Rechtsberatung der Stadt und des Arbeitslosenhilfevereins.
Vom JC habe ich nie Hilfe und Unterstützung bekommen, nur Ärger und Beleidigungen, meine jetzige Stelle stand bei der Agentur für Arbeit, dass war die einzige Hilfe.
Ich lebe in Sachsen.
Viele Grüße N.
 

ganneff

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Aug 2005
Beiträge
107
Gefällt mir
13
Moin Martin,

In meinem Bereich brummt es.
Ich hab einige Bots, die mir regelmässig Stellen als Kraftfahrer in Deutschland ins Mailpostfach schaufeln.
Die Angebote haben sich im letzten Jahr um den Faktor 5 erhöht würde ich sagen.
Allerdings ist in meinem Bereich (Mittelhessen) immer noch ziemlich tote Hose.

Aktuelles Angebot das vorliegt:

Stelle als Kraftfahrer, 1900 Brutto + Spesen bei ca 240h/Monat.

Alles weitere hier : http://www.elo-forum.org/50/75025-neuer-job-aussicht.html

. Wir würden gerne wissen, ob jemand von Euch einen Job aufnehmen konnte. Wenn ja, bitten wir um eine kurze Rückmeldung mit den Angaben: Beruf, Alter, Region (reicht ungefähr z.B. Umkreis Stuttgart, Geschlecht, Bezahlung angemessen, Zeitarbeit, fest angestellt oder prekär beschäftigt, dauerhaft aus ALG1, ALG2 raus). Hintergrund ist, dass führende Vertreter fest behaupten, der Arbeitsmarkt würde gerade für ältere Arbeitnehmer brummen". Wir nehmen hierzu eine Woche die Antworten entgegen. Bitte aber Erfahrungen mitteilen, wo sich vermeintliche Jobangebote als Flop herausgestellt haben. Bitte auch hierzu ein paar Angaben. Die Auswertung würde im Focus veröffentlich werden.

weil steht nicht wo die Info zu 2! hinsoll und welche Angaben ihr Genau benötigt...
 

rechtspfleger

Foren-Moderator/in

Mitglied seit
17 Apr 2011
Beiträge
934
Gefällt mir
321
Ich hatte vor einiger Zeit einen Schuldner, der wegen eines Kontofreigabeantrages vorstellig wurde. Irgendwie ergab es sich, daß ich gefragt hatte, ob da noch mehr ist. Er verneinte das und sagte, das seien die letzten beiden Pfändungen (bei denen er wohl wegen Zahlungsschwierigkeiten vorher vereinbarte Raten nicht bedienen konnte). Er habe über mehrere Jahre durch sparsame Lebensweise incl. Wiedereinzug bei den Eltern Verbindlichkeiten aus einer früheren Beziehung getilgt. Das fand ich sehr positiv, ich habe zur Genüge auch schon andere Beispiele mitbekommen im Sinne von "die Schulden sind mir egal, ich will nur die Kontofreigabe".
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.154
Ich hatte vor einiger Zeit einen Schuldner, der wegen eines Kontofreigabeantrages vorstellig wurde. Irgendwie ergab es sich, daß ich gefragt hatte, ob da noch mehr ist. Er verneinte das und sagte, das seien die letzten beiden Pfändungen (bei denen er wohl wegen Zahlungsschwierigkeiten vorher vereinbarte Raten nicht bedienen konnte). Er habe über mehrere Jahre durch sparsame Lebensweise incl. Wiedereinzug bei den Eltern Verbindlichkeiten aus einer früheren Beziehung getilgt. Das fand ich sehr positiv, ich habe zur Genüge auch schon andere Beispiele mitbekommen im Sinne von "die Schulden sind mir egal, ich will nur die Kontofreigabe".
ist denn daraus dann ein job geworden? Sorry, dass ich so nachfrage. Aber hier soll es wirklich nur darum gehen, ob man einen Job aufnehmen konnte, spielte das Alter keine/eine Rolle, wie ist der Verdienst?

Dieser Thread hat Gründe, um Erkenntnisse zu gewinnen, die nicht nur auf Hörensagen basieren.
 

Sentina

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Mrz 2009
Beiträge
162
Gefällt mir
2
..... nach 18 Jahren Arb.- losigkeit geh ich nun wieder arbeiten zu einem Stundenlohn von 6,62 Euro brutto. Hatte immer nur das Ziel vor Augen -----> weg von der ARGE! Habs geschafft.

Auch wenn ich nix zu Essen habe aufgrund des niedrigen Lohnes, trotz mind. 50 - Stunden - Woche, ich will nie :icon_evil: mehr zur ARGE gehen müssen. ....nur im allergrößten Notfall !!!

Gruß Sentina.
 

franzi

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Mrz 2009
Beiträge
2.801
Gefällt mir
272
..... nach 18 Jahren Arb.- losigkeit geh ich nun wieder arbeiten zu einem Stundenlohn von 6,62 Euro brutto. Hatte immer nur das Ziel vor Augen -----> weg von der ARGE! Habs geschafft.

Auch wenn ich nix zu Essen habe aufgrund des niedrigen Lohnes, trotz mind. 50 - Stunden - Woche, ich will nie :icon_evil: mehr zur ARGE gehen müssen. ....nur im allergrößten Notfall !!!

Gruß Sentina.
Nach 18 Jahren überhaupt einen Job zu bekommen, finde ich bemerkenswert!
 

Sentina

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Mrz 2009
Beiträge
162
Gefällt mir
2
... warum ich nicht aufstocke? ...ganz einfach, weil ich keinen Bock mehr habe auf das Gesindel, weil meine Wohnung vielleicht paar Euros zu teuer ist???... ich viell. umziehen müsste???... mich weiter bewerben müsste???
hab ja gar nicht die Zeit zum Umziehen, geschweige denn zur Arge zu gehen.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
Das JC kann Dich nicht zum Umzug zwingen, den Betrag welcher vom JC nicht übernommen wird, kannst Du doch selbst zuzahlen.

Als Aufstocker muss man in der Regel nur 2 x im Jahr vorsprechen und dann bitte nach der Arbeit.

Und das bisschen bewerben, das macht man so nebenbei.
 

rechtspfleger

Foren-Moderator/in

Mitglied seit
17 Apr 2011
Beiträge
934
Gefällt mir
321
ist denn daraus dann ein job geworden? Sorry, dass ich so nachfrage. Aber hier soll es wirklich nur darum gehen, ob man einen Job aufnehmen konnte, spielte das Alter keine/eine Rolle, wie ist der Verdienst?

Dieser Thread hat Gründe, um Erkenntnisse zu gewinnen, die nicht nur auf Hörensagen basieren.
Ja, war ein Festjob im Bewachungs-/Sicherheitsgewerbe. Nach meiner Erinnerung Mitte/Ende 30, Nettoverdienst knapp um die Pfändungsfreigrenze.
 

Menno

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Okt 2009
Beiträge
70
Gefällt mir
7
Hallo, Ihr Lieben!

Vielleicht erinnern sich noch einige an uns.
Mein Mann war 1,5 Jahre arbeitslos, davon waren wir 1/2 Jahr in Hartz 4.
Seit einem guten Jahr hat mein Mann wieder Arbeit, nicht so gut bezahlt, wie der alte, dennoch sind wir sehr zufrieden.
Spaß macht die Arbeit auch noch und tolle Kollegen hat er auch.

Danke für eure Hilfe, wir fühlten uns hier immer gut beraten.
 

elobesuch

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Feb 2012
Beiträge
45
Gefällt mir
5
kann man nicht den Focus dazu bewegen, auch mit über die Art und Weise zu berichten, wie mit ALG II Empfängern umgesprungen wird - die Öffentlichkeit ahnt davon nichts, so daß nur die Fragestellung auftaucht, wer Arbeit gefunden haben könnte.

was mir aufgefallen ist :
immer noch Altersbegrenzungen in internen Stellenprofilen, z.B. von AGs an Personalberater (und vermutlich auch in den Personalabteilungen), was bedauerlich ist, wenn sonst die Qualifikation stimmt.
 

Jurschi9

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Jan 2012
Beiträge
83
Gefällt mir
25
Nachdem ich nun jahrelang versucht habe, in Berlin einen vernünftigen Job (ich meine nicht: irgendeinen, sondern einen Job in ner Firma, wo man als Mensch behandelt wird) zu finden, bin ich nun wegen eines Stellenangebots nach NRW gezogen. Nun arbeite ich seit ein paar Wochen und mein Eindruck ist: perfekt. Supernette Mitarbeiter, ein Chef, der auch mal mit einem ein Schwätzchen hält, anständige Bezahlung, 5 Urlaubstage mehr als ich in Berlin bekommen habe und und und. Etwas besseres hätte ich nicht finden können, hier stimmt einfach alles.



Branche: IT, Software
Alter: 40-
Hartz IV: < 1 Jahr
Bewerbungen: ca. 80
 
E

ExitUser

Gast
Ich wollte eigentlich im letztem Jahr,-
eine Ausbildung zur Altenpflegerin anfangen übern Bildungsgutschein,
doch das JobCenter hta mit ein Strich durch die Rechnung gemacht!
Und das obwohl ich alle Voraussetzungen gerade für diese Ausbildung erfüllen tue!:icon_dampf:

Das JobCenter intressiert es nicht das ich schon mit 16 neben der Schule lieber zum Arzt arbeiten gegangen bin und damals noch vor beginn meiner eigentlichen Arzthelferin Ausbilung schon als Aushife beim Arzt gejobbt habe!
(DAS MUSS MIR ERSTMAL JEMAND NACHMACHEN)

Das JobbCenter interessiert sich nicht dafür das ich während meines ersten Jahres-Praktikum,-
welches ich einst absolvierte übertariflich dafür bezahlt wurde,weil ich als Praktkantin schon damals Wundversorgung und Spritzen gegebn habe und Altnpflllegeschüler als Praktikantin einst angelernt hatte!
Ich selbst bin STOLZ auf meine bisherigen LEISTUNGEN,
(Auch wenn das zuvor erwähnte rechtlich nicht vertretbar gewesen wäre)
habe mindestens drei Menschen im laufe meines lebens vorm TOD bewahrt und eine sogar von Selbstmord!Die hat sich aus der italienischen Schweiz extra bedankt für die richtigen WORTE zur richtigen ZEIT!:biggrin:
Das JobCentre interresiert es auch nicht,das ich privat schon als junger Mebsch Sterbebegleitung gemacht habe,hab damals als DANK eine Einladung von den Familienangehörigen,nach Kanada bekommen!(ICH WAR DAMALS 20)
Das Jobcenter interresiert auch nicht mein Schuljahr im Bereich Sozialpflege und HAUSWIRTSCHAFT;das JObcenter interresiert es auch nicht meine Kurse zur Sozialpflgeassestentin!Es interresiert es nicht das ich ohne Ausbildung auch in der Altenpflege gearbeitet habe!:biggrin:

In mir ist eine unbegründete WUT die sich aufgestaut hat,
ich weiss diese WUT wird vergehen wenn ich in diesem Jahr noch unabhängig vorm Jobcenter einen Ausbildungsvertrag unterschreiben kann!Das Jobcenter schiebt mich lieber in all diese unseröse Callcenter JOBS ab!:icon_dampf:
Ich werde lieber eine Stelle als Bäckereiverkäuferin annehmen um die Zeit bis zur Altenpflegeausbildung damit zu überbrücken!Das ist zwar schlecht bezahlt,aber dieser JOB ist KREATIV und macht mir mehr Spass als diese unseriösen CallCenter-JOBS:icon_dampf:!
 

Roter Bock

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Gefällt mir
3.305
Alter: 52

Beruf: Industriekaufmann - 2008 Arbeitslos, wollte auch vom dem Unternehmen weg, wurde langsam krank davon. Abfindung kassiert. 2008 - 2009 Job gesucht. Das war noch in einer Großstadt - wegen Alter keine Chance. 30% Behinderung.

Beschlossen selbstständig zu sein. 2010 wegen der zu hohen Kosten umgezogen in die Pampa. War mir egal, für Ältere gibt es eh keine Jobs. Leben ist dort billiger. Überbrückt mit Existenzgründungszuschuss - aber seit Februar 2011 Hartz 4.

Komme langsam weiter - sehr langsam. Bin verheiratet, meine Frau bekommt schmale Rente - keine Kinder.

Von 2008 auf 2009 nur ein Bewerbungsgespräch. Nur 3 VV's davon 2 in Zeitarbeit (abgebogen) und eine "merkwürdige" Firma.

Wenn es nicht klappt mit meinen Gewerbe ziehe ich das zweite mal weg und wechsel das Land dabei (Österreich angedacht). Problem meine Frau will hier bleiben.

Hier arbeite ich nicht mehr!

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
In mir ist eine unbegründete WUT die sich aufgestaut hat,
ich weiss diese WUT wird vergehen wenn ich in diesem Jahr noch unabhängig vorm Jobcenter einen Ausbildungsvertrag unterschreiben kann!
Ich muss mich hier selber korrigieren,
da ich das mit der WUT IM BAUCH noch verniedlichtund Rücksichtsvoll hier ausgedrückt habe!
ES IST EINE SEHR BERECHTIGTE STINKIGE WUT DIE ICH AUF DAS JOBCENTER HABE!!!!!!!!
DA DAS JOBCENTER DORTMUND MEINE BISHERIGEN LEISTUNGEN NICHT NUR IGNORIERT;-
SONDERN AUCH DENUZIERT UND MICH STÄNDIG DISCRMINIERT!!!!!


ICH BIN INDEM SINNE ;-
EIN VORM JOBCENTRE GEMACHTER ;-
WUTBÜRGER
:icon_dampf::icon_dampf::icon_dampf:
 

simone83

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Feb 2009
Beiträge
142
Gefällt mir
4
ich kann auch was dazu beitragen :)

weiblich
29 Jahre alt
früher: niederbayern
heute: bremen

mein weg war bis letztes jahr auch etwas stolperig.
habe 2003 - 2005 eine (schulische) ausbildung zur hauswirtschafterin gemacht, da ich keine betriebliche ausbildungsstelle bekommen habe. danach wollte ich mein abitur nachholen, was ich aber im februar 2006 aus gesundheitlichen gründen abgebrochen habe.

dann versuch des selbständig machens, gescheitert. (aber nicht seitens der arge).

seit ende 2006 arbeitsuchend. keine vermittlungsvorschläge seitens der arge.
ende 2007 umzug nach nrw in der hoffnung dort arbeit zu finden. angebot der arge, 1 euro job sogar in meiner beruflichen richtung. das war von april 2008 bis dezember 2008. hätte eine verlägerung bekommen, allerdings wurde ich dann "eheähnlich" und mein damaliger freund hat zu viel verdient (1. jahr ausgelernt). keine bezüge, kein 1 euro job.
ansonsten 1 vorstellungsgespräch für einen 400 euro job, keine öffentliche anbindung. sollte haushalt führen und einkaufen und kind von der schule holen mit eigenem pkw.

mitte 2009 rückzug nach bayern wg. gescheiterter beziehung.
ein paar job-vorschläge der arge. überwiegend 400 euro jobs. teilweise zu weit weg bzw. mit öffentlichen verkehrsmitteln nicht erreichbar (habe ländlich gewohnt ohne eigenen pkw).
"umschulungsvorschlag" zur krankenpflegehelferin in 3 monaten! habe dankend abgelehnt, da ich für pflegeberufe nicht geeignet bin.
ende 2009 3-monatiger-kurs für microsoft word, excel etc. aufgezwängt.

2010 antrag auf bürgerarbeit, ohne ergebnisse.
-assessment center für weiterbildung zur betriebsleitung, wurde nicht genommen. (selbst gesucht)

2011 verschiedene vorschläge meinerseits für umschulungen, weiterbildungen oder ähnliches wurden sofort abgelehnt mit der begründung "für harz 4 empfänger sind diese leistungen nicht vorgesehen" (!????)
leider war die begründung das ich seit 2005 ausgelernt habe und weder berufserfahrung habe noch fuß in diesem beruf fassen konnte (immerhin schon 6 jahre arbeitslos) kein grund zur umstimmung.
-assessment center für ausbildung, leider ausgeschieden.(selbst gesucht)
anfrage für praktika: maximal 1 woche.

mitte 2011 geschah dann was tolles. ich habe ja während der ganzen zeit viele viele bewerbungen geschrieben, und hatte dann endlich mal wieder ein vorstellungsgespräch (in bremen) und wurde auch promt zum 01.08.11 eingestellt. (selbst gesucht)
stelle:
servicekraft merchandising (überwiegend lagerarbeit und waren verräumen), teilzeit flexibel, 60 std./ monat, 7,20 euro brutto, befristet für 1 jahr, weihnachtsgeld anteilig, überstunden, flexistunden.
gab dann noch einige probleme mit der zahlung der umzugskosten. ist aber grade noch alles gut gegangen.
muss leider mit harz 4 aufstocken zwischen 50 und 250 euro im monat.

so an und für sich könnte ich ja zufrieden sein. mittlerweile seit oktober 2011 habe ich 8,15 euro brutto (heisst umgerechnet: 525 euro im monat) und seit anfang des jahres auf 80 std. allerdings weiss ich heute wieso das vorstellungsgespräch nur ein paar minuten gedauert hat. ausbeute total. kollegen alles super, aber die "höhere ebene" hat nen knall! arbeiten bis man umfällt zum einen, stellenabbau zum anderen. hat aber zum glück nix mit der arge zu tun (ausnahmsweise :icon_twisted:)
was mir bei meinem termin beim jobcenter in bremen noch gesagt wurde war, dass ich mir auf jeden fall einen 400 euro job suchen muss bzw. eine vollzeitstelle. worauf ich erstmal sprachlos war, da ich überglücklich über DIESEN EINEN job war. aber gut, bis heute haben die sich nicht gemeldet bei mir.

fazit der ganzen sucherei: ich glaube langsam das alter ist egal. ich habe mit 16 genauso viele absagen bekommen wie mit 25. kaum hilfe für U 25, nur die die keinen abschluss hatten. ich habe mein bewerbungsfeld sehr ausgeweitet (rechtsanwalt, büro, mediengestaltung, fotografie, hotel... ). und ich denke es wird viel zu viel auf äusserlichkeiten geachtet nach dem motto: deine nase is schief, die mag ich nicht! hilfe von der arge gibt es in keiner alterklasse so wirklich. was hilft mir eine umschulung zur krankenpflegehelferin wenn ich das psychisch nicht ertrage? da ist mir egal ob daran grade bedarf ist. und auf alles was man machen kann und/oder/bzw will wird nicht eingegangen oder mit unsinnigen begründungen abgelehnt.

und so wie es vielen hier geht: von unzähligen bewerbungen nur einige absagen und schwindend geringe vorstellungsgespräche. bei mir in den fast 6 jahren, 3!

ich hoffe ich hab irgendwann das glück das ich einen noch besseren job bekomme damit ich endgültig von der arge weg komme. so hab auch ich mir mein leben mit 17 nicht vorgestellt!
 

bube

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Sep 2008
Beiträge
33
Gefällt mir
1
jap. Ich habe bei einer Zeitarbeit einen Helfer Job bekommen. Bin seit ca. 5 Jahren a-los. Der ist zwar 500km weit weg, aber ich werde umziehen.

lg
 

Fienchen

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Mai 2008
Beiträge
50
Gefällt mir
3
Alter 35, weiblich, zwei Kinder, verheiratet.
Verwaltungsfachangestellte
Im April 2006 Job verloren, da betriebsbedingt gekündigt. (davor nie arbeitslos gewesen)
Zigtausend Bewerbungen geschrieben (auch berufsfremd) Eben soviele Vorstellungsgespräche...
Vom Jobcenter Vermittlungsvorschläge, die ich alle längst selber in den Stellenanzeigen vom Jobcenter gefunden hatte :icon_rolleyes:
Hoffnung fast aufgegeben, dann Ende Oktober 2011 Einladung zum Vorstellungsgespräch - Anfang November konnte ich anfangen! (in meinem Beruf) Erst ein halbes Jahr befristet, dann wurden wir nochmal für ein halbes Jahr verlängert. Momentan laufen gerade Arbeitsaufzeichnungen, um zu schauen, ob wir weiterhin gebraucht werden....
 

sonne66

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
44
Gefällt mir
7
Hallo,
Alter: 42, 4 Kinder ( 2x11, 16, 18 )
AlgII, keinerlei Unterhalt vom gesch.Mann.
Wohnort: Oberbayern - Region der Ringe :):)

TZ ( 24 St) Sachbearbeiterin Versicherung
Brutto 1.200,00 - netto 930,00
Km zur Arbeitsstelle - einfach 40 km !!!

durch die hohen Fahrtkosten frißt sich mein Freibetrag so ziemlich auf, so dass ich nicht weiß wie lange ich mir diese Tätigkeit noch leisten kann:icon_cry:( obwohl Tätigkeit und Team wirklich prima ist ).

Grüße
sonne66
 

sonne66

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
44
Gefällt mir
7
Was ich noch erwähnen möchte:
Job selbst gesucht - vom JC keine einigermaßen passende Vorschläge bekommen.
 

sonne66

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
44
Gefällt mir
7
Hab ich vergessen:
Für die Jobsuche habe ich 3 Jahre und ca. 350 Bewerbungen gebraucht.
Grund hierfür: TZ - keine Samstags- oder Abendarbeit möglich, mangels Kinderbetreuung.
 

netti1

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Apr 2011
Beiträge
29
Gefällt mir
40
Ich bin 33 Jahre und wurde vor 2 Jahren gekündigt.
Bisher fand ich nur Minijobs, auch um den sinnlosen Massnahmen zu entfliehen.

Jobs haben die in unserem "Jobcenter" nicht.
Da habe ich schon mehrfach danach gefragt und bekam nur EGV´s präsentiert. Oder: Nichts als schwachsinnig zugewiesene Zwangs Massnahmen und 1€ Gelegenheiten, um deren Statistik zu schönen.

Es wird höchste Zeit für ein Grundeinkommen.
 

Krizzo

Elo-User/in
Mitglied seit
27 Dez 2010
Beiträge
310
Gefällt mir
44
Ich habe meine Ausbildung im Jahre 2010 abgeschossen und wurde vom Betrieb übernommen. Da ich aber drei Jahre lang jeden Tag 10 Stunden auf der Arbeit war, 5 Tage die Woche, war ich einfach fertig mit den Nerven und bin nicht mehr hin gegangen, bis mir innerhab der Probezeit dann gekündigt wurde. War mir egal. Ich brauchte dringend diese Auszeit.

Nach einem Jahr ALG I + II (aufstockend) habe ich dann im August 2011 eine Festanstellung in meinem gelernten Beruf bekommen. Diese wurde aber nach 2 Monaten wieder gekündigt, weil wir nur drei Personen im Büro waren (Chef, ein ganz neu eingestellter Kollege und ich, auch ganz neu eingestellt), und ich mich mit meinem Kollegen nie verstanden habe. Der war leider aber der Liebling vom Chef und so wurde mir in der Probezeit gekündigt.
Macht sich wunderbar bei Vorstellungsgesprächen, diese Story... :icon_neutral:

Ich habe jeden Monat mindestens ein Vorstellungsgespräch, ALLE selbst herausgesucht, vom JC kommt nur Zeitarbeitsmist.

Da ich relativ viele Vorstellungsgespräche habe, aber keine Einstellung bekomme, macht man mir natürlich Vorwürfe, mir wurde auch schon eine Maßnahme bei einem Bewerbungstraining angedroht, aber mein Sachbearbeiter nahm dies dann irgendwann wieder zurück weil er meinte ich wäre doch "etwas intelligenter" als die "Schulabbrecher" die da sonst rumsitzen würden, und ich würde mich nur langweilen. Sehr nett, danke...
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Gefällt mir
660
Ich habe meine Ausbildung im Jahre 2010 abgeschossen und wurde vom Betrieb übernommen.
Da hast du aber Glück gehabt ! :biggrin:

Zum Thema:
1993 war ich meine letzte auskömmliche Arbeit wegen Betriebspleite quitt.
Seitdem nur noch Aushilfsjobs und eine Elektronikerlehre.

Wenn ich bei den Absagen (so überhaupt was kommt) die
Begründungen skelettiere, liest man
zu krank (50%GdB), zu dumm (nicht studiert), zu alt (Ü40). :icon_dampf:

Also weiter sich irgendwie durchbeissen.
 

LoXX

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Aug 2012
Beiträge
120
Gefällt mir
19
Ich habe Glück gehabt, man mag es kaum glauben :D

Bin ab 01.05. wieder in meinem alten Unternehmen eingestellt, Vollzeit als Mutterschaftsvertretung :)
 

LinChan

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
51
Gefällt mir
1
Alter: 23
Wohnort: Rotenburg (Wümme)
Arbeitsort: Hannover
Geschlecht: Weiblich
Bezahlung: 1500 Brutto
Anstellung: Fest (Schichtarbeit)
Jobangebot kam aber nicht vom Amt, hab ich mir selber gesucht. Bisher hab ich noch nicht von einem Arbeitgeber der auf der Stellenbörse der ARGE eine Stelle ausgeschrieben hat eine Antwort bekommen.
Vorübergehend aus ALG II raus (nach 2 Jahren), der Job ist wirklich nicht prickelnd, aber auf Dauer ...
 
E

ExitUser

Gast
Ich hatte von 2010 bis Februar 2013 eine Anstellung, 500Euro monatlich, 6Euro / Stunde, ich war sehr froh, dass du zu haben :)

Meine letzte Möglichkeit vor einigen Wochen, wurden weil es ein 450Euro Job sein sollte von dem Jobcenter aber abgelehnt, da der Chef mich 2 Wochen Probearbeiten lassen wollte und das Jobcenter das nicht möchte ... wegen Versicherung.
 

LMAARGE

Forumnutzer/in

Mitglied seit
31 Jul 2013
Beiträge
234
Gefällt mir
59
2 Wochen Probearbeiten lassen wollte und das Jobcenter das nicht möchte ... wegen Versicherung.
Komisch, hier in Hannover schickense die Leute in Maßnahmen
(Probearbeiten ohne Lohn) zum schwarzarbeiten. Vielleicht sollte
mal jemand dem Zoll nen Tipp geben, aber dann sind ja auch die
Schwachen der Schwächsten dran, die sich nicht wehren können.
:icon_kotz2::icon_kotz2::icon_kotz2::icon_kotz2:
 

ALiL

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Aug 2012
Beiträge
114
Gefällt mir
35
Ich (60+, gelernter Schriftsetzer, zuletzt gearbeitet als Mediengestalter, 8 Monate ALG1, dann 12 Monate ALG2)
habe ab 17.6.2013 einen unbefristeten Halbtagsjob als Hausmeister/Hofarbeiter bekommen (Initiativbewerbung) mit dem ich sehr zufrieden bin.
Sowohl mit der Arbeitszeit (9:30–14:00 inkl. 30 Minuten Pause) als auch mit der Bezahlung.
Was will ich mehr? vom Jobcenter abgemeldet, Zwangsverrentung mit 10,5% Abzug abgewendet, 5 Jahre muss und schaffe ich bei diesen Bedingungen noch gut. :icon_klatsch:
 

Trixi2011

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Feb 2011
Beiträge
1.182
Gefällt mir
362
Reguläre Beschäftigung konnte ich nie aufnehmen, trotz kaufmännsicher Ausbildung und zahlreicher Bemühungen und jetzt hat sich das Thema für immer erledigt, weil ich offiziell erwerbsunfähig bin.

Sicher von der geistigen Leistungsfähigkeit wäre es durchaus möglich zu arbeiten, aber körperlich... Keine Chance und da der leistungsorientierte Arbeitsmarkt keine wirkliche Verwendung für Personen mit eingeschränkter Leisungsfähigkeit hat, werde ich dorthingehend keine Anstrengungen mehr unternehmen.

Alle Perspektiven die ich hätte, wären Aufstockerjobs, weil ich nicht in der Lage wäre Vollzeit zu malochen und Aufstocken hieße bei mir sehr sicher Hartz IV und die damit verbundenen und bestens bekannten Schikanen, die ich fast 7 Jahre lang schon erdulden durfte. NEIN DANKE :icon_evil:

Ich werde jetzt nur noch versuchen aus der Behindertenwerkstatt auf einen ausgelagerten Werkstattarbeitsplatz zu kommen und je nachdem wie lange mir dann die Sache Freude bereitet und Sinn ergibt, werde ich das machen und einige Euros verdienen und wenn ich irgendwann mal absolut keinen Bock mehr darauf habe, höre ich auf und werde mein Leben mit anderen Sachen einen Sinn geben.
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Gefällt mir
603
Nach 12 Jahren Schule und 2 Schulabschlüssen, 3 Jahre Ausbildung (Bäckereifachverkäuferin, abgeschlossen) und danach übernommen worden, für weitere 4 Jahre bis der AG Konkurs anmelden musste, also 7 Jahre im selben Betrieb. Danach nur noch Zeitverträge im erlernten Beruf bis 1999 aber meist kurze Zeiten der Arbeitslosigkeit dazwischen. Zu der Zeit war es noch einfacher immer wieder was neues zu finden.

Seit '99 dann immer längere Arbeitslosenzeiten und weiterhin Zeitverträge in verschiedenen Einzelhandelsbereichen. 2003 - 2005 Minijob im Kiosk, den ich auch behalten hätte wäre meine Chefin (und damals Nachbarin) nicht umgezogen und hätte den Kiosk nicht verkauft.
Seitdem nur noch einmal für 3 1/2 Monate (in 2008) eine Teilzeittätigkeit und jetzt ab und an mal Aushilfe als Urlaubs- oder Krankheitsvertretung an einer Tankstelle.

Ansonsten zig Bewerbungen in verschiedenen Bereichen, kaum mal eine Absage bekommen, eher garnichts mehr gehört. 2 Vorstellungsgespräche vor einigen Jahren.
Vom JC kommen seit einiger Zeit öfter VV (die Jahre vorher fast garnichts), allerdings im erlernten Beruf (in die Branche will ich aber nicht mehr wirklich weils mich zuletzt psychisch einfach nur noch fertig gemacht hat) und fast nur als Minijobs oder Teilzeit, dazu noch vielfach befristet, oder eben komplett unpassende Stellen.

Nur jetzt wo ich ab und an die Möglichkeit habe als Urlaubs-/Krankheitsvertretung zu arbeiten wird auch der Druck vom JC erhöht mit ständigen Einladungen, Projekten, unmöglichen EGVen usw. usf. und natürlich immer grad in der Zeit wo ich mal wieder arbeite. Langsam beschleicht mich das Gefühl dass die, die wirklich wollen und Arbeit annehmen (auch wenns nur für wenige Wochen ist) erst recht "bestraft" werden sollen statt wenigstens in der Zeit wo man arbeitet mal in Ruhe gelassen zu werden. :icon_cry:
 

Trixi2011

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Feb 2011
Beiträge
1.182
Gefällt mir
362
Nur jetzt wo ich ab und an die Möglichkeit habe als Urlaubs-/Krankheitsvertretung zu arbeiten wird auch der Druck vom JC erhöht mit ständigen Einladungen, Projekten, unmöglichen EGVen usw. usf. und natürlich immer grad in der Zeit wo ich mal wieder arbeite. Langsam beschleicht mich das Gefühl dass die, die wirklich wollen und Arbeit annehmen (auch wenns nur für wenige Wochen ist) erst recht "bestraft" werden sollen statt wenigstens in der Zeit wo man arbeitet mal in Ruhe gelassen zu werden.
Dein Gefühl trügt dich nicht! Als Gelegenheitsjobber oder Aufstocker biste mehr angegesch§§en und unter Druck, als wenn du keinen Job hast.
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Gefällt mir
364
Dein Gefühl trügt dich nicht! Als Gelegenheitsjobber oder Aufstocker biste mehr angegesch§§en und unter Druck, als wenn du keinen Job hast.
Deahalb sollte man sich auch niemals auf Jobs einlassen, wo aufgestockt werden muss, sondern lieber nur einen Job mit etwas über 100€ haben oder gar keinen. Und wenn man so einen Job "angeboten" bekommt, sollte man alles tun, schnell wieder entlassen zu werden.

Das sit nicht lustig oder dekadent, sondern reiner Selbstschutz.
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Gefällt mir
603
Deahalb sollte man sich auch niemals auf Jobs einlassen, wo aufgestockt werden muss, sondern lieber nur einen Job mit etwas über 100€ haben oder gar keinen. Und wenn man so einen Job "angeboten" bekommt, sollte man alles tun, schnell wieder entlassen zu werden.
Ja das mag sein, aber ich arbeite gern dort, ist ein gutes Arbeitsklima und ein super Chef.
Leider hat er zur Zeit genug Personal sonst würde der mich sicher dauerhaft einstellen. Nur, man weiß ja nie was noch kommt. "Die Hoffnung stirbt halt zuletzt".
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Gefällt mir
364
Ja das mag sein, aber ich arbeite gern dort, ist ein gutes Arbeitsklima und ein super Chef.
Leider hat er zur Zeit genug Personal sonst würde der mich sicher dauerhaft einstellen. Nur, man weiß ja nie was noch kommt. "Die Hoffnung stirbt halt zuletzt".
Ja, schon. Ich weiss jetzt nicht, was das sog "Job"center nun mit Dir macht, um Dich irgendwann zur Kündigung zugunsten einer üblen Klitsche zu bringen.
Wenn die Dich in Ruhe lassen, wärest Du eine Ausnahme.
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Gefällt mir
603
Zur kündigung können die mich nicht bringen da es zur Zeit eh immer nur befristet ist als Krankheits- bzw. Urlaubsvertretung.
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Gefällt mir
603
Naja, Glück nicht wirklich.
Würde gern dort dauerhaft arbeiten, würde zwar vom Lohn her knapp aber ich würde dann evtl. auf eine Aufstockung verzichten und vll. käme dann ja auch Wohngeld in Frage.
Hauptsache von diesem Verein endlich ganz weg. Das miese ist das jedesmal wenn ich wieder ein paar Wochen dort arbeiten kann die Schikanen anfangen und der Druck erhöht wird, wie Termine während der Arbeitszeit, neue EGV, jetzt dieses Projekt wo man sich noch mehr bewerben soll als bisher schon obwohl man durch die Arbeit eh kaum noch Zeit hat für sowas usw. usf. Also wird einem schön viel Stress gemacht in dieser Zeit.
Meine Neven liegen zur Zeit echt fast blank und wie soll man sich da dann noch auf die Arbeit konzentrieren? :icon_sad:
 

lola montez

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Jun 2013
Beiträge
229
Gefällt mir
74
Bis jetzt bekam ich nur schlechte Angebote.
450€ Jobs, Putzstellen, Fabrik und Billigfriseure für 6,50€ die Stunde. :icon_sad:
Das ist Akkordarbeit und man kann sich nicht individuell auf die Kundschaft konzentrieren und davon halte ich nichts. Ich war immer Perfektionistin und habe meine Kunden auch beraten und nicht einfach drauf los geschnitten und coloriert. So sieht auch das Ergebnis aus.

Dann hatte ich bei einer Hamburgerkette, die mit dem grossen M mal einen "Probetag". Das war überhaupt nicht meine Welt, dort stank es nach billigen Fett und dann der "Ton". Grausam.
Zum Glück war ich zu langsam. 7,50€ Stundenlohn animierten mich auch nicht wirklich. :biggrin:

Jetzt habe ich was laufen als Telefonistin als Minijob. Bin aber auch nicht überzeugt davon. Musste einen Probetag von 12 Stundenschicht absolvieren für lau. Das ist übrigens kein Callcenter, sondern Kleinbetrieb.
Was mich ärgert, man bekommt noch nicht mal sein Fahrgeld und die Chefin war mir auch nicht so symphatisch.
So dominant und herrisch und das mag ich überhaupt nicht. Ich lasse mich nicht gerne rumscheuchen und "Befehle" nehme ich auch nicht gerne endgegen.
Bin noch am überlegen, ob ich mich darauf einlasse.
Den Rest an Erfahrungen war auch nicht besser, sonst müsste ich ein Buch schreiben. Ich bin nur sehr frustriert und endmutigt.
 

hoomer29

Elo-User/in
Mitglied seit
5 Aug 2010
Beiträge
20
Gefällt mir
1
so 2 jahre für 6,30 euro brutto als taxifahrer gearbeutet .normalfall 240 std / monat , meist mehr . mehr als 1200 netto nie verdient .ich war froh vom amt weg zu sein .dann musste ich zum chef : ich wäre ihm zu teuer , er müsste an die firma denken blabla .also kündigung .alos gemeldet und 1 woche später suchte die firma aushilfen ....
war jetzt 4 wochen arbeitslos , frau und ich beziehen noch alg ii trotzdem sofort wieder in der schuldenfalle ....tolles deutschland .
fange montag als montagehelfer in ner fensterbaufirma an , 9 euro stdlohn selber beworben .
 
Mitglied seit
21 Feb 2013
Beiträge
19
Gefällt mir
3
Auch wenn ich wohl nicht zum Thema passe, aber ich bin mit erlerntem Beruf (Mediengestalter) schon sechs Jahren Arbeitslos..... Arbeitsangebote, ReHa oder überhaupt irgendeine Unterstützung? NEIN. Selbst einen Bildungsgutschein soll ich nur dann bekommen wenn ich einen Job in Aussicht habe. Nach dem Motto: Wir unterstützen sie (ihren Arbeitgeber) wenn sie es nicht mehr brauchen.

PS: Das einzige was IMMER angeboten wird: Zeitarbeit.
 

Chrisman

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Mrz 2013
Beiträge
1.676
Gefällt mir
1.239
Seit 02.09. einen SELBST GEFUNDENEN BEruf als kfm. Angestellter.
Von der "feinen" Vermittlerin, die eine Mobberin vor dem Herren ist, kam nur Dünnpfiff und Zeitarbeit.
Hoffentlich sehe ich das Gesochs nie wieder.

Aber ich hoffe, dass mir im Rahmen des Zuflussprinzipes bei der Stromnachzahlung geholfen wird.
 

ALiL

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Aug 2012
Beiträge
114
Gefällt mir
35
... ich bin mit erlerntem Beruf (Mediengestalter) schon sechs Jahren Arbeitslos.....
Nach mehr als 2 Jahren raus aus der Mediengestaltung kannst Du Dir da jede Bewerbung sparen, Du hinkst dann der Entwicklung in dieser Branche dermaßen hinterher ...
m.E. völlig chancenlos, kannst Du nie mehr aufholen. Ich bin sogar froh, dass ich da raus bin – kein negativer Stress mehr. (s. Beitrag 148)
 

Internetti

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Mrz 2011
Beiträge
124
Gefällt mir
59
Alter 59
Seit drei Jahren nach Eigenkündigung als Ergotherapeutin arbeitslos.
Zwei sinnfreie Ü-50-Maßnahmen, ein Bewerbungstraining.
Nach Umzug nach Niedersachsen einen 8-Euro-Job als Putzfrau "zugewiesen" bekommen. Eigeninitiativ einen Job in Mecklenburg-Vorpommern als Ergotherapeutin gesucht. Dort vier Wochen vorwiegend als Hauswirtschafterin, Putzfrau, Pflegekraft eingesetzt. Sterbefall in der Familie, Krankschreibung - eine Woche später Kündigung.
 

Linker

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Aug 2013
Beiträge
137
Gefällt mir
34
Ich, Mitte 40, habe durch einen Vermittlungsvorschlag des JC eine - gemessen an den körperlichen Anforderungen - eher mäßig bezahlte Vollzeitstelle als Gartenbauhelfer in Niedersachsen bekommen. Interessant an der Stelle ist, daß sie ziemlich genau meinem Anforderungsprofil (befristet, optionale jährliche Wiederkehr) entspricht. Uninteressant sind sowohl die Bezahlung als auch die ausgeführten Tätigkeiten. Für diese Saison wird es gehen; für die nächsten werde ich vor der Rückkehr in den Betrieb nach besseren Alternativen Ausschau halten...
 
Mitglied seit
21 Nov 2008
Beiträge
349
Gefällt mir
138
Seit einem Jahr wieder ohne Job, bin jetzt fast 40 und sehe kein Licht. Versuche aber so weit es geht, mir paar Sachen selber beizubringen in Sachen Grafik. Siehe Anhang - Miniaturgrafik, Ihr werdet darüber schmunzeln, auch wenn mir das Lachen teilweise vergangen ist!

So, seit 2013 habe ich mein Verhalten gegenüber dem JC komplett geändert, da eine sinnvolle und perspektivische Zusammenarbeit nicht gegeben ist. ICH HABE DIE SCHNAUZE EXTREM VOLL ... und lasse mich nicht mehr verarschen!!! Trotzdem denke ich nicht jeden Tag daran, denn ich will die meiste Kraft in die oben genannte Entwicklung einbringen! Auch wenns echt abenteuerlich ist, sehe ich wohl nur als 'Künstler' eine Chance! Oder per 2. Ausbildungweg, aber wie soll das gehen? Das JobCenter haut mir nur Knüppel zwischen die Beine. Und auch mein Internetanbieter - DSL 384 bringt mich zur Verzweiflung. Denn mein ganzes Wissen rund um 3D etc. habe ich mir per Input vom Internet beibringen können :icon_motz: und bin auch abhängig von dem ... ich wäre mit besserem Internet und echter Förderung vom JC sehr viel weiter. Anscheinend besteht aber Null Interesse daran!

2010 - 2013
Helfer in der Holzbearbeitung gGmbH. Gefördert vom ESF/JC, ein Experiment, ähnlich wie Bürgerarbeit.

Hilfs-Tätigkeit war berufsfremd. Es hieß auch, dass es nur vorläufig sei und man mich später im Büro als Kaufmann beschäftigen würde, ich da auch mediengestalterische Neigungen nachgehen könnte - Flyer & Prospekte gestalten.

Den einzigen Flyer habe ich 2012 am eigenen
Rechner und in meiner Freizeit gemacht und seit Mitte 2013 bin ich ohne Job .. d.h. mein Vertrag wurde nicht mehr verlängert, immer nur auf 12 Monate.
Bereits 2012 hab ich düstere Vorahnungen gehabt, weil meine Arbeitszeit verkürzt wurde und die Versprechungen schon als schlechten Witz empfunden habe - heiße Luft - es wurden viele Qualifikationsmöglichkeiten versprochen, gehalten hatte man nur einen MOTORKETTENSÄGESCHEIN.

Möge diese GgmBh Firma den Bach runtergehen! Viel, viel heiße Luft um nichts. Sabotage gegen meine berufliche Entwicklung!!!!!!!! Teil 2.



2008 – 2009
Arbeit suchend

2007 – 2008
2007 tragischer Tod (Mordfall) meines Bruders - ich bin in ein sehr tiefes Loch gefallen, einige Wochen später, meinte meine FM "Sie bekommen in dieser Maßnahme psychologische Unterstützung" => erwies sich als absolut sinnlose Integrationsmaßnahme bei der FAW. Einigermaßen 'gut' waren die Praktikas, 2 Firmen wollten mich auch umschulen/weiterbilden, wurde aber vom JC abgelehnt. Im Endeffekt eine Sabotage gegen meine berufliche Entwicklung!!!!!!!! Teil 1.

2003 - 2007
Arbeitssuchend, zwischendurch mieser CALL CENTER JOB, oftmals mit 9h Bildschirmdauerglotzen etc. für wenig Geld, lachhafte 6€ brutto, Rauswurf war mir schei**egal, habe einen aufgebrachten Kunden beruhigt - er drohte - er wolle diesen miesen Service bei der BILD-Zeitung melden. Ich meinte "Das können Sie ruhig tun" das gefiel der Teamleitung absolut nicht und ich stand auf der Abschussliste (Vertrag wurde nicht mehr verlängert)!

2004
Ich wollte doch noch studieren, habe mit Cinema 4D und Bryce 4/5 mein Interesse an 3D endeckt - bin aber gescheitert, dass heißt, mit meinem schwachbrüstigen Athlon 800, 256 MB SDRAM konnte ich nicht viel herauszaubern!

2003
letzte sinnvolle Weiterbildung! Im EDV Bereich, aber mein Interesse an WEBDESIGNG -> UMSCHULUNG wurde vorher abgelehnt!

2002 – 2003
Arbeit suchend. Selbständige Weiterbildung, 2D & Webdesign.

2001 - 2002
Arbeit als WEBDESIGNER in einem Jugendprojekt! Gefördert vom Arbeitsamt.

2000
Erste Sinnvolle Kaufmännische Weiterbildung, von mir gewollt und ausgesucht, da meine kaufmännische Ausbildung praktisch gesehen, der letzte Müll war. Ich hatte trotz gutem Abschluss nur sehr rundimentäre PC Kenntnisse! Am Ende hatte ich aber sehr gute MS OFFICE Kenntnisse und ich hatte nebenbei das Interesse am WEBDESIGN bekommen! Aber nach der Weiterbildung man gab mir keine Chance für diese Richtung, lediglich für eine Projektarbeit ....

1996 – 1999
Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann, guter Abschluss, aber leider überbetrieblich, per Ausbildungsring e. V. - Der Supergau begann mit dieser Ausbildung!

1995 - 1996 Bundeswehr für dieses tolle Land :icon_neutral:

1992 - 1995
Abitur, leider sehr schlecht bestanden (ungelogen - auch wegen Mobbing) und ich hatte kein Interesse mehr zu studieren.
 

Anhänge

Aras

Elo-User/in
Mitglied seit
17 Jun 2012
Beiträge
572
Gefällt mir
88
Ich bin letztlich auf der Fahndungsliste des JC aufgetaucht, man hat mich gefunden. Vermittlungsvorschlag (ignoriert), zwei Wochen später Einladung von einem mir unbekannten SB. Hm... und nun????

Hab ihm dann gemailt, was er denn von mir will. Der JC zahlt doch sowieso monatlich über 1.000 EUR für mich ... an meinen Arbeitgeber. (Eingliederungszuschuss [EGZ] für zwei Jahre, Nachbeschäftigungspflicht nochmal ein Jahr, d.h. bis Sommer 2016).

Hat dann rückgemailt, dass ich die Einladung wegschmeißen darf :icon_lol:




Habe von meinem Nachbarn aber letztlich gehört, dass der SB ansonsten super sein soll. Weiß der Geier, wer dort die Akten umherträgt :rolleyes:
 

simone83

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Feb 2009
Beiträge
142
Gefällt mir
4
nachdem ich wieder ab märz 2013 arbeitslos war, bin ich jetzt seit september auch wieder in arbeit. zwar nur in TZ aber immerhin! ohne aufstocken gehts leider immernoch nicht. selbst gesucht natürlich. von meiner SB kommt keine hilfe. VV wenn überhaupt anlerntätigkeiten oder im altersheim in der küche. sept. 13 bis feb. 14 maßnahme "projektmanagement" mitgemacht. sollte eigentlich der berufsfindung dienen. zum glück war das auch nur in TZ. selbst innerhalb der maßnahme steine in den weg gelegt bekommen was praktikum angeht. so hab ich halt keins gemacht.
umschulung o.ä. gibts für mich immernoch nicht. ich hätte ja nen gelernten beruf, das reicht.
die suche geht weiter...
 
Mitglied seit
10 Sep 2014
Beiträge
12
Gefällt mir
2
Bin unbefristet in Lohn und Brot :icon_mrgreen:

die Helden vom Jobcenter sehen mich hoffentlich so schnell nicht wieder. Eine letzte Gnackwatschn bekommen sie noch von mir und gut is...:icon_mrgreen:
 

FamilieR

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jan 2015
Beiträge
18
Gefällt mir
17
Hallo...auch ich füge hier mal was dazu !

Geschlecht : weiblich
Alter : 48 J.
Familienstand : Lebensgemeinschaft, Patschworkfamilie mit mehreren Kindern, jüngstes Kind (15 J.) lebt/wohnt (nur noch) bei uns.
Stand 2015 :
seit Jahren Hartz4, Lebensgefährte (Mitte 50, Schwerbehinderung) in Arbeit/Arbeiter auf Steuerkarte, Lohn Brutto 10,50 € / Std.......Kind (seit Geburt krank/schwerbehindert) Schüler einer Förderschüler !
Und ich : Schwerbehinderung und chronisch Krank in dauerhafter ständiger ärztlicher und Klinikbehandlung...Mini-Job seit Anfang 2010 bis heute.
mein Job (finanzielle Situation) :
Mini-Job ! ab 2010 Lohn von 6,50 € / Std, seit 2012 dann 7,50 € / Std., ab Januar 2015 nun 8,50 € / Std !
JobCenter Erfahrung :
JC vermittelte immer nur Jobs, diese ich aus zeitlichen Gründen (viele Kinder, kranke Kinder, pflegende Angehörige...inkl. vieler Arzt und Therapie-Termine) hätte nie schaffen können. Außerdem Jobs, die ich aus gesundheitlichen Gründen nicht hätte machen dürfen (amtsärztliche Bescheinigung lag/liegt dem JC vor). Und Jobs, die ich wegen mangelnder Qualifikation (Fremdsprache, besondere Ausbildung und Fachkenntnisse notwendig) nicht machen könnte...und Jobs mit Voraussetzung eigenes Auto/Füherschein (hab ich nicht)...auch Jobs in weiter Entfernung, so dass Bus/Bahn-Verbindungen kaum / nicht möglich waren.
Jobcenter Maßnahmen :
2008 2 Monate mit Coach, 1 zu 1 Maßnahme...Maßnahme wurde abgebrochen, da der Coach verlangte, mich von meiner Familie zu trennen und Singel zu werden. So wäre ich besser vermittelbar und würde dann auch schneller einen Job finden und könnte dann auch flexibler arbeiten gehen als mit einer Familie /kranken Kindern "an der Backe". Wegen abgebrochener Maßnahme, aus triftigen Gründen, bekam ich aber keine Sanktion.
2009 für 4 Monate Maßnahme bei einem Maßnahmeträger...Sinnlos Maßnahme. Arbeiten in der Küche, Waschküche, Tische decken und Einkaufen gehen für die Dozenten, sowie Bewerbungstraining und PC Arbeiten....mit veralteten Programmen und defekten PC´s, und Dozenten hatten keine Ahnung und veraltete Vorstellungen und auch keine Lust auf intensives Bewerbungstraining. behandelten uns wie unmündige Kinder. Wir haben auch Bilder gemalt und uns gegenseitig erzählt was für Probleme wir hatten.
Trainingsteilnehmer : u.a. mit Alkoholproblem, Drogenkonsum, Gewaltbereite und respektlose Teilnehmer, Schwangere, physisch und psychisch kranke und schwerbehinderte Teilnehmer.
JobCenter-Mitarbeiter :
von Unterstützung des JC keine Spur, und Unverständnis für gesundheitliche und besondere familiäre Situation. Abfällige Bemerkungen, Spott und zahlreiche unsinnige Bemerkungen erhalten von unserer damaligen Fallmanagerin und unseren Arbeitsvermittlern erhalten. Respekt uns gegenüber und Kompetenz in Vermittlungsfragen...meist Fehlanzeige !
meine Jobs / unsere Jobs (steuerpflichtig, Mini-Job, Aushilfsjobs) :
habe ich mir immer selber gesucht und auch gefunden...für meinen Lebensgefährten gilt das Gleiche !
Aktuell :
Erwerbsminderungsrente beantragt Ende 2014...mal abwarten auf das Ergebnis !
 

Alucard

Elo-User/in
Mitglied seit
15 Jan 2015
Beiträge
138
Gefällt mir
50
Hallo alle zusammen,
habe seit 01.04.15 endlich wieder Arbeit in einer schönen Steuerkanzlei mit zwei sehr netten Chefs und auch sehr netten Kollegen :D natürlich ist das ganze auch unbefristet. Soviel zu der ... SB ich solle es mal mit Sklavenarbeit probieren :icon_evil: :biggrin:
 

AnneBenz

Elo-User/in
Mitglied seit
6 Aug 2015
Beiträge
1
Gefällt mir
0
Bin leider weiterhin arbeitslos. Versuche es jetzt aber bei passion personal hier in Köln. Die bieten Arbeitnehmerüberlassungen an. vielleicht schaffe ich es so in eine gute Firma zu kommen.
 

Piet1337

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jul 2015
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Ich würde vielleicht mal XXXXXXX Probieren! Da hab ich bisher ned nur schlechte Sachen gehört =) Is ja schonmal positiv :p
 

renasia

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Dez 2011
Beiträge
711
Gefällt mir
56
Ja, allerdings in Teilzeit ( wegen kind und zu "Eingliedeurng" nach längerer krankheitsphase).

Bekomme aber auch "nur" 8,50 die Stunde, aber da sist es wert, wenn man ohne Magenschmerzen und gerne zur Arbeit geht ( allerdings gab es auch ein Probearbeiten, aber danach wurde ich tatsächlich genommen).

Alleridngs gibt es nach der probezeit eine Loherhöhung und wenn es dieses jahr nciht gestrichen wir ( man wollte mri natürlch nichts garantieren) Uralubsgeld und Weihnachtsgeld.
 

franzi

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Mrz 2009
Beiträge
2.801
Gefällt mir
272
Mein aktueller Stand (Januar 2016):

Seit 2014 aufstockender Selbstständiger. Intensive Expansion innerhalb der letzten Monate. Hoffe, den Sprung in die Unabhängigkeit zu schaffen bis Ende 2016.
Die Chancen dazu sind zwar im Moment noch nicht berauschend, aber gut.

Erfreulich waren für mich die damit verbundenen "Nebeneffekte":
Wieder ein normales Arbeitsleben, Tragen von Verantwortung.
Übung der Multitasking-Fähigkeiten: Planen, Organisieren, Gestalten etc.
Steigerung des Selbstwertgefühls. Man hat wieder eine sinnvolle Aufgabe.
Beschäftigung adäquat zum Bildungsniveau (ist ja heute keine Selbstverständlichkeit mehr).
 
Mitglied seit
14 Jun 2012
Beiträge
565
Gefällt mir
28
Ich war seid Mitte 30 arbeitslos, Elektroingenieur mit 6Jahren Berufserfahrung, die Arbeitsagentur (Alg1) bot mir zwar eine Weiterbildung nach 1,5Jahren Arbeitslosigkeit !!! an(akademische Vermittlung), plötzlich wurde ich nicht mehr eingeladen und nur noch beschimpft(marktpolitischer Auftrag, welcher?) Dann habe ich mich ein paar Jahre später im Jobcenter eingefunden, sie waren nur noch ratlos, boten mir aber die gewünschte Weiterbildung, nach Sinnlosmassnahmen, wie Ganzil und AGH an, nur fehlte eben hier aktuelle Berufserfahrung, die Folge: nur noch Absagen. Bin nun CEO direkt aus ALg2 geworden und unabhängig von der Arbeitsagentur.
Ich habe nicht das geringste Interesse nocheinmal Bekanntschaft mit der ratlosen, planlosen Arbeitsagentur, ob Alg1,2 zu machen.Man muss eben sehen, wie man sich am Markt wiederfindet, der Markt trifft letzendlich die letze Entscheidung, ob und wo man sich wiederfindet und kein Gesetz.:icon_evil:
Ich kann auch Personalentscheidungen treffen, mir ist der Lebenslauf und Alter fast egal, wenn gewünschte Eigenschaften da sind.
Kontakte knüpfen, eventuell durch Praktika überzeugen oder Eingliederungsförderungen mitnehmen, schauen, was der Markt anbietet.
 

Wolf Larsen

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Okt 2014
Beiträge
22
Gefällt mir
10
Ich werde noch im Februar einen festen Job aufnehmen. Den Job als Kommunikationsdesigner für eine mittelständige Firma im Raum München habe ich mir selber gesucht. Ich bin 38 Jahre alt. Die Beschäftigung ist unbefristet und das Gehalt liegt bei etwa 3000 Euro Brutto. Es war die zweite Bewerbung. Auch die erste Bewerbung war erfolgreich, das Bewerbungsverfahren bei einer Behörde läuft noch. Dort würde ich Gehalt in der Höhe E6 bekommen. Ich habe Mittlere Reife, über 2500 Euro Brutto komme ich im Normalfall eher nicht.

Ich war fast zwei Jahre in ALGII-Bezug. Ich kam im Mai 2014 dazu. Nach 10 Jahren Freiberuflichkeit als Grafiker war ich einfach am Ende. Das Geld wurde immer weniger. Das Gesparte war weg. Ich kannte Freiberufler, die immer weiter gemacht haben und am Ende auch Wohnung und Alles verloren haben. So habe ich den schweren Schritt damals getan. Vom restlichen Geld fuhr ich erstmal in den Urlaub.

Um ehrlich zu sein, war ich zunächst nicht daran interessiert, direkt wieder einen Job zu bekommen. Das ALG II lag bei mir in der Höhe von über 1400 Euro. Das hatte ich in meiner letzten Angestelltentätigkeit 10 Jahre davor als Netto bekommen. Zunächst ging es mir eigentlich recht gut. Viel Existenzangst wurde mir auf einen Schlag genommen. Ich hatte einen regelmäßigen Zahlungseingang. Und ein bisschen Sabbatical, dachte ich, steht mir auch zu.

Zunächst besuchte ich auch die Termine des Jobcenters. Man war mir positiv gesonnen. Ich nahm mir Zeit für meinen Lebenslauf, lies ihn von einer Subfirma des Jobcenters überprüfen. Die Stellenangebote jedoch sagten mir nicht zu. Zeitarbeit, weiter Arbeitsweg, fremde Tätigkeiten, zuletzt Helfertätigkeit in einem Ledergeschäft. Die Sachbearbeiterin forderte von mir, den Lebenslauf auf die miese Qualität der angebotenen Jobs anzupassen. Seit dem, etwas über ein Jahr, hat mich das Jobcenter nicht mehr gesehen. Ich habe auch nie wieder eine EGV unterschrieben.

Ich kenne befreundete Ärzte, die mir zu den Terminen immer aushelfen konnten. Ein paar Euro konnte ich nebenbei auch einnehmen. Ich beantragte Geld für Möbel. Es wurden etwa 700 Euro bewilligt. Leider musste ich damit Steuerschulden aus der Freiberuflichkeit begleichen. Am Ende wurde aber meine Private Krankenversicherung zu hoch. Arztrechnungen muss ich wegen einem hohen Selbstbehalt selber bezahlen. Abzüglich meiner Ausgaben bleibt mir vom Regelbetrag eigentlich so gut wie nichts.

Ich überwand meine lange Gammelphase, gewann erstmal eine verständnisvolle Freundin, die auch mit der derzeit herrschenden Situation kein Problem hat. Sie hat mir bei kleinen finanziellen Problemen geholfen, z.B. als meine Notebook-Festplatte kaputt ging, ich eine Hose brauchte oder eine Fahrt zu einem Geburtstag absolviert werden musste. Und wir haben uns ein gemeinsames Bett gekauft :) Sie hat auch für alle Verständnis, die das Geld einfach annehmen, weil sie im Moment keiner Perspektive haben, ausgebrannt sind oder alles sinnlos finden. Das ist kein Makel des Menschen, sondern ein Makel unseres Systems, meine ich.

Nun hoffe ich, in einen ruhigen Hafen zu kommen. Ich werde einfach zur Arbeit gehen wie alle anderen auch. Ich werde keine freiberuflichen Mätzchen mehr machen mit eigenem Risiko, eigener Buchführung, Umsatzsteuerzahlungen um dafür dann am Ende einen Arschtritt vom Staat in die Bedeutungslosigkeit und Abhängigkeit zu bekommen. Ich kann meinen Freunden wieder sagen "Ich arbeite da und da..." und keine dummen Antworten von Ihnen bekommen. Und ich werde mit dem regelmäßigen Geld wieder etwas sparen und mein Kreditinstitut, was mich nie unterstützt hat, verlassen. Ein großer Vorteil ist auch, dass ich endlich meine betrügerische Private Krankenkasse verlassen kann.

Allen anderen hier möchte ich Mut machen und Glück wünschen! Es ist kein schlimmes Problem zu Hartzen. Die Gesellschaft und der Staat machen die Menschen fertig, dass man Phasen hat, wo man nicht mehr kann oder auch einfach mal keine Lust hat. Für alles ist irgendwie Geld da, für Panzer, Politik, betrügerische Asylanten. Nehmt Euch auch einfach mal Geld vom Staat ohne schlechtes Gewissen! Wendet notfalls ein paar Tricks an, die anderen machen es auch!
 

simone83

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Feb 2009
Beiträge
142
Gefällt mir
4
ich mal wieder :D
seit januar 2016 zweitjob. auch wieder selbst gesucht. zwar verhältnismäßig gute bezahlung, aber immernoch aufstocker da mein ehemann AU ist und zweitjob auf steuerklasse 6 läuft. langsam hab ich das gefühl ich/wir kommen da nie raus.... mit fahrerei jeden tag an die 11 stunden auf den beinen. macht einen zwar kaputt dafür lässt mich das JC jetzt in ruhe ;)
 

franky0815

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Okt 2007
Beiträge
3.886
Gefällt mir
3.156
Ein großer Vorteil ist auch, dass ich endlich meine betrügerische Private Krankenkasse verlassen kann.
für dich ein vorteil, für alle gesetzlich versicherten ein grosser nachteil, als du gut verdient hast und jung warst, hast du viel geld mit der privaten gespart, jetzt wo die taschen leer sind und die beiträge hoch, geht man gerne in die solidargemeinschaft zurück.:icon_evil:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten