Komplette sinnlose Massnahme mit ausnehme Praktika

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hpbaxxter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2015
Beiträge
10
Bewertungen
0
Ich fühle mich von dem Jobcenter und Dekra ver.....,am 22 Dez(ein Witz zweiTage vor Weihnachten)hatte ich ein Termin mit meiner Sachbearbeiterin gehabt.Statt sie fragt ,wie kann ich ihnen helfen sagte sie ich will dass sie eine Massnahme machen.Ich dachte die Dame ist dafür da,mir zu helfen:icon_motz:?
Ok dann sagte sie gehen zu Dekra mit zwei Wochen Praktium,ok dachte ich vielleicht hilft es dir jaBei der Dekra satzen wir nur blöd par Std vor einen Pc,sonst nicht!
Das soll Bewerungstraining sein:icon_motz::icon_frown:
So ging die erste Woche ,die Zwei und dritte Woche sollte ich Praktikum machen.
Statt ich das suchen sollte,stellte mit die Dekra eine und beschloss dass ich ja eine Umschulung mache im Lager.:icon_frown:
Ich fühle mich einfach bevormundet
Ich muss auch erzählen,ich betreue eine 77 Jährige (meine Mama)sie war seit fast zwei Jahren nicht mehrdraussen,ist auf meine Hilfe angewiesen (ich mache Haushaltshilfe und kriege nichts)Sie hat nur Pflegestufe 0,wie die Pflegekassen gerne alles lehnen ab.
Ich wollte deshaln halbtags gehen ,aber ich soll Ganztags gehen,man sagte tuen sie die Alte ins Altenheim... wir wollen sie von Jobcenter weghaben.:icon_frown:F das sagte man mir sogar ins Gesicht
Muss ich mir das gefallen lassen?
Okay jetzt gehts weiter ,im Pratikum soll ich im lager arbeiten hiess es.
Was musste ich machen im der Verpackung jeden Tag 9 Std schuften für Null euros.In Arkordarbeit,also man machte ordentlich Kasse durch mich,weil ich dachte arbeite gut musste ich immer schneller arbeiten.
Dürfen die das?
Ich hab vonm dem Lager nichts gesehen
Und ich sollte Fahrgeld immer von der Dekra bekommen,hab ich erst nach auffordern bekommen für zwei Wochen.Ich bekom jede Woche Fahrgeld,diese Woche bekam ich bereits wieder nichts
Ich fühle mich total ver.....
Jetzt soll ich auch gegen meinen Willen noch ne Umschulung machen,hiess es das Jobcenter bezahlt es.
Aber meine Sachbearbeiterin sagte nein ,das können sie selbst bezahlen.
Jetzt will die Dekra den Jobcenter schreiben ,ich hätte das zu machen.
Hab ich garnichts mehr zu sagen.
Ich brauche dringend Hilfe
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.950
Frage doch mal schriftlich die SB, ob die von der Dekra Dir gegenüber weisungsbefugt sind !!!
Eine Kopie davon gibst Du an den MT-Leiter.

Sind sie nicht und die haben Dir nichts zu sagen.

Aber so lange wie die die Leute unter Druck setzen und drohen, finden sich immer sehr viele, die das mitmachen und das Gehalt der MT-Mitarbeiter damit sichern.
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.328
"Was musste ich machen im der Verpackung jeden Tag 9 Std schuften für Null euros.In Arkordarbeit,also man machte ordentlich Kasse durch mich,weil ich dachte arbeite gut musste ich immer schneller arbeiten."

Was genau soll das sein? Probearbeit? Praktikum? In beiden Fällen umgehend deinen SB Informieren, was genau du da eigentlich sollst und ob das Jobcenter aktiv Schwarzarbeit fördert? Wenn du 9 Stunden die Arbeit eines Vollangestellten übernimmst, steht dir auch dessen Lohn zu. Was das Jobcenter und die Dekra hier veranstalten ist ganz große Scheiße.
 
E

ExitUser

Gast
Du kannst ein kostenloses Praktikum ohne eine Sanktion zu kassieren abrechen.

Darüber gibt es Gerichtsurteile die ich aber nicht parat habe. Benutze mal die Suchfunktion vom Forum.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
man sagte tuen sie die Alte ins Altenheim... wir wollen sie von Jobcenter weghaben.:icon_frown:F das sagte man mir sogar ins Gesicht
Muss ich mir das gefallen lassen?
Beim nächsten mal verlangst du das schriftlich mit Angabe der Rechtsgrundlage.
im Pratikum soll ich im lager arbeiten hiess es.
Was musste ich machen im der Verpackung jeden Tag 9 Std schuften für Null euros.In Arkordarbeit,also man machte ordentlich Kasse durch mich,weil ich dachte arbeite gut musste ich immer schneller arbeiten.
Dürfen die das?
Den Zoll einzuschalten wäre die richtige Reaktion gewesen (Verdacht auf Schwarzarbeit, Mindestlohnverstoss).
Ein Praktikum muss in erster Linie Ausbildungsinhalte haben, maßgeblich ist der tatsächliche Inhalt und nicht irgendein Stück Papier.
Zur Abgrenzung Praktikum / Arbeitsverhältnis siehe auch: Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 13.03.2003, 6 AZR 564/01

Und ich sollte Fahrgeld immer von der Dekra bekommen,hab ich erst nach auffordern bekommen für zwei Wochen.Ich bekom jede Woche Fahrgeld,diese Woche bekam ich bereits wieder nichts
Nachweislich beim Jobcenter beschweren, reagieren die nicht: SG.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Praktikum heißt nicht, dass Du da die Arbeiten machen musst, die die Vollzeitarbeiter machen. Wie schon gesagt, schriftlich beschweren.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.478
Bewertungen
16.253
Um zu schauen, ob das Ganze als Praktikum deklariert ist, müsste man sich die unterschriebenen Texte anschauen.

Für Praktika gilt:


Unentgeltliches Praktikum kann jederzeit sanktionslos abgebrochen werden:
Entgegen der Ansicht der Antragsgegnerin hat sich der Antragsteller durch den Abbruch des Praktikums nicht geweigert, eine Arbeit, Ausbildung oder Arbeitsgelegenheit fortzuführen. Denn bei dem unentgeltlichen Praktikum handelt es sich nicht um eine Arbeit, Ausbildung oder Arbeitsgelegenheit im Sinne des § 31 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. c) SGB II.
LSG NRW Beschluss vom 02.05.2008 AZ: L 7 B 321/07 AS/ER


„Ein Praktikum ist weder eine Arbeit, Ausbildung oder Arbeitsgelegenheit im Sinne des § 31 SGB II.“
LSG NRW Beschluss vom 02.05.2008 AZ: L 7 B 321/07 AS/ER




„Praktikanten haben Anspruch auf vollen Lohn für ihre Arbeit, wenn sie tatsächlich als Arbeitskraft eingesetzt werden.” So hat das Arbeitsgericht Kiel entschieden (Az: 4 Ca 1187d/08). In diesem Fall ging es um einen Praktikanten im Altenheim, der sich dort für ein knappes Jahr in einer „berufsvorbereitenden Maßnahme” befand - bei 38,5 Wochenstunden für 200 Euro/Monat. Den versprochenen Ausbildungsplatz im Anschluss als Altenpfleger hat er natürlich nicht bekommen, daraufhin hat dieser dann den Heimbetreiber auf Nachzahlung einer Vergütung für Wohnbereichshelfer verklagt und in vollem Umfang Recht bekommen. 10.317 Euro - so berichtete die Tageszeitung.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Um zu schauen, ob das Ganze als Praktikum deklariert ist, müsste man sich die unterschriebenen Texte anschauen.
Arbeitsrechtlich zählen selbst die Texte nur bedingt, wichtig ist was wirklich gemacht wird. Bei einem Arbeitsverhältnis ist schließlich auch eine Lohnzahlung fällig.
2. Zu Recht ist das Landesarbeitsgericht davon ausgegangen, daß trotz der in den Vereinbarungen vom 30. Januar 1997 und 16. Juli 1997 verwendeten Benennung der Klägerin als "Orchesterpraktikantin" die fraglichen Tätigkeiten im Orchester des Staatstheaters K auf der Grundlage eines Arbeitsverhältnisses erbracht wurden und die Klägerin demzufolge Arbeitnehmerin war. Ob die Dauer eines Praktikantenverhältnisses bei der Feststellung der Dienstzeit nach § 20 TVK zu berücksichtigen ist, bedarf keiner Entscheidung.

a) Arbeitnehmer ist, wer auf Grund eines privatrechtlichen Vertrages im Dienst eines anderen zur Leistung weisungsgebundener, fremdbestimmter Arbeit in persönlicher Abhängigkeit verpflichtet ist (st. Rspr. BAG ...). Der Arbeitnehmer erbringt seine vertraglich geschuldete Leistung im Rahmen einer von Dritten bestimmten Arbeitsorganisation. Seine Eingliederung in die Arbeitsorganisation zeigt sich insbesondere daran, daß er einem Weisungsrecht unterliegt, das Inhalt, Durchführung, Zeit, Dauer und Ort der Tätigkeit betreffen kann (st. Rspr. BAG ...).

b) Demgegenüber ist ein Praktikant in aller Regel vorübergehend in einem Betrieb praktisch tätig, um sich die zur Vorbereitung auf einen - meist akademischen - Beruf notwendigen praktischen Kenntnisse und Erfahrungen anzueignen. Allerdings findet in einem Praktikantenverhältnis keine systematische Berufsausbildung statt. Vielmehr wird eine darauf beruhende Tätigkeit häufig Teil einer Gesamtausbildung sein und beispielsweise für die Zulassung zu Studium oder Beruf benötigt. Demnach steht bei einem Praktikantenverhältnis ein Ausbildungszweck im Vordergrund. Die Vergütung ist der Höhe nach deshalb auch eher eine Aufwandsentschädigung oder Beihilfe zum Lebensunterhalt.

c) Nach diesen Grundsätzen haben die Vorinstanzen die Tätigkeit der Klägerin beim Staatstheater K auf der Grundlage der überreichten "Praktikantenverträge" zu Recht als Arbeitsverhältnis eingeordnet.
Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 13.03.2003, 6 AZR 564/01
 

hpbaxxter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2015
Beiträge
10
Bewertungen
0
Ich besitze leider keinen Scanner,ich habe zwei Wochen Praktikum hinter mich gebracht .Bin ja gespannt was sie mir morgen wieder sagen,ich hab echt kein Bock mehr auf diesen Verein.Ich geh auf keinen Kurs bei denen,die wollen nur Kasse durch michmachen:icon_motz:
Ich hatte in Akkord Werkzeugteile und Muttern und Schrauben zusammen gesetzt ,kistenweise,meine Hände taten mir zwei tage noch danch weh.Und meine Ohren durch das knallen auch :icon_frown:Kann ich den Kurs von der Dekra als Lagerist ablehnen ,ohne das ich eine Kürzung krieg,sie wollen beim Jobcenter empfehlen.Und ich möchte das garnicht.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.478
Bewertungen
16.253
[...]
Ich hatte in Akkord Werkzeugteile und Muttern und Schrauben zusammen gesetzt ,kistenweise,meine Hände taten mir zwei tage noch danch weh.Und meine Ohren durch das knallen auch :icon_frown:
[...]
Das wären doch schon zwei Gründe für einen Arztbesuch.

Das "Ohrenknallen" könnte auch darauf zurückzuführen sein, dass der Arbeitsschutz durch fehlenden Gehörschutz verletzt wurde.
 

USERIN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2014
Beiträge
2.125
Bewertungen
395
„Praktikanten haben Anspruch auf vollen Lohn für ihre Arbeit, wenn sie tatsächlich als Arbeitskraft eingesetzt werden.” So hat das Arbeitsgericht Kiel entschieden (Az: 4 Ca 1187d/08). In diesem Fall ging es um einen Praktikanten im Altenheim, der sich dort für ein knappes Jahr in einer „berufsvorbereitenden Maßnahme” befand - bei 38,5 Wochenstunden für 200 Euro/Monat. Den versprochenen Ausbildungsplatz im Anschluss als Altenpfleger hat er natürlich nicht bekommen, daraufhin hat dieser dann den Heimbetreiber auf Nachzahlung einer Vergütung für Wohnbereichshelfer verklagt und in vollem Umfang Recht bekommen. 10.317 Euro - so berichtete die Tageszeitung.

Dürfte der o.a. Fall sein=>


Das betroffene Seniorenheim habe gegen das Urteil Berufung eingelegt.

Ein Altenheim muss Praktikanten 10.000 Euro Lohn nachzahlen


Weiß jemand um das Ergebnis der Berufung?


In einem anderen Fall/Gericht sah das so aus:

Rewe-Praktikantin bekommt kein Geld für ihre Arbeit
22. Oktober 2014, 22:15 Uhr

Im März entschied ein Arbeitsgericht, dass ein Rewe-Markt seine ehemalige Praktikantin für die geleisteten Stunden bezahlen muss. Das machte vielen Praktikanten Hoffnung. Nun wurde das Urteil gekippt.


https://www.stern.de/tv/sterntv/rewe-praktikantin-bekommt-kein-geld-fuer-ihre-arbeit-2146819.html
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Das "Ohrenknallen" könnte auch darauf zurückzuführen sein, dass der Arbeitsschutz durch fehlenden Gehörschutz verletzt wurde.
Was eigentlich die Berufsgenossenschaft interessieren sollte.

Weiß jemand um das Ergebnis der Berufung?
Offensichtlich zurückgenommen oder abgewiesen.
Das erstinstanzliche Urteil ist rechtskräftig, zumindest laut:
Wenn Praktikanten zu Arbeitnehmern werden - Nachrichten Welt Print - Finanzen - DIE WELT
 

USERIN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2014
Beiträge
2.125
Bewertungen
395
Wobei ich jetzt im Prinzip die Aufregung nicht verstehe.... ob nun 0 €, oder 1€ oder 8,50 €.... um das Aufstocken im JC Kontext kommen viele doch kaum herum. Was soll der Aufstand? Ich würde mir den Quatsch sparen und auch bei fehlenden Fahrgeld die Anreise verweigern müssen (leider, leider).

Vom Regelsatz schieß ich der DEKRA/JC was vor? Never...... (und kann dann wegen der paar Euros jahrelang klagen-sicher!....schüttel)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten