• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

kompetenter Fachanwalt Arbeitsrecht FFM?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

andalus

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Juni 2007
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo Leute,

bin neu registriert und kenne mich in vielerlei Hinsicht nicht so gut aus. Mein Arbeitsverhältnis ist am "sich auflösen" und ich möchte mich von einem guten Rechtsanwalt beraten lassen, damit mir keine Nachteile entstehen. Meine Frage nun: kennt irgendwer hier in diesem Forum einen kompetenten Anwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt am Main?
Bin für jede Hilfe dankbar!
 
E

ExitUser

Gast
Gehe mal zu RA Apitsch. Vor dem zittern alle Pesonalchefs.

Arania: Ich gebe dir deinen Vorwurf zurück: Einen besseren Tipp hast du wohl nicht??????
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Nein wieso, da stehen genügend zum Aussuchen, oder nicht?
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Nun da Du anscheinend aus Frankfurt kommst , hast Du die Möglichkeit einen zu empfehlen, da ich aber nicht wissen konnte, das hier jemand so schnell antwortet der aus Frankfurt kommt, habe ich die Auswahl empfohlen

Bitte weiteres persönliche per PN!
 

andalus

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Juni 2007
Beiträge
12
Bewertungen
0
Gehe mal zu RA Apitsch. Vor dem zittern alle Pesonalchefs.

Arania: Ich gebe dir deinen Vorwurf zurück: Einen besseren Tipp hast du wohl nicht??????
danke für den Tipp! In unserem Betrieb gibt es zwar keinen Personalchef, dafür aber einen von uns beschäftigten Anwalt, der nicht auf den Kopf gefallen ist....
Das mit dem Branchenbuch, Google etc ist gut gemeint, aber ich brauche wirklich eine EMPFEHLUNG! Hab schon viel schlechte Erfahrung mit RAn gemacht und es ist deprimierend, wieviele unqualifizierte, uninteressierte RA es gibt.
 
E

ExitUser

Gast
danke für den Tipp! In unserem Betrieb gibt es zwar keinen Personalchef, dafür aber einen von uns beschäftigten Anwalt, der nicht auf den Kopf gefallen ist....
Das mit dem Branchenbuch, Google etc ist gut gemeint, aber ich brauche wirklich eine EMPFEHLUNG! Hab schon viel schlechte Erfahrung mit RAn gemacht und es ist deprimierend, wieviele unqualifizierte, uninteressierte RA es gibt.
Das ist ein kleiner, sehr giftiger, der die Leute ganz gerne fertig macht. Hat aber eine größere Kanzlei, auch mit anderen Anwälten. Wäre gut, wenn er den Fall selbst übernimmt. Meist braucht man ja schnell einen. Hoffentlich hat er Zeit.

Ansonsten kannst du es noch mit RA Tortell probieren. DAs ist ein eher verständnisvoller,der sich, wenigstens vor einigen Jahren noch, sehr viel Mühe gibt.

Von hören und sagen soll auch RA Uhlig (falls es ihn noch gibt) recht gut sein.
 
E

ExitUser

Gast
Ich sehe gerade: RA Apitsch schreibt sich "Apitzsch" und sitzt in FFM im Kaiserhof. RA Tortell ist jetzt in Bad Vilbel.
 

andalus

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Juni 2007
Beiträge
12
Bewertungen
0
Ich sehe gerade: RA Apitsch schreibt sich "Apitzsch" und sitzt in FFM im Kaiserhof. RA Tortell ist jetzt in Bad Vilbel.
Danke auch für die anderen 2 Namen. Ich hab jetzt mal bei Apitzsch angerufen und leider erst einen Termin am 09.07. bei einem Partner von ihm bekommen. Er selbst betreut keine Einzelmandaten mehr, leider! Bad Vilbel ist ein wenig weit hm....und Uhlig gibts irgendwie 2x - ist es der Armin Uhlig oder der Frank W. Uhlig? Ich weiß auch nicht ob ich bis zum 09.07. warten oder versuchen sollte woanders vorher einen Termin zu bekommen...hm.
 
E

ExitUser

Gast
Danke auch für die anderen 2 Namen. Ich hab jetzt mal bei Apitzsch angerufen und leider erst einen Termin am 09.07. bei einem Partner von ihm bekommen. Er selbst betreut keine Einzelmandaten mehr, leider! Bad Vilbel ist ein wenig weit hm....und Uhlig gibts irgendwie 2x - ist es der Armin Uhlig oder der Frank W. Uhlig? Ich weiß auch nicht ob ich bis zum 09.07. warten oder versuchen sollte woanders vorher einen Termin zu bekommen...hm.
Wenn du kein Auto hast, dann ist Bad Vilbel tatsächlich etwas weit. Obwohl du höchstens 1 x hinfahren musst und es eine S-Bahn gibt.

Das mit Uhlig weiss ich auch nicht genau. Das erzählte man mir vor ca. 10 Jahren. Evtl. gibt es den nicht mehr.

Ich kenne deien Fall ja nicht genau, aber manchmal macht eine Firma sehr viel Druck, und man meint, man müsse jetzt sofort reagieren. Dabei wollen sie ja nur etwas erreichen. Geht es um eine Kündigung, eine Vertragsauflösung oder Mobbing? Kannst es mir ja auch per PN schildern.
 

andalus

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Juni 2007
Beiträge
12
Bewertungen
0
Wenn du kein Auto hast, dann ist Bad Vilbel tatsächlich etwas weit. Obwohl du höchstens 1 x hinfahren musst und es eine S-Bahn gibt.

Das mit Uhlig weiss ich auch nicht genau. Das erzählte man mir vor ca. 10 Jahren. Evtl. gibt es den nicht mehr.

Ich kenne deien Fall ja nicht genau, aber manchmal macht eine Firma sehr viel Druck, und man meint, man müsse jetzt sofort reagieren. Dabei wollen sie ja nur etwas erreichen. Geht es um eine Kündigung, eine Vertragsauflösung oder Mobbing? Kannst es mir ja auch per PN schildern.
Wir sind nur ein 4 Mann Büro. Vor 8 Tagen gab es einen Streit mit meinem Chef. Ein Kollege hat versucht zu schlichten, wobei mein Chef sagte, "sie kann gehen und sich einen anderen Job suchen". Durch die Art des Streits, war nicht daran zu denken, daß ich in dieser Atmosphäre weiterarbeiten konnte ohne eine Entschuldigung zu erhalten. Der Kollege schickte mich nach Hause und sagte, er wird mit ihm reden und mich anrufen. Sein Anruf kam erst diese Woche Montag und es hieß, daß das Arbeitsverhältnis aufgelöst werde und man mich über alles weitere noch informieren wird.
Tja, ich habe bis jetzt noch keine schriftliche Kündigung, mein Arbeitsvertrag sieht eine gesetzliche Kündigung von 4 Wochen zum Monatsende vor und ich weiß nicht genau, was ich machen soll. Heute oder morgen wollte ich mich beim AA arbeitssuchend melden, doch was soll ich denen sagen? Ich will auch keine Sperrfrist riskieren, abgesehen davon, daß ich nicht vorhabe mich auf meinem Arbeitslosengeld auszuruhen, aber man weiß ja nie, wie es weitergeht. Es ist also recht verzwickt, daher sollte ich mich vom Anwalt beraten lassen und eigentlich so schnell wie möglich - aber auch so gut wie möglich!
 
E

ExitUser

Gast
Das Problem ist, dass dieser Betrieb keine 5 Mitarbeiter hat, d.h., die brauchen sich nicht an viele gesetzliche Regelungen zu halten. Ich sehe eine Differenz mit dem Chef nicht als ein Grund für eine "fristlose"; allerhöchstens für eine Abmahnung. Und man fliegt ja erst nach 3 Abmahnungen.

Bist du jetzt krank geschrieben, oder hast du die schriftliche ERlaubnis des Chefs, zuhause zu bleiben?

Ich vermute, die werden sich bei dir mit einem Aufhebungsvertrag melden, in dem keine, oder nur eine sehr kleine Entschädigung vereinbart wird und den du unterschreiben sollst. Unterschreibe bitte nichts. Wahrscheinlich kommen die noch im Monat Juni.

Im Prinzip kannst du den TErmin für den 9.7. lassen, denn du weisst ja nicht was kommt. Was soll denn der RA machen?

Wenn es sich um eine Vertragsauflösung handelt, hat das auch Zeit bis zum 9.7., denn da will die Firma ja etwas von dir. Und wenn die Druck machen, dann sagst du denen, der Anwalt hat dir erst am 9.7. einen Termin gegeben, bis dahin müssten sie sich gedulden.

Sollte es keine Vertragsauflösung sein, sondern eine Kündigung, dann würde ich bei dem Rechtsanwalt anrufen, die Situation schildern, fragen was du machen sollst und ob das bis zum 9.7. warten kann. Und an diesen Rat würde ich mich halten.

Du kannst dich ja nochmal melden, wenn du weisst, was die mit dir vorhaben.

Verliere dabei nicht den Kopf. Lass dich auch nicht einschüchtern. Eine recht übliche Methode von einer Firma ist nämlich die Drohung ("Wenn sie die Vertragsauflösung nicht unterschreiben, dann machen wir das mit 3 Abmahnungen und sie erhalten keine Entschädigung" (dann frag mal, warum sie das nicht schon längst gemacht haben!), oder "Wir stellen Ihnen kein Zeugnis aus" (dann sagst du "Tun Sie das doch bitte, ich habe einen guten Anwalt), oder "Wir stellen Ihnen keine Bescheinigung für das Arbeitamt aus" (dann sagst du: "Oh, wie schlecht für Sie"). Beleidige sie nur bitte nicht, enn auf so etwas warten die.

Ich schaue gleich mal in mein schlaues Personalbuch bei Firmen unter 5 MA rein. Wenn ich etwas finde, melde ich mich nochmal. Ansonsten melde dich.
 
E

ExitUser

Gast
Bin leider aus dem Arbeitsrecht schon ein paar Jahre draußen. Es ändert sich alles rasant. Habe aber hier etwas gefunden, das noch gelten dürfte:

Ein Kleinbetrieb benötigt für eine fristgemäße verhaltensbedingte Kündigung keine Abmahnung, denn es besteht kein Kündigungsschutz. D.h., schau mal in deinen Arbeitsvertrag, welche Kündigungsfrist du hast (meist sind es 6 Wochen vor Monatsende). D.h., schickt er dir z.B. morgen eine Kündigung, müsste er in diesem Fall noch für Juli und August dein Gehalt weiterzahlen. Erst danach bist du arbeitslos.

Nach den Vorkommnissen wird er wahrscheinlich auf deine Arbeit während dieser Zeit verzichten, d.h., er wird dich freistellen. Sollte er das nicht tun, würde ich mich krankschreiben lassen.

Da es ein kleiner Betrieb ist und du wohl keine Abfindungsrechte hast, kannst du evtl. auf einen Arbeitsrechtler auch verzichten. Soviel ich weiss, gibt es beim Gericht eine fast kostenlose Beratung (in der Gerichtsstraße). Dort würde ich mal anrufen, einen Termin holen und fragen, ob es Sinn macht, einen Arbeitsrechtler einzuschalten. Der wird nämlich auch etwas kosten.

Den Termin bei Apitzsch am 9.7. würde ich belassen, bis das geklärt ist, ob du ihn brauchst.
 

andalus

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Juni 2007
Beiträge
12
Bewertungen
0
Das Problem ist, dass dieser Betrieb keine 5 Mitarbeiter hat, d.h., die brauchen sich nicht an viele gesetzliche Regelungen zu halten. Ich sehe eine Differenz mit dem Chef nicht als ein Grund für eine "fristlose"; allerhöchstens für eine Abmahnung. Und man fliegt ja erst nach 3 Abmahnungen.

Bist du jetzt krank geschrieben, oder hast du die schriftliche ERlaubnis des Chefs, zuhause zu bleiben?

Ich vermute, die werden sich bei dir mit einem Aufhebungsvertrag melden, in dem keine, oder nur eine sehr kleine Entschädigung vereinbart wird und den du unterschreiben sollst. Unterschreibe bitte nichts. Wahrscheinlich kommen die noch im Monat Juni.

Im Prinzip kannst du den TErmin für den 9.7. lassen, denn du weisst ja nicht was kommt. Was soll denn der RA machen?

Wenn es sich um eine Vertragsauflösung handelt, hat das auch Zeit bis zum 9.7., denn da will die Firma ja etwas von dir. Und wenn die Druck machen, dann sagst du denen, der Anwalt hat dir erst am 9.7. einen Termin gegeben, bis dahin müssten sie sich gedulden.

Sollte es keine Vertragsauflösung sein, sondern eine Kündigung, dann würde ich bei dem Rechtsanwalt anrufen, die Situation schildern, fragen was du machen sollst und ob das bis zum 9.7. warten kann. Und an diesen Rat würde ich mich halten.

Du kannst dich ja nochmal melden, wenn du weisst, was die mit dir vorhaben.

Verliere dabei nicht den Kopf. Lass dich auch nicht einschüchtern. Eine recht übliche Methode von einer Firma ist nämlich die Drohung ("Wenn sie die Vertragsauflösung nicht unterschreiben, dann machen wir das mit 3 Abmahnungen und sie erhalten keine Entschädigung" (dann frag mal, warum sie das nicht schon längst gemacht haben!), oder "Wir stellen Ihnen kein Zeugnis aus" (dann sagst du "Tun Sie das doch bitte, ich habe einen guten Anwalt), oder "Wir stellen Ihnen keine Bescheinigung für das Arbeitamt aus" (dann sagst du: "Oh, wie schlecht für Sie"). Beleidige sie nur bitte nicht, enn auf so etwas warten die.

Ich schaue gleich mal in mein schlaues Personalbuch bei Firmen unter 5 MA rein. Wenn ich etwas finde, melde ich mich nochmal. Ansonsten melde dich.
ich bin weder krankgeschrieben (ich bin ja nicht krank) noch hab ich eine schriftliche Erlaubnis zum Zuhausebleiben - und ich bin mir noch nicht sicher, ob das zu meinem Nachteil ist. Aber schließlich will er ja nicht, daß ich noch länger für ihn arbeite, also was bleibt mir übrig, als zu Hause zu bleiben? Bloß, wieso steht in meinem Vertrag was von 4 Wochen zum Monatsende, wenn das für dieses Büro nicht gilt? Ich muß auch dazusagen, daß es sich nicht um einen deutschen Betrieb handelt sondern um eine diplomatische Auslandsvertretung. Beim Ausscheiden einer Ortskraft, was ich ja bin, ist eine Art "Abfindung" oder eher "Bonus" in Höhe eines Monatsgehalts pro Arbeitsjahr vorgesehen, und die will ich natürlich erst mal abwarten. Da das bei denen alles eher unbürokratisch läuft, weiß ich noch nicht ob und mit wieviel ich rechnen kann. Jedenfalls will ich mir diese nicht verderben, indem ich denen durch einen Anwaltsbrief vorgreife. Ich hatte eher daran gedacht, diese eventuelle "Abfindung" abzuwarten und dann zu handeln. Bloß Fakt ist, daß ich einfach erstmal damit rechnen muß, daß ich nicht sofort wieder einen Job bekomme und dann bin ich auf ALG angewiesen. Tja, und das AA soll keinen Grund für eine Sperre erhalten. Verstehst Du meine verzwickte Lage? Ich hab es weiß Gott nicht darauf angelegt, meine Arbeit zu verlieren, aber wie gesagt, das AA reagiert ja schnell mit Sperrfristen und die möchte ich vermeiden. Natürlich weiß ich auch, daß mir mein AG Zeugnis, Bescheinigungen etc ausstellen MUß, keine Frage, dafür würde dann schon der Anwalt sorgen, und zum Glück bin ich auch rechtschutzversichert. Ich weiß halt einfach noch nicht, welches der schlauste Weg ist. Sollte ich mich trotzdem morgen schon arbeitslos melden? Wenn ja, sollte doch spätestens 2 Wochen danach der Antrag mit ALLEN Unterlagen, sprich auch dem Kündigungsschreiben vorliegen, oder? Bis dahin sollte mir ein Kündigungsschreiben vorliegen, was keine Sperrfrist verursacht, aber ich habe den Termin mit dem RA erst in 11 Tagen....und der, hab ich mir gedacht, sollte dann meinem AG die Form der Kündigung vorgeben. Aber durch den dazu benötigten Schriftverkehr, könnte es zu einer verspäteten Abgabe des Antrags beim AA kommen. Sorgen über Sorgen.....
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.720
Bewertungen
8.013
Hallo Andalus,

momentan hast Du ja nich Mal eine Kündigung, also um den Antragskram brauchst Du Dir nun wirklich noch keine Sorgen zu machen.

Schaden kann es aber wohl nicht, wenn Du Dich schonmal arbeitssuchend meldest.

UNd bis zu Deienm RA-Termin ist ja auch nicht mehr so lange hin. Warte doch einfach mal ab, was der Arbeitgeber jetzt tut. Darstst Dich halt nur nicht provozieren lassen. UNd wenn dann dochh ganz schnell was kommt aus der Richtung, kannst Du immer noch vorher mal bim RA anrufen.

Die Rechtschutzversicherung würde ich eventuell auch schonmal informieren. Manchmal gibt es da auch schon eine telefonische erste Auskunft. Und wenn Du wenigstens schonmal eine Schadennummer bekommst, kannst Du die dem Rechtsanwalt gleich geben, dann muß er die nicht erst selber bei der Versicherung beantragen.

Ich weiß, ist schwer, aber Du mußt jetzt die Nerven behalten.

Kerstin
 

andalus

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Juni 2007
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo Andalus,

momentan hast Du ja nich Mal eine Kündigung, also um den Antragskram brauchst Du Dir nun wirklich noch keine Sorgen zu machen.

Schaden kann es aber wohl nicht, wenn Du Dich schonmal arbeitssuchend meldest.

UNd bis zu Deienm RA-Termin ist ja auch nicht mehr so lange hin. Warte doch einfach mal ab, was der Arbeitgeber jetzt tut. Darstst Dich halt nur nicht provozieren lassen. UNd wenn dann dochh ganz schnell was kommt aus der Richtung, kannst Du immer noch vorher mal bim RA anrufen.

Die Rechtschutzversicherung würde ich eventuell auch schonmal informieren. Manchmal gibt es da auch schon eine telefonische erste Auskunft. Und wenn Du wenigstens schonmal eine Schadennummer bekommst, kannst Du die dem Rechtsanwalt gleich geben, dann muß er die nicht erst selber bei der Versicherung beantragen.

Ich weiß, ist schwer, aber Du mußt jetzt die Nerven behalten.

Kerstin
Hi Kerstin,

vielen Dank für Deinen Beitrag. Ich bin echt seit einer Woche total durcheinander und kann mich auf gar nix anderes mehr konzentrieren, schlafe schlecht und der Appetit ist mir auch vergangen. Dabei habe ich eine Prüfung in weniger als 3 Wochen und müsste darauf meine ganze Kraft verwenden, aber es geht so gut wie gar nicht. Es stimmt, daß ich noch nicht mal eine schriftliche Kündigung habe, bloß habe ich Bedenken, daß man mir später, sollte es tatsächlich zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommen, vorwirft, nichts getan zu haben. Womöglich wirft man mir noch vor, einfach der Arbeit unentschuldigt ferngeblieben zu sein!? Davor hab ich halt Angst. Falls es günstig läuft, bekomme ich meine Abfindung, eine fristgerechte Kündigung, Weiterbezahlung und keine Sperre vom AA - das wäre optimal. Ich denke auch, daß ein Gang zum AA nicht schaden sollte und ich erst mal die Kündigung - falls diese überhaupt kommt - und den Termin beim RA abwarten werde. Bloß mein Kopf lässt sich nicht so leicht abschalten....
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.720
Bewertungen
8.013
Unentschuldigt fehlen darfst Du natürlich nicht. Das klügste wäre, wenn Du Dich krankschreiben läßt. Und ansonsten stehst Du halt da auf der Matte und erklärst Deine Arbeitsbereitschaft. Und wenn dein Chef das nicht will, dann soll er Dich halt freistellen, aber schriftlich! Dann bist Du auf der sicheren Seite.

Sollte er Dir den Zutritt zum Arbeitsplat verweigern oder so, mußt Du halt sehen, dass Du Zeugen hast, notfalls, indem Du etwas lauter wirst.
 

andalus

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Juni 2007
Beiträge
12
Bewertungen
0
Unentschuldigt fehlen darfst Du natürlich nicht. Das klügste wäre, wenn Du Dich krankschreiben läßt. Und ansonsten stehst Du halt da auf der Matte und erklärst Deine Arbeitsbereitschaft. Und wenn dein Chef das nicht will, dann soll er Dich halt freistellen, aber schriftlich! Dann bist Du auf der sicheren Seite.

Sollte er Dir den Zutritt zum Arbeitsplat verweigern oder so, mußt Du halt sehen, dass Du Zeugen hast, notfalls, indem Du etwas lauter wirst.
Ich bin aber nicht krank. Außerdem finde ich doch sicher keinen Arzt, der mir für 10 Tage rückwirkend eine AU ausstellt, oder? Außerdem sehe ich nicht ein, warum ich meine Arbeitskraft zur Verfügung stellen MUß, wenn ich "rausgeworfen" wurde und er mich total fies behandelt hat. Ich habe alles andere als ein Interesse daran, meinem Chef nochmal zu begenen bzw. ihm in den Hintern zu kriechen. Schließlich sollte mir noch ein Rest Würde erhalten bleiben, oder was meinst Du?
 
E

ExitUser

Gast
Oh Oh, ich rate dir, sofort morgen zum Arzt zu gehen und dich krankschreiben zu lassen! Das ist sonst unentschuldigtes Fehlen! Und ein Kündigungsgrund! Auf so etwas wartet der doch nur!

Rückwirkend schreibt dich kein Arzt krank. Das musst du jetzt drauf ankommen lassen. Er schreibt dich aber für den nächsten Monat krank, wenn du ihm erzählst, was dir passiert ist. Die Konfrontation mit dem Chef, dass er dich einfach vorerst ohne Kündigung rausgeschmissen hat, dass du Angst um den Verlust des ARbeitsplatzes hast, deprimiert bist, nachts nicht mehr schlafen kannst, Albträume hast (du träumst, dass der Chef plötzlich in deiner Wohnung steht und dich anbrüllt), dass du zitterst und weinst, etc.

Da es sich um eine Auslandsvertretung handelt, bin ich mir nicht sicher, welches Recht hier gilt. Wahrscheinlich das deutsche. Kommt auf den Vertrag an. Und wenn du eine Kündigungsfrist von 4 Wochen hast, so gilt das auch für ihn, d.h., rechne mal damit, dass du morgen eine Kündigung wegen "Fehlverhalten" bekommst. Dann bist du zum 31.7. gekündigt. Du bekommst dein Gehalt für den gesamten Juli noch, und dann ist aus.

Wenn du eine Rechtsschutzversicherung hast (die auch das ARbeitsrecht einschließt, bist du da ganz sicher?), geh am 9.7. zum RA. Das reicht dicke. Vielleicht kann er dir da noch einen Tipp geben. Ansonsten glaube ich nicht, dass da viel zu machen ist. Er kann wenigstens die Formalitäten für dich übernhemen und für ein gutes Zeugnis sorgen. Der Rechtsschutzversicherung brauchst du das nicht zu melden. Nimm die Police mit zum Anwalt, der meldet den Schaden selbst.

Und beim Arbeitsamt würde ich mich erst in den letzten Tagen vor der Arbeitslosigkeit melden. Sonst vermitteln sie dir noch vor Anspruch auf Leistung irgend einen Quatsch unter Androhung von Leistungskürzung, die du noch gar nicht beziehst, etc. etc. Stelle aber bitte den Antrag sofort wenn die ARbeitslosigkeit eintritt, denn das Geld bekommst du ab Antragsstellung.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten