Kommunen wollen das "Sozialdickicht" lichten (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10

Epsilon

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2011
Beiträge
149
Bewertungen
2
Dann sollte der Bund schnellstmöglich die Vermögensteuer für Reiche einführen und die Kommunen an den Einnahmen beteiligen. Dann ist das Problem klammer kommunaler Kassen gelöst.
 

exklusivmeldung

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Juni 2012
Beiträge
50
Bewertungen
0
Dann sollte der Bund schnellstmöglich die Vermögensteuer für Reiche einführen und die Kommunen an den Einnahmen beteiligen. Dann ist das Problem klammer kommunaler Kassen gelöst.
Selbstverständlich werden aber die Kommunen darauf pochen, daß sie an den Steuereinnahmen "ihrer" Reichen beteiligt werden, die auch bei ihnen gemeldet sind. Welchen Sinn hätte das sonst?

Also wird Kronberg im Taunus noch mehr im Geld schwimmen, und irgendwo in Brandenburg haben die Kommunen rein gar nichts davon, weil dort keine Reichen wohnen.

Oder dachtest Du wirklich, die zusätzlichen Steuereinnahmen werden einfach in einen Topf geworfen und auf alle verteilt? Für jeden ein paar tausend Euro mehr im Monat? Das glaubst Du nicht wirklich, oder? Du kapierst einfach nicht, daß auch bei den Kommunen gilt: Jeder ist sich selbst der Nächste.
 

Epsilon

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2011
Beiträge
149
Bewertungen
2
Was bist Du denn für ein Schreihals. Wer sagt, daß man bei einer Neuregelung der Vermögensteuer diese den lokalen Gebietskörperschaften zusprechen muß? Im Übrigen war das nur ein Beispiel um das Geld dort zu holen, wo es liegt. Sinnvoll wäre ferner eine deutliche Erhöhung des Progressionstarifs für Besserverdienende bei der Einkommensteuer etc. Millionäre leben nicht nur in Bayern und Baden Württemberg.
 
E

ExitUser

Gast
Dann sollte der Bund schnellstmöglich die Vermögensteuer für Reiche einführen und die Kommunen an den Einnahmen beteiligen. Dann ist das Problem klammer kommunaler Kassen gelöst.
Grundsätzlich eine gute Idee jedoch ohne Aussicht auf Erfolg. Wer gibt schon gern etwas von seinem Vermögen ab? Und selbst wenn eine "Vermögenssteuer" für Reiche kommt, könnte der Schuß auch nach hinten losgehen und eine verstärkte Kapital- und somit Steuerflucht ins Ausland zur Folge haben.

Leider gibt es für klamme Kassen kein Allheilmittel; leider! :icon_sad:
 
E

ExitUser

Gast
ganz einfach zurück zum alten sytem
h4 weg und schon spart der staat über 50% und die kommunengleich mal locker 70% an sozialleistungen

da ALG1 und arbeitslosenhilfe eine versicherrungsleistung war
war das gut aufgeteilt
heute
arbeitslosenhilfe ist gleich h4 und wird von den kommunen mitgetragen

aber naja
hoffe nur es bricht hier alles zusammen das die idioten da oben mal sehen was die angerichtet haben
 

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
da ALG1 und arbeitslosenhilfe eine versicherrungsleistung war
war das gut aufgeteilt
Die alte Arbeitslosenhilfe war - obwohl ihre Höhe nach dem letzten Einkommen berechnet wurde - keine Versicherungsleistung, sondern steuerfinanziert.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.340
ganz einfach zurück zum alten sytem
h4 weg und schon spart der staat über 50% und die kommunengleich mal locker 70% an sozialleistungen

da ALG1 und arbeitslosenhilfe eine versicherrungsleistung war
war das gut aufgeteilt
heute
arbeitslosenhilfe ist gleich h4 und wird von den kommunen mitgetragen

aber naja
hoffe nur es bricht hier alles zusammen das die idioten da oben mal sehen was die angerichtet haben
Wenn hier was bricht, dann der kleine Mann. "Die da Oben" haben ihr Schäflein schon in Andorra und Liechtenstein gesichert. Da kannst Wetten drauf.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Bitte nicht so tun als wäre das alte BSHG eine Offenbarung gewesen. Im Gegenteil stammen viele der ALG II Widerwärtigkeiten genau von dort.
 
Mitglied seit
25 Februar 2012
Beiträge
293
Bewertungen
12
Ungeheuerlich: 152 familienpolitische Leistungen mit Kosten von 123 Milliarden Euro im Jahr. Hinzu kommen für 73 Milliarden Euro ehebezogene Leistungen.

Und Geld gibt es nur für diejenigen die sich auskennen. Und die "Linke" pennt und begreift es nicht.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Ungeheuerlich: 152 familienpolitische Leistungen mit Kosten von 123 Milliarden Euro im Jahr. Hinzu kommen für 73 Milliarden Euro ehebezogene Leistungen.

Und Geld gibt es nur für diejenigen die sich auskennen. Und die "Linke" pennt und begreift es nicht.
Spüre ich hier einen massiven Anflug von Sozialneid?

Dazu drei Fragen:

1.) Weißt Du welche Leistungen hier tatsächlich alles eingerechnet sind?

2.) Woran machst Du fest, dass diese Leistungen nur bekommt wer sich auskennt? Denn bei derart hohen Gesamtsummen dürften das ja nicht wenige Menschen sein.

3.) Wie kommst Du darauf, dass die "LINKE" pennt bzw. es nicht begreift? Gibt es dafür Belege oder nur Vermutungen?
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
1.) JA
2.) von den Betroffenen selbst
3.) Belege
Nun dann "Butter bei die Fische"

1.) Was fällt denn alles darunter. Eine Liste wäre jetzt sehr hilfreich.

2.) Von den Betroffenen selbst? Von wie vielen? Einer Handvoll von Millionen? Und daraus schließt Du, dass dies so stimmt und das es für alle die vielen unterschiedlichen Programme und Leistungen so gilt? Das ist Spökenkiekerei, nicht mehr.

3.) Belege...aha...woher, welche, was steht drin, wo und wie kann man das überprüfen? Und Du hast die Kompetenz die Belege auch korrekt zu interpretieren? Und Du weißt alles was die "LINKE" tut und was nicht in der öffentlichen Berichterstattung auftaucht?
 

exklusivmeldung

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Juni 2012
Beiträge
50
Bewertungen
0
Was bist Du denn für ein Schreihals. Wer sagt, daß man bei einer Neuregelung der Vermögensteuer diese den lokalen Gebietskörperschaften zusprechen muß?
Die Logik. Wenn Du wirklich glaubst, der Staat würde jetzt einfach mal so Steuern erheben / erhöhen und dann nach dem Gießkannen-Prinzip über das Land verteilen, bist Du schief gewickelt. Das ist reines Wunschdenken von Dir, aber wird niemals Realität.
 

Epsilon

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2011
Beiträge
149
Bewertungen
2
Die Logik. Wenn Du wirklich glaubst, der Staat würde jetzt einfach mal so Steuern erheben / erhöhen und dann nach dem Gießkannen-Prinzip über das Land verteilen, bist Du schief gewickelt. Das ist reines Wunschdenken von Dir, aber wird niemals Realität.
Der Einzige, der hier vom Gießkannenprinzip fasselt, bist Du. Verteilung nach diesem Prinzip würde schon keinen Sinn machen, weil die Haushaltsschieflage in den einzelnen Kommunen sehr unterschiedlich ausgeprägt ist. Über die Verteilung der bei den Wohlhabenden vereinnahmten Steuern im Sinne einer Verteilungsgerechtigkeit zu entscheiden, ist nicht meine Aufgabe, wohl aber Denkanstöße zu setzen.

Statt sich weinerlich aus der brandenburgischen Provenienz über die Ideen anderer auszulassen, wo sind Deine Lösungsansätze?
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
Nun dann "Butter bei die Fische"

1.) Was fällt denn alles darunter. Eine Liste wäre jetzt sehr hilfreich.

2.) Von den Betroffenen selbst? Von wie vielen? Einer Handvoll von Millionen? Und daraus schließt Du, dass dies so stimmt und das es für alle die vielen unterschiedlichen Programme und Leistungen so gilt? Das ist Spökenkiekerei, nicht mehr.

3.) Belege...aha...woher, welche, was steht drin, wo und wie kann man das überprüfen? Und Du hast die Kompetenz die Belege auch korrekt zu interpretieren? Und Du weißt alles was die "LINKE" tut und was nicht in der öffentlichen Berichterstattung auftaucht?
Auf die Antworten wirst du wohl ewig warten.
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
Die alte Arbeitslosenhilfe war - obwohl ihre Höhe nach dem letzten Einkommen berechnet wurde - keine Versicherungsleistung, sondern steuerfinanziert.
Bliebe die Frage, ob Sozialhilfe und Arbeitslosenhilfe weniger/ mehr Kosten verursacht haben. Oder ob ALGII eingeführt wurde, um unter anderem, die Löhne zu drücken.:confused:
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
ganz einfach zurück zum alten sytem
h4 weg und schon spart der staat über 50% und die kommunengleich mal locker 70% an sozialleistungen

da ALG1 und arbeitslosenhilfe eine versicherrungsleistung war
war das gut aufgeteilt
heute
arbeitslosenhilfe ist gleich h4 und wird von den kommunen mitgetragen

aber naja
hoffe nur es bricht hier alles zusammen das die idioten da oben mal sehen was die angerichtet haben
Bis auf die Versicherungsleistung hast du recht, sehe ich auch so.
 

Gartenfreund

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Dezember 2010
Beiträge
563
Bewertungen
29
Na, vielleicht kommt jemand auf den Gedanken, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen billiger wäre?
 
E

ExitUser

Gast
Sozialdickicht?

Wow.... schönes Wort....

Macheten, auch Buschmesser oder Haumesser genannt, werden als Wegbahner durch Dickicht und Unterholz benötigt. Durch die lange Klinge wird eine starke Hebelwirkung ermöglicht, so das auch ein durchtrennen dicker Äste mit wenig Kraftanstrengung möglich ist. Je nach Stahlqualität ist der Preis unterschiedlich. :icon_eek:
 
Oben Unten