Kommt jetzt endlich der Mindestlohn?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Ich kann mir schon sehr gut vorstellen, was hier beabsichtigt wird: man will ein Gesetz formen, dass einen sog. Mindestlohn vorsieht, der aber in Wirklichkeit kein allgemeinglültiger Mindestlohn ist. Wenn man schon hört, dass eine Kommission von Arbeitgebern und Gewerkschaften (DGB natürlich - Autsch!) dessen Höhe für einzelne Branchen festlegen soll, dann kann man sich leicht ausrechnen, was dabei herauskommen wird. Das Ganze wird dann noch schnell vor der Bundestagswahl durch Bundestag und Bundesrat (wo rotgrün jetzt die Mehrheit hat) durchgedrückt und damit ist das Thema für die Zeit nach der Wahl erledigt und faktisch bleibt für die Beschäftigten und die Arbeitgeber alles beim Alten bei der Dumpinglohnpraxis. Auch eine mögliche rotgrüne Bundesregierung, die einen allgemeingültigen flächendeckenden Mindestlohn genausowenig will (das momentante Wahlkampfgeschwätz kann man gleich wieder vergessen), wie CDU/CSU und FDP, hätte damit nach der Wahl auch kein Problem mehr. Wer ernsthaft glaubt, dass die DGB-Gewerkschaften etwas gegen Hungerlöhne unternehmen, der sollte sich mal die Tarifverträge von z.B. Leiharbeit, Friseurhandwerk und Wachgewerbe anschauen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Kommt jetzt endlich der Mindestlohn?

Der ist doch schon da!!!

Nennt sich Aufstocken....
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
Glaubwürig wäre das nur, wenn es vor der BuTa-Wahl beschlossen und in Gesetz gegossen würde. So stellt die Union "nur in Aussicht", dass sie das machen, wenn man sie wählt. Und hier sei dann daran erinnert, dass die Union das in der großen Koalition mit der SPD nie wollte.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.312
Bewertungen
26.833
Die setzen den Mindeslohn dann so niedrig an, dass er im Bundesrat abgelehnt wird und geben dann der Opposition die Schuld daran, dass es keinen Mindestlohn gibt... wie immer.... und dann lachen alle zusammen über das blöde Wahlvolk
 
Mitglied seit
20 September 2012
Beiträge
254
Bewertungen
75
Alles nur wischiwaschi, was da jetzt von oben kommt.
Da geht es nur um den Kampf für die Kreuzchen bei der Wahl.
Die beste Wahllüge wird gewinnen.
Vor der Wahl wird man eh nix Sinnvolles mehr umsetzen!
Die Lobby wird dies wehemend zu verhindern wissen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Alles nur wischiwaschi, was da jetzt von oben kommt.
Da geht es nur um den Kampf für die Kreuzchen bei der Wahl.
Die beste Wahllüge wird gewinnen.
Vor der Wahl wird man eh nix Sinnvolles mehr umsetzen!
Die Lobby wird dies wehemend zu verhindern wissen.

Was sagt uns das?

Leihbude und Sklavenhandel eröffnen und Differenzen abschöpfen....
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Ein allgemeiner gesetzliche Mindestlohn von mindestens 10 Euro.

Alles andere ist quark.

Der würde die Binnenkaufkraft stärken und wir könnten auch ein paar Produkte aus Spanien und Griechenland kaufen dann ginge es dehnen auch wieder besser.

Unserer Wirtschaft geht es so gut , nur den Menschen nicht .

25 Prozent aller Arbeitnehmer haben Arbeitsverhältnisse mit dehnen alleine sie ihren Lebensunterhalt nicht bestreiten können:aufstockende Vollzeitbeschäftigte, Minijober,Midijober,Teilzeit usw.:icon_motz:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Der würde die Binnenkaufkraft stärken und wir könnten auch ein paar Produkte aus Spanien und Griechenland kaufen dann ginge es dehnen auch wieder besser.

Ein paar Aufstocker würden wegfallen...an der Binnenkaufkraft ändert das so gut wie nichts.... (Stichwort: Reallöhne)
 
E

ExitUser

Gast
:icon_eek:Versteh ich jetzt zwar nicht wieso mehr Geld in der Tasche nicht die Kaufkraft stärkt.......aber na gut.

Ganz einfach,
mehr Lohn bededutet gleichzeitig, dass auch alle Waren teurer werden.
Oder glaubst Du etwa, die Konzerne und Firmen möchten auf ihren satten Gewinn verzichten?
Und wenn alles teurer wird, dass bringt der höhere Lohn auch nichts.
Denn leisten kann man sich dann immer noch nicht mehr.
Also nichts mit Konjuktur ankurbeln.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Ganz einfach,
mehr Lohn bededutet gleichzeitig, dass auch alle Waren teurer werden.
Oder glaubst Du etwa, die Konzerne und Firmen möchten auf ihren satten Gewinn verzichten?
Und wenn alles teurer wird, dass bringt der höhere Lohn auch nichts.
Denn leisten kann man sich dann immer noch nicht mehr.
Also nichts mit Konjuktur ankurbeln.

So sieht das nämlich mal aus. Wenn es irgendwo eine Vergünstigung gibt, wird an anderer Stelle wieder abgezockt, erpresst und geraubt was das Zeug hält.

Demnächst sollen z.b. wohl Radfahrer stärker abgezockt werden: Zur Kasse bitte! - Bußgelder für Radfahrer sollen steigen - Service

Und was diese ganzen "Zielsetzungen" (z.b. Regelsatzerhöhung auf 420 € / Grüne) sind, hat ja die Geschäftsführerin (A.Merkel) schon mal in aller Deutlichkeit k.l.a.r.g.e.s.t.e.l.l.t:

"Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird auch wirklich nach den Wahlen gilt."

:biggrin:
 
Mitglied seit
20 September 2012
Beiträge
254
Bewertungen
75
Und was diese ganzen "Zielsetzungen" (z.b. Regelsatzerhöhung auf 420 € / Grüne) sind, hat ja die Geschäftsführerin (A.Merkel) schon mal in aller Deutlichkeit k.l.a.r.g.e.s.t.e.l.l.t:

"Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird auch wirklich nach den Wahlen gilt." :biggrin:

Der letzte Satz gehört aber bei der CDU und CO, dann bei jedem Wahlslogan und jeder Wahlversprechung auf den Plakaten und Fernsehansprachen als Kleingedrucktes aufgeführt und angebracht.

Schaut dann bestimmt lustig aus, wenn Kleingedruckt als Zusatz:

"Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird auch wirklich nach den Wahlen gilt."

zu lesen ist. Aber es wäre dann, ja auch keine Lüge mehr. :icon_evil:
 
F

FrankyBoy

Gast
Lohnabstandsgebot

Mit dem Lohnabstandsgebot bezeichnet man die Forderung, dass Einkommen, die als Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld gewährt werden, deutlich unter den Einkommen liegen sollen, die in den unteren Lohngruppen am Arbeitsmarkt erzielt werden können.

Lohnabstandsgebot

ES DARF LAUT GELACHT WERDEN !!!

Ja, die Realität sieht so aus:
08.01.07Putzkräfte: Gewerkschaft alarmiert

2,46 Euro pro Stunde - "Dumpinglöhne" in Hamburger Hotels

Beauftragte Reinigungsfirma verteidigt sich: Andere Unternehmen zahlten noch weniger.

Putzkräfte: Gewerkschaft alarmiert - 2,46 Euro pro Stunde - "Dumpinglöhne" in Hamburger Hotels - Hamburg - Hamburger Abendblatt

O. K. 2,46 € bei einer 40 Std. Woche bedeuten 432,96 € brutto im Monat für diesen Fulltime-Knochenjob oder etwa 1,1 Millionen Jahre Arbeit, um die gleiche Rente zu erhalten, wie Frau (Dr. a. D.) Schavan!

Bei unter 10,-- € die Stunde, ist Altersarmut ja vorprogrammiert (Dank an Riester & Co.) und vor einiger Zeit, hat ja auch die CDU von etwa 6,XX € Mindestlohn gefaselt.

Wenn man Hartz IV auf eine 40-Std. Woche umrechnet, kommt je nach Mietkosten bei einem Single ca. 4,30 - 4,70 € raus - na klasse!

Und was lehrt uns diese Geschicht? Klar, malochen lohnt sich nicht - jedenfalls nicht unter 10,-- € die Stunde und das ist wirklich mein Ernst - sonst kanste auch kaum was ausgeben!
 
Mitglied seit
20 September 2012
Beiträge
254
Bewertungen
75
Wieso eiert die Deutsche Regierungs"elite" so mit dem Mindestlohn herum?
Man braucht doch nur mal in Richtung Österreich, Schweiz, Frankreich und den Niederlanden zu schauen. Dort funktioniert es doch auch?

Wo liegt denn hier der Denkfehler?

Ich vermute eher, dass unser komplettes "soziales" System sowas von marode ist, dass man Angst hat durch die Einführung eines Mindestlohnes den totalen Zusammenbruch zu schnell und offensichtlich herbeizuführen.

Was derzeit in unserem Lande passiert scheint allenfalls ein perfides Spiel mit Generationen zu sein, die in diesem maroden System absichtlich und wissentlich auf der Strecke bleiben sollen und auch werden.
Dies ist eine Verzögerungstaktik vom Feinsten, da man in einer Weltwirtschaftskrise als Land nicht in eine finanzielle Schieflage oder gar einem "Systemabsturz" rutschen darf. Zumindest nicht für jeden Sichtbar.
Also lässt man die nächsten Jahre einige über die Klinge springen.

Das zeigt sich doch auch in Form von:

  • Frühverrentung mit Abzug
  • verstärkte Altersarmut in der Zukunft, wegen Billiglohn oder gar Arbeitslosigkeit
  • willkürliche Sanktionen bei Hartz4, trotz erbärmlichen Regelsatz und nicht genug Stellenangebote zum vermitteln.
  • etc...
Die Renten waren mal sicher - jetzt hat man Mühe, diese zu zahlen.
Wenn man Mindestlohn einführt, dann müsste man wieder mehr Menschen zu 100% staatliche Leistungen zuführen, weil diese dann nicht mehr für Unternehmer tragbar wären.


Man spart wo man kann, obwohl man weiss, was man den Betroffenen damit antut.
Dies passiert alles nicht durch Zufall und soll auch auf gar keinen Fall geändert werden.
Im Gegenteil, es ist Kalkül und wird schlimmer werden, wenn man nicht dagegen ankämpft.
 
F

FrankyBoy

Gast
Wieso eiert die Deutsche Regierungs"elite" so mit dem Mindestlohn herum?
Man braucht doch nur mal in Richtung Österreich, Schweiz, Frankreich und den Niederlanden zu schauen. Dort funktioniert es doch auch?

Wo liegt denn hier der Denkfehler?

Ich vermute eher, dass unser komplettes "soziales" System sowas von marode ist, dass man Angst hat durch die Einführung eines Mindestlohnes den totalen Zusammenbruch zu schnell und offensichtlich herbeizuführen.

Was derzeit in unserem Lande passiert scheint allenfalls ein perfides Spiel mit Generationen zu sein, die in diesem maroden System absichtlich und wissentlich auf der Strecke bleiben sollen und auch werden.
Dies ist eine Verzögerungstaktik vom Feinsten, da man in einer Weltwirtschaftskrise als Land nicht in eine finanzielle Schieflage oder gar einem "Systemabsturz" rutschen darf. Zumindest nicht für jeden Sichtbar.
Also lässt man die nächsten Jahre einige über die Klinge springen.

Das zeigt sich doch auch in Form von:

  • Frühverrentung mit Abzug
  • verstärkte Altersarmut in der Zukunft, wegen Billiglohn oder gar Arbeitslosigkeit
  • willkürliche Sanktionen bei Hartz4, trotz erbärmlichen Regelsatz und nicht genug Stellenangebote zum vermitteln.
  • etc...
Die Renten waren mal sicher - jetzt hat man Mühe, diese zu zahlen.
Wenn man Mindestlohn einführt, dann müsste man wieder mehr Menschen zu 100% staatliche Leistungen zuführen, weil diese dann nicht mehr für Unternehmer tragbar wären.


Man spart wo man kann, obwohl man weiss, was man den Betroffenen damit antut.
Dies passiert alles nicht durch Zufall und soll auch auf gar keinen Fall geändert werden.
Im Gegenteil, es ist Kalkül und wird schlimmer werden, wenn man nicht dagegen ankämpft.

Du hast absolut Recht - hier ein diesbezüglicher Kurzfilm für dich: https://www.youtube.com/watch?v=R0_pTLnhOow

Und für deine Rentenfragen habe ich diesen Thread eröffnet: https://www.elo-forum.org/soziale-p...iesterrente-lobbyismus-menschen-ruiniert.html
 

Dingenskirschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Mai 2012
Beiträge
458
Bewertungen
49
Initiative im Bundesrat: Rot-Rot-Grün will Mindestlohn durchsetzen

Die von der SPD geführte Mehrheit im Bundesrat will eine einheitliche Lohnuntergrenze von 8,50 Euro durchsetzen - gegen die schwarz-gelbe Bundesregierung. Das Gesetz ist nach einem Zeitungsbericht fertig ausgearbeitet, doch das Vorhaben dürfte scheitern.

Weiterlesen...
 

Dingenskirschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Mai 2012
Beiträge
458
Bewertungen
49
MINDESTLOHN KOMMT

Das Ende der Billig-Friseur

Die Gewerkschaft Verdi und der Zentralverband des deutschen Friseurhandwerks führen erste Sondierungsgespräche. „Alle Landesverbände des Friseurhandwerks sehen die Notwendigkeit, einen branchenweiten Mindestlohn zu verhandeln”, erklärte Verdi-Verhandlungsführerin Ute Kittel.

Die Frage sei nicht mehr OB, sondern WIE ein Mindestlohn für die Branche aussehen könne. Bis 2015 soll er bundesweit eingeführt sein.

Die überwiegende Mehrheit der Beschäftigten soll dann nicht mehr auf Aufstockungsleistungen angewiesen sein, lautet das Ziel von Verdi. Im Gespräch: 8,50 Euro pro Stunde. Wird dieser Mindestlohn allgemeinverbindlich, müssen den auch „Cutman“ und Co. an ihre Leute zahlen.

Weiterlesen...
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Ganz einfach,
mehr Lohn bededutet gleichzeitig, dass auch alle Waren teurer werden.
Oder glaubst Du etwa, die Konzerne und Firmen möchten auf ihren satten Gewinn verzichten?
Und wenn alles teurer wird, dass bringt der höhere Lohn auch nichts.
Denn leisten kann man sich dann immer noch nicht mehr.
Also nichts mit Konjuktur ankurbeln.

Soooo einfach ist es nun doch nicht.Ich gebe zu bedenken das dass im Umkehrschluß bedeuten würde das die Lohnhöhe völlig egal ist.:icon_evil:
 
E

ExitUser0090

Gast
Wenn die so was wie einen Mindestlohn machen, wird das mit Sicherheit so konstruiert werden, das der ganz legal mittels Tarifverträgen unterlaufen werden kann. Alles andere würde mich doch sehr wundern.
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
931
Bewertungen
2
Wenn die so was wie einen Mindestlohn machen, wird das mit Sicherheit so konstruiert werden, das der ganz legal mittels Tarifverträgen unterlaufen werden kann. Alles andere würde mich doch sehr wundern.

Wieso denn? Nur so gewinnt man Wahlen! Was glaubst Du denn was passiert, wenn sämtliche Friseure Deutschlands auf einmal Anspruch auf Mindestlohn haben? "Danke, CDU - Danke, FDP".

260.825 Friseurinnen und Friseure sind in den Salons der Republik insgesamt beschäftigt.

Zentralverband des deutschen Friseurhandwerks
 
E

ExitUser

Gast
brauchen kein künzlichen mindeslohn
was wieder eingeführt werden muss ist
das man nix mehr annehmen muss was unterhalb vom h4 ist
dann ist es automatisiert
und die firmen kommen ins schwitzen
nun fang an zu rechnen ^^
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten