Kollision von Meldetermin Afa und medizinische Untersuchung.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.321
Wie sieht das beim ALG I (SGB III) mit den Meldeterminen aus? Folgende Situation. Eine Mutter von Zwillingen hat bei der Afa einen Meldetermin. Zum selben Zeitpunkt findet aber eine wichtige Untersuchung der Kinder statt, so das der Meldetermin nicht wahrgenommen werden kann. Angenommen die telefonische Verschiebung des Termins schlägt fehl oder SBchen beharrt auf den Meldetermin würde ich gerne wissen, ob dies ein wichtiger Grund für das Fernbleiben wäre. Der Untersuchungstermin hat Priorität. Die Mutter verfügt leider auch nicht über familiäre (Hilfe)Strukturen, die es erlauben würden, beides gleichzeitig zu machen.
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Naja, da muss man glaub ich abwägen.

Handelt es sich um einen verschiebbaren Termin (bspw. jährliche zahnärztliche Untersuchung), kanns Schwierigkeiten geben.

Wenn es sich um einen weniger verschiebbaren Termin handelt bzw. die Verschiebung mit erheblichem Nachteil wäre (bspw. Facharzttermine, bei denen man stellenweise 3 Monate auf einen Termin wartet), kann das ein wichtiger Grund sein.

Deine Bekannte soll um Rückruf des Vermittlers bitten (oder schriftlich anfragen) und die Situation schildern.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.321
Naja, da muss man glaub ich abwägen.

Handelt es sich um einen verschiebbaren Termin (bspw. jährliche zahnärztliche Untersuchung), kanns Schwierigkeiten geben.
nein, es ist definitiv keine Lappalie. Auf den Termin wurde 1 Jahr gewartet. Zumal die betreffende Person auch nur als Teilzeit arbeitsuchend gemeldet ist d.h. auch nur die Hälfte des ALG I bekommt.

Wenn es sich um einen weniger verschiebbaren Termin handelt bzw. die Verschiebung mit erheblichem Nachteil wäre (bspw. Facharzttermine, bei denen man stellenweise 3 Monate auf einen Termin wartet), kann das ein wichtiger Grund sein.
So ist es. Vorsorglich wird man sich ein Attest oder eine Bescheinigung ausstellen lassen.

Deine Bekannte soll um Rückruf des Vermittlers bitten (oder schriftlich anfragen) und die Situation schildern.
Schon passiert. Daraufhin wurde Vermittler pampig und fragte, wie man sich das vorstellen würde in der Arbeitswelt. Um so erfreulicher war es, als ich erfuhr, wie die Person konterte und den Vermittler darauf hinwies, dass in der Arbeitswelt in Rahmen einer Teilzeittätigkeit sicherlich kein Problem wäre. Wahrscheinlich Betriebsblindheit des SBchen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten